Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

madameoma
madameoma
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von madameoma
als Antwort auf olga64 vom 08.04.2019, 17:31:46

Ja schon klar, dass jedes EU Mitgliedsland das Recht hat, bei den Wahlen teilzunehmen. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wenn ein Land, das so oder so austreten möchte dann auch noch Mitspracherecht hat…sprich es kann mitentscheiden, welche Mitglieder beim neuen EU Parlament zu finden sind, und nach einigen Wochen sagt man „ok, auf Wiedersehen… das war’s, und ihr müsst jetzt damit schauen, wie ihr alleine zurecht kommt“. Schon klar, dass sich dann auch die Abgeordneten-Zahl ändern wird, allerdings wird es wieder Ewigkeiten dauern und ich habe es langsam satt, dass sich die EU ständig nur mit dem Brexit beschäftigen muss und sie eigentlich wichtigere Dinge zu tun hätte, als jahrelang über das Austrittsabkommen zu verhandeln, dass den Briten sowieso nie passen wird…sie wissen ja selbst nicht, was sie wollen…

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von dicker68
als Antwort auf JuergenS vom 09.04.2019, 14:36:33
Queen uebernimmt alle Staatsgeschaefte

funpot0000380783.jpg
(Quelle: FNA - FakeNewsAgentur)
schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf madameoma vom 10.04.2019, 10:58:36

Vielleicht schwebt den Briten ja auch ein Mehrfach-Ticket vor: Je nachdem, was uns gerade nützt, treten wir der EU wieder bei bis zu jenem Zeitpunkt, der uns angemessen dünkt, wieder auszutreten?


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf madameoma vom 10.04.2019, 10:58:36
Ja schon klar, dass jedes EU Mitgliedsland das Recht hat, bei den Wahlen teilzunehmen. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wenn ein Land, das so oder so austreten möchte dann auch noch Mitspracherecht hat…sprich es kann mitentscheiden, welche Mitglieder beim neuen EU Parlament zu finden sind, und nach einigen Wochen sagt man „ok, auf Wiedersehen… das war’s, und ihr müsst jetzt damit schauen, wie ihr alleine zurecht kommt“. Schon klar, dass sich dann auch die Abgeordneten-Zahl ändern wird, allerdings wird es wieder Ewigkeiten dauern und ich habe es langsam satt, dass sich die EU ständig nur mit dem Brexit beschäftigen muss und sie eigentlich wichtigere Dinge zu tun hätte, als jahrelang über das Austrittsabkommen zu verhandeln, dass den Briten sowieso nie passen wird…sie wissen ja selbst nicht, was sie wollen…
Es ist ja nicht so, dass sich die EU um nichts anders kümmert als um den Brexit. DAs bemerken "die da unten" derzeit nur nicht, weil sie selbst auf dieses Brexit-Chaos fixiert sind und auch wenn es dieses nicht gäbe, meist gar kein grosses Interesse dafür haben, was "die da in Brüssel" für einen Blödsinn machen.

Es stimmt natürlich mit der Logik "von uns da unten", dass wir Dinge anders beurteilen als sie juristisch dann durchgeführt werden müssen.
Wenn es zu einer Verschiebung kommt, die über die EU-Wahlen hinausgeht, soll sichergestellt werden ,dass die Briten sich nicht in den EU-Haushalt einmischen und auch nicht in die Wahl des Kommissionspräsidenten. Das soll ein Punkt für eine evtl. Akzeptanz zur Verschiebung sein. Ob dies aber juristisch haltbar ist, wird noch überprüft werden müssen.
Andererseits drohen die Hardliner bei den Tories schon jetzt, dass sie - wenn der No-Deal nicht diese Woche erfolgen sollte, wonach es aussieht - alles blockieren würden und ein unangehmer Partner sein würden. DAs sind übrigens nicht alle Tories, sondern ein recht perverse Gruppe innerhalb dieser Partei.

Ich empfehle auch Ihnen gerne wie uns allen, weniger Emotionen aufzuwenden für Dinge,die wir hier in Deutschland sowieso nicht ändern können. Ich denke vielmehr mit mehr Mitleid an all die Menschen, die vor Ort in GB dies miterleben und auch die Auswirkungen erleiden müssen. Deshalb halte ich mich auch vor Häme zurück, weil es diese Menschen, wenn man sie kennt oder mal kennengelernt hatte, dies nicht verdient haben. Insbesondere auch diejenigen nicht ,die seit Jahren bei uns leben und keine Chance hatte, an diesem Referendum teilzunehmen, aber nun eine Rechnung bezahlen müssen, für die sie keinen Gegenwert erhielten. Olga
luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 10.04.2019, 17:40:02
Nachdem nun die Brexitverhandlungen auf den 30. Oktober verschoben wurden, bleiben die Briten auch nach den EU-Wahlen Mitglied mit allen Rechten (und Pflichten). Und damit nimmt mein "Blick in die Kristallkugel" immer mehr Gestalt an, dass die Briten den Brexit auf den St. Nimmerleinstag verschieben werden, wahrscheinlich bis keiner mehr davon spricht und alles so weiterläuft wie bisher. Allerdings wird sich auch die EU wandeln und dem alten Trott ihres Apparates neues Leben einhauchen müssen, denn so ganz unschuldig sind die EU-Granden nicht an dieser Unzufriedenheit der Briten, auch wenn diese mal begreifen müssen, dass sie längst nicht mehr der Nabel der Welt sind. 
Nebenbei könnten nun auch noch Neuwahlen in GB stattfinden, die dann wiederum ganz andere Voraussetzungen schaffen könnten. 
Luchs35

karl
karl
Administrator

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von karl
als Antwort auf luchs35 vom 11.04.2019, 10:48:34

Liebe luchs35,

so ganz stimmt dein Beitrag nicht mit dem überein, was ich gelesen habe. Die Briten können nach der Wahl von Treffen der übrigen 26 ausgeschlossen werden. Das scheint Teil des Verhandlungskompromisses gewesen zu sein.

