Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

Edita
Edita
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Edita
als Antwort auf olga64 vom 30.06.2016, 16:33:40
Mein FReund, der ja Jurist ist, wird sich darum kümmern. Natürlich müssen Sie keine Lohnabrechnungen von Spaniern in diesem Forum einstellen; Sie können dann sicher die Kontakte herstellen, wenn sich der deutsche Zoll bei Ihnen zur weiteren Aufklärung meldet. Gemeinsam werden wir diesen Betrügereien sicher bald ein Stopschild vorhalten - ist doch hoffentlich auch in Ihrem Sinne. DAnke für Ihre Mitarbeit. Olga


Weiß Ihr Freund, der ja Jurist ist, daß der Zoll nur für Schwarzarbeit, angebliche Subunternehmer und Scheinselbstständige zuständig ist, also dort wo es überhaupt keine Lohnabrechnungen, geschweige denn eine Personalakte gibt?
Ob Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger korrekt abgeführt werden, dazu sind alle 4 Jahre die Rentenversicherungsträger per Gesetz angehalten, das mittels Betriebsprüfungen bei den Arbeitgebern zu eroieren!
Hat Ihr Freund, der Jurist, das nicht gewußt? Macht nichts, man kann nicht alles wissen, ich habe ihn gerne aufgeklärt!

Und mein Kopfkino läuft wieder, Mrs. Marple und der Kommissar, herrlich!

Edita
karl
karl
Administrator

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 30.06.2016, 18:39:30
Lieber Phil,

danke für diesen Link!
Zanny Minton Beddoes: Es war ein politisches Erdbeben. Diese Wahl war eine gegen vieles, nicht für etwas. Und wenn es eine Wahl für etwas war, dann für etwas, das gar nicht existiert! Daher die ungeahnten Folgebeben, die wir in diesen Tagen und Stunden erleben.

Die Welt: Labour und Konservative implodieren als Parteien, der Separatismus Schottlands droht. Großbritannien ist in einer veritablen Staatskrise.

Zanny Minton Beddoes: Das sind Erschütterungen wie eine Acht auf der Richterskala. Es ist verrückt. Wir wissen nicht, wie viel Schaden angerichtet wurde. Auch für die EU. Die Welt jedenfalls hat den Knall gehört. Das ist ein Moment von historischer Tragweite. Meiner Meinung nach vielleicht so gravierend wie der Fall der Berliner Mauer.

Die Welt: Aber 1989 war Aufbruch, Freude, Glück. Und jetzt? Zweifel, Unwägbarkeit, Angst.

Minton Beddoes: Wir brauchen den großen Blick auf alles. Wir, die an den Erfolg und die Fortschritte der offenen, liberalen, internationalen Ordnung glauben, von der die EU das am weitesten entwickelte Beispiel ist: Bewegungs- und Reisefreiheit, freier Waren- und Kapitalaustausch, Integration über die Grenzen hinweg. Diese Ordnung zu verlassen, ist eine große Niederlage für diese Vision, philosophisch betrachtet. Denn was bedeutet das für die "zurückgebliebene" EU? Alle Mitglieder wissen doch, dass, wenn Großbritannien austritt, etwas zu Ende gegangen ist.
Quelle.
geschrieben von Welt.de


Diese Volksabstimmung ist ein Lehrbeispiel dafür, wie Demagogen Mehrheiten durch Lügen und das Schüren von Hass zwischen Bevölkerungsgruppen gewinnen können. Dabei wird so ganz nebenbei der Ast abgesägt, auf dem man es sich gut eingerichtet hatte.

Karl
Lissy52
Lissy52
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Lissy52
als Antwort auf Edita vom 30.06.2016, 19:06:09
Mein FReund, der ja Jurist ist, wird sich darum kümmern. Natürlich müssen Sie keine Lohnabrechnungen von Spaniern in diesem Forum einstellen; Sie können dann sicher die Kontakte herstellen, wenn sich der deutsche Zoll bei Ihnen zur weiteren Aufklärung meldet. Gemeinsam werden wir diesen Betrügereien sicher bald ein Stopschild vorhalten - ist doch hoffentlich auch in Ihrem Sinne. DAnke für Ihre Mitarbeit. Olga


Weiß Ihr Freund, der ja Jurist ist, daß der Zoll nur für Schwarzarbeit, angebliche Subunternehmer und Scheinselbstständige zuständig ist, also dort wo es überhaupt keine Lohnabrechnungen, geschweige denn eine Personalakte gibt?
Ob Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger korrekt abgeführt werden, dazu sind alle 4 Jahre die Rentenversicherungsträger per Gesetz angehalten, das mittels Betriebsprüfungen bei den Arbeitgebern zu eroieren!
Hat Ihr Freund, der Jurist, das nicht gewußt? Macht nichts, man kann nicht alles wissen, ich habe ihn gerne aufgeklärt!

Und mein Kopfkino läuft wieder, Mrs. Marple und der Kommissar, herrlich!

Edita


Für die Prüfung des Mindestlohns bei ausländischen Arbeitnehmern ist die Zollverwaltung zuständig, weil Verstöße automatisch den Verdacht auf Schwarzarbeit nach sich ziehen. Die Betriebsprüfer der Sozialversicherungen
müssen daher ihren Verdacht sofort an den Zoll melden.

