Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!

Internationale Politik Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!

lars
lars
Mitglied

Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von lars
Zunahme 45%!
Die meisten aus Eritrea - Nigeria und Thunesien.
Die Thunesier nur aus wirtschaftlichen Gründen, sind zum Teil frech, arrogant und fordernd!
Die Holländer machen das gut, die Asylanten kommen in grosse Center, nicht berechtigte werden schon nach 3 Monaten ausgeschafft, bei uns kann das 3 - 4 Jahre dauern. Viele tauchen in dieser langen Zeit unter, arbeiten zum Teil schwarz.
Die Juristen können sich eine goldene Nase verdienen dabei. Wir können uns nur ärgern, aber das wird sich hoffendlich bald ändern!
olga64
olga64
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von olga64
als Antwort auf lars vom 24.01.2012, 16:51:00
Da ja dann die Tunesier länger bei Euch bleiben werden, sollten Sie sich frühzeitig deren richtige Schreibweise merken (ohne "h").
Wie sollen wir Euch helfen? Dass es der Schweiz lieber wäre, anstatt Menschen flüchtendes Kapital zu beherbergen, ist ja bekannt auf der ganzen Welt. Auch ostdeutsche Arbeitssuchende sind in Euren Restaurants während der Saison hochwillkommen, da Schweizer diese Jobs ja nicht mehr machen möchten.
Die Menschen aus Sri Lanka habt Ihr ja auch gut integriert (auf billiger Lohnbasis).
Andererseits ist auch die Schweiz keine Insel und Eure Containerprobleme könntet Ihr evtl. mit Herrn Bloch klären oder hat der nix mehr zu sagen (ausserhalb der Ems-Chemie)? Olga
uhu
uhu
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von uhu
als Antwort auf olga64 vom 24.01.2012, 16:59:07
olga da Du dich mit der korrekten Schreibweise von lars auseinander setzt, Bloch heisst Blocher Die Menschen aus Sri Lanka verdienen genau so viel wie ein Schweizer wenn sie gut ausgebildet sind. Dasselbe gilt für deutsche Mitarbeiter nicht nur in den Restaurants.


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von olga64
als Antwort auf uhu vom 24.01.2012, 17:11:32
Das ich den Namen des Herrn Blocher falsch geschrieben habe, hängt sicher damit zusammen, dass mir Tunesier wichtiger sind als dieser Milliardär.
Leute aus Sri Lanka arbeiten in Billigjobs, weil sie meist nicht die gute Ausbildung der Schweizer haben - ist das Gastarbeiterproblem, das es ja auch bei uns gibt. Ich erwähnte dies ja nur als Integrationsanreiz für die Schweizer in Sachen weiterer Integration von Ausländern. Olga
myrja
myrja
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von myrja
als Antwort auf lars vom 24.01.2012, 16:51:00
Lars,


das ist ja ganz schrecklich. Mir kommen die Tränen. Ihr armen, armen Schweizer! Wenn sie wenigstens jeweils ein paar Milliönchen mitbringen würden. Aber nein - sie wollen einfach nur in Frieden leben und arbeiten.


Myrja

Nachtrag: 45 % von was?


hisun
hisun
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von hisun
als Antwort auf lars vom 24.01.2012, 16:51:00
Zunahme 45%!
Die meisten aus Eritrea - Nigeria und Thunesien.
Die Thunesier nur aus wirtschaftlichen Gründen, sind zum Teil frech, arrogant und fordernd!
Die Holländer machen das gut, die Asylanten kommen in grosse Center, nicht berechtigte werden schon nach 3 Monaten ausgeschafft, bei uns kann das 3 - 4 Jahre dauern. Viele tauchen in dieser langen Zeit unter, arbeiten zum Teil schwarz.
Die Juristen können sich eine goldene Nase verdienen dabei. Wir können uns nur ärgern, aber das wird sich hoffendlich bald ändern!
geschrieben von lars



Wie kannst Du nur einen solchen Thread eröffnen?
Hier, in einem Deutschen Forum?

Du weisst doch aus Erfahrung, wie die Antworten
aussehen werden!

Frau Olga macht ja schon den Anfang, sie scheint
die Schweiz besser zu kennen, als wir Schweizer,
so wie sie eben alles besser weiss –immer ..
Dabei vergisst sie, dass wir in Europa den grössten
Anteil an Ausländern haben – gemessen an der Grösse
des Landes..

Guter Rat Lars, Du solltest solche Themen in einem Schweizer
Forum einstellen, da wäre eine echte Diskussion möglich.

Aber hier? Das wage ich zu bezweifeln - sehr.

