Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf luchs35 vom 04.12.2018, 21:48:40
Wie wir ja nun miterleben können ist der Brexit derart kompliziert, dass es für einen Durchschnittsbriten zur Zeit der Wahl kaum in aller Konsequenz gesehen werden konnte. 
Deshalb wäre eine Neu-Abstimmung sehr zu empfehlen.
Luchs35
Liebe Luchs,

Ein besonderer Nebeneffekt: schon jetzt wackeln die Börsen durch die Populisten, Trump usw. es könnte beim EXIT zum lang erwarteten Crash kommen der uns alle hart treffen wird.
Ich wiederhole mich:  die Populisten nutzen das Unwissen der Wähler aus, BREXIT Treiber Nigel Farage hat jetzt die UKIP verlassen, solche Politiker gehörten meines e.a. eingesperrt.
Die EU macht einen Riesenfehler sie kämpfen selbst nicht öffentlich für den Erhalt der EU.
Sie überlassen die EU den Kaputtmacher. 
Ich habe gestern eine Email (als besorgter EU Bürger) an das Parlament in Brüssel gesendet, ich bin mal gespannt ob ich eine Antwort erhalten werde.
Phil.

Nigel Farage

Brexit-Antreiber  Nigel Farage verlässt Ukip
Nigel Farage war einer der lautesten Vertreter der Brexiteers. Jetzt ist der frühere Chef der europafeindlichen Ukip aus der Partei ausgetreten - und versetzte seinen ehemaligen Mitstreitern noch einen Seitenhieb.
luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pschroed vom 05.12.2018, 08:51:46

Lieber Pschroed,
mit dem von Theresa May ausgehandelten Deal wird Großbritannien während vielen Jahren zwar noch EU- Passivmitglied bleiben , muss aber einbezahlen ohne mitreden zu können. Da kann ja wohl keine Rede davon sein, dass sie -wie May sagt-, die Kontrolle zurückholen. Das würde anders aussehen. Es war von Anbeginn an ein unsinniges Unterfangen, als sich die Briten entschieden, dieses über Jahrzehnte hinweg  gewachsene Beziehungsgeflecht zu zerschlagen.  Damit haben sich die Briten selbst verletzt, aber es wird allgemein nur Verlierer geben , denn immerhin hat GB so viel wirtschaftliches Gewicht wie die die 19 kleinsten EU- Staaten zusammen.  Die Verantwortung dafür liegt aber allein bei Großbritanniens Parlament und den Eigeninteressen verschiedener Parlamentarier. 

Luchs35

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf luchs35 vom 05.12.2018, 09:40:09

das wird später mal ein komplizierter Repatriierungs-Vorgang, wenn der Brexit gewendet wird, aber bis dahin sind ja neue Generationen am Drücker, so in 10 bis 15 Jahren.

Kost ja nix.Zwinkern


Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf JuergenS vom 05.12.2018, 09:44:02

re­pa­t­ri­ie­ren

Ich musste erstmal im www nachschauen was es beudeutet
und da kamen mir schon seltsame Begriffe unter die im weitesten Sinn
damit vergleichbar waren was du meinst.
  1. (jemandem) die frühere Staatsangehörigkeit wieder verleihen
  2. (einen Kriegs- oder Zivilgefangenen) in sein Land zurückkehren lassen
spätlateinisch repatriare = ins Vaterland zurückkehren


Warten wir mal ab ob es nicht alles total anders kommt.

Wenn die Briten raus sind, dann kommen die nie wieder, auch nicht in 30 Jahren.,
schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf freddy-2015 vom 05.12.2018, 10:26:24

Kein Problem: Dann rudern sie ihre Insel ganz einfach dorthin, wo man sie mit offenen Armen empfangen wird: In Pipi Langstrumpfs Taka-Tuka-Land !
 

Oberwind
Oberwind
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von Oberwind
als Antwort auf freddy-2015 vom 05.12.2018, 10:26:24

……..Warten wir mal ab ob es nicht alles total anders kommt.

Wenn die Briten raus sind, dann kommen die nie wieder, auch nicht in 30 Jahren……….
 
Ironie an:

Nun spinnen wir doch mal deinen Faden weiter und landen irgendwann im vereinten Königreich mit Hauptsitz in LondonTränen lachen

Ironie aus.

Gruß
Oberwind
 

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Oberwind vom 05.12.2018, 10:48:32

schmunzel, schmunzel, aber eigentlich nicht zum

30 Jahre, aha, da wäre ich 108, naja, es gibt einen Forscher, kürzlich im TV durfte er reden, der meinte, 800 Jahre könnte man schon alt werden, bei einer stetigen Verjüngungs-Strategie.
Hoffentlich ned, sonst würde nur mehr altes Graffel auf der Welt sein, sozusagen.Tränen lachen

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 04.12.2018, 21:48:40

wem oder was soll es helfen, wenn wir aussenstehende deutsche Senioren britischen Volk empfehlen möchten, ein Votum des Volkes nicht anzuerkennen, weil es in der Umsetzung zu kompliziert ist? Ist das wirklich das, was wir unter Demokratie verstehen? Einmischung in die Interna eines hochdemokratischen Volkes mit göttlicher, deutscher Weisheit?
Ich bin den Briten dankbar, dass sie uns aufzeigen, wie kompliziert ein Austritt aus der EU ist und auch wie gefährlich. Das hindert wohl all die grosssprecherischen Staatschefs in der EU, weiterhin solche Versprechungen ihrem Wahlvolk gegenüber zu machen. Staaten, die seit Jahren die Hand aufhalten, wenn sie Gelder erhalten können, sich aber im Gegenzug nicht um die Regularien und die Grundvoraussetzungen der demokratischen Gesetze bemühen. Olga

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pschroed

Countdown  für Theresa May.

Am 11 (Dienstag) Dezember wird auf der Insel abgestimmt , Theresa braucht im Parlament 320 Stimmen damit das Abkommen mit der EU durchgeführt werden kann.

Es fehlen noch die Zusagen von 90 Abgeordnete , bei ihrer eigenen Partei (Tories) kann Theresa sich die Zusage von 230 Stimmen sicher sein.

Und dann noch das Problem mit der nordirischen Partei DUP, die wollen den Sonderstatus für Nordirland nicht akzeptieren das im Abkommen vorgesehen ist.
Der Krimi auf der Insel läuft .... Phil.

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf pschroed vom 09.12.2018, 18:42:05

Nun hat der EUGH offensichtlich noch festgestellt, dass man eine Kündigung wie den Brexit ganz einfach einseitig aufheben kann, nämlich durch den Antragsteller.

Was nun?

Wer käme für das viele vergeudete Geld auf, das bisher in den Sand gesetzt wurde?

Naja, immer noch besser als die Kriegsausbrüche in Europa in den letzten Jahrhunderten.
Ist aber kein Trost.Wütend


Anzeige