Betimmungen ausländische Arbeitnehmer beim Mindestlohn

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf Bruny vom 30.06.2016, 13:57:05
Tessy, die meisten Spanier halten Herrn Schäuble für einen "Dampfplauderer", der junge Menschen nach Deutschland locken möchte, um sie dann im Dumpinglohnsektor schuften zu lassen. Der Trend ist, dass man hier von moderner Sklaverei spricht, und ich übrigens auch. Besser wäre es gewesen, die Regierung bei der Umsetzung des dualen Ausbildungssystems zu unterstützen. Nur Erasmus zu fördern bringt nichts. Die gebildeten Leute werden im Land hier gebraucht, um es fit für die Zukunft zu machen.
Ich schäme mich für die Aussage von Herrn Schäuble und ich geben Spanieren recht wenn sie sagen, dass die Deutschen die schlimmsten neuzeitlichen Ausbeuter werden/sind.
Warum setzt Herr Schäuble nicht alles daran, die Arbeitslosen in Deutschland für die Arbeitswelt fit zu machen. Da gäbe es genügen Menschen um die zigtausend Stellen zu besetzen.
Bruny


Bruny ich schließe mich deinen Worten an. Und zum letzten Abschnitt: die Frage stelle ich mir auch schon lange.
Tina
Edita
Edita
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Edita
als Antwort auf Lissy52 vom 30.06.2016, 19:42:33

Für die Prüfung des Mindestlohns bei ausländischen Arbeitnehmern ist die Zollverwaltung zuständig, weil Verstöße automatisch den Verdacht auf Schwarzarbeit nach sich ziehen. Die Betriebsprüfer der Sozialversicherungen
müssen daher ihren Verdacht sofort an den Zoll melden.

Betimmungen ausländische Arbeitnehmer beim Mindestlohn


Huch - da habe ich meinen Mund ja viel zu voll genommen, da ist eine Entschuldigung bei Olga und ihrem Freund, dem Juristen, wohl fällig, was ich hiermit auch tue!
Da kann man mal sehen, was die drei Jahre, in denen ich kein Gewerbe mehr habe, an Änderungen gebracht haben, ich mußte nämlch meine Personaldokumentationen für geringfügig Beschäftigte monatlich der Bundesknappschaft übermitteln, und die haben die dann auch kontrolliert!
Also Edita ......besser uffpasse und informiere!!!

Edita
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 30.06.2016, 17:21:00
Olga, weil ich morgen nicht im ST sein werde, möchte ich noch nachreichen, damit Sie Ihrem Freund auch alle Fakten liefern können. Er muss ja genau wissen um was sich die Angelegenheit handelt. Fälle aus 2014 habe ich nicht angesprochen, ich habe lediglich eine Frage gestellt. Läßt sich ja nachlesen.
Bevor Sie mir nochmal öffentlich drohen, es ist ja nicht das erste Mal, ersuche ich Sie dringend, gemachte Aussagen auch zu verstehen. Es geht um Ausbildungsplätze, hat Herr Schäuble klar und deutlich gesagt und zwar dass WIR zigtausende ausbilden können und ich habe ebenso klar und deutlich von Auszubildenden geschrieben. Auszubildende haben Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung um einen Mindestlohn handelt es sich dabei nicht. Und da es in der Altenpflege keinen allgemein verbindlichen Tarifvertrag gibt, kann dies zwischen den einzelnen Trägern der praktischen Ausbildung sehr unterschiedlich ausfallen. Nochmal, ich schrieb explizit von privaten Altenheimen.
Unregelmäßigkeiten wurden aufgedeckt bezüglich viel zu langer Arbeitszeiten was natürlich eine ohnehin niedrige Vergütung nochmal verringert. Rechnen Sie mal 700,00€ geteilt durch 200 Stunden wenn es denn bei 200 Stunden geblieben ist.
So, jetzt habe ich Ihnen die notwendigen Fakten geliefert und nun machen Sie daraus was Sie machen müssen. Aber zuerst berichten Sie Ihrem Freund, dass Sie sich wieder einmal vergallopiert haben, weil Sie Links nicht anschauen und Berichte nicht lesen, sondern nur zerrupfen. Das wird ja dann möglicherweise für Sie Konsequenzen haben . Mir zu drohen wollen Sie bitte zukünftig vermeiden.
Bruny

Anzeige

lupus
lupus
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von lupus
als Antwort auf JuergenS vom 30.06.2016, 16:38:20
Genau!
Es ist nicht nur unpassend sondern auch inhaltlich verstörend.
(Erfolgreiche Unternehmerin in Spanien ist frustiert von deutschem Finanzminister und gibt von sich was Spanier denken !?? )
lupus
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf lupus vom 01.07.2016, 07:43:31
Genau Lupus, aber inhaltlich verwirrend ist es nur für die die nicht lesen können. Erstens ich bin eine erfolgreiche Unternehmerin in Deutschland. Zweitens MIR wurde eine Frage gestellt. Dazu sollte ich mir ein Video anschauen auf Phoenix - Thema Brexit, dabei auf die letzten ca. 5 Minuten und die Aussage von Herrn Schäuble achten und dann sollte ich auf diese Aussage eingehen, bzw. mich äußern. Genau das habe ich getan. Was andere daraus machen ist deren Sache nicht meine. Ist das jetzt verstanden?
Ich mach mich jetzt vom Acker und Du kannst in Ruhe lesen. Manchmal hilft es.
pippa
pippa
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pippa
als Antwort auf Bruny vom 01.07.2016, 07:54:37
Genau diese überheblichen arroganten Aussagen, wie sie Herr Schäuble in dieser Phönix-Runde zum Besten gab, beunruhigen mich seit dem Ausscheiden des UK.
Die anderen Staaten wird es nicht erfreuen, wenn D ob nun gewollt oder ungewollt noch mehr in die Führungsposition gedrängt wird.
Pippa
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
auf der anderen Seite funktioniert ja die kollektive "Führung" in Brüssel mangelhaft.

Bestehend aus : Junker-Tusk-Schulz(+Diesselbloom)und ein bisschen der Stärkste in der Union: Deutschland.

Anzeige