Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

karl
karl
Administrator

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von karl
Jetzt dürfte es wohl zu spät sein. Die jungen Leute haben zu lange geschlafen?
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf karl vom 03.07.2016, 11:06:08
Jetzt dürfte es wohl zu spät sein. Die jungen Leute haben zu lange geschlafen?
geschrieben von karl


Lieber Karl.

Ich glaube noch immer daß solange der Artikel 50 nicht gestartet ist, eine Hoffnung besteht.

Phil.
Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von marina
als Antwort auf pschroed vom 02.07.2016, 11:09:25

Auch Deutschland steht in der Kritik, die unnachgiebige geforderte Austerität bzw. der unvorstellbare maßlose Export welcher Deutschland über weit 1 Billion einbringt und andere Staaten besonders die Süd-Staaten zu den schon internen Problemen an den Rand ihrer Existenz bringt.
Noch schlimmer, trotz der enormen Einnahmen bleibt nicht sehr viel für deutsche Rentner und Löhner übrig.
Für Populisten gibt es zur Zeit kein leichterer Weg.
Phil.

Mit dieser Bemerkung triffst du den Nagel auf den Kopf, Phil.
Die Austeritätspolitik vor allem, die die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer macht, ist oder war auch ein gut Teil schuld an der immer größer werdenden Abwehr gegen die Flüchtlinge, abgesehen von einem immer schon vorhandenen Rassismus, der auch von Polikern geschürt wurde.
Ich habe jetzt die für mich beste Analyse von allen dazu gelesen, sie ist von
Thomas Piketty, einem französischen Ökonomen, der das Buch Das Kapital im 21. Jahrhundert geschrieben und damit Furore gemacht hat, es muss sehr erhellend und hoch interessant sein.
Und in dieser Analyse, die ich unten verlinke, benennt Piketty meiner Meinung nach genau richtig die Punkte, warum viele Leute die EU nicht mehr wollen und gibt vor allem Merkel und Deutschland die Schuld, und zwar eben wegen dieser verkehrten Austeritätspolitik, die Frau Merkel in Brüssel durchgesetzt hat.
Deutschland hat sicher die Hauptverantwortung. Aber wenn Frankreich sich gewehrt hätte, wäre es anders gelaufen. Deutschland führt sich allerdings als Besserwisser auf, was für den Rest der Europäer schlicht unerträglich ist. Es ist auch irrational, denn dadurch, dass man die Länder Südeuropas in den Würgegriff nimmt, werden die Kredite nicht schneller zurückgezahlt. Man spürt dahinter die Lust, bestrafen zu wollen, die mit Nationalismus zu tun hat. Es ist nicht der Nationalismus des Ukip oder des FN, sondern ein softer Nationalismus. Denn wenn alle Länder wie Deutschland ein positive Handelsbilanz hätten, könnte es nicht so funktionieren. Niemand könnte dann einen derartigen Handelsbilanzüberschuss absorbieren.
geschrieben von Piketty

Piketty schließt mit dem Fazit:
Stützt euch auf die linksradikalen Parteien wie Syriza und Podemos. Sie sind nicht perfekt, sie haben keinerlei Machterfahrung, aber sie sind sehr weniger gefährlich als die britischen, ungarischen und französischen Rechtspopulisten, denn sie denken zumindest international. Außerdem müssten Merkel und Hollande jetzt eine klare Nachricht an Spanien und Südeuropa rausschicken: Sie müssten signalisieren, dass wir ein Moratorium brauchen und die Schulden nicht zurückgezahlt werden müssen, solange es kein Wachstum gibt.
geschrieben von Piketty

Unbedingt das ganze Interview lesen, es lohnt sich.

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf marina vom 03.07.2016, 11:44:31
Danke Marina für den Link.
Mir sind die Linke auch lieber als die AFD. NPD. Nazis.

Phil.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf marina vom 03.07.2016, 11:44:31
Das finde ich jetzt schon mehr als eigenartig, es braucht nur einen Link und schon findet ein Interview Zustimmung. Als ich bereits vor Monaten und seither immer wieder darauf hinweise, dass es die aufgezwungene Sparpolitik von Frau Merkel war und ist, die Europa entzweit hat, wurde ich angegriffen, besonders von Olga. Aber auch Lupus sprach mir ab zu verstehen was in Spanien abgeht.
Spanien ist unter den Rettungsschirm geschlüpft ausschließlich um die maroden und teilweise bankrotten Banken zu retten. Die Bankenschulden müssen m.E.n. zurückbezahlt werden. Es wird wieder weiter gebaut ohne Vernunft, tausende Bauruinen stehen im ganzen Land und Spanien wird auf die nächste Immobilienblase zusteuern. Banken zu retten muss eine nationale Aufgabe sein.
Nun hat Gabriel und M. Schulz sich gegen die Sparpolitik von Frau Merkel gewandt. Dabei ist die SPD doch in diesem trüben Fahrwasser mitgeschwommen. Wer braucht solch schwammige Politiker eigentlich?
Die Spar- und Flüchtlingspolitik von Frau Merkel haben zur Europaverdrossenheit erheblich beigetragen, als Alleinschuldige sehe ich sie allerdings nicht.
Bruny
Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von marina
als Antwort auf Bruny vom 03.07.2016, 12:27:26
Tut mir leid, aber ich bin nicht für Olgas Beiträge verantwortlich. Und ich habe schon bei den Griechenland-Debatten die deutsche Haltung und die Austeritätspolitik kritisiert, die das Land und vor allem seine Bewohner nun vollends in den Ruin getrieben hat.

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf marina vom 03.07.2016, 13:31:00
Das habe ich auch nicht behauptet. Allgemein ist es einfach Tatsache, dass man sofort angegriffen oder in eine Schublade gesteckt wurde, wenn man die Strategie von Frau Merkel infrage gestellt hat. Nun kommt die Retourkutsche und diese kann verheerende Folgen für die EU haben.
Ich werde zukünftig darauf achten, dass ich nur noch "Antworte" statt "antworten auf",
Für diejenigen die es evtl. interessiert. Wir haben unseren englischen Nachbarn, ein ehemaliger Unternehmer, gebildet und nicht unklug, finanziell gut aufgestellt und überwiegend in Spanien lebend (wenn er nicht gerade mit seinem WoMo herumreist) gefragt was er vom Brexit halte. Seine Antwort: gut dass die Mehrheit für den Austritt gestimmt hat. Die Überfremdung in seiner Heimat habe überhand genommen (er kommt aus Birmingham) die Bürger seien damit überfordert und Deutschland habe am meisten von England profitiert.
Was ist der Mann? Fremdenfeindlich? Dumm? Ignorant?
Bruny
Edita
Edita
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bruny vom 03.07.2016, 13:52:14
Allgemein ist es einfach Tatsache, dass man sofort angegriffen oder in eine Schublade gesteckt wurde, wenn man die Strategie von Frau Merkel infrage gestellt hat.
Bruny


Nun ja Bruny, es gibt so-ne und so-ne und aber auch so-ne die sich vor lauter Selbstverliebtheit und Selbstachtung sogar immer wieder die eigenen Stiefel lecken!

Du sagst es m.M.n. ganz richtig, "die Retourkutsche " kann verheerende Folgen für die EU haben, aber....was genaues weiß man nicht, nach 10 Tagen Brexit, so habe ich das Gefühl läuft alles ziemlich normal, bis jetzt sind null Prophezeiungen der "Vorhersager und Medienspekulanten ", eingetroffen, kein Weltuntergang, die britischen Inseln sind nicht versunken, die Sonne ist erneut aufgegangen, nicht einmal die Börsen sind kollabiert. Der "große Einbruch" von dem einen Freitag führte lediglich zurück zu den Kursständen, die bereits eine Woche zuvor an der Anzeigetafel standen. Selbst das britische Pfund liegt derzeit nur zwei Prozent unter seinem Eurokurs von April. Bis jetzt haben die Katastrophen - Junkies schlechte Linien gezogen!

Und wie in Spanien lebende Briten damit umgehen, das kann ich nicht beurteilen, aber die meisten Briten die in Deutschland leben, sind enttäuscht bis entsetzt über den Ausgang des Referendums, viele werden jetzt sogar die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, aber einige werden auch zurück nach England gehen, wenn die "Hemmnisse" zu groß werden!

Aber um auf Spanien zurückzukommen, die rigide Sparpolitik Frau Merkels hat vielen Menschen, auch in anderen EU-Staaten viele ungerecht verteilte Erschwernisse, Probleme und sogar auch Bankrott gebracht, keine Frage, aber.... gerade weil Du ja in Spanien lebst, wie steht es mit der Korruption im eigenen Lande??? Ich kann mir gut vorstellen, daß dort wo die Korruption am schlimmsten wütet, Merkel und Co. vielleicht gehofft haben, "drehen wir den Hahn zu", dann wird sie vielleicht ausgetrocknet, aber daß dabei auch Menschen zugrunde gehen, das hat niemand bedacht!
Nimm nur das dorf LA MUELA, 5000 Einwohner - 100 Mio.€ Schaden, die Bürgermeisterin selber soll sich alleine um 18 Mio.€ bereichert haben, und LA MUELA ist in Spanien keine seltene Ausnahme, es ist fast überall......so sagten sie jedenfalls im Weltspiegel!

Also.....auch hier kann man Frau Merkel nicht alles verantworten was in anderen EU-ländern schiefläuft, aber Frau Merkel ist ganz gewiß kein Heilsengel, sie macht und hat, auch ihre Fehler, ich hoffe inständig, daß sie den Knall des Brexit richtig interpretiert!

Edita
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 03.07.2016, 16:12:48
Sicher gibt es sie, die so-ne, das ist keine Frage. Nur mit einer unstimmigen Politik vermehren sich die so-ne, die wir nicht haben wollen. Die Selbstverliebten gibt es auch, allerdings sind diese, zumindest für mich, nicht ernst zu nehmen da durchschaubar
In meinen Augen ist der Brexit trügerisch, noch nicht wahrnehmbar, denn die Auswirkungen werden sich erst später zeigen. Noch sind die Verhandlungen nicht gestartet und noch weiß niemand was zu verhandeln sein wird. Bisher dachte ich dass nur die finanziell nicht gut gestellten Engländer oder die wenig gebildeten für den Brexit gestimmt haben. Aber am Beispiel meines Nachbarn, er ist kein Einzelfall hier, wollte ich aufzeigen, dass auch gut betuchte, gebildete Menschen für den Brexit gestimmt haben und das hat mich sehr überrascht.
Und auch habe ich weiter unten gesagt: Die Spar- und Flüchtlingspolitik von Frau Merkel haben zur Europaverdrossenheit erheblich beigetragen, als Alleinschuldige sehe ich sie allerdings nicht.
Und ja, es ist absolut richtig, Spanien lebt von der Korruption, auch von der Schwarzarbeit, genau so wie Griechenland, ebenso wie Italien. Nur mit dem Unterschied, dass in Spanien mit Hilfe von Frau Merkel die Banken gerettet wurden. Genau jene Banken die maßgeblich an der Korruption beteiligt waren und wieder sind. Die Familien auf die Straße warfen weil sie die Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten. Die Bad Banks hätten bestraft werden müssen, statt sie zu retten.
Maria Pinilla ist nur eine von vielen, die ordentlich abgesahnt hat. Viele Bürgermeister/innen, besonders auf dem Land, sind ehrenamtlich, bekommen nur eine kleine Entlohnung, sie arbeiten eng mit den Banken zusammen, die mit EU Geldern gerettet wurden, haben von Bauträgern, die in dem ganzen Korruptionsskandal federführend beteiligt waren/sind, Prachthäuser als Geschenk bekommen. Auch wenn ein Fall nun aufgedeckt wurde, Korruption ist an der Tagesordnung. Ich mag gar nicht näher darauf eingehen, weil es mir buchstäblich die Galle hoch treibt.
Und Spanien ist nach wie vor nicht in der Lage eine Regierung zu bilden. Die Menschen wissen schlichtweg nicht wen sie wählen können, denn jede Partei ist in irgendeinen Skandal verwickelt.
Manchmal muss ein harter Schnitt gemacht werden und wenn dabei die eine oder andere Bank dabei hops geht, dann muss es eben so sein.
Die Menschen aber fühlen sich von der eigenen Regierung im Stich gelassen und von Frau Merkel bevormundet.
So sieht es hier aus, Edita.
Bruny
Re: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von mart1
als Antwort auf Bruny vom 03.07.2016, 17:24:43
Ich möchte eine Zwischenfrage stellen:
Kommt Schäuble jetzt nicht seinem Ziel...eine EU mit zwei Geschwindigkeiten zu etablieren ...sehr nahe?

Anzeige