Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.

Internationale Politik Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.

hafel
hafel
Mitglied

Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von hafel
Man muss es einfach zur Kenntnis nehmen, dass seit Bestehen des Staat Israel, dieser Staat von Feinden umgeben ist und seine Existenz von außen bedroht ist. Damit haben die Israelis leben gelernt.

Das diktatorische System in Syrien war für Israel solange erträglich, solange es nach innen stabil war und Syrien auf eine eventuelle Abschreckung Israels mit Zurückhaltung reagierte.

Diese Lage hat sich seit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges total geändert. Die Hisbollah in Libanon bezieht auf dem Landweg über Syrien Waffen und Raketen. Dabei hat sich Russland auf die Seite Assads geschlagen.

Aus der Vergangenheit kennen wir diese Situation aus der Kubakrise, wo Präsident Kennedy klar und deutlich „Stop“ sagte und sein russischer Gegenspieler Chruschtschow einlenkte.

Auch der Iran fürchtet um seinen regionalen Einfluss, sollte das Regine in Damaskus fallen.

Nur so lässt sich erklären, warum Israel das hohe Risiko eingeht, welches mit dem Luftangriff auf Stellungen in Syrien verbunden ist. Es war eine Wahl zwischen Cholera und Pest.

Israelische Regierungen von links bis rechts haben in der Vergangenheit oft ihr Heil in Präventivschlägen gesucht. So auch diesmal, noch bevor die Hisbollah in der Lage versetzt wird, sich aus den Beständen einer untergehenden syrischen Armee bis an die Zähne zu bewaffnen.

Ich sehe, es ist hochriskant und wird von Pazifisten nicht nachvollziehbar sein. Doch welche Wahl hat Israel? Soll Israel warten bis sich seine Freunde im Westen zu verbalen oder gar militärischen Beistand durchringen?

Auch ich verabscheue Krieg und Gewalt. Das geht aber nicht so weit, dass ich zusehe wie in meinem Garten an einer Bombe gebastelt wird, die mein Hab und Gut und meine Existenz zerstören soll. Ich werde präventiv eingreifen. Ganz sicher!
Pazifismus hat Grenzen, nämlich die der Selbstverteidigung.

Und wenn ich mir hier einen Satz eines Users aus einem anderen Thread anschaue, dann sind wir hier schon einmal zwei:

Zitat:
"Ich möchte auch keine kriegerische Auseinandersetzung, möchte niemals jemanden töten. Habe allerdings das Selbstverständnis mich so gut es geht zu verteidigen"

Hafel
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf hafel vom 01.02.2013, 13:06:43
Nach Deinem Prinzip dürfte Russland mit Luftangriffen auf die Installierung des NATO/US-Raketenschilds in Polen und der Tschechei reagieren?
hafel
hafel
Mitglied

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von hafel
als Antwort auf dutchweepee vom 01.02.2013, 14:34:37
Zunächst verstehe ich nicht, warum hier 10 Minuten später das gleiche Thema noch einmal eröffnet wurde.

Aber nun zu Deinem Beitrag dutch.

Dein Beispiel hinkt natürlich, und ich denke, das weißt Du auch, da es mit der israelischen Situation nicht 1:1 vergleichbar ist.

Hat den Polen bisher Israel massiv gedroht? Will gar Polen seinen Nachbarn Russland am liebsten ausradieren?? Etwas mehr Realität wäre hier besser.

hafel

Anzeige

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hafel vom 01.02.2013, 14:42:57
Nach der Theorie muesste auch Israel laengst angegriffen worden sein.
Die drohen schon immer und fahren auch einfach mal so ueber die Grenze um sich Land zu klauen und zu bebauen. Sie drohten sogar schon mit atomarem Erstschlag, obwohl sie eigentlich keine Atomwaffen haben duerften, genau so wenig wie der Iran welche haben sollte.
hafel
hafel
Mitglied

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von hafel
als Antwort auf vom 01.02.2013, 14:59:43
Ja Schnarchzapfen:

Theorie und Praxis sind eben immer große Unterschiede.

hafel
Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hafel vom 01.02.2013, 15:10:15


Theorie und Praxis sind eben immer große Unterschiede.

hafel


Ja leider, in der zurechtgelogenen westlichen Welt ist das leider so.

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von hafel
als Antwort auf vom 01.02.2013, 15:14:10
okay, dann mache Dich auf, in die östliche saubere und wahre Welt.

Hafel
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf hafel vom 01.02.2013, 15:16:50
Hallo Hafel,

ich bin kein Pazifist, trotzdem halte ich das Vorgehen Israels für Unrecht.

In dem anderen thead, ich habe ihn zuerst gelesen, habe ich folgendes geschrieben.

Israel ist auf dem Land von Feinden umgeben. Die Angst des Volkes und der Regierung verstehe ich gut. Trotzdem war dies ein Angriff auf dem Gebiet eines autonomen Staates. Da gibt es nicht daran zu rütteln, und ich hoffe, dass sich die deutsche Regierung oder gar Europa nicht in einen Konflikt ziehen lässt, der aktuell durch Unrecht von Seiten Israels begonnen wurde.


Ciao
Hobbyradler
Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hafel vom 01.02.2013, 15:16:50
Es gab nicht die gerinsten Konsequenzen fuer Israel, als sie damals 2010 den internationalen Schiffskonvoi angegriffen haben und dabei 19 Zivilisten toeteten?

Solche Vorfaelle werden von den westlichen Einheitsmedien wie selbstverstaendlich unter den Teppich gekehrt.
hafel
hafel
Mitglied

Re: Darf man sich wehren, wenn die eigene Existenz bedroht ist? –Zum israelischen Angriff.
geschrieben von hafel
als Antwort auf hobbyradler vom 01.02.2013, 15:22:38
Ich sehe das ebenso kritisch wie Du.

Aber nur die Verurteilung dieses unrechtmäßigen Eingriffs ist meines Ermessens etwas zu kurz gesprungen.

Was würdest Du tun, wenn Du siehst, dass im Nachbarland Deine Vernichtung vorbereitet wird? Da haben es Gläubige wohl einfacher, die glauben es wird schon gut gehen.

Ich sehe hier - wie ich beschrieben habe - im Beispiel die Kubakrise. Was wäre geschehen, hätte nicht die russische Regierung eingelenkt?

Darf man, vor seiner Haustür, der eigenen Existenzbedrohung zu schauen?

Gib mir bitte Antwort und Lösung zu diesen Fragen.

hafel

Anzeige