Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

karl
karl
Administrator

Re: Keine Bomben und auch keine Raketen...
geschrieben von karl
als Antwort auf silhouette vom 20.11.2012, 13:00:12
Einverstanden. Es geht auch nicht um eine Reinwaschung der Hamas. Das liegt mir fern. Karl
Menschenwürde.
geschrieben von Mareike
als Antwort auf karl vom 20.11.2012, 13:02:10
Was mich an der Diskussion stört, nicht nur im ST aber auch, dass alle gefangen sind im polarisierenden Denken: Wer ist Opfer, wer ist Täter?
Wer so denkt und argumentiert ist mittendrin, mitten im kriegerischen Denken. Dann kommt man nicht umhin, sich zu fragen: Welche Bomben, welche Raketen sind gerechtfertigt?

Wer hat die geringste Schuld?
Die Palistinenser weil sie schlechte Waffen haben und die meisten Toten zu beklagen?
Die Israelis auf Grund ihrer Geschichte?

Sind die unterschiedliche Kulturen, geschichtlich gewachsene Weltanschauungen mit oder ohne Religion, Mythen etc schuld?

Sollen die Einen aufhören auf Allahs Wort zu hören und wenn nicht, dann ...

Oder die Anderen ihre Vorstellung von Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina aufgeben?

Aussichtsloses Denken.

Die Antwort darauf versuchte man nach dem 2. Weltkrieg zu finden.

Sie lautet:

Die Würde des Menschen ist unantastbar


Unser Grundgesetz listet gleich im Anschluss an Art. 1 GG diejenigen Grundrechte auf, die sich aus der Würde des Menschen ergeben, etwa das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, die Gleichheit aller vor dem Gesetz, die Glaubens- und Gewissensfreiheit, die Meinungs- und die Versammlungsfreiheit, das Recht auf Eigentum und Unverletzlichkeit der Wohnung etc.

Mareike

PS Das Selbstverteidigungsrecht ist eins von vielen Grundrechte,
Glaubensfreiheit ebenfalls.
Es müßte zumindest hier im ST möglich sein solche Grundrechte in der Diskussion zu berücksichtigen.

Das "Schwingen von Keulen" führt nicht zu einem fruchtbaren Gedankenaustausch.

Im Gegenteil
adam
adam
Mitglied

Re: Bomben auf Gaza sind keine Lösung
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 19.11.2012, 22:57:19
Diese Demokratie zerstört das Bild der Demokratien als Vorbild, jedenfalls lernen wir, dass eine Demokratie nicht automatisch menschlich sein muss, sie kann auch ein ganz hässliches Gesicht haben. Auch die antiken griechischen Demokratien hatten ihre Sklaven. Wie heißt es bei George Orwell in der Animal Farm? ...

Wenn Menschen Macht über andere haben, wird es hässlich. Israel wird militärisch natürlich gewinnen, aber es schafft sich als große Idee eines freien Landes für freie Menschen ohne Ansehen von Religion und Herkunft ab. In diesem Sinne hat die Hamas leider bereits einen Erfolg erzielt, der ihnen jedoch auch nichts nutzt. Es ist eine Tragödie.
geschrieben von karl


Karl,

u. a. zum Inhalt des Zitates sollte etwas bemerkt werden.

Wenn man etwas verurteilen will, legt man idealistische Maßstäbe an und eröffnet sich so immer Möglichkeiten zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Wie die demokratische Bundesrepublik und andere Demokratien, hat auch der Staat Israel viel Idealismus in seine Verfassung gelegt, die bei genauer Betrachtung unerfüllbar sind. Das ist so bei Demokratien. In einer andauernden Gratwanderungen versuchen sie, ihrem Ideal nahe zu kommen, irren sich dabei aber auch immer wieder und dabei gilt die Hoffnung, daß es auch durch Irrtum voran geht.

Voraussezung bei Demokratien ist aber auch, ihnen die Möglichkeiten zu geben, sich zu entwickeln. Da wird es schon schwierig, wie wir am Beispiel Bundesrepublik erkennen müssen. Politiker greifen nicht immer zu demokratischen Mitteln, um z.B. Gegner der Demokratie in Schach zu halten und tun so den Gegnern der Demokratie einen Gefallen. Auch die Bürger von Demokratien begreifen das hohe Gut der Bürgerrechte oft nicht und arbeiten ihm selbstgefällig entgegen.

