Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära

Internationale Politik Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära

hafel
hafel
Mitglied

Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära
geschrieben von hafel
Wie war es doch so einfach, als man einen Buhmann im Weißen Haus sitzen hatte, auf den man alle seine Gewissen abladen konnte?

Jetzt, nach der Europareise von B. Obama weht im Weißen Haus ein anderer Wind. Und vor allem weht dieser frische Wind auch uns Europäern ins Gesicht. Die Europäer, die jahrelang ein Ende von Guantanamo gefordert hatten, werden nun von Obama aufgefordert die frei gelassenen Häftlinge mit aufzunehmen. Jahrelang beklagten die Europäer die militärischen Alleingänge der USA. Nun fordert Obama eine Mitverantwortung ein, was dann auch ein militärisches Aufstocken der europäischen Truppen in Afghanistan bedeutet. Viele Visionen von Obama wirken für unsere Ohren noch utopisch; …so die notwendige weltweite atomare Abrüstung. Obama wird hier bei seinen europäischen Freunden und Partnern wie Frankreich, England und Israel keine Begeisterungsstürme erfahren, wenn sie ihr nukleares Waffenmaterial drastisch senken sollen. Ich bezweifle hier eine positive Reflektion. Auch Deutschland sollte darauf dringen nun sein milit. atomares Restmaterial (aus US-Beständen) los zu werden.

Obama hat auf seiner Europareise die Wünsche und Sehnsüchte und die Herzen vieler Menschen erreicht. Sein Auftritt in Europa, wird ähnlich wie die Rede von John F. Kennedy vor dem Schöneberger Rathaus, in die Geschichtsbücher eingehen.

Für den einen oder anderen europäischen und westlichen Politiker wird es etwas eng werden. Obama fungiert als Vorbild und fordert von seinen Partnern Taten ein. Da war es doch mit der Bush-Ära viel einfacher. Niemand kann jetzt einfach mit seinen Fingern nach USA zeigen und sagen "mach Du erst".
--
hafel
rolf
rolf
Mitglied

Re: Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära
geschrieben von rolf
als Antwort auf hafel vom 06.04.2009, 12:06:03
Sowohl bei Guantanamo, als auch bei den Atomwaffen bin ich anderer Meinung.

Die in Guantanamo widerrechtlich von den USA gefangen gehaltenen Menschen sind auch von den USA aufzunehmen und für das Unrecht zu entschädigen. Oder kommst du für Schäden auf, die ich verursache?

Die Atomwaffen, die immer noch in Deutschland lagern, sind außerhalb unserer Verfügung, über sie bestimmen einzig und allein die USA.
Wir haben nicht einmal die Möglichkeit, die Beseitigung bzw. den Abtransport zu fordern.

Wer sehnt sich denn nach der Bush-Ära zurück?
--
rolf
libelle
libelle
Mitglied

Re: Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära
geschrieben von libelle
als Antwort auf hafel vom 06.04.2009, 12:06:03
Das war sicher ein Besuch, der noch lange nachwirken wird.

Aber, trotz aller Begeisterung die Obama zweifellos in Europa geweckt hat, könnte es sein, dass er ein wenig über das Ziel hinausgeschossen ist indem er forderte, die Türkei in die EU aufzunehmen?

Vielleicht erfahren wir in Berichten über den Besuch in Istanbul konkreteres über seine Visionen hinsichtlich der ‘gemäßigten’ Islamischen Staaten...

Ich jedenfalls halte die Türkei z.Zt. nicht für beitrittsfähig und die EU nicht für aufnahmefähig

libelle

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära
geschrieben von hafel
als Antwort auf rolf vom 06.04.2009, 12:17:31
Warum liest Du nur so schlecht?????

Ich habe geschrieben, dass Deutschland darauf dringen sollte seine milit. atomare Last loszuwerden.
--
hafel
rolf
rolf
Mitglied

Re: Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära
geschrieben von rolf
als Antwort auf hafel vom 06.04.2009, 13:03:44
»Auch Deutschland sollte darauf dringen nun sein milit. atomares Restmaterial (aus US-Beständen) los zu werden.«

Das heißt doch, daß Deutschland das Atommaterial übernommen hätte, hat es aber nicht, darf es auch nicht.
Die Linken und die FDP fordern die Beseitigung schon.
--
rolf
hema
hema
Mitglied

Re: Das stille Zurücksehnen nach der Bush-Ära
geschrieben von hema
als Antwort auf libelle vom 06.04.2009, 12:26:55
Vielleicht erfahren wir in Berichten über den Besuch in Istanbul konkreteres über seine Visionen hinsichtlich der ‘gemäßigten’ Islamischen Staaten...


Mir hat am besten gefallen, dass Obama mit der Islamischen Welt KEINEN KRIEG WILL!

Das sind große Worte des Amerikanischen Präsidenten.
Moege das Werk gelingen!


--
hema

Anzeige