Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."

Internationale Politik 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von luchs35
als Antwort auf Edita vom 17.05.2017, 06:58:09
Edita, ich habe immer mehr den Eindruck, dass Trump senil ist und meist gar nicht einordnen kann, was er anrichtet. Dass praktisch die ganze Familie um ihn versammelt ist und zu retten versucht, was er anrichtet, unterstützt noch meine Vermutung.
Ich erinnere mich, dass er während des Wahlkampfes ein ärztliches Zeugnis vorlegen sollte, worauf er mit Riesengeschrei auf Hillary Clinton verwies, als diese mal kurz zusammenbrach.

Wenn dies so sein sollte, können wir nur hoffen, dass diesem Spuk ein Ende gesetzt wird, bevor der Schaden, den er anrichtet, irreparabel wird.

Luchs35
Edita
Edita
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von Edita
als Antwort auf luchs35 vom 17.05.2017, 09:13:25
Also - daß "irgend etwas" mit ihm nicht stimmen kann, da muß wohl was dran sein, sonst hätten sich m.M.n. die 33 amerikanischen Psychiater und Psychologen nicht getraut, in ihrem offenen Brief an die NYT, vor Trump zu warnen!
" "Mr. Trumps Reden und Handeln demonstrieren seine Unfähigkeit Ansichten zu tolerieren, die von seinen eigenen abweichen. Seine Worte und sein Verhalten weisen auf eine tiefgreifende Unfähigkeit zur Empathie hin (…) Wir glauben, dass die gravierende emotionale Instabilität, die Mr. Trump in seinen Worten und Taten an den Tag legt, es für ihn unmöglich macht, sicher das Präsidentenamt auszuführen."

Das sind schon starke und im Falle daß sie nicht stimmen sollten, beleidigende und diffamierende und diskriminierende Aussagen! Ich meine, so ein Urteil geht doch um die ganze Welt, daß sich jemand traut, den Ruf eines Präsidenten dermaßen zu beschädigen, ich kann es einfach nicht glauben!
Aber alles was er bis jetzt "geliefert" hat, spricht für die Aussagen der amerikanischen Mediziner!

Mental health professionals warn about Trump

Edita
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf Edita vom 17.05.2017, 09:34:24
Recht gewagt solche Ferndiagnosen zu stellen.
Wie zu lesen ist, ähnliches stand bereits auf versch. Onlineseiten, hat keiner der sogenannten Fachleute persönlichen Kontakt zu Trump.
Psychologen und Fachärzte die Kontakt zu Trump haben oder hatten werden wohl wie hier auch der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen.
Davon entbinden kann sie nur ein gerichtlicher Beschluß oder der betroffene Patient selbst.

Wenn jemand machtbesessen und egoistisch handelt, muß dieser nicht unbedingt psychisch schwer krank sein.

Wolfgang Wichmann, tagesschau.de schreibt dazu folgendes:

Ferndiagnosen zu Trumps Gesundheit

Monja.

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von Edita
als Antwort auf Monja_moin vom 17.05.2017, 10:55:59
Recht gewagt solche Ferndiagnosen zu stellen.
Wie zu lesen ist, ähnliches stand bereits auf versch. Onlineseiten, hat keiner der sogenannten Fachleute persönlichen Kontakt zu Trump.
Psychologen und Fachärzte die Kontakt zu Trump haben oder hatten werden wohl wie hier auch der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen.
Davon entbinden kann sie nur ein gerichtlicher Beschluß oder der betroffene Patient selbst.
Wenn jemand machtbesessen und egoistisch handelt, muß dieser nicht unbedingt psychisch schwer krank sein.
Wolfgang Wichmann, tagesschau.de schreibt dazu folgendes:
Ferndiagnosen zu Trumps Gesundheit
Monja.


Nun denn Monja - hast Du irgendwo eine "Diagnosefeststellung" gelesen? Ich nicht, ich lese das als das was es ist, nämlich eine "Persönlichkeits- oder Charakterbeschreibung" von Krankheit war hier nicht die Rede! Und das Formulieren von Persönlichkeitsbeschreibungen ist nicht verboten, man kann damit nur falsch oder richtig liegen, kommt auf die Erfahrung und die Professionalität an!
Ich habe diese Einwände auch gelesen, habe mich aber da auch gefragt, wo denn eine "Diagnose" zu finden sei!

Edita
Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von umanitad
als Antwort auf Edita vom 17.05.2017, 11:14:24
Nun bin ich aber schon froh,dass ich nicht allein dastehe mit meinen Gedanken über Diagnosen allgemein, dies auch von Psychologen und Psychiatern. Von Ferndiagnosen halte ich schon mal gar nichts.
10 Experten...10 Meinungen,so-> ist..war..und..bleibt es.
Persönlichkeitsbeschreibungen gehen halt schon in diese Kategorie und sind so oder so, meist subjektiv.-

Es ist schwer Menschen objektiv einzuschätzen, die man gar nicht kennt.
Umso schwerer..hmm..da man sich ja selbst, nicht immer so genau kennt.-

Mr. Trump ist und bleibt für mich ein Rätsel,voller Ueberraschungen.
Ich meine zu glauben,er präsentiert uns eine schlecht durchdachte,infantile und recht oberflächliche,grenzwertige Show,ohne Beachtung von möglichen und gravierenden Konsequenzen.

