Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 30.06.2016, 07:13:28
Moin Edita, das Wörtchen gescheit wurde von mir nur aus einem Grund eingeflochten, hätte ICH nämlich meine Meinung abgegeben, wäre mir ja ohnehin nur vorgehalten worden, dass ich darüber nichts weiß. Es ist nicht nur bei der Politik nicht alles Gold was glänzt, also auch die Sache mit der Demokratie, sie ist auch im ST nicht vertreten, denn es gilt und darf nur Olgas Meinung gelten.
Edita, TTIP und CETA ist in der Tat längst abgesegnet, ich glaube Juncker, dass er das OK dazu längst in der Tasche hat. Auch wenn unser Herr Gabriel sich jetzt aufragt, es ist eine verlogene Aufregung, denn er wollte CETA ohne Zustimmung des Parlaments durchdrücken.
Wenn man sich im Ausland umhört, dann machen die meisten Menschen Frau Merkel für das scheitern der EU verantwortlich. Warum? Es war Frau Merkel die den europäischen "Partnern" ein widersinniges Sparpaket aufs Auge gedrückt hat und es war Frau Merkel, die in der Flüchtlingspolitik einseitig entschieden hat.
Ich hatte berichtet, was das erste Sparpaket in Spanien bewirkt hat. Apotheken und medizinischen Zentren wurden geschlossen. Schulklassen konnten im Winter nicht beheizt und im Sommer nicht gekühlt werden. Ich sehe das Bild noch vor mir, als Frau Merkel mit Herrn Rajoy die "gelungene Gesprächsrunde" mit Handschlag dokumentiert hat.
In Deutschland wurde ein Konjunkturprogramm ausgearbeitet und die "Partner" wurden angehalten sich zu Tode zu sparen.
In der Flüchtlingspolitik wäre es ausreichend gewesen, klar und deutlich zu machen, dass es eine einmalige Notaktion ist, die in Ungarn festgesessenen Flüchtlinge nach Deutschland einreisen zu lassen. Sofort danach hätte sie alle europäischen Partner befragen müssen, statt stur ihren Alleingang durchzudrücken. Das nehmen Partner übel, denn es zeugt nicht von Partnerschaft sondern gleicht einer Diktatur. Selfies wurden weltweit verschickt von Frau Merkel mit Flüchtlingen. Welches Signal wird das wohl Schleppern gegeben haben, welche Signale wurden überhaupt in die Welt geschickt? Eine Einigung innerhalb der EU Länder hat das nicht bewirkt, aber den Zulauf für die AfD und die mussten noch nicht einmal was dafür tun.
Einen "Partner" hat sie gewählt, dass dieser auf eine Partnerschaft pfeift und seine eigene Brühe kocht, hätte doch einer cleveren Frau klar sein müssen.
Wie kann man nur auf die Idee kommen, dass eine FRAU Merkel oder eine FRAU von der Leyen, Gesprächspartner von Herrn Erdogan sein können? Einen anderen möglichen Partner hat sie vor den Kopf gestoßen, einen Partner den wir dringend bräuchten. Nein mein Respekt für Frau Merkel ist verloren gegangen.
Bruny
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Bruny vom 30.06.2016, 08:00:07
"Nein mein Respekt für Frau Merkel ist verloren gegangen."

Die Einschätzung über ihr Verhalten beim Thema Flüchtlinge teile ich.

Allerdings war ich gestern überrascht, bei ihrer Pressekonferenz mit Seibert, wie sicher sie im Gegensatz zur "Wir schaffen das" Ära auftrat. Ich verspürte direkt Lust bei ihr, in Sachen EU/BREXIT etc. wieder die einzige Krisenmanagerin zu werden/sein.
Ich denke auch, dass der Junker, der inzwischen alle Besucher abschnullt, abgewirtschaftet hat, und der Pole, wie heisst er doch gleich(ach ja, Tusk), ist ja ohnehin vor allem liebenswürdig.

