Internationale Politik Das Ende der USA?

chris33
chris33
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von chris33
als Antwort auf hockey vom 18.01.2013, 07:32:45
wieder mal eine reißerische threadüberschrift, lieber hockey - wenn auch mit fragezeichen!! nicht schlecht!

da werden die herzen höher und die finger vieler forenpropheten schneller und härter auf die tasten schlagen! und was soll´s ? spaß wollen wir ja hier haben !!

bevor ich mir über das ende der usa sorgen mache (oder auch nicht), befasse ich mich mit dem "euro chaos", da klappern mir nämlich die zähne- wenn ich bedenke......

chris33
ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von ehemaligesMitglied31
Es ist schon lächerlich, hier zu erleben, also in der viertmächtigsten Industrienation, wie einige User jeder vermeintlichen „Untergangsmeldung“ hinterher hecheln, gleichzeitig aber doch sehr Wert auf ihre Besitzstände legen.
Ja, mir geht es gut, bekenne mich zum „Hardliner“ im „dutchweepee´schen“ Sinne, sehe den lange prognostizierten „Untergang des Kapitalismus“ noch immer nicht, nach 150 Jahren rapiden Aufstiegs.
Selbst der Umstand, dass wirkliche „Hardliner“, wie Chinas KP, dieses Wirtschaftssystem als das erfolgreichere erkannt haben und sehr wirkungsvoll einsetzen, kann mich nur bestärken!
Man sollte doch annehmen, dass alleine diese Tatsache, diese, doch wirklich überholte Diskussion, beenden sollte!
Es ist vorbei, Jungs, und schön war´s nicht!
hugo
hugo
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 18.01.2013, 12:39:34
Wenn man dazu noch solche Parameter, wie Anzahl und Qualität der wissenschaftlichen Publikationen, Wagniskapital-Einsatz, Firmen-Neugründungen... als im Vordergrund stehende Parameter für die "Messungen" betrachtet, wird für mich die Fragwürdigkeit solcher Aussagen deutlich.


nun ist es eben üblich,,,solche Festsellungen von der eigenen subjektiven Warte aus zu machen und zu betrachten.

Wenn ein Japaner oder ein Chinese oder Inder auf die Liste aller bisherigen Nobelpreisträger (Medizin, Physik, Chemie) guckt, muss er wohl an sich und den Seinen schier verzweifeln,,,sie kommen darin explizit fast nicht vor,,,

dafür um so mehr Engländer, Amis usw die ganz woanders geboren wurden,,,

auch das müßte man berücksichtigen,,, spielt jedoch bei obiger Betrachtung keine Rolle

Liste der Nobelpreisträger

hugo

Anzeige

hockey
hockey
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hockey
als Antwort auf dutchweepee vom 18.01.2013, 10:02:04
Langsam macht es wirklich keinen Spaß mehr mit hockey, nerida und einigen anderen "hardlinern" zu diskutieren. Es werden totalitäre Standpunkte vertreten und als ultimative Wahrheit hingestellt, nach den Eckpfeilern:

- die USA sind der Born des Fortschritts
- Europäer sind linke Antisemiten und schwul
- Alle andren rennen dem Ami-Fortschritt hinterher oder sind Terroristen

Gibt es denn bei Euch keine Meinungs-Grauzone? Kann es nicht sein, dass alle Menschen verschieden sind?
Ist es nicht so, dass dee Ölschiefer-Abbau größte Risiken für Umwelt und Grundwasser birgt und die US-Konzerne damit ganze Landstriche verseuchen?


Dutch
mit verlaub gesagt was du hier anbringst hat nichts mit der diskussion zu tun. Typisch wird jetzt alles umgedreht.
Wo habe ich je gesagt das die USA der Born ) des Fortschritts ist
wo habe ich gesagt europaer sind linke Antisemiten und schwul?
alle andren rennen dem Ami Fortschritt hinterher oder sind Terroristen

Da du scheinbar nichts gelesen hast kommst du zu solchen Hirngespinsten die du gerne anderen unterschieben moechtest die nicht auf deiner Line laufen.. Ich habe jemanden geschrieben re Innovation der leider nur Apple als Inovator kennt.
Hockey
hockey
hockey
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hockey
als Antwort auf karl vom 18.01.2013, 08:51:02
Ich teile weder die Auffassung, dass nur Apple in den USA innovativ ist ( wo ist nur als Beispiel Google beheimatet?), noch dass die Menschen in China, Indien und Brasilien nicht innovativ wären. Beides sind sehr pauschale Urteile, die die Realitäten nicht widerspiegeln.

Auch Japan wurde zu Beginn seiner Industralisierung vorgeworfen, nur abzukupfern. Wie viele Innovationen verdanken wir inzwischen den Japanern?

Karl
geschrieben von karl


Karl
es wurde helfen genau zu lesen.

das habe ich geschrieben:

Innovation kommt bestimmt nicht aus China oder Indien auch Brazil ist nicht gerade ein hotbed von innovation.

Mit deinem letzten Satz stimme ich mit dir ueberein aber in den laendern die ich erwaehnte sind wir noch nicht auf dem "japanischen level was innovation betrifft" Eines Tages werden wir alle davon profitieren.
Hockey
hugo
hugo
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hugo
als Antwort auf hockey vom 18.01.2013, 16:30:45
Wo habe ich je gesagt das die USA der Born ) des Fortschritts ist
wo habe ich gesagt europaer sind linke Antisemiten und schwul?
alle andren rennen dem Ami Fortschritt hinterher oder sind Terroristen (hockey)

hallo Du Wortklauber, Silbenstecher, tadelsüchtiger Knurrhahn, Federfucher, Umstandskrämer,,,wie kommts nur, das Du den Dutch nicht verstehst ?

Ich versteh jeden Satz von ihm, weiß wie und was und wer gemeint ist und mach mir meinen Reim drauf,,,kannste nicht reimen ??, ergo musste Haare spalten,,

hugo

Anzeige

hockey
hockey
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hockey
als Antwort auf karl vom 18.01.2013, 12:04:55
@ Hobbyradler,

natürlich hast Du Recht. Es ist einfacher prozentual hohe Steigerungsraten zu haben, wenn man anfängt. China ist aber z. B. gut geeignet zu beweisen, was passiert, wenn hohe Steigerungsraten über eine lange Zeit aufrecht erhalten werden können. Die Türkei und Indien wie Brasilien sind andere Beispiele.

China liegt bald als Wirtschaftsmacht an der Weltspitze, noch vor den USA, es ist nur eine Frage, wann dies genau der Fall sein wird.

@ hockey,

ich wundere mich schon, wie Du davon ausgehen kannst, dass hier der Untergang der USA proklamiert würde. Relativ gesehen ist es höchstens ein wirtschaftlicher Niedergang, aber nicht der Untergang. Der Untergang der USA würde die übrige Welt mit sich reißen - und was wäre damit überhaupt gemeint?

Es ist einfach ein Faktum mit dem auch die Europäer leben müssen, die relative Bedeutung der westlichen Wirtschaftsmächte ist im Schrumpfen begriffen. Ich denke, hierüber sollte es möglich sein, ohne ideologische oder nationalistische Scheuklappen zu diskutieren.

Was sind die Gründe - und überhaupt - warum sollte es eine Katastrophe sein, wenn es nun auch anderen Teilen der Welt wirtschaftlich gut geht? Es wird Umweltprobleme geben. Ob diese gelöst werden können, ist eine wichtige Frage, aber natürlich wäre es unbillig zu verlangen, dass andere Weltregionen unserer Vormachtsstellung zuliebe auf Entwícklung verzichten sollten.

Karl
geschrieben von karl


Karl

ich komme zu dem Eindruck das du wirklich nur sehr selective hier liest und nur aufnimmst was in deine Linie passt. Entweder hast du in den letzten jahren nichts gelesen oder einfach willst es nicht wahrhaben das es hier einige gibt die oft vom Ende des american imperium schreiben und aehnlich. Komme mir bitte nicht jetzt damit das es ganz anders gemeint ist.

Wo habe ich geschrieben das es eine Katstrophe ist wenn es anderen Teilen der Welt gut geht. Du ueber wirtschaftszusammenhaenge verstehe ich soviel wie du.