Wie viel schwerer hat es da Israel mit seinen Idealen, das sich nicht nur von Feinden umzingelt sieht, sondern diese Feinde mitten in seiner Gesellschaft hat. Mit Schrecken erinnere ich mich an den Deutschen Herbst als eine kleine Gruppe Terroristen die Gesellschaft der Bundesrepublik förmlich lähmte und die Politik zu undemokratischen Maßnahmen zwang, für die sich manche damals Verantwortliche noch heute schämen.

Israel hat es da erheblich schwerer! Dieser kleine Staat hat den Terror seit seiner Gründung, bis heute, mitten unter sich und muß sich gegen ihn wehren. Daß da Ideale einer Verfassung leiden, muß einen nicht wundern und wenn man diese Ideale anmahnt, sollten auch die Umstände berücksichtig werden, die dazu führen, daß sie nicht verwirklicht werden können. Ideale können nie einer realistischen Betrachtung standhalten, wie überall im realen Leben.

Der Beitrag von Carlos hat mich nachdenklich gemacht, was den Flüchtlingsstatus der Palästinenser anbelangt und ich gebe ihm in der Schlußfolgerung recht. Kriege, die in der Verantwortung der Politik gemacht und verloren werden, treffen in ihren Folgen immer das Volk der Verlierer. Auch bei den Palästinensern ist das so. Die arabischen Staaten haben die Kriege verloren und Menschen mußten flüchten, die sich auf Seiten der Kriegsverlierer sahen und um ihre Unversehrtheit fürchten mußten. Es wäre eine Verpflichtung derer gewesen, die die Kriege vom Zaun gebrochen und sie verloren hatten, diesen Menschen einen Weg in die Zukunft zu bereiten, auch außerhalb ihrer eigentlichen Heimat. Dieser Konsequenz und Verantwortung haben sich die arabischen Staaten auf geradezu verwerfliche und inhumane Art und Weise verweigert. Heute kennen wir diese Heimatlosen als Palästinenser, deren Schicksal von den arabischen Staaten dazu benutzt wird, die Israelis zu verteufeln. Weder die Palästinenser, noch die Israelis können daran etwas ändern und es ist geradezu ein Hohn, daß heute Katar in Ägypten mit am Verhandlungstisch sitzt und vorgibt Frieden vermitteln zu wollen, nachdem sie der Hamas mit einer 400 Mio Dollar "Spende" erst die Möglichkeiten zur Gewalt gegeben haben.

Und weil im Zusammenhang mit Nahost ja viel von "Moral" die Rede ist, von "ethisch-moralischen Verpflichtungen" der Welt und Israels den Palästinensern gegenüber: Noch ist die Rolle der arabischen Welt als Kooperateur des Hitlerregimes nicht aufgearbeitet. Es gibt aber mehr als Hinweise, daß auch die Araber Palästinas als Volk der arabischen Kooperature Hitlers zu denen gehören, die aufgrund von arabischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, zu den Verlierern zählen. In den Staat Israel mündet nicht nur die Konsequenz aus dem Holocaust, den die Deutschen zu verantworten haben, sondern auch die Konsequenz der Unmenschlichkeit arabischer Führer. Und diese Unmenschlichkeit setzt sich bis heute fort in der Behandlung der Palästinenser durch die arabischen Staaten.

Als Info:

Dann schickte Allah Adolf Hitler

Mohammed Amin al-Husseini

Diese Schilderung als Kehrseite der Medaille, daß Israel der Alleinschuldige am Elend der Palästinenser sei. Er ist es nicht.

--

adam

Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Keine Bomben und auch keine Raketen...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf karl vom 20.11.2012, 10:41:32
In Wirklichkeit geht Neusprech um. Die Angreifer sind die Opfer. "Die USA, Israel und andere westliche Staaten stufen die Hamas als Terrorgruppe ein."

Objektiv betrachtet wird der Terror von Israel ausgeübt. Jetzt werde ich wieder persönlich beschimpft werden, aber das halte ich aus,denn ich habe Recht und das wissen alle.
geschrieben von karl


in diesem zusammenhang hast du sicher recht .

und

möglicherweise forciert israel die situation um angriffsoptionen gegen den iran zu schaffen .

und

@ bongoline

schönes beispiel mit dem hund im zwinger .

und

das israelitische volk hätte eine antiimperialistische regierung verdient und bitter nötig .

sitting bull
Marija
Marija
Mitglied

Re: Menschenwürde.
geschrieben von Marija
als Antwort auf Mareike vom 20.11.2012, 14:00:45
Alles richtig Mareike !
Alles hier im ST vielmals beschworene Worte.

