Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

gerry
gerry
Mitglied

Re: Brexit, Katastrophe oder Neuanfang der EU
geschrieben von gerry
als Antwort auf karl vom 24.06.2016, 17:52:45
Ich habe den letzten Krieg noch miterlebt und bin froh, dass wir fast 70 Jahre in Frieden leben konnten.
Nicht die Engländer oder die *kleinen Leute* in den anderen EU-Ländern sind verantwortlich für den verheerenden Zustand der EU, sondern einzig und allein unfähige Politiker, die dermaßen abgehoben sind, dass sie die Sprache oder gar Sorgen der Menschen verstehen.
Das ist in Deutschland nicht anders!
Edita
Edita
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Edita
als Antwort auf JuergenS vom 25.06.2016, 16:23:17
Heigl mit einem englischen ST-Mitglied das deutsch sprechen kann, kann ich Dir nicht dienen, aber bei uns in Stuttgart gibt es eine englische Tearoom-Besitzerin, die gestern vom SWR eingeladen wurde weil sie in ihrem Tearoom eine Trauerfeier bezüglich des EU-Ausstiegs GB veranstaltet hat!
aber sie spricht ausgezeichnet Deutsch und gehört zu den "Verlierern"!
Kannst Dir ja überlegen ob Du es anschauen möchtest!

Lynn Hazlewood trauert um den Brexit

Edita
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
bei euch in Stuttgart.

Schön das so zu hören.

Ich hab mir das Interview angesehen, es repräsentiert 48.1 % der GB Abstimmung, die Dame bedauert sehr, aber ist halt nicht die Stimme der 51.9%.
Danke, das ist ja auch schon mal was, wenn man das aus Londoner Sicht eines englischen Paares, lebend in Deutschland, so hört.

Anzeige

lalelu
lalelu
Mitglied

Re: Brexit, yes, no, euch wurscht?
geschrieben von lalelu
als Antwort auf Tina1 vom 25.06.2016, 12:57:23
Und gerade von den jungen Menschen war die Wahlbeteiligung sehr gering. Warum ?


Tina, du hast den Finger in die Wunde gelegt. Das fragt man sich zu Recht. Schon vor der Abstimmung haben Umfragen gezeigt, dass viele der älteren Wähler wahrscheinlich für den Brexit stimmen würden. Angesichts dieser Tatsache ist es unverständlich, dass viele der jungen Wähler gar nicht abgestimmt haben. Aber es ist natürlich einfacher, im Nachhinein anderen die Schuld für ein unerwünschtes Ergebnis zu geben.

Wahlanalyse Spon

Ein Satz daraus: Bei den 18- bis 24-Jährigen gaben laut der Erhebung zehn Prozent an, nicht gewählt zu haben - bei den über 65-Jährigen waren es hingegen nur zwei Prozent. Sie gingen damit geschlossener zur Wahl - was bei dieser knappen Abstimmung auch einer der entscheidenden Faktoren gewesen sein kann.


Bei den Wählern der Altersgruppe 25-49 Jahre haben übrigens 7 Prozent nicht gewählt. Daher muss die Frage erlaubt sein, ob die Jugend sich nicht selbst "um ihre Zukunft betrogen" hat - wenn man es so sehen möchte.

Florian Gathmann, sagt es unverblümt in seinem Kommentar, ebenfalls bei SPON: "Wer seine Stimme nicht abgibt, lässt andere über die Zukunft bestimmen".

Kommentar von Florian Gathmann

Lalelu
uki
uki
Mitglied

Re: Brexit, yes, no, euch wurscht?
geschrieben von uki
als Antwort auf lalelu vom 25.06.2016, 19:54:15
Briten fordern 2. Abstimmung, siehe Link

2. Abstimmung wird angestrebt

ob es gelingt?

~uki~
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit, yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf uki vom 25.06.2016, 20:11:45
Meines Erachtens wäre das ein fatales Signal. Jedes EU Land könnte so die gesamte EU zum Spielball der eigenen Laune machen.
Bruny

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Brexit, yes, no, euch wurscht?
geschrieben von adam
als Antwort auf uki vom 25.06.2016, 20:11:45
Briten fordern 2. Abstimmung, siehe Link

2. Abstimmung wird angestrebt

ob es gelingt?

~uki~
geschrieben von uki


Aber was würde eine erneute Abstimmung, auch mit gegenteiligem Ergebnis, an der Situation ändern?

