Internationale Politik der Anfang vom Ende ...

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf sammy vom 23.07.2014, 12:38:08
Für mich nicht sammy ...ich bin kein Dogmatiker.

:)
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf klaus vom 23.07.2014, 11:55:27
überall dort, wo sich "Kommunisten" ans Werk machten, floss viel Blut und Millionen Opfer waren das Ergebnis einer teuflischen Missachtung der Menschenrechte.


unendlich viel mehr blut floss in den feldzügen der bürgerlichen
klassen gegen die befreiungsbewegungen dieser welt .

- Vietnam :

hier starben ab 1955 bzw. 1965 zwischen zwei und vier Mio. vietnamesische Zivilisten und über 1,3 Mio. vietnamesische Soldaten sowie 58.220 US-Soldaten und 5.264 Soldaten ihrer Verbündeten. Millionen Vietnamesen wurden verstümmelt und dem hochgiftigen Entlaubungsmittel Agent Orange ausgesetzt.

- Indonesien :

" Die Massaker in Indonesien 1965–1966 waren ein Massenmord an Mitgliedern und Sympathisanten der Kommunistischen Partei Indonesiens (PKI) und chinesischstämmigen Bürgern durch Teile der indonesischen Armee unter dem Kommando des Generals Suharto. Das Morden begann im Oktober 1965, je nach Schätzung fielen ihm 100.000 bis über eine Million Menschen zum Opfer . "

- Iran :

" Operation Ajax "

- Chile :

" Seit dem Putsch Pinochets am 11. September 1973 wurden fast 17 Jahre lang Menschen systematisch verfolgt und gefoltert. Die Valech-Kommission hat 27.255 politische Gefangene anerkannt. Andere Quellen vermuten einige 10.000 Opfer mehr. 13 % der Inhaftierten waren Frauen, 94 % wurden gefoltert. Folterungen wurden in allen Regionen Chiles vor allem in Konzentrationslagern, Gefängnissen, Kasernen und auf Schiffen durchgeführt. "

alles ausgeklügelt , unterstützt und bezahlt von den geheimdiensten
des imperielismus .

ist das die "freiheit" , die du gegen den "Häuptling"
verteidigen willst ... klaus ...

denk mal drüber nach .

sitting bull
Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 23.07.2014, 12:01:29
"Warum wird eigentlich immer vergessen, dass bei jeder gesellschaftlichen Umwälzung viel Blut geflossen ist? Hast Du die Erfindung der Guillotine und ihren pausenlosen Einsatz bei der bürgerlichen Revolution in Frankreich vergessen?"


Na - toll - wenn die "Guillotine" ( im übertragenen Sinne gemeint) die Voraussetzung für die Etablierung auch des Kommunismus ist, bin ich aber froh, dass der "Versuch", den Kommunismus zu etablieren VORBEI ist und die Menschen wissen, was das bedeutet und wählen können ( auch im Gegensatz zum komm. System), was sie NICHT wollen !

Laut Marx ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die klassenlose Gesellschaft, die Umerziehung der Menschen.
Das scheint mir allerdings auf Grund der Individualität der Menschen nahezu unmöglich zu sein.
UND - besonders schwierig fiel das Umdenken den selbsternannten komm. Würdenträgern ( Namen muss ich sicher nicht nennen). Und das wird sich auch nicht ändern.

Anzeige

Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf sittingbull vom 23.07.2014, 12:49:45
Man sollte Überforderungen bei Einäugigen vermeiden.
Sonst erblindet das noch sehfähige Auge in zunehmenden Maße!

Crimmscher
Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 23.07.2014, 12:49:45
"unendlich viel mehr blut floss in den feldzügen der bürgerlichen
klassen gegen die befreiungsbewegungen dieser welt ."


Es ist immer wieder interessant, dass Kommunisten die Untaten komm. Systeme relativieren und damit bagatellisieren wollen, indem sie auf die Untaten anderer Systeme eingehen und sogar noch mit Zahlenvergleichen arbeiten ( etwas weniger Tote mit mehr Toten aufrechnen, komm. Konzentrationslager mit kap. KZ's aufrechen ????)

Das sagt ALLES - lieber sittingbull. Gut - das du das in diesem Zusammenhang erwähnt hast.

Ich verabscheue die Kriegsführung der Amerikaner in Vietnam ( kenne einige Vietnamesen persönlich und ihre Leiden während der amerikan. Bombenangriffe mit u.a. chem. Waffen) und auch die Gräuel unter Generals Suharto ...
aber eben auch die Millionen unschuldigen Opfer komm. Systeme.
Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von klaus
als Antwort auf Crimmscher vom 23.07.2014, 12:52:36
"Man sollte Überforderungen bei Einäugigen vermeiden."


Vergiss nicht - wenn du deine "Giftspritzen" verteilst, daran zu denken, dass der "Einäugige unter den Blinden König ist".

Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf klaus vom 23.07.2014, 13:07:25
Es ist immer wieder interessant, dass Kommunisten die Untaten komm. Systeme relativieren und damit bagatellisieren wollen, indem sie auf die Untaten anderer Systeme eingehen und sogar noch mit Zahlenvergleichen arbeiten


du bist herzlich eingeladen , die lücke zu schliessen ...
aber komm mir nicht mit dem idioten Pol Pot .

sitting bull
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von Cheval
als Antwort auf sittingbull vom 23.07.2014, 13:14:41
Beim Kommunismus bekommen alle Menschen gleich viel vom erwirtschaften Kuchen ab.
Allerdings halte ich es mit dem Zitat von dutchweepee:

"Bislang wurde das kommunistische Konzept noch nicht konsequent umgesetzt,..."


Richtig; es gab ihn bislang einzig auf Papier.

Wenn sich aber Menschen vorstellen, mit ihrer Stimmabgabe den realen Kommunismus zu verwirklichen, dann werden sie sich eines Tages wundern, wenn ihr Traum zerplatzte.
Warum?
Weil sich jeder der an der Macht befindlichen Personen nach den Geldsäcken streckt.

Die Idee also bleibt weiterhin ein Traum...

Cheval
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf Cheval vom 23.07.2014, 13:50:32
Wenn sich aber Menschen vorstellen, mit ihrer Stimmabgabe den realen Kommunismus zu verwirklichen, dann werden sie sich eines Tages wundern, wenn ihr Traum zerplatzte.
Warum?
Weil sich jeder der an der Macht befindlichen Personen nach den Geldsäcken streckt.


ich hab schon gar keine lust mehr ... immer und immer wieder ...
auf diesen stuss einzugehen .

die einzigen , die sich hier verzweifelt nach den geldsäcken
strecken ... sind die kleinbürger , die sich für einen teil der oberschicht halten .

sitting bull
Medea
Medea
Mitglied

Re: der Anfang vom Ende ...
geschrieben von Medea
Mao hatte es drauf, andersdenkende Menschen nach seinem Bild
zu "formen" und steckte sie in sogenannte "Umerziehungslager",
wo sie gebrochen wurden.

Sofern jemand das überlebte und wieder herauskam, war diese
bedauernswerte Person zum "Zombie" geworden.

M.

Anzeige