Was aber, Mareike, wenn ein Krieg "gewollt" ist ?
Was, wenn Fakten geschaffen werden sollen, damit Größeres gerechtfertigt werden kann ?
Dann, wenn eine Sache eskaliert ist, wird es immer schwierig Henne und Ei zu unterscheiden.

Für mich, als von außen schauender Mensch ergibt sich folgendes Bild :

Da vegetieren Menschen hinter Zäunen, leben unter jämmerlichen Verhältnissen - Kühe auf unseren Weiden verfügen über mehr Wasser als mancher Mensch dort unten - dies als Provokation.

Der, der die Zäune und Mauern geschaffen hat, der ist auch dafür verantwortlich.
Und er kann auch zur Verantwortung gezogen werden für den würdelosen inneren Zustand , der sich hinter dem Gatter ab"lagert".
Das ist meine Meinung

Marija
Re: Menschenwürde.
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Marija vom 20.11.2012, 14:40:06
Marija,

mein Beitrag richtet sich hier im Forum an alle ST-ler die hier schreiben und ihre Meinung kundtun. Nicht an Weltmächte.

Sind diese Meinungsäußerungen im Einklang mit unserem Grundgesetz.

Wie äußern wir uns zB zum Kinderreichtum der Palestinenser?

Sind diese Äußerungen im Einklang zu bringen mit der Anerkennung der Menschenrechte auch dieser Menschen?

Mareike

Anzeige

Marija
Marija
Mitglied

Re: Menschenwürde.
geschrieben von Marija
Vielleicht endet es bald :
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Bomben auf Gaza sind keine Lösung
geschrieben von silhouette
als Antwort auf adam vom 20.11.2012, 14:30:26
Adam und Carlos,

beim Lesen Euren hoch interessanten Beiträge kommt bei mir das starke Gefühl auf, dass die mir/uns zur Verfügung stehenden Quellen mich ganz mies informieren. Eure Gedanken werden Thesen oder Hypothesen bleiben, selbst dann, wenn die Geschichte auch noch konkrete Tatsachen schafft. Schon die bisherigen geschichtlichen Tatsachen, die du, Adam, zurecht mal angesprochen hast, sind viel komplexer. Aber vielen Dank für die Erinnerung an die historischen Hintergründe und die Beschreibung der möglichen Hintergründe für das, was vielleicht die Zukunft bringt.

Es liest sich alles, als wäre es ein Schachspiel, das vielleicht zur Hälfte gespielt ist, wenn's hoch kommt.
Marija
Marija
Mitglied

Re: Keine Bomben und auch keine Raketen...
geschrieben von Marija
als Antwort auf sittingbull vom 20.11.2012, 14:32:40
möglicherweise forciert israel die situation um angriffsoptionen gegen den iran zu schaffen .[/b]

sitting bull
geschrieben von sittingbull)

[b


Wegen

Öl, Öl, Öl

und

Religionskrieg / die Reihenfolge beißt sich in den Schwanz

Und die in meinen Augen "feigen" arabischen Staaten werde sich feixend die Hände reiben, wenn Israel ihnen die
" Drecksarbeit mit dem Iran" abgenommen hat.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Keine Bomben und auch keine Raketen...
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 20.11.2012, 10:41:32
Die Angreifer sind die Opfer. "Die USA, Israel und andere westliche Staaten stufen die Hamas als Terrorgruppe ein."

Objektiv betrachtet wird der Terror von Israel ausgeübt. Jetzt werde ich wieder persönlich beschimpft werden, aber das halte ich aus, denn ich habe Recht und das wissen alle.

karl
geschrieben von karl


Na ja - als Anwärter für den Friedensnobelpreis eignet sich die Hamas sicher nicht. Der Waffenterror wird von beiden Kontrahenten auf dem Rücken der unschuldigen Zivilbevölkerung ausgeübt - so wie dies immer im Krieg der Fall ist.
Dieses Mal ist es auch etwas anders: die Hamas erhält von den arabischen Ländern sehr viel mehr Unterstützung; das ägyptische Volk war nie mit dem Friedensvertrag mit Israel einverstanden und seit dem "Wegfall" des Herrn Mubarak wird es hier noch gefährlicher für Israel als es die Jahrzehnte vorher war.
Pardon - der letzte Satz ist schon ein wenig seltsam: "denn ich habe recht und das wissen alle"? Ich weiss es nicht - vermutlich empfinde nur ich es so? Nennt man so etwas "Wissensdiktatur"? Olga

Anzeige