Also bleibe beim thema und es ging um die Erdoelproduction in den USA und das es sehr wahrscheinlich zu einer aenderung der americanischen Aussenpolitik fuehren wird , wenn die Oel unabhaengigkeit vom middleren Osten erreicht wird.
Hockey
hockey
hockey
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hockey
als Antwort auf chris33 vom 18.01.2013, 13:19:56
wieder mal eine reißerische threadüberschrift, lieber hockey - wenn auch mit fragezeichen!! nicht schlecht!

da werden die herzen höher und die finger vieler forenpropheten schneller und härter auf die tasten schlagen! und was soll´s ? spaß wollen wir ja hier haben !!

bevor ich mir über das ende der usa sorgen mache (oder auch nicht), befasse ich mich mit dem "euro chaos", da klappern mir nämlich die zähne- wenn ich bedenke......

chris33


Chris

ja das Euro Chaos. Da klappern mir auch die Zaehne. Gott sei dank habe ich meine paar Euros zum rechten Zeitpunkt in C$ gewechselt und hier her gebracht. Mein Investment in d. verkauft und somit raus aus dem Euro. Aber mir ist klar ich werde davon betroffen was in Europe gemacht wird oder nicht gemacht wird.\\
Hockey
hockey
hockey
Mitglied

Re: Das Ende der USA?
geschrieben von hockey
als Antwort auf hugo vom 18.01.2013, 16:38:35
Wo habe ich je gesagt das die USA der Born ) des Fortschritts ist
wo habe ich gesagt europaer sind linke Antisemiten und schwul?
alle andren rennen dem Ami Fortschritt hinterher oder sind Terroristen (hockey)

hallo Du Wortklauber, Silbenstecher, tadelsüchtiger Knurrhahn, Federfucher, Umstandskrämer,,,wie kommts nur, das Du den Dutch nicht verstehst ?

Ich versteh jeden Satz von ihm, weiß wie und was und wer gemeint ist und mach mir meinen Reim drauf,,,kannste nicht reimen ??, ergo musste Haare spalten,,

hugo
geschrieben von hugo


Mein lieber Hugo,

langsam bekomme ich probleme, Einer deiner geistigen Freunde hat mich mal einen canadischen Piraten und taschendieb genannt und nun verlaengerst du es noch mit worten die mir leider nicht bekannt sind (Silberstecher z.B.)

Der Webmaster schreibt doch immer so schoen " greife niemanden persoenlich an" aber scheinbar wenn dir ein argument fehlt kommt sowas tolles aus deinem Mund (oder schreibgeraet)

Wenn Dutch hier falsche Anschuldigen reinschreibt, und ich habe ihn nur zitiert und nicht wie du es darstellst "wortklauberei" gemacht. Habe ich das Recht ich wurde sagen die Pflicht im das zu sagen so wie ich dir mein lieber Hugo auch gesagt habe das was du ueber die DW geschrieben hast nicht stimmt.(in einem anderen Thread)

Aber lass uns wieder zum Thema zurueck gehen das ist das Bakken Field und das Oel sowie die wie ich und andere sehen aenderung der americanischen Politik im middleren Osten.

Hockey
hugo
hugo
Mitglied

Re: Das Ende der USA? O.T.
geschrieben von hugo
als Antwort auf hockey vom 18.01.2013, 17:00:14
gut hockey, das Du mich mal wieder daran erinnerst das Du mich desöfteren einen Lügner nennst,,,,

mich fuchst es auch das ich es nicht geschafft habe, trotz umfangreicher Recherchen, direkte Anschreiben an die damalige Adresse in der Domi usw. einen schriftlichen Nachweis über das damalige Abschalten der DW zu erhalten.

aber das ich mich deshalb von Dir, begeistert einen Lügner nennen lasse, kann ich nicht behaupten,,,

die letzte Mail zu diesem Thema bekam ich vor ca 2 Wochen,,,
ich stell Sie Dir hier mal zur Verfügung.

Sehr geehrter Herr hugo. (name geändert)

vielen Dank für Ihr Interesse am Programmangebot der DW.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass eine im Jahr 2003 aufgetretene Störung sich heute nicht mehr zurückverfolgen lässt.

Mit freundlichen Grüße

Ihr Kundenservice-Team

Deutsche Welle
Kundenservice/Customer Service
Kurt-Schumacher-Str. 3
53113 Bonn
Germany
T +49.228.429-4000
F +49.228.429-154000
E info@dw.de
www.dw.de/serviceandhelp / www.dw.de/serviceundhilfe
www.dw.de/reception / www.dw.de/empfang

hugo

Anzeige