Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von Tina1
als Antwort auf karl vom 17.07.2014, 08:42:43
Neuer Hoffnungsschimmer. Heute haben beide Seiten einer kurzen Feuerpause zugestimmt. Hoffen wir, dass im Gazastreifen keine der radikalen Splittergruppen querschießt.

Karl
geschrieben von karl

Karl davon habe ich auch gelesen, es ist für einen kurzen
Moment ein kleiner Hoffnungsschimmer.
Aber der Gedanke das es danach wieder weiter geht ist doch
unerträgich wenn man an die Bevölkerung beider Seiten denkt.

Das Interview in dem Videoblog hat mir einiges
erklärt.
Zwischen Mittelmeer und Jordan
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von dutchweepee
Wenn das stimmt, ist das in meinen Augen ein hervorragendes Beispiel von humanitärem Bürgerengagement. Wirksamer kann man die U-Boot-exportierende Bundesregierung nicht beschämen.

"Nach Informationen verschiedener Sport- und Nachrichtenportale spendet der FC Arsenal Star und WM-Gewinner Mesut Özil seine WM Prämien für den Gewinn des Halbfinals und Finales in Höhe von 600.000 $ an die ‘Kinder von Gaza.’ Diese Geste soll andere dazu animieren, es ihm gleichzutun und der krisengeschüttelten Region zumindest durch den Bau von Krankenhäusern und öffentlichen Einrichtungen zu helfen.

Wie zuvor die Algerische Nationalmannschaft, spendet nun ein weiterer Fußballer mitten im Konflikt Geld für humanitäre Zwecke in Palästina. Ein Zeichen gegen die Eskalation auf beiden Seiten der Konfliktlinie. Eine endgültige Bestätigung der Nachricht bleibt bisher jedoch aus. Doch nicht nur palästinensische Seiten berichten von der Spende: Auch die Österreichische Sportseite Sportnet erklärt, Özil spende 450.000 Euro für Kinder in Gaza und übernimmt die Kosten für 23 Operationen bei Kindern in Brasilien"
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von Cheval
als Antwort auf dutchweepee vom 17.07.2014, 09:31:27
Am Donnerstagmorgen haben die Israelis noch Luftangriffe geflogen. Ab 10:00 Uhr soll es dann eine befristete Waffenruhe geben; angeblich für 5 Std. Ein Erfolg? Nein! Ein Saatkorn aber, das aufgehen mag. Jetzt aber wird sich zeigen, ob man diesem Saatkorn eine Chance zu wachsen gibt, denn wer damit beginnt, das Feuer auf die Gegenseite zu beleben, ist nicht gewillt zu einer friedlichen Koexistenz, die es wahrscheinlich nie geben wird, zwischen diesen beiden Lagern.

Cheval

Anzeige

puckin
puckin
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von puckin
als Antwort auf dutchweepee vom 17.07.2014, 09:31:27
Ein gutes Zeichen, aber wo wird das Geld wohl landen?
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf puckin vom 17.07.2014, 09:47:11
Und wiedermal hat puckin den Link nicht gelesen. Wenn der Artikel fakt ist, dann spendet Özil in konkrete Aktionen und Personen.
Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf dutchweepee vom 17.07.2014, 09:49:25
Wenn die Isis-Terroristen Jordanien überrennen sollten, was ja Zielstellung der "Kämpfer" ist, dann bekommt Israel ein zusätzliches Problem.

Isis wie auch die irakisch sunnitischen Milizen kennen keine Grenzen, ihr Ziel ist Jordanien wie der Libanon.

Kerry warnte schon vor Wochen vor dieser Gefahr.

Falls es sich abzeichnet, dann muss auch der "Friedensengel" Obama neue Strategien entwickeln.

In Europa scheint man sich der Gefahr noch gar nicht bewusst,
der unendliche Krieg des Schokoladenkönigs der Ukraine bewegt dort die Gemüter.

