Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Der Völkermord an den Armeniern

Internationale Politik Der Völkermord an den Armeniern

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Der Völkermord an den Armeniern
geschrieben von hinterwaeldler
Nun mal ganz sachlich: Selbst unser Bundesgauck spricht von Völkermord an den Armeniern. Nun ist ein ganz seltsamer Umstand eingetreten. Eine (wirklich) böse Oppositionspartei hat eine kleine Anfrage gestellt, ob die Ermordung der beiden Völker der Herero und Nama nicht auch in dieser Kategorie einzuordnen ist. Und was sagt unsere Regierung:
[i]In einer Antwort (17/10481) auf eine Kleine Anfrage (17/10407) der Fraktion Die Linke erklärt sie, dass die für die Bundesrepublik Deutschland erst am 22. Februar 1955 in Kraft getretene Konvention vom 9. Dezember 1948 über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes nicht rückwirkend gelte. Auf historische Ereignisse, die vorher stattgefunden haben, könne sie daher nicht angewendet werden. Konkret schreibt sie: „Bewertungen historischer Ereignisse unter Anwendung völkerrechtlicher Bestimmungen, die im Zeitpunkt der Ereignisse weder für die Bundesrepublik Deutschland noch für irgendeinen anderen Staat in Kraft waren, werden von der Bundesregierung nicht vorgenommen.“ Was die historischen Fakten betreffe, so seien diese Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung.[/indent]
Wann war gleich der Völkermord an den Armeniern? Ach ja, es kommt immer darauf an, wer die Täter waren.

Quelle: Bundesregierung: Deutschland hat keinen Völkermord an Herero und Nama begangen

Es dauert nicht mehr lange, dann beruhen die Kolonialkriege sowie der 1. und der 2.WK auf einem großen Missverständnis und ist aus unbekannten Grund ausgebrochen. Die Wissenschaftler sind bemüht das Problem zu klären.
arno
arno
Mitglied

Re: Der Völkermord an den Armeniern
geschrieben von arno
als Antwort auf hinterwaeldler vom 28.04.2015, 17:16:18
Moin,

der Bundespräsident und die CDU-Abgeordneten haben ohne Not und
ungeprüft sich selbst ein "dickes Ei ins Nest" gelegt.

Sie haben sich mit dem Gottesverteter im Vatikan im Vorgehen
gegen ihren Bündnispartner Türkei abgestimmt und hoffen nun
auf die göttliche Unterstützung.

Wäre es nicht besser gewesen, wenn die Volksvertreter mal in die
deutsche Geschichte geschaut hätten?

Dass die Bundesregierung zu dem deutschen Völkermord an den
Herero, Nama und Damara keine ehrliche Stellung bezieht,
zeigt doch den immer noch latent vorhandenen Rassismus in
unserem Land.

Eine solche Heuchelei muß aufhören!


Der Völkermord an den Herero, Nama und Damara, der Völkermord an
den Armeniern und der Holocaust, der Völkermord an den Juden -
dies alles waren fürchterliche Tragödien, die alle bei ihrem Namen
genannt werden müssen!

Gruß arno
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Der Völkermord an den Armeniern
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf arno vom 02.05.2015, 16:34:13
Was Völkermord ist bestimmen wir Basta.

Anzeige

Silvan
Silvan
Mitglied

Re: Der Völkermord an den Armeniern
geschrieben von Silvan
als Antwort auf hinterwaeldler vom 02.05.2015, 16:47:06
Das Thema heißt: Der Völkermord an den Armeniern

*erinner*
Silvan
Silvan
Mitglied

Re: Der Völkermord an den Armeniern
geschrieben von Silvan
als Antwort auf hafel vom 25.04.2015, 13:16:21
Bundespräsident Gauck hat sich einmal mehr als Glücksfall für die Republik erwiesen.


Dem stimme ich gerne zu!
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Der Völkermord an den Armeniern
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf arno vom 02.05.2015, 16:34:13
Der Völkermord an den Herero, Nama und Damara, der Völkermord an
den Armeniern und der Holocaust, der Völkermord an den Juden -
dies alles waren fürchterliche Tragödien, die alle bei ihrem Namen
genannt werden müssen!

Gruß arno
geschrieben von arno


Meiner Erinnerung nach wurde die Vernichtung der Hereros durch deutsche Truppen zu DDR-Zeiten auch immer als Völkermord bezeichnet, selbst schon in den Schulbüchern.
Heute nicht mehr kaufbar, aber in der DDR ein Standardwerk zum Thema:
Horst Drechsler: Aufstände in Südwestafrika. Der Kampf der Herero und Nama 1904 bis 1907 gegen die deutsche Kolonialherrschaft, erschienen 1984 im Dietz Verlag.

Die DDR unterstützte Namibias Freiheitskampf mit der SWAPO an dessen Spitze, und erfährt auch noch heute dafür Hochachtung. Klingt kurios, ist aber so, denn obwohl die DDR schon etliche Jahre nicht mehr existierte, richtete bspw. der Präsident der Republik Namibia im Jahr 2004 eine Einladung an Margot Honecker, mit den Namibiern in Windhuk, den 15. Jahrestag der Unabhängigkeit zu feiern und begründete dies mit der Solidarität, die die DDR dem namibischen Volk während seines Freiheitskampfes bekundet hatte, vornehmlich den über 400 Kindern, die sie aufnahm. In Windhuk bedankten sich viele von denen persönlich bei Margot Honecker, die ihre Ansicht nach die "anderen Deutschen" vertrat.

Aber auch die von Dir leidenschaftlich geschmähten Kirchen traten offen gegen das Töten der Hereros ein, und sprachen von Völkermord. Das soll an dieser Stelle auch mal erwähnt werden.

Anzeige


Anzeige