Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

Internationale Politik Bomben auf Gaza sind keine Lösung

abdu
abdu
Mitglied

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von abdu
als Antwort auf wolfgang vom 22.11.2012, 20:40:20
Dieser Dauerluegner ist der unfaehigeste Ministerpraesident den man ueberhaupt waehlen koennte.Terrorist Netanyahu kann reden und reden und reden.denken hat er nie richtig tun koennen.Eine Plage fuer Israel.
Ich weiss wie neurotisch und deprimiert man in Israel momentan ist.aber der dummste Israeli wuerde ihn nun mal nicht waehlen.
Der Faschist Netanyahu blieb in den 50er Jahren gefangen und sah 2012 nur die Araber der 50er vor Auge.
Er hat nicht gemerkt dass die Araber( das habe ich 2006 und 2008 in ST.DE geschrieben) gar nicht mit sich selbst zufrieden geworden sind.sie fingen an immer weniger zu heulen und zu jammern und stattdessen lernten sie zu umdenken.sie aendern sich also seit der israelichen Agression gegen Lebanon August 1982 aber so langsam und stetig. sie werden wenn man mit offenen Augen merken wuerde ruhiger..sie denken um.aie schreien weniger und tun stattdessen was.
so erlitten die Chefs Israels im Nov.2012 gut gezielte Ohrfeigen: politische,medienmaessige und ethische Zeigefinger.
Wenn solche generaele trotz bedingslose gigantische fast kostenlose militaerische Unterstuezung der westlichen Welt( Deutschland,USA insbesondere) nicht schaffen gegen Widerstandskaempfer im Bereich Ghaza ,
dann wuerden alle Israelis lieber Libermann,netanyahoo und ihuda Barack und desgleichen zum Irrenanstalt schicken damit sie nicht von diesen bescheurten Regenten durch Angriff/Angriffe/Uberfall/Abenteuer gegen IRAN gefuehrt werden.
Das kriegerische Israel ist endgueltig am 21.11.2012 gefesselt und gelaehmt.gezwungermassen.
Die Ergebnisse der widerstandsleistung der Palaestinenser und Lebanesen( im all. : Araber) ist wie folgend geschaezt: 1982 ( 43% ) 1996 ( 47% )2006(52%)2008/2009(54%) und..2012(59%)..bei der naechsten Agression/Massaker seitens der Israelis[ wenn es nur um Araber als Agressionsziel geht] wuerde schaetzungsweise bei 67% liegen.
Es ist NICHT zu Gunsten der Israelis oder Verbuendete irgend etwas( ausser reden schipfen reden und in HYSTERIA zu fallen) in der Zunkunft gegen arabische Freiheitskaempfer geschweige denn gegen Iran zu unternehmen.
Die Araber haben heute beschlossen in Richtung Frieden zu gehen.
Es wird von uns Arabern nicht mehr um Frieden gebettelt( siehe : Dokumentation)..wir bieten seit 22/11/2012 Frieden an.und zwar nicht was ein Faschist oder Rassist oder ein Kriegshetzer aus der 3. Prtei sich unter "Frieden" vorstellt sondern was der gesunde menschliche israelich-arabische VERSTAND fuer Frieden haelt und Frieden fruechtbar sichert.
adam
adam
Mitglied

Re: Die Menschenrechte sind weder rechts noch links verankert
geschrieben von adam
als Antwort auf dutchweepee vom 22.11.2012, 16:31:42
Die verbrecherischen Attentate des MOSSAD, die die Regierung Israels mit Methoden der Al Quaida und anderer Terrorbanden in eine Reihe stellen, werden von hafel und adam einfach hingenommen und Kritiker dieser Politik werden als ewig gestrige SED-Anhänger hingestellt. Das ist billig. Dazu wird einfach behauptet, dass dies ja "offensichtlich" sei, so dass alle die anderer Meinung sind, wohl "offensichtlich" zu doof sind, dies zu erkennen.