Mal schauen, wie sich das recht seltsame "Theater" weiter entwickeln wird.
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf Edita vom 17.05.2017, 11:14:24
Recht gewagt solche Ferndiagnosen zu stellen.
Wie zu lesen ist, ähnliches stand bereits auf versch. Onlineseiten, hat keiner der sogenannten Fachleute persönlichen Kontakt zu Trump.
Psychologen und Fachärzte die Kontakt zu Trump haben oder hatten werden wohl wie hier auch der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen.
Davon entbinden kann sie nur ein gerichtlicher Beschluß oder der betroffene Patient selbst.
Wenn jemand machtbesessen und egoistisch handelt, muß dieser nicht unbedingt psychisch schwer krank sein.
Wolfgang Wichmann, tagesschau.de schreibt dazu folgendes:
Ferndiagnosen zu Trumps Gesundheit
Monja.


Nun denn Monja - hast Du irgendwo eine "Diagnosefeststellung" gelesen? Ich nicht, ich lese das als das was es ist, nämlich eine "Persönlichkeits- oder Charakterbeschreibung" von Krankheit war hier nicht die Rede! Und das Formulieren von Persönlichkeitsbeschreibungen ist nicht verboten, man kann damit nur falsch oder richtig liegen, kommt auf die Erfahrung und die Professionalität an!
Ich habe diese Einwände auch gelesen, habe mich aber da auch gefragt, wo denn eine "Diagnose" zu finden sei!

Edita


Nun auf Grund von Trumps Reden und Aktionen bescheinigen sie ihm Unfähigkeit Ansichten von seinem eigenen, anders zu tolerieren.
Seine Reden und sein Verhalten würde auf ein geringes Wahrnehmungsvermögen deuten. Personen mit diesen Eigenschaften verzerren die Wirklichkeit was ihrem psychischen Zustand entspricht.
Sie stellen zwar nicht direkt eine Diagnose, beschreiben aber sehr deutlich einen krankhaften physischen Zustand, was einer sogenannten Ferndiagnose gleicht.
Ich denke er weiß ganz genau was er will. Die alleinige Macht, genau wie Erdogan, Putin und noch einige andere Diktatoren und Herrscher. Deshalb sind sie nicht alle psychisch krank.
Wären sie psychisch krank, könnten sie für ihr handeln nichts und brauchen Behandlung und Therapien.

Monja.

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von luchs35
Welches Interesse hat Putin, Trump aus der Klemme zu helfen? Er will Lawrows schriftliche Notizen zu diesem Gespräch zur Verfügung stellen. Ob nun gerade Putins Hilfestellung für den amerikanischen Präsidenten förderlich ist, wage ich zu bezweifeln. Wenn er damit Trump aus der Bredouille helfen will, dürfte das wohl ein Fehlschluss sein - im Gegenteil. Da kommt Hilfe aus der falschen Ecke.

Luchs35
olga64
olga64
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 17.05.2017, 17:59:29
Das ist ja immer so eine Sache "mit schriftlichen Notizen". Jeder macht die bei Verhandlungen oder solchen Gesprächen. Aber ob sie nicht später angefertigt wurden, um somit irgendwelche völlig anderen Ziele zu verfolgen, wer weiss das schon?
Was Putin bezweckt, weiss vermutlich nur er allein. Er geniesst es vermutlich wieder mal, auf der Weltbühne im Focus zu stehen und jeder, der mit ihm zu tun hatte, wird auch wissen, wie geschickt der gelernte Geheimdienst-Mann lügen kann und wie er diese Lügen - mal geschickter, mal ungeschickter - einsetzt, um die Aufmerksamkeit um ihn weiterhin am Köcheln zu halten.

Aber dass sich Herr Lawrow dafür hergibt? Der sitzt wohl auch sehr tief im Abhängigkeitsverhältnis zum Zaren Putin.

Oft erlebt man ein solches Benehmen ja bei körperlich sehr kurz gewachsenen Männern; seit Trump stimmt dies nicht mehr so ganz, weil der ja über ein Gardemass verfügt (körperlich, nicht hirnmässig). Olga
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 17.05.2017, 18:05:29
Eigentlich unterstreicht Putin nun lediglich den Verdacht, dass es eben doch engere Kontakte zwischen Trump und den Russen gibt, bezw., diese haben offenbar Interesse, den amerikanischen Präsidenten im Amt zu halten.
Und zu denken, dass Lawrow nicht nach der Pfeife seines "Herrn" agiert, dürfte sowieso eine Illusion sein.

Luchs35
olga64
olga64
Mitglied

Re: 100 Tage Trump: "Ich habe gedacht, es sei einfacher."
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 17.05.2017, 18:28:24
Sehe ich ähnlich und es manifestiert auch den Verdacht, dass Putin von Anfang an mit dreckigen Mitteln versuchte, diesen Wahlkampf in den USA zu beeinflussen. Und jetzt denkt er vermutlich ,dass ohne ihn gar nichts mehr geht: weder Wahlen in demokratischen Ländern und dann das Weiterbestehen fragwürdiger und verhaltensauffälliger Präsidenten.
Mir zeigt es aber auch ,dass Check and Balances in den USA nach wie vor gut funktioniert und fast stündlich mehr als Tageslicht kommt, was sich dieser Präsident je hätte denken lassen. Er agiert wie ein Unternehmer in einem streng patriarchalischen Unternehmen: sein Wille habe zu geschehen und kann es sich nicht vorstellen ,dass dies beim mächtigsten Mann der Erde nicht der Fall sein sollte. SEhr interessant, die aus der Ferne zu beobachten.
Und ich atme immer wieder auf, wenn ich an unsere oft etwas langweilig wirkenden, deutschen Politiker denke, die aber fern von solchen Machenschaften, Korruption und überzogenen, persönlichen Ansprüchen sind, weil sie wissen, worauf sie sich in unserer doch recht aufgeklärten Gesellschaft einlassen würden. Olga

Anzeige