Merkel ist wieder im Aufwind, da es kaum andere Leitfiguren in der EU gibt, taktiert sie wieder, hoffentlich nicht so scheiternd wie bei der Flüchtlingsfrage, wo sie die Staaten rundherum aus dem ..... gezogen haben.
tessy
tessy
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von tessy
als Antwort auf Bruny vom 30.06.2016, 08:00:07
Bruny, zur Zeit läuft vieles um eventuell die Wogen zu glätten.
Auch Herr Schäuble hat bereits Ideen wie die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, Frankreich, beseitigt werden kann.
Er bietet den Jugendlichen an nach Deutschland zu kommen da wir zigtausend Arbeitsplätze zur Verfügung stellen können.
Bruny, ich wende mich an dich da du vor Ort die Stimmung zu solchen Angeboten einschätzen kannst.
Den Link zu dem Gespräch bei Phönix setze ich ein, die ca.letzten 5 Minuten sind maßgeblich.
Vielleicht liege ich auch falsch mit meiner Einschätzung - gut möglich.
Gruß
Tessy

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf tessy vom 30.06.2016, 09:05:00
Hallo Tessy, dazu werde ich gerne Stellung nehmen, kann mich aber erst wieder in ein paar Stunden melden.
Bis dahin, Bruny
pippa
pippa
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pippa
als Antwort auf Bruny vom 30.06.2016, 09:38:38
Ich hatte berichtet, was das erste Sparpaket in Spanien bewirkt hat. Apotheken und medizinischen Zentren wurden geschlossen. Schulklassen konnten im Winter nicht beheizt und im Sommer nicht gekühlt werden. Ich sehe das Bild noch vor mir, als Frau Merkel mit Herrn Rajoy die "gelungene Gesprächsrunde" mit Handschlag dokumentiert hat.

Nicht nur aus diesem Grund ist mir das Wahlverhalten der Spanier unverständlich, denn hinzu kommen ja auch noch die massiven Korruptionsvorwüfe, oder werden diese nur in den Deutschen Medien so hochgespielt? Der Brexit selber hat doch wohl keine Rolle gespielt.
Pippa
Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von claude
als Antwort auf Edita vom 29.06.2016, 11:36:12
Das ist durchaus möglich dass der Austritt nicht stattfindet Edita, der ist noch nicht in warmen Tüchern!!
Der britische Finanzminister spricht schon jetzt von Steuererhöhungen und Einschnitte in das soziale Netz.

Slogan von Nigel Farage schon wieder zurückgenommen!/b]
Statt jede Woche 350 Millionen Pfund an die EU zu überweisen, sollte das Geld dem National Health Service (NHS), dem britischen Gesundheitssystem, zu Gute kommen.

Von wegen "Take back control
der britische [b]Europaabgeordnete Daniel Hannan
rudert auch zurück.

Die Wähler im Königreich wurden absichtlich belogen, schauen wir
Mal.

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von karl
als Antwort auf claude vom 30.06.2016, 10:31:11
Die Wähler im Königreich wurden absichtlich belogen, schauen wir Mal.
... und das interessanter Weise von jenem "Politikern" und der Boulevardpresse, die dies gerade den Regierenden in London und Brüssel vorgeworfen haben.

Karl
gerry
gerry
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von gerry
als Antwort auf Edita vom 30.06.2016, 07:13:28
Dank Juncker wird sich die EU selbst zerlegen.
Es ist aber kein Wunder, haben doch die Mitgliedsstaaten nur drittklassige Politiker nach Brüssel geschickt.
Ich denke an den Skandal mit den erschlichenen Sitzungsgeldern.
Und hat damals nicht Juncker selbst in Luxemburg der Steuerhinterziehung Tür und Tor geöffnet?
Wer soll in *dieser EU* eigentlich noch Ordnung schaffen?
Der Fisch beginnt immer am Kopf zu stinken.
Ehrlich wäre ein völliger Neuanfang und zwar mit den Schotten und Iren.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Edita
als Antwort auf gerry vom 30.06.2016, 11:51:07
Ein Rechtsanwalt hält den Ausstieg sogar für fast unmöglich!

Jurist hält Brexit-Umsetzung für quasi unmöglich

Edita
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Edita vom 30.06.2016, 13:16:15
one man, one vote.

da wird es noch viele verschiedene Stimmen geben, die Realität kommt später.

Wichtig ist mir persönlich, dass:
a) Deutschland mit wenig Blessuren für den Brexit bezahlen muß

b) dass wenigstens eine Kern-EU übrig bleibt

Beides sind Themen für Jahre, nicht für Monate, Tage. Ausgang ungewiss, permanentes nicht voraussehbares Überraschungspotential.

Anzeige