Und rechtfertigen müssen wir uns nicht, und richtig stellen auch nicht.
Wir wissen, dass die Ausländer die gleichen Löhne haben wie wir.

Hisun




Anzeige

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf lars vom 24.01.2012, 16:51:00
Hallo Lars !

Bei uns in die Niederlanden ist es auch
nicht mehr so Einfach einen Abschiebung
zu erwirken !
Viele Wirtschaftsflüchtlingen (so nenne
ich Sie mal weil Sie alle angeblich
tausenden Dollars bezahlt haben an ihre
Fluchthelfer)Schmeißen ihre Pas weg und
versuchen so zeit zu schinden !
Wird ein Asielantrag abgelehnt,gehen Sie
Nacht's über die Grenzen nach Belgien
oder Duitsland und das Spielchen fängt
von vorne an ! Wenn der Abwärtsspierale
in Süd-Europa weiter geht is mit einen
massenzuwanderung sowohl in der Schweiz
als Duitsland, Niederlanden und weitere
Nördliche €U Ländern zu rechnen !
Sollte die schieflage sich nach diese
Ländern verlagern, dan ist Holland in Not !

Ps ! Lasse Olga links liegen !
Tuhe ich auch !(Weiss alles besser)
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von luchs35
als Antwort auf hisun vom 24.01.2012, 17:50:07
Hisun, man kann dieses Thema sehr wohl auch in einem deutschen Forum diskutieren. Lars hat leider eine unglückliche Art ,Themen zu präsentieren, die nur provokant wirken.

Tatsache ist aber doch, dass die kleine Schweiz im europäischen Durchschnitt die höchste Einwandererquote hat- inkl. der Asylanten und durch eine vernünftige Aufteilung keine "Ballungszentren " aufweist. Allein 280 000 sehr gut ausgebildete Deutsche leben in der Schweiz, dazu kommen noch 50 000 Grenzgänger dazu. Allein 14 000 Deutsche wandern durchschnittlich in die Schweiz ein, kommen oft schon mit den üblichen Vorurteilen und wundern sich, dass sie Gast im Land sind und nicht Einheimische, denen man zeigen muss, wie sie zu leben haben.

Im Kantonsspital St. Gallen sind 80% der Ärzte und Krankenpfleger/innen Deutsche, sehr viele aus Ostdeutschland, die im Lohnvergleich zu Deutschland sehr gut bezahlt werden- da gibt es keine Unterschiede.

Dass Flüchtlinge aus Drittweltländern , die in Asyllagern zum Nichtstun verurteilt sind, auch Probleme machen , ist unbestritten. Wer es aber geschafft hat, die Aufenthaltserlaubnis samt Arbeit zu bekommen, fügt sich zum hohen Anteil auch unaufällig ein, arbeitet auch zum gleichen Lohn, der vorgeschrieben ist, wie ein Schweizer. HartzIV- unbekannt.

Allerdings, auch das sei gesagt, wer sich nicht einfügen will oder kriminell wird, darf auch nicht auf Samthandschuhe hoffen. Dass Ungerechtigkeiten im Rahmen bleiben , dafür sorgen zahlreiche kleine Organisationen , die fast in jedem Dorf tätig sind.

Die ewige Argumentation mit dem willkommenen Millionären hinkt einfach. Und kaum ein anderes Land in Europa hat eine derart starke Geldwäscherkontrolle wie die Schweiz.

Dass es da auch immer mal wieder schwarze Schafe gibt...tja, wo nicht?

Aber am besten funktionieren doch die Verurteile gerade in Deutschland, die nicht auzumerzen sind!

Luchs

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf luchs35 vom 24.01.2012, 18:24:18
Das Thema "Überschwemmung der Schweiz mit Ausländern" gab es vor 60 Jahre schon mal und endete für die deutsche Juden im Holocaust.
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Die kleine Schweiz wird überschwemmt von Asylanten!
geschrieben von silhouette
als Antwort auf luchs35 vom 24.01.2012, 18:24:18
Allein 280 000 sehr gut ausgebildete Deutsche leben in der Schweiz, dazu kommen noch 50 000 Grenzgänger dazu.

Und diese sind hoch willkommen, weil sie bestens qualifiziert sind und ihre Ausbildung den Schweizer Staat keinen müden Franken gekostet hat.

Wenn die dann kommen, wie du schön beschreibst, und im Gastland den Einheimischen zeigen wollen, wo der Hammer hängt, dann haben sie natürlich Pech. Selbst wenn die das nicht selber wüssten, hätten die das nicht so gerne.
Umgekehrt ist es nicht anders.

Anzeige