Crimmscher

Anzeige

panda
panda
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von panda
Wer gerecht sein will , muß auch Vergleiche zulassen....

Es kann kein Zweifel daran bestehen , daß das Leid der palästinensischen Bevölkerung in Gaza schlimm ist, schlimmer als das der Israelischen.
Die Bombardierungen der Israelis treffen unzählige Unschuldige , viel mehr als die Raketen der Hamas.

Aber:

Würde man Israel auch den Einmarsch nach Gaza und die Suche nach " Schuldigen " zugestanden haben " ?.
Auch dann wären ( bzw.würden ) , wie bei den Intifadas und der letzten Boden-Offensive vor Jahren , wieder viele Unschuldige gestorben ( bzw.würden sterben ) , allerdings auch viele israelische Soldaten...

Im Zweiten Weltkrieg machten die Allierten - auf Vorwürfe gegen die Flächen-Bombardements gegen Deutschland -- geltend:
Daß bei konventioneller Kriegsführung ( also hauptsächlich mit Bodentruppen ) es zu " unnötigen " schweren Verlusten kommen würde ( siehe Sowjet-Union ).
Dieses Argument wurde auch , ganz offen publiziert , beim Abwurf der beiden Atombomben auf Japan gebraucht.
Im übrigen hätten die Deutschen und Japaner " ja jederzeit kapitulieren können ".

Die Hamas und die Hisbollah kapitulieren nicht.

Sie hören auch nicht auf , ihre Kinder mit gnadenlosem Haß auf Juden zu indoktrinieren.

Natürlich war es eine schwerer Fehler Israels , nach dem Tod der Jugendlichen mit Kampfhandlungen aunzufangen.
Israel hätte von der Hamas die Auslieferung der Schuldigen fordern können ( weiß nicht , ob sowas gemacht wurde )und dann zunächst deren Reaktion abwarten können.

Beide Parteien zeigen , daß sie aus der Geschichte NICHTS gelernt haben , weder aus der Geschichte beider Völker dort in den letzten 65 Jahren , noch aus der Geschichte --überhaupt.

Die Geschichte wiederholt sich vielleicht nicht , aber aus ihr zu lernen -- das können Menschen auch nicht.
Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf panda vom 17.07.2014, 11:26:01
Die Mächte im Hintergrund der Hardliner auf beiden Seiten ziehen doch die Strippen.
Wer die Geschichte der Konflikte sich genauer betrachten kann manches daraus erkennen.

Amerika wie Russland, noch als SU haben Jahrzehnte lang in diesem Raum das Feuer und den Hass geschürt.

In Israel hat das Umdenken der im Lande Geborenen schon begonnen,
die Kinder derer protestieren bereits offen gegen israelische Expansionspolitik.

Bei den Palästinensern wird mit dem Glauben die Politik rechtfertigt.

Alles mehr als undurchschaubar für uns im Mitteleuropa.

Crimmscher
puckin
puckin
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von puckin
als Antwort auf dutchweepee vom 17.07.2014, 09:49:25
Hast du meinen Link gelesen, dann wirst du bemerkt haben, daß sich die Geschichte seit Jahrzehnten wiederholt.
Seit Jahrzehnten wiederholt sich, daß die Bevölkerung von Gaza durch ihre Führer bewußt von einer Kathastrophe in die Nächste befördert wird.
Die Frage, wo denn die unzähligen Millionen geblieben sind, die UN und EU nach Gaza transferiert haben stellt sich nicht nur mir.
So edel der Fußballer Özil auch handelt, hoffentlich hat er kompetente, vertrauenswürdige Kontaktpersonen oder Treuhänder, die das Geld wie gewünscht anwenden und nicht in irgendwelchen Taschen verschwinden lassen und auch die Macht haben die Verwendung gegen die Führung der Hamas durchzusetzen.
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: David gegen Goliath
geschrieben von Cheval
als Antwort auf puckin vom 17.07.2014, 14:03:53
Über Twitter wurde ein Bild gepostet, dass mich erschