Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

olga64
olga64
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von olga64
als Antwort auf adam vom 20.11.2012, 23:09:43
zitMir kommt es eher seltsam vor, daß Deutschland Patriot in die Türkei schicken soll, die gegen Mörsergranaten aus Syrien kaum nützlich sind.

--

adam
geschrieben von adam


Ich verfüge ja nicht über die anscheinend hervorragenden militärisch-ballistischen Kenntnisse des Herrn Adam. Klar ist mir aber, dass es sich bei dieser Causa um den klassichen Fall der Bündnistreue innerhalb der Nato handelt. Und da diese Patriot-Raketen anscheinend nur Deutschland, die Niederlande und USA besitzen ist die Anfrage sehr legitim. Bisher liessen wir ja die Türkei (und auch Jordanien) mit dem grossen Flüchtlingsproblem aus Syrien recht allein, wenn man den geringen Geldbeträgen absieht, die wir für unser Nichtstun auf diesem Gebiet bezahlten. Olga
hafel
hafel
Mitglied

Re: Bomben auf Gaza sind keine Lösung
geschrieben von hafel
@ Adam:

Ich sehe aus militärischer Sicht den "deutschen Einsatz" auch mehr als seltsam. Er macht militärisch einfach keinen Sinn.

Um mal etwas "mehr zu tun" (wie hier gemeint wird), könnte man das ja auch anders lösen, als mit einem Flugabwehrsystem gegen Panzer und Mörser (unwirksam) vorzugehen. Dafür ist das hoch sensible System NICHT geeignet. Und Flugzeuge wird Syrien wohl kaum gegen die Türkei (NATO) einsetzen. Das wäre Selbstmord.

Hafel
hugo
hugo
Mitglied

Re: Bomben auf Gaza sind keine Lösung
geschrieben von hugo
als Antwort auf hafel vom 21.11.2012, 16:15:49
das seh ich ähnlich hafel,,,

dazu fällt mir auf, das die Türken scheinbar erst mit der Nase drauf gestoßen und ermuntert werden, endlich eine Anfrage, oder gar eine offizielle Bedarfsanmeldung an uns zu richten,,,,

da scheinen wohl doch anderweitige außertürkische strategisch- taktische Natoplanungen eine Rolle zu spielen,,,
,wenn ich mir die Lage dieser Grenze -am südlichsten europäischen Natozipfel- und ziemlich mittig zwischen dem Iran und Israel (von der Nordabweichung mal abgesehen) so betrachte.

hugo

Anzeige

Skorpion49
Skorpion49
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von Skorpion49
als Antwort auf olga64 vom 21.11.2012, 15:57:32
zitMir kommt es eher seltsam vor, daß Deutschland Patriot in die Türkei schicken soll, die gegen Mörsergranaten aus Syrien kaum nützlich sind.

--

adam


Ich verfüge ja nicht über die anscheinend hervorragenden militärisch-ballistischen Kenntnisse des Herrn Adam. Klar ist mir aber, dass es sich bei dieser Causa um den klassichen Fall der Bündnistreue innerhalb der Nato handelt.
geschrieben von adam

Werte Olga
Ich glaube du irrst. Die Pflicht zur Bündnisstreue tritt ein, wenn ein NATO Land angegriffen wird. Und nicht bei Vermutungen.
Bisher liessen wir ja die Türkei (und auch Jordanien) mit dem grossen Flüchtlingsproblem aus Syrien recht allein, wenn man den geringen Geldbeträgen absieht, die wir für unser Nichtstun auf diesem Gebiet bezahlten. Olga

Nun steht die Frage, wer versorgt den die sogenannten Rebellen mit Waffen, millitärischen Wissen und Spionageergebnissen über die syrische Armee ? Dadurch werden doch die Flüchtlingsströme ausgelöst. Es ist doch paradox, daß man erst für Flüchtlingsströme sorgt und sich dann als Helfer und Retter ausgibt.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von olga64
als Antwort auf Skorpion49 vom 21.11.2012, 16:45:03
Würden Sie wirklich nicht aus einem Land fliehen, wo sie seit zwei Jahren täglich befürchten müssen, zu sterben? Wäre es Ihnen wirklich so wichtig, zu wissen, wer die Waffen liefert? Übrigens in grossem Umfange die arabische Liga an die sog. Rebellen, die seltsamerweise nun von vielen westlichen Staaten bereits anerkannt wurden.
Ich denke aber ,die schlimmste Zeit für Syrien wird kommen, wenn Assad endlich weg ist - dann gehen die Streitereien, die Tötungen und die Aufarbeitung so richtig los - wohl dem, der dann bereits geflohen ist. Olga
olga64
olga64
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von olga64
als Antwort auf Skorpion49 vom 21.11.2012, 16:45:03
Werte Olga
Ich glaube du irrst. Die Pflicht zur Bündnisstreue tritt ein, wenn ein NATO Land angegriffen wird. Und nicht bei Vermutungen.


