Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

karl
karl
Administrator

Re: Ordnungsruf
geschrieben von karl
als Antwort auf hafel vom 22.11.2012, 17:57:08
Lieber Hafel,

Du bist doch ein intelligenter Mann.

Wenn Dutch verbrecherische Mehoden von X in eine Reihe mit den Methoden von Y stellt, dann bedeutet dies doch wohl, dass dutch auch die Methoden von Y als verbrecherisch ansieht.

Also nicht in die Luft gehen, erst einmal nachdenken und dann schreiben.

Wie wäre es denn, wenn hier wieder diskutiert und nicht persönlich verunglimpft würde?

Karl
Marija
Marija
Mitglied

Re: Die Menschenrechte sind weder rechts noch links verankert
geschrieben von Marija
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 22.11.2012, 17:18:37
hola,

das ganze heißt Ablenkung von Thema. Mord durch Geheimdienste hat nichts zutun mit hunderten von Raketen auf Israel und Reaktion von Israel darauf. Zu den Mördern zählen auch, was da wohl einige vergessen, primär die islamistischen Terrorbanden.
Die Hamas Extremisten finden immer Grund Israel anzugreifen, denn steht Vernichtung Israel in den Statuten. Jetzt feiern sie auf den eigenen Opfernbergen fanatisch ihren angeblichen "Sieg". Wer diesen Fanatismus auch noch rechtfertigt und entschuldigt mit dieser zionistisch diabolischen Israelexistenz ist ideologisch verblendet. Hier sind einige vor lauter Verblendung schon politisch blind wohl.
Rictig, Gysi und andere Linke haben erkannt diesen über Israelkritik verbrämten Judenhass bei den Linken und kritisiert.

carlo
geschrieben von pecado


Oh mein Gott !
1. Was wird den Linken denn noch alles angehängt ?
Könntest Du nicht besser formulieren : Einige Linke ?

2.Mord durch Geheimdienste kann sehr richtungsweisend für politisches Handeln werden.

3. Lies die Presse Israels, diese nennt die Hamas "Sieger".

4.Verblendet ist derjenige, der seine Meinung als die alleinig selig machende hinstellt, gleich ob Christ, Jude oder Moslem.

5.Der Blinde erkennt nur Blinde.

Marija
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Ordnungsruf
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf hafel vom 22.11.2012, 17:57:08
@hafel

Selbstverständlich lehne ich die Methoden der Al Quaida, El Kaido und anderer Terroristen genauso ab, wie die Terrormethoden des MOSSADs, die auf wildfremdem Territorium Menschen nach eigenem Gusto töten.

Da beschließt ein absolut undemokratisches Geheimdienst-Gremium über Tot und Leben von politischen Gegnern - es wird keinerlei Prozess geführt und eine Möglichkeit der Rechtferigung oder gar Verteidigung besteht für das geplante Opfer sowieso nicht.

Regierungen die mit diesen Methoden agieren, stellen sich auf eine Stufe mit Terrorbanden.

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Ordnungsruf
geschrieben von hafel
als Antwort auf dutchweepee vom 22.11.2012, 18:20:33
Karl und Dutch:

Im letzten Beitrag von Dutch (18:20 h) war für mich seine Bemerkung unmissverständlich und klar. Es tut mir somit sehr leid, dass ich die Äußerung von Dutch missverstanden habe.

Dutch: Ich bitte Dich, meine Anschuldigung zu entschuldigen.

hafel
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

[off topic]
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf hafel vom 22.11.2012, 18:31:38
@hafel

Ich freue mich über Deine menschliche Größe und dass wir endlich mal einer Meinung sind.

dutch
hafel
hafel
Mitglied

Re: [off topic]
geschrieben von hafel
als Antwort auf dutchweepee vom 22.11.2012, 18:34:38
Danke

Hafel

Anzeige

abdu
abdu
Mitglied

Re: Die Menschenrechte sind weder rechts noch links verankert
geschrieben von abdu
als Antwort auf Mareike vom 22.11.2012, 17:11:10
"
Nach wie vor alles sehr aktuell.

Mareike "
--------------
Das stimmt.
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Die Menschenrechte sind weder rechts noch links verankert
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf Marija vom 22.11.2012, 18:07:53
hola,

ach und die frenetischen "Siegesfeiern" mit gewehrsalven usw. im Gaza??
Das eine schließt das andere ja nicht aus.

Den Linken wird doch nichts "angehängt".
Siehe doch mal da

sueddeutsche

carlo
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von wolfgang
Yotam Feldman, ein israelischer Autor und Filmemacher, äußert einen Verdacht, warum Netanjahu seine Panzer stoppte und nicht nach Gaza rollen ließ: "Netanjahu könnte jedoch noch etwas anderes im Sinn haben. Er könnte Politik und Bevölkerung mit dem Gaza-Einsatz und der Ankündigung, viele Reservisten zu mobilisieren, eingestimmt haben auf ein noch größeres und gefährlicheres Abenteuer: den Angriff Israels auf den Iran." - Zitat aus... Warum Netanjahu sich zurückhielt (von Yotam Feldman), ZEIT ONLINE, 22.11.2012
---
w.
hugo
hugo
Mitglied

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von hugo
als Antwort auf wolfgang vom 22.11.2012, 20:40:20
ich äußere auch mal einen Verdacht, weshalb Netanjahu seine Panzer nicht nach Gaza rollen ließ.

erstens hatte er diesmal nicht die uneingeschränkte begeisterte Zustimmung Obamas,
zweitens haben viele seiner Landsleute (nicht alle)keinen Bock mehr auf noch mehr Gefahr durch Kassams usw.
und drittens,,frag ich mich was hunderte von Panzer mit hnderttausenden Schuss Munition in einem Umfeld von Trümmern effektiv anstellen äh, retten oder gar verteidigen wollen.

Da werden seine Truppen sich wohl an Ersatzgegnern abreagieren müssen, so lange bis Gaza wieder Entrümpelt und aufgebaut ist (zum wievielten male eigentlich ?) und sich mal wieder effektvoll diese Bilder von zielgenauer Zerstörung von Schulen, Moscheen, Krankenhäusern, Mord an Hamasführern, Zivilisten usw in die Medien stellen läßt.

so lange es nicht gelingt die Palästinenser für Embargos, Grenzschließungen, Versorgungsstopps (Öl-, Gas, Strom-, Lebensmittellieferungen) illegale Besiedelung, Vertreibung aus der alten Heimat usw zu begeistern --so das sie diese "Segnungen der Israelis" so begeistert und frenetisch feiern wie den gestrigen Waffenstillstand,,,,wird es dort keinen Frieden geben,,,
es sei denn hm ,,naj die Israelis versuchen es mal -bezogen auf Palästina- menschlich zu denken, fühlen und zu handeln.

hugo

Anzeige