@dutch,

Deine Behauptungen sind nicht richtig. In meinem Beitrag an Karl habe ich deutlich geschrieben, daß Mord aller Couleure nicht zu rechtfertigen sind. Den Mossad hast Du ins Spiel gebracht. Und ich bin immer noch der Meinung, daß man in einem Krieg nicht eine Seite der Illegalität bezichtigen kann, weil dann das Töten der anderen Seite legalisiert wird. In einem Krieg gibt es einen derartigen Rechtsbezug nicht. Deshalb ist ja Krieg, deshalb nennt man das auch so.

Die einseitige Verurteilung Israels, das Außerachtlassen der Rolle der arabischen Staaten und des Iran, also diese Einteilung nach Gut und Böse finde ich zum "grüne Bröckelchen von sich geben."

Mal abgesehen von meinem Zwist mit Hugo, der den Nahostkonflikt geschmackloserweise als ein gern gespieltes Spiel der Israelis bezeichnet, habe ich über Beiträge der AGF geschrieben, daß deren Schreiber oft die Linie der SED vertreten, die immer noch die Linke mit der alten SED-Doktrin beeinflussen. Les das mal nach.

@wolfgang,

na sicher doch ist es möglich, daß Netanjau etwas gegen den Iran vor hat. Das habe ich doch bereits geschrieben und es wäre doch der größte Gefallen, den die Israelis und die USA den arabischen Staaten tun könnten. Wer da die stärkere treibende Kraft ist, darüber läßt sich streiten. Aber auch hierbei sind es die Israelis ganz sicher nicht alleine.

--

adam
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf abdu vom 22.11.2012, 21:33:39
Die Ergebnisse der widerstandsleistung der Palaestinenser und Lebanesen( im all. : Araber) ist wie folgend geschaezt: 1982 ( 43% ) 1996 ( 47% )2006(52%)2008/2009(54%) und..2012(59%)..bei der naechsten Agression/Massaker seitens der Israelis[ wenn es nur um Araber als Agressionsziel geht] wuerde schaetzungsweise bei 67% liegen.
geschrieben von abdu


In welcher Maßeinheit misst man eigentlich die "Widerstandsleistung" der "all. Araber"??
Und wie fasst man das Ergebniss dieser Messung in eine prozentuale Wertung?
Klär mich mal auf, bitte.

Im übrigen bin ich der Ansicht, dass die Juden nunmehr in ihrem angestammten Land wohnen, und man dies respektieren sollte, auch von Seiten des libyschen Qualitätsjournalismus'.

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Die Menschenrechte sind weder rechts noch links verankert
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf adam vom 22.11.2012, 21:54:45
Zitat adam: "Und ich bin immer noch der Meinung, daß man in einem Krieg nicht eine Seite der Illegalität bezichtigen kann, weil dann das Töten der anderen Seite legalisiert wird. In einem Krieg gibt es einen derartigen Rechtsbezug nicht. Deshalb ist ja Krieg, deshalb nennt man das auch so."

Das ist ganz großer F... und Labersülz! Mit Deinen Sätzen rechtfertigst Du Terrorismus und den Angriff auf die Twin Towers.
karl
karl
Administrator

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von karl
als Antwort auf wandersmann_1 vom 22.11.2012, 21:55:44
Im übrigen bin ich der Ansicht, dass die Juden nunmehr in ihrem angestammten Land wohnen, und man dies respektieren sollte, auch von Seiten des libyschen Qualitätsjournalismus'.
geschrieben von Wandersmann
@ Wandersmann,

"angestammtes Land", das ist eine seltsame Terminologie. Kommen wir weiter, wenn wir auf das "Recht auf Land" pochen, dass die einen vor über Tausend Jahren, die anderen vor zwei Generationen verlassen mussten? Wenn so in Blut-und-Boden-Denken der Siedler verfallen wird, ist es schwierig menschliche, d. h. friedliche Lösungen für die Zukunft zu finden.

Die Israelis, aber auch die Palästinenser müssen Fakten anerkennen und es wird deshalb nur einen gemeinsamen Weg in die Zukunft geben, aber nicht dadurch, dass meterhohe Mauern gebaut werden, sondern dadurch, dass trennende Mauern, auch im übertragenen Sinne eingerissen werden. Das wird ein langer, schmerzhafter Prozess für beide Seiten, aber anders würde es noch schmerzhafter für beide, davon bin ich überzeugt.

