Internationale Politik der westen will den krieg ...

sittingbull
Mitglied
Profil

der westen will den krieg ...
geschrieben von sittingbull
... anders sind die bemühungen der USA und der EU , ständig öl
ins feuer zu giessen wohl nicht erklärbar .
während russland seine truppen von der grenze zur Ukraine
zurückzieht ... was der westen leugnet ... zieht die NATO massiv
truppenverbände entlang der EU-ostgrenze zusammen und plant
"manöver" in den baltischen staaten sowie innerhalb der Ukraine .

hier geht es nicht mehr um die Krim ... und schon gar nicht um
das völkerrecht des ukrainischen volkes ...

es geht die angst um , dass Russland und China sich weiter
verständigen und die hegemonialmacht des imperialismus
eklatant in frage stellen könnten .
dann stünde der imperialismus nämlich in ziemlich kurzem hemd
da .

solange sich China relativ neutral verhält , glaubt man offenbar
eine konfrontation mit Russland riskieren zu können ...
um einen krieg praktisch zu erzwingen , der sonst in absehbarer zeit nicht mehr geführt werden kann und in der folge den handlungsspielraum des imperialismus richtung null degradieren würde .

der kriesengepeitschte , hochverschuldete kapitalismus ...
der weiss , dass er auf einem innenpolitischen pulverfass
sitzt ... ist zu allem bereit .

gnade uns gott !

sitting bull
nostalgie
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg ...
geschrieben von nostalgie als Antwort auf sittingbull vom 02.04.2014 12:47:21
Ich befürchte, so Unrecht hast Du nicht.

Eigentlich hängt alles nur davon ab, wie lange Putin
da noch mit spielt.
Es ist für mich unfaßbar, wie dreist die USA die Europäer in seine Machtspielchen einbezieht. In den USA gab es seit wieviel Jahren keine Kriegshandlungen mehr?
Aber außerhalb, da tobt er sich aus. Erinnert mich stark an Kolonialisierungsbemühungen.
claude
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg ...
geschrieben von claude als Antwort auf sittingbull vom 02.04.2014 12:47:21
Mnachmal ist wirklich FREMDSCHÄMEN angesagt!! Du meine Güte!!
olga64
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg ...
geschrieben von olga64 als Antwort auf claude vom 02.04.2014 16:54:55
Wir sollten einfach Verständnis aufbringen: die Massen, die der sitzende Bulle für seine Revolution benötigt, lassen sich nirgendwo erblicken - jetzt treibt er verbal seine Anhänger weiter und zwar in den ARbeiterklassen-Sprüchen aus längst vergangener Zeit. WEnn es ihm gut tut..... Olga
Crimmscher
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg ...
geschrieben von Crimmscher als Antwort auf olga64 vom 02.04.2014 17:00:12
Unter dem Gesichtspunkt voller Waffenarsenale ist so manches erklärbar.

Crimmscher
karl
Administrator
Profil

Re: der westen will den krieg sicher nicht
geschrieben von karl
Fakt ist, dass auch ich das Säbelrasseln der NATO für mehr als unpassend halte. Dass aber Krieg gewollt wird, halte ich für Unsinn. Politisch sollen Polen und die Baltischen Staaten beruhigt werden.

Wir sollten aufpassen, dass wir nicht noch verbal dazu beitragen, die Lage zu verschärfen.

Karl
adam
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg sicher nicht
geschrieben von adam als Antwort auf karl vom 02.04.2014 21:19:01
Was sollen die Nato-Staaten Deiner Ansicht nach machen? Putin bitten, er solle sich weiter nach Herzenslust bedienen und sich dafür entschuldigen, daß es sie gibt?

--

adam
claude
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg ...
geschrieben von claude als Antwort auf olga64 vom 02.04.2014 17:00:12
Stimmt was sie sagen Olga, im Grunde genommen ein armer Kerl!!!
adam
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg ...
geschrieben von adam als Antwort auf nostalgie vom 02.04.2014 14:33:37
Ich befürchte, so Unrecht hast Du nicht.

Eigentlich hängt alles nur davon ab, wie lange Putin
da noch mit spielt.
Es ist für mich unfaßbar, wie dreist die USA die Europäer in seine Machtspielchen einbezieht. In den USA gab es seit wieviel Jahren keine Kriegshandlungen mehr?
Aber außerhalb, da tobt er sich aus. Erinnert mich stark an Kolonialisierungsbemühungen.


Die USA wollen die Krim kolonialisiern oder das Baltikum, vielleicht sogar Polen? Oder wie ist Deine Bemerkung zu verstehen?

--

adam
Crimmscher
Mitglied
Profil

Re: der westen will den krieg sicher nicht
geschrieben von Crimmscher als Antwort auf adam vom 02.04.2014 22:20:35
Die Mitgliedstaaten der EU verkünden gegenwärtig "fast" alle nach außen hin Geschlossenheit.

Nicht zuletzt nach der Eskalation auf der Krim.

Vor zehn Jahren noch war es erklärtes Ziel der Nachbarschaftspolitik der EU, eine gemeinsame Freihandelszone mit den Nachbarschaftsstaaten zu schaffen, Russland einbezogen.

Damals stand die Sicherheit der Energieversorgung der europäischen Wirtschaften mit Erdgas und Öl aus Russland im Mittelpunkt dieser Handelspolitik.

Die Ostsee-Pipeline, von Putin und Schröder initiiert, brachten zwar einige Irritationen mit sich, als sie in der Realisierung an den relativ unsicheren Ländern Ukraine und Polen vorbei führte.

Das legte sich aber nach kurzer Zeit, als die westlichen Länder es akzeptierten , ja sogar begrüßten.

Leider war und ist die gegenwärtige Politik der EU, unter der Führung Deutschlands, insbesondere unserer Kanzlerin Merkel, ohne Berücksichtigung der Interessen Russlands, auf Expansion gezielt ausgelegt.

Nach dem Motto: im künftigen Armenhaus Europas ist jedes Land, auch mit korrupten Regierungen und parasitären Oligarchen willkommen, wenn es nur die Möglichkeit zum Kapitalexport und der Erschließung neuer Absatzmärkte garantiert.

Dass dabei deren Wirtschaften abgewickelt und neu ausgerichtet werden ist das Gesetz jeglicher Expansion.

Dass diese Praktiken neue soziale Unruhen durch ihre Verwerfungen und Massenarbeitslosigkeit mit sich bringen, interessiert nicht.
Das haben diese Länder in den Griff zu bekommen.

Dabei möchte ich hier nicht auf das Interesse der NATO eingehen, welche die Ausweitung bis an Russlands Westgrenze zum Ziel hat.

Nun klagen wir über die Aggressivität der Russen und versuchen die Schuld unserer verfehlten Politik ihnen in die Militärstiefel zu schieben.

Dabei beachten wir nicht einmal, dass der Freundeskreis der Nachbarstaaten sich wohl eher in einem geschlossenen Krisenzirkel verwandelt hat.

Siehe die Türkei.

Wenn nun Georgien an den Tropf der EU angeschlossen werden möchte, dann nicht zuletzt weil es in die NATO wegen der unsicheren Lage in diesem Raum drängt.

Die Welt verändert sich, wir die EU sind nicht der Nabel dieser Welt.

Auch wenn manche es so möchten.

Crimmscher