Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."

Internationale Politik 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von hinterwaeldler
Jetzt ist Trump bei den ausgesperrten US-Medien ins Fettnäpple gelatscht - oder war es ein Haufen Hundekot? Jedenfalls waren die Journalisten von Putin dabei (oh wie pöse) und haben wohl oder übel von ihrem Recht auf Veröffentlichung Gebrauch gemacht. n-tv.de - Diese Fotos wollte Trump nicht zeigen

Warum fällt mir blos in diesem Zusammenhang der Untersuchungsausschuß für unamerikanischer Betätigung und der Name Joseph McCarthy ein? Da ging es doch auch hauptsächlich gegen die pösen Russen und den Weltkommunismus.
olga64
olga64
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von olga64
als Antwort auf hinterwaeldler vom 12.05.2017, 13:50:38
Können Sie sich wirklich persönlich an die Mc-Carthy-Aera vor fast 70 Jahren erinnern? Waren Sie damals schon in der Lage, politische Zusammenhänge in irgendeiner Form zu erfassen? Oder wollten Sie hier dringend das Augenmerk auf die "pösen" Russen lenken, die so "pös" ja auch wieder nicht sind? Fragen über Fragen.... BEantwortung nicht erforderlich. Olga
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von luchs35
Es vergeht kaum mehr ein Tag, an dem Präsident der USA nicht zeigt, dass er offensichtlich mit seinem Amt restlos überfordert ist. In ihrer jüngsten Ausgabe stellte die "Washington Post" fest, dass Donald Trump offenbar geheime Informationen an den russischen Botschafter Sergej Kislyak und den russischen Aussenminister Sergej Lawrow anlässlich deren Besuchs weitergegeben hat.

Dabei handle es sich um Informationen über den Islamischen Saat mit Details über den inneren Zirkel des Terrornetzwerkes, die so vertraulich gewesen sein sollen, dass sie nicht einmal an engste Verbündete und Alliierte der USA weitergegeben wurden.
Es ging dabei um Erkenntnisse über eine mögliche Bedrohung durch IS-Terroristen, die im Zusammenhang mit der Nutzung von Laptops an Bord von Flugzeugen stünden.
Zwar gebe es kein Gesetz, das die Weitergabe solcher Informationen befreundeter Geheimdienste verbiete, aber eine Erlaubnis dazu habe von jenem befreundeten Geheimdienst nicht vorgelegen.
Immerhin könnte die Weitergabe solcher Informationen die Quelle gefährden.

Luchs35

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von pschroed
als Antwort auf luchs35 vom 16.05.2017, 12:07:53
Liebe Luchs.
Ich glaube das Ende der Trumps Dummheits-Fahne ist noch lange nicht in Sicht. Es wird wirklich spannend wie diese Präsidentenschaft enden wird.
Positiv ist, daß die Populisten EU weit ein Paradebeispiel erhalten was bei solch einer Wahl herauskommen kann. Frauke Petry oder Storch als BDK. bzw. Le Pen. usw.
Politik müsste ein ernstes Fach im Schulsystem sein.
Diktator Putin spielt vor Freude jetzt schon Klavier .
Phil.
Bild Sputnik online
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pschroed vom 16.05.2017, 12:35:10
Phil, Putin könnte Trump ja auch den Marsch blasen - nur nicht gerade einen russischen .

Luchs35
adam
adam
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 vom 16.05.2017, 14:14:11
Sind wir gespannt, was heute in Washington passiert. Da ist Herr Erdogan zu Besuch bei Mister Trump. Eine gütliche Einigung in Sachen syrische Kurden ist unwahrscheinlich. Außerdem möchte Herr Erdogan ja auch das nördliche Stück vom Irak für die Türkei. Fatal ist nur, daß dort auch verbündete Kurden sitzen und überhaupt der Irak immer noch ein Verbündeter der USA ist.

Zwischen Erdogan und Trump scheint jeder Wahnwitz möglich.

--

adam

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von luchs35
als Antwort auf adam vom 16.05.2017, 14:23:25
Daran dachte ich auch, Adam, und ich fürchte, dass da noch eine weitere politische "Glosse" wartet - wobei man nun befürchten muss, dass das auf dem Rücken der Kurden ausgetragen wird. Erdogan wird alles tun und versprechen, wenn Kollege Trump ihm den Rücken stärkt. Nur wie lange?
Luchs35
olga64
olga64
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von olga64
als Antwort auf adam vom 16.05.2017, 14:23:25
Adam, der "innigste Wunsch" von ERdogan ist, dass die USA seinen Todfreind Gülen in die Türkei ausliefern,der dort seit vielen Jahren lebt und den er verantwortlich macht u.a. für den Putsch in der Türkei.
ERdogan orientiert sich nun an starken Männern mit einer grossen Affinität zu Diktatoren. Putin hat er schon umgarnt; die sind ja wieder beste Freunde und nun kommt Trump dran. ER orientiert sich vermutlich auch deshalb an diesen Männern, weil die es ja schon geschafft haben oder dabei sind es zu schaffen, Menschen im eigenen Land zu quälen und in voller Verachtung zu regieren. Passt ja ins Schema Erdogan. Olga
Edita
Edita
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von Edita
als Antwort auf olga64 vom 16.05.2017, 17:59:51
Vielleicht können wir schon gaaanz langsam zählen anfangen ......
ein impeachment scheint nicht mehr so ganz unwahrscheinlich zu sein!

Neueste Verdächtigung

Edita
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von pschroed
Bild Focus


Anzeige