Ich denke (hoffe) aber wie Du, dass die Briten die Zeit nutzen, ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken. Froh bin ich, auch diesen Sommer noch kein Visum zu benötigen, um nach London zu reisen.

Karl


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 11.04.2019, 10:48:34

Luchs, die Brexitverhandlungen werden nicht auf Ende Oktober verschoben. Die stehen ja in einem umfangreichen Werk. Der Brexit an sich wird verschoben und hier der befürchtete No-Deal,der allen Beteiligten uns insbesondere den EU-Bürgern in GB und den Briten in der EU-Zone grösste Probleme bereiten würden, ganz abgesehen von der ungeklärte Lage der Irlands (Plural).

Wenn Neuwahlen in GB käme es immer darauf an, wer kandidiert und wer die Wahlen dann gewinnt. Wäre es ein Hardliner Brexiteer, würde es noch komplizierter werden.
Wenn es aber alles länger dauert, könnte es sein, dass Schottland sich endlich abnabeln kann, sich Nordirland zur REpublic of Ireland orientiert und das Gefüge UK völlig anders aussieht, sich also verkleinert.
Das würde dann aber schon mehr Zeit beanspruchen als sie jetzt gegeben ist. Dass es verläuft, daran glaube ich nicht, weil es nach wie vor eine grosse Mehrheit von Briten gibt, die an dem Brexit festhalten wollen.
Wenn ich in meine Kristallkugel schaue, hoffe ich sehr, dass auch im Falle eines vollzogenen Brexit sich die Gegebenheiten dafür nicht exorbitant positiv gestalten, weil dies dann bedeuten würde, dass die Rechten Le Pen, Strache, Salvini, Orban, Polen usw. krähen würden: "wollen wir auch" und dann dürfte die EU sich wirklich ihrem Ende entgegenneigen.
Aber solche Resultate brauchen ebenfalls Zeit und können auch ganz anders aussehen. Olga

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf karl vom 11.04.2019, 17:15:10

Lieber Karl,

Die Briten können die EU auch früher verlassen, das Parlament muss einfach Ja sagen zum Austrittsabkommen. Und sollte Grossbritannien bis am 21. Mai ausgetreten sein, kann es auch bei den EU-Wahlen nicht teilnehmen. Wenn es aber danach noch EU-Mitglied ist, muss es auch EU-Wahlen abhalten, hat ja dann nicht nur Rechte sondern auch Pflichten. So habe ich es verstanden, bezw. gelesen. Aber in diesem Gesamtchaos sind auch Missverständnisse möglich.  

Dass GB aber auch nach den Wahlen von den 26 anderen Mitgliedsstaaten ausgeschlossen wird , halte ich für recht unwahrscheinlich. Da kommt es vermutlich doch eher darauf an, wie inwieweit  die Briten sich bis dahin wirklich von der EU lösen wollen oder können. Ich bin davon nach wie vor nicht überzeugt. 

Dann hoffen wir erst einmal, dass Du Deine Reise nach GB ohne Visum antreten kannst. 

Luchs35





 
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf luchs35 vom 11.04.2019, 17:53:51

 Aber in diesem Gesamtchaos sind auch Missverständnisse möglich.  

 
ein wunderbarer Satz, wurscht!


Schade wird es irgendwann mal sein, wenn diese unvergleichbaren Unterhaus-Aufführungen nicht mehr bei Phönix zu sehen sein werden, denn die zeigen, wie eine Demokratie des Altertums erstarrt ist und lustig wirkt. Nicht mal für alle Abgeordneten sind Sitzplätze da, nur Stehplätze und am Schreipult liegt ein übergroßes Szepter, das ein Parlamentsfuzzí hereinträgt wie eine Panzerfaust. Dazwischen der Order-Brüller, der das ganze Geschehen leitet.
youngster
youngster
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von youngster
als Antwort auf olga64 vom 11.04.2019, 17:19:25

Oh je jetzt geht das Brexit-Theater noch mindestens bis Ende Oktober weiter und da wird dann immer noch nicht schluss sein. Man darf gar nicht daran denken was dafür für Zeit und Geld schon verschleudert wurde und nun haben sich die EU-Abgeorndeten wieder auf einen faulen Kompromiss eingelassen. Wie lange soll das Kasperltheater denn noch weiter gehen?

Armes Großbritanien, arme EU. Bin ja schon sehr gespannt wie sich das auf die Europawahlen auswirken wird. Ich befürchte dass die Stimmen der Rechtsparteien gestärkt daraus hervorgehen werden. Und das ist genau das was eigentlich alle anderen Parteien gerade nicht wollten. Da kann man dann nur sagen selber schuld.

Gruß youngster



 


Anzeige