Irren Sie sich nicht? Die Türkei und insbesondere die grenznahen Flüchtlingslager werden seit Wochen angegriffen. Anyway - die Nato hat bereits ihre Zustimmung zum Einsatz dieser Patriot-Raketen gegeben. Jetzt prüft unser Verteidigungsminister, ob eine Parlamentszustimmung nötig ist. In diesem Fall dürfte es nicht mehr einfach sein, hier nicht Bündnistreue zu beweisen.Es gibt ja nicht - wie z.B. in Libyen - viele andere STaaten, die dies für uns erledigen würden, da diese Raketen ja nur im Besitz von Deutschland, Niederlande und den USA sind. Olga

Anzeige

sarahkatja
sarahkatja
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von sarahkatja
als Antwort auf adam vom 20.11.2012, 23:09:43
Hallo Adam.
Es wäre Wahnsinn, wenn Assad, zusätzlich zum Bürgerkrieg in seinem Land, einen Krieg mit der Türkei begänne, und für so dumm und selbstmörderisch halte ich ihn nicht.

Es besteht also kein Grund, dass die Nato die Türkei beschützen muß.
Es ist anzunehmen, dass die Öffentlichkeit auf weitere Nato – Militäraktionen vorbereitet werden soll.
Wenn diese dem Schutze der syrischen Bevölkerung dienen sollten,
wären Patriot-Raketen allerdings sinnlos.

Sarahkatja
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Skorpion49 vom 21.11.2012, 16:45:03
Nun steht die Frage, wer versorgt den die sogenannten Rebellen mit Waffen, millitärischen Wissen und Spionageergebnissen über die syrische Armee ? Dadurch werden doch die Flüchtlingsströme ausgelöst. Es ist doch paradox, daß man erst für Flüchtlingsströme sorgt und sich dann als Helfer und Retter ausgibt.


Wie mir bekannt ist wurden die Terroristen wohl tatsächlich in der Türkei ausgebildet und auch hauptsächlich von dort ausgerüstet.
Wäre es nicht möglich, dass sich die Türkei nun selbst an den Krieg beteiligen und sich vorher eine Unterstützung der NATO sichern will?

Gleichzeitig hat aber auch der türkische Regierungschef Erdogan Israel wgen seiner Angriffe auf Gazar kritisiert und Israel als einen terroristischer Staat bezeichnet. Hier stehen wir aber wieder auf der Seite Israels.

Es ist schwer, hier durch zu sehen, und was wirklich los ist erfahren wir wahrscheinlich so wie so nicht.

justus
hafel
hafel
Mitglied

Re: Off topic
geschrieben von hafel
als Antwort auf sarahkatja vom 21.11.2012, 17:30:09
Genau so sehe ich das auch. Es wäre reiner Selbstmord, würde Syrien die Türkei angreifen. So blöd kann selbst ein Assat nicht sein.

Bündnistreue hin oder her, wenn sie eintrifft muss sie auch zum tragen kommen. Aber ich kann doch bei "Landbeschuss keine U-Boote losschicken"….. so ähnlich ist hier der Vergleich. Die Türkei wurde von Panzer-, Mörsergranaten und verirrten Gewehrkugeln getroffen. Und dagegen ist das Patriot-System machtlos. Es muss also eine andere Strategie dahinter stecken. Ich frage mich allerdings, ob es da im Bundestag keine Fragen gibt?

Hafel
Terrorbekämpfung mit Bomben macht den Alltag in Israel nicht sicherer
geschrieben von Mareike
"Terrorbekämpfung mit Bomben macht den Alltag in Israel nicht sicherer" so lesen wir im Eröffnungsbeitrag dieses Threads.

Die heutige Meldung scheint dies zu unterstreichen.
Der Hass auf beiden Seiten wächst.

49 Anschlag auf Stadtbus in Tel Aviv

Mareike

Anzeige