Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf aixois vom 03.02.2020, 19:37:05
 


Letzlich wird die Gesundheitsfrage aber Gegenstand von bilateralen Vereinbarungen (wie mit NZ, AUS,CAN) oder mit der EU als Gesamtheit sein.
Exakt so ist es und Spanien liess bereits vor Monaten durchblicken, dass sie die gleichen Voraussetzungen, die in UK lebende Spanier erhalten, auch auf die in Spanien lebenden Briten anwenden wird.
Das spanische Gesundheitssystem wird m.W. auch aus Steuermitteln finanziert. Wenn also ein Brite, der bisher seine Krankheitskosten vom britischen NHS erhielt, zukünftig diese von Spanien verlangt, wäre die logische Folgerung, dass er oder sie in Spanien Steuern bezahlen oder sich privat versichern.
Ein anderes Problem ist bei der Rente, wenn diese in GPD überwiesen wird, das bekanntlich in letzter Zeit starke Einbrüche erfahren hat; das bedeutet ,dass die Rente der Briten immer weniger Wert hat im Vergleich zum Euro, mit dem sie aber ihr Leben finanzieren müssen.
Olga
aixois
aixois
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von aixois
als Antwort auf olga64 vom 04.02.2020, 18:05:36

Das sehe ich im Moment genauso.

Ich weiss aber nicht, ob der volkswirtschaftliche Netto-Effekt der Spanier nicht nochmal nachgerechnet wird, denn die Steuern, die die Rentner (müssen anerkannte residents in Spanien sein) zahlen,  werden möglicherweise unter dem Strich in einem ungünstigen Verhältnis zu den Krankenkosten sein, es sei denn, die Leistungen sind so minimal (z.B. Erstversorgung nicht chronischer Erkrankungen = visits ), dass die UK Rentner ohne teuere Zusatzversicherungen (oder einen Zuschuss des NHS ) ohnehin nicht auskommen können.

Geschenkt werden die Rentner da nichts bekommen. Einigen brexiteers werden noch die Augen aufgehen.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf aixois vom 04.02.2020, 19:01:55

REntner sind ja logischerweise ältere Menschen und in dieser GRuppe lässt die GEsundheit sukzessive nach und ärztliche Behandlungen sind öfters und nötiger als bei jungen Menschen. Und was kommt ,wenn sie zu Pflegefällen werden?
Nach meinen Informationen zahlt die spanische Krankenversicherung auch nicht alles; da sind z.B. hohe Zuzahlungen für Zahnbehandlungen, Medikamente usw. In dieser Hinsicht waren die Briten von ihrem NHS verwöhnt, wenngleich die Versorgung an sich oft ein Drama ist. Viele Briten, die es sich leisten können, lassen sich ausserhalb des Landes operieren und behandeln.
Wenn dann Briten eine Zusatzkrankenversicherung suchen, dürfte dies auch eine teure Angelegenheit für ältere Menschen sein.
Ich sehe das in Deutschland bei unserem Freund, der mit seiner deutschen Ehefrau seit vielen Jahren bei uns lebt. ER hatte bislang die Leistungen seines NHS und erhielt seine Rente problemlos mit jährlichen Steigerungen ausbezahlt.
Das ändert sich alles und er muss jetzt mit 85 Jahren eine Versicherung in Deutschland suchen, die ihn noch aufnimmt. Seine Frau ist privatversichert und da sind diese Aufnahmen desEhepartners nicht möglich.

Die einzige Möglichkeit - sowohl in Spanien als auch in Deutschland oder anderswo in der EU - wäre die Beantragung der jeweiligen STaatsbürgerschaft des Gastlandes. ABer die verlangen auch Sprachtests und dies ist meist bei Briten eine komplizierte Sache. Auch bei unserem FReund,d er auch nach Jahrzehnten in Deutschland nur sehr rudimentär unsere Sprache spricht, was nicht seine SChuld ist. Wir alle sprechen Englisch mit ihm, inklusive seiner Ehefrau. Und mit 85 Jahren nochmals eine Sprachschule besuchen....? Auch diese beiden sind verzweifelt. Olga


Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf aixois vom 04.02.2020, 19:01:55

Eigentlich habe ich es ja schon mal geschrieben, für Engländer die als Resident in Spanien eingetragen sind, ändert der Brexit nichts. Jemand der Resident ist, bezahlt Steuern und zwar auf ihr Welteinkommen. Es leben sehr viele Menschen aus Nicht-EU Ländern hier, z.B. Norwegen, Russland und eben auch aus GB.
Und wenn sie hier Steuern zahlen sind sie auch automatisch krankenversichert. 

