Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik 8. März - Internationaler Frauentag

Internationale Politik 8. März - Internationaler Frauentag

Medea
Medea
Mitglied

8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von Medea
Viel ist für Frauen erreicht worden, in Deutschland herrscht
- formal - Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Dennoch sind
in den Spitzenfunktionen von Politik, Wirtschaft, Kirche etc. nur wenig Frauen zu finden, noch dominieren Männer diese Bereiche.
Immerhin hat Deutschland eine unerschrockene Frau als Kanzlerin -
ein Beispiel, das Schule machen könnte in vielen anderen europäischen Ländern. Schließlich sollte die eine Hälfte des Himmels den Frauen gehören - und nicht nur der Himmel, sondern ganz realistisch auch die Erde.

Medea.
Edita
Edita
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von Edita
als Antwort auf Medea vom 08.03.2013, 09:47:51
Medea, der Gegenpol zu Himmel ist aber nicht Erde........er ist ....." die Hölle "!

Edita
Medea
Medea
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von Medea
als Antwort auf Edita vom 08.03.2013, 09:53:49
Dann Edita, sollten sie versuchen, aus der
Hölle ein kleines Paradies zu machen.

M.

Anzeige

justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von justus39 †
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf Medea vom 08.03.2013, 09:47:51
schön das du daran erinnerst ... liebe medea .

auch wenn ich das "unerschrockene" der kanzlerin nicht zu schätzen vermag ...

"den frauen gehört die hälte des himmels ..." (mao)

sitting bull
clara
clara
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von clara
als Antwort auf sittingbull vom 08.03.2013, 11:16:52


"den frauen gehört die hälte des himmels ..." (mao)

sitting bull

Ja, und um diese Hälfte sollten sie auch gar nicht kämpfen müssen!

Clara

Anzeige

digi
digi
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von digi
als Antwort auf Medea vom 08.03.2013, 09:47:51
Wie war die Rede im Osten?

Der Mann ist der Kopf der Familie,
die Frau ist der Hals.

Und damit schaut der Mann dort hin,
wo der Hals ihn hindreht.

In den mir bekannten Ostlandgebieten war dieser Tag eine endlose 'Tour-de-Besäufnis' - der Männer.
Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von mart1
als Antwort auf clara vom 08.03.2013, 13:39:44
Ich habe mich über die Geschichte vom "Frauentag" vs. "Muttertag" etwas informiert.

, sehe ich den Muttertag inzwischen in der Tradition der christlichen Anschauung über Mutterschaft. Diese beinhaltet für mich das Erinnern an die moralischen Verpflichtungen und das Selbstlosigkeitsideal der wahren Mutter.... sehr bequem für die Gesellschaft.

Der Frauentag macht für mich da sehr viel mehr Sinn, anders als es hier ausgeführt wird.

Er wird noch lange seine Bedeutung behalten.

lg oldie
clara
clara
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von clara
als Antwort auf mart1 vom 08.03.2013, 14:56:24
Hier irrt A. Schwarzer eindeutig, denn ein Frauentag ist durchaus noch wichtig und sinnvoll.

Ich stimme Dir zu, Mart, dass er aber auch gar nichts mit dem Muttertag zu tun hat. Dieser wurde in Deutschland bekanntlich von den Nazis missbraucht und die Frauen zum Ausgleich an ihre in Wahrheit untergeordnete Rolle wenigstens als Mutter möglichst vieler Herrenmenschen geehrt.
Ich denke, für moderne junge Mütter ist der Muttertag heute ein netter, gemütlicher Familientag. Der internationale Frauentag lässt an weniger Gemütliches denken.

Clara
Medea
Medea
Mitglied

Re: 8. März - Internationaler Frauentag
geschrieben von Medea
als Antwort auf clara vom 08.03.2013, 19:45:43
Der internationale Frauentag macht auch darauf aufmerksam,
daß weltweit nur wenige Länder die Frauen "gleichgestellt"
haben, d.h. sie als gleichwertig ansehen, und nicht als Menschen
zweiter und dritter Klasse behandeln. Auch in diesen fortschrittlichen Ländern bleibt immer noch genügend in
Frauenfragen zu tun.

Den internationalen Frauentag wegfallen zu lassen, wäre das falsche Signal, zumal sich auch in einigen muslimischen Ländern zaghafte und vorsichtige Bestrebungen von Frauen für mehr Rechte zeigen.

M.

Anzeige