Die EU hat ihren Ursprung in der Friedensidee, nach zwei Kriegskatastrophen, Deutschland zu kontrollieren und in einer europäischen Staatengemeinschaft, durch gegenseitige Kontrolle und Demokratie, Vertrauen aufzubauen und so Krieg zu vermeiden.

Und wie sieht die heutige Situation aus? Die Bundesrepublik, als Rechtsnachfolger der Staaten, die zwei Weltkriege begonnen und verloren haben, ist in Europa die dominierende Kraft und die EU in Brüssel ist ein Papiertiger mit Bestimmungsrechten für Kommissare, die nicht demokratisch gewählt werden. Eine deutsche Bundeskanzlerin, die ihre Macht noch nicht einmal auf eine Mehrheit im eigenen Land stützt, sondern auf eine große Koalition, bestimmt in Europa, wo es lang geht.

Die heutige EU ist von ihrem ursprünglichem Weg, der Friedensidee durch Kontrolle, abgekommen und welche individuellen Gründe jeder britische Wähler auch gehabt haben mag, um für den Ausstieg GBs zu stimmen: Im Endeffekt hat er gegen eine undemokratisch in Europa bestimmende deutsche Bundeskanzlerin A. Merkel und gegen den vorsitzenden Papiertiger und Steuertrickser Junker entschieden. Die Hälfte der stimmberechtigten Briten hat sie abgewählt und wie sie denken viele Europäer.

--

adam
Medea
Medea
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Medea
Eine zweite Abstimmung, der womöglich dann wiederum eine
dritte folgt, weil die zweite ebenfalls nicht das gewünschte
Ergebnis zeigt, zieht solche Abstimmungen in das Lächerliche.
So tumb können doch die Briten nicht sein.

Medea.
digi
digi
Mitglied

Re: Brexit, yes, no, euch wurscht?
geschrieben von digi
als Antwort auf adam vom 25.06.2016, 21:34:39
Du sagst es, Adam.

Aber was würde eine erneute Abstimmung, auch mit gegenteiligem Ergebnis, an der Situation ändern?

Die EU hat ihren Ursprung in der Friedensidee, nach zwei Kriegskatastrophen, Deutschland zu kontrollieren und in einer europäischen Staatengemeinschaft, durch gegenseitige Kontrolle und Demokratie, Vertrauen aufzubauen und so Krieg zu vermeiden.

Und wie sieht die heutige Situation aus? Die Bundesrepublik, als Rechtsnachfolger der Staaten, die zwei Weltkriege begonnen und verloren hat, ist in Europa die dominierende Kraft und die EU in Brüssel ist ein Papiertiger mit Bestimmungsrechten für Kommissare, die nicht demokratisch gewählt werden. Eine deutsche Bundeskanzlerin, die ihre Macht noch nicht einmal auf eine Mehrheit im eigenen Land stützt, sondern auf eine große Koalition, bestimmt in Europa, wo es lang geht.

Die heutige EU ist von ihrem ursprünglichem Weg, der Friedensidee durch Kontrolle, abgekommen und welche individuellen Gründe jeder britische Wähler auch gehabt haben mag, um für den Ausstieg GBs zu stimmen: Im Endeffekt hat er gegen eine undemokratisch in Europa bestimmende deutsche Bundeskanzlerin A. Merkel und gegen den vorsitzenden Papiertiger und Steuertrickser Junker entschieden. Die Hälfte der stimmberechtigten Briten hat sie abgewählt und wie sie denken viele Europäer.

--

adam
geschrieben von adam
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Brexit, Katastrophe oder Neuanfang der EU
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf karl vom 24.06.2016, 17:52:45
...Natürlich kann das "Volk" nun auf die Politiker schimpfen, die es selber gewählt hat, aber vielleicht sollten die Wähler der Populisten einmal daran erinnert werden, um wie viel einfacher es ist, etwas kaputt zu machen als es aufzubauen.....
geschrieben von Karl

Der von Höcke und Parteifreunden verbreitete Unsinn ist relativ leicht zu durchschauen.
Das wiederholte „Alternativlos“ manches Regierungspolitikers ist schon weniger leicht zu bewerten. Führungskräfte die Alternativen ausschließen fehlt zumindest Kreativität.

Bis zur Kanzlerschaft Schröders hatte ich immer das Gefühl, dass eine EU-Mitgliedschaft begehrt und geachtet ist. Warum scheint das nun leider zu kippen?

Es ist dein gutes Recht die augenblickliche Politik zu verteidigen, ich halte die „alternativlose“ Dominanz allerdings für höchst gefährlich.

Genau die ist es, die den „Populisten“ die Wähler zutreibt.

Ciao
Hobbyradler

Anzeige