Expats in Spanien nach dem Brexit

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 04.02.2020, 19:14:24

DAs Problem ist nur, wie bekannt ,dass viele noch keine Residents sind und für die Zukunft nicht wissen, ob sie es sich leisten können, Residents in Spanien zu sein oder doch lieber in ihre angestammte Heimat zurückkehren wollen.
Wie man erfährt, sind gerade in der Gegend um Alicante, die sehr auf diese Briten eingestellt waren, günstig Immobilien zu erwerben, die die Rückkehrer dringend verkaufen wollen.
Und ob und was der Brexit ändert, werden die Verhandlungen zeigen, die jetzt beginnen zwischen der EU und GB. Und wenn die Zeit bis 31.12.2020 nicht reicht, wovon ausgegangen werden kann, kommt es doch noch zu einem "harten Brexit",der dann alles nochmals in Frage stellen wird.

Ca 300.000 Briten leben in Spanien; ca 50.000 Norweger und ca 5000 Russen. Olga

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 04.02.2020, 19:20:50

Also ich wohne nicht weit weg von einer typischen Siedlung die überwiegend von Engländern bewohnt ist, sie sind alle Resident und diejenigen die es nicht sind, haben bis 31.12.2020 Zeit dies zu beantragen.
Steht alles in dem Link den ich beigefügt hatte.


 


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 04.02.2020, 19:28:47

Da darf man jetzt gespannt sein, wann das nächste Updating erfolgt. Denn es ist ja ein Merkmal von Verhandlungen, dass sich die Sachlagen jederzeit ändern können. Und was nach dem 31.12.2020 sein wird, weiss heute auch noch keiner. Entweder verlängert Bojo doch noch diese kurze Dauer der Verhandlungszeit oder es gibt ihn, den No-Deal-Brexit mit all seinen Härten und Unwägbarkeiten.
Verständlicherweise geht es Spanien auch um die eigenen Bürger, die in GB leben und auch berücksichtigt werden müssen - je entgegenkommender Bojo sich hier zeigt, desto einfacher werden es die Rentner in Spanien haben. Olga

aixois
aixois
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von aixois
als Antwort auf Bruny vom 04.02.2020, 19:14:24

Sind die Zuzahlungen aber denn nicht erheblich höher als unter dem UK NHS  z.B. für eine Hüft-oder Knieprothese ?
"La prestación ortoprotésica comprende los implantes quirúrgicos, las prótesis externas, las sillas de ruedas, las ortesis y las ortoprótesis especiales.
Aportación del usuario:

  1. Con carácter general, la cartera suplementaria de prestación ortoprotésica está sujeta a aportación del usuario, con un esquema similar al de la prestación farmacéutica, tomando como base de cálculo el precio de Oferta del producto. 
  2. El porcentaje de aportación del usuario se regirá por las mismas normas que regulan la prestación farmacéutica  y sin que se aplique el mismo límite de cuantía a esta aportación,  será el siguiente:
    1. Un 60% del precio de Oferta del producto para los usuarios y sus beneficiarios cuya renta consignada en las casillas de la base liquidable general y del ahorro de la declaración del IRPF sea igual o superior a 100.000 euros.
    2. Un 50% por ciento del precio de Oferta del producto para las personas que ostenten la condición de asegurado activo y sus beneficiarios cuya renta consignada en las casillas de la base liquidable general y del ahorro de la declaración del IRPF sea igual o superior a 18.000 euros e inferior a 100.000 euros.
    3. Un 40% del precio de Oferta del producto para las personas que ostenten la condición de asegurado activo y sus beneficiarios y no se encuentren incluidos en los apartados a) o b).
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf aixois vom 04.02.2020, 20:35:30

Das spanische Gesundheitssystem ist schwierig zu verstehen. Es gibt keine Hausbesuche, es gibt auch keine Hausärzte wie wir es kennen. Der erste Weg führt zum Centro de Salud, dort wird entschieden wie die weitere Behandlung fortgesetzt wird. Daran müssen sich alle Versicherten halten, die im Besitz der spanischen tarjeta sanitaria sind. 
Eine unserer Nachbarinnen hat ein künstliches Hüftgelenk bekommen und ein mir bekannter Engländer eine Herzklappe. Zuzahlungen musste der englische Patient bezahlen aufgrund des Einzelzimmers das er haben wollte.
Ob und inwieweit sich etwas verändern wird für die Expats wird die Zeit nach dem 31.12.2020 zeigen.


 

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von WoSchi

das Bild  aus  dem  Düsseldorfer  Rosenmontagszug  macht  in  Grossbritannien  die  Runde und wirdvon den  Brexitgegnern belacht


Anzeige