Karl
karl
karl
Administrator

Noch ein Ordnungsruf
geschrieben von karl
als Antwort auf dutchweepee vom 22.11.2012, 22:03:40
@ dutch,

kannst Du diese Begrifflichkeiten nicht außen vor lassen? Zudem verstehe ich nicht, wie Du nun zu deinem Schluss kommst. Adams Meinung gibst Du damit nicht wieder.

Allerdings ist auch im Krieg natürlich nicht alles erlaubt, auch da gibt es Regeln. Wäre alles erlaubt, das willst Du wahrscheinlich sagen, wäre immer allen, die glauben sich im Krieg zu befinden, alles erlaubt, also auch den Jihadisten. Adams Argumentation folge ich auch nicht. Israel hat ja Gaza zudem nicht den Krieg erklärt, ist Besatzungsmacht und hat Fürsorgepflichten für die Bevölkerung laut Völkerrecht.

Karl

P. S.: deine Fäkalsprache werde ich löschen.

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf karl vom 22.11.2012, 22:08:17
@karl
aufbauend auf Deinen Text möchte ich beitragen, dass man den Palästinensern einen souveränen, unabhängigen Staat gewährleisten sollte - wirtschaftlich, militärisch und von mir aus auch sportlich unabhängig.

Kein Politiker kann sich das vorstellen - ja noch nichtmal DU kannst Dir einen souveränen Staat PALÄSTINA mit eigenem Generalstab, Gesundheitswesen, Nationalmuseum, Geheimdienst, Feuerwehrhauptmann, Postamt und einem ...oh MANN! ...meine Fantasie reicht nicht aus!

:(((((((

p.s.:
(edit) ...ich werde keine "Fäkalsprache" mehr nutzen, für die bluttriefende Nahost-Politik.
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Bomben und Raketen sind keine Lösung
geschrieben von wolfgang
als Antwort auf karl vom 22.11.2012, 22:08:17
eine friedliche lösung unter dem netanjahu-regime ist das unwahrscheinlichste szenario von allen szenarien. ich weiß nicht, wie es ausgehen wird. ich gebe zu bedenken, dass netanjahu ein verrückter ist. er ist hochgekommen und sitzt jetzt an den schalthebeln der macht. möglicherweise wird er auch noch nach dem 22. januar dort sitzen. frieden oder krieg. israel hat es in der hand.
---
w.
Re: Noch ein Ordnungsruf
geschrieben von Mareike
als Antwort auf karl vom 22.11.2012, 22:13:59
Zudem verstehe ich nicht, wie Du nun zu deinem Schluss kommst. Adams Meinung gibst Du damit nicht wieder.
geschrieben von Karl


Vielleicht ist Dutchweepees Schluß folgendermaßen zu erklären:

Das veränderte Gesicht innerstaatlicher Konflikte: "Neue Kriege", Gewaltökonomien und Terrorismus

"Die "neuen Kriege" sind nicht zuletzt durch einen Wandel der militärischen Taktik gekennzeichnet." (Bundeszentrale für politische Bildung)

Mareike
adam
adam
Mitglied

Re: Noch ein Ordnungsruf
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 22.11.2012, 22:13:59
Karl,

ich habe nicht geschrieben, daß im Krieg alles erlaubt ist. Ich weiß vom Völkerrecht und den einschlägigen Konventionen. Ich schrieb davon, daß es für kriegführende Parteien keine rechtliche Legitimation zum Töten gibt, es also auch nicht als illegal bezeichnet werden kann. Es kann nach einem Krieg nicht jedes Töten als illegal verfolgt werden. So gesehen ist der Krieg der rechtsfreie Raum, der sich den Parteien öffnet, wenn die Politik versagt.

Jetzt bitte ich aber mal darum, mir nicht jede Definition als persönliche Meinung unter zu schieben, daß ich Mord, Töten oder Zwischendefinitionen als richtig empfinden würde. Kruzifix, muß man das denn wirklich immer dazu schreiben, um nicht als unmenschliches Ungeheuer dargestellt zu werden?

--

adam

Anzeige