Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?

Internationale Politik Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf hobbyradler vom 07.01.2013, 13:57:40
Die Maschine ist konsequenter als ein Mensch, sie kennt kein Mitleid und keinen Hass, sie führt genau das aus, was man ihr sagt. Auch wenn es ein lernendes System ist, sind die Auswirkungen der Erkenntnisse vorgegeben.


ich denke auch , dass der mensch ...
determiniert über von sich selbst geschaffene gesellschaftliche systeme
das problem ist und darin auch die lösung zu suchen und zu finden ist .

sitting bull
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf karl vom 07.01.2013, 14:15:36
Hallo Karl,

ich stelle 3 Links ein, die deine Meinung zu bestätigen scheinen.
Aber eben nur scheinen. Allen Beispielen liegt zugrunde, dass der Mensch der Maschine vorgegeben hat was in welcher Situation zu tun ist.

Nehmen wir aber an deine Meinung sei richtig, dann wäre eine Maschine mit frei nutzbarer Intelligenz doch ideal? Ihr Wichtigstes wäre, ähnlich beim Menschen, die Nahrungsaufnahme. Sie würden also erst mal die Energieversorgung des sie produzierenden Landes unter ihre Kontrolle bringen. Dann würden sie wissen, dass Krieg für niemanden gut ausgehen kann, und Krieg sie letztlich selbst zerstört. Die Maschine würden also nicht zum Krieg gehen – Punkt aus.

Du meinst – so nicht. Dann müssten Menschen vorher dafür sorgen, dass die Maschine doch einseitige, vorgegebene Entscheidungen fällt. Dann läge die Verantwortung wieder beim Menschen.

Fazit: Die Verantwortung liegt immer beim Menschen.

Ciao
Hobbyradler

ki1

ki2

ki3
david
david
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von david
Im "terroristischen Krieg per Joystick" spielen nicht nur Drohnen und Kampfroboter eine beängstigende Rolle. Auf der Innovationskonferenz DLD13 in München sagte der russische Experte für Computersicherheit und Viren Eugene Kaspersky jüngst, dass damit zu rechnen sei, dass Viren und Schadprogramme Fabriken und Kraftwerke zerstörten - mit unabsehbaren Folgen. Das Zerstörungspotential ließe sich dabei mit dem traditioneller Waffensysteme durchaus vergleichen. Der Krieg via Internet werde viele Auseinandersetzungen begleiten und sich zum Beispiel gegen die Strom- und Wasserversorgung richten. Das System sei sehr verwundbar, wobei das zerstörerische Potential in diesem Bereich nicht mehr nur Staaten und Regierungen zur Verfügung stünden, sondern auch Kriminellen und Terroristen. Im Hinblick auf das vor Kurzem entdeckte Spionageprogramm "Roter Oktober" zog Kaspersky einen erschreckenden Vergleich: "Wenn ein Kleinkrimineller wie ein Fahrrad sei, dann seien Viren wie "Roter Oktober" eine Raumstation…

Prost Mahlzeit!

bf

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf david vom 22.01.2013, 15:05:07
Gibt es real schon seit einiger Zeit.

Ciao
Hobbyradler

Link
david
david
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von david
als Antwort auf hobbyradler vom 22.01.2013, 16:04:56
Na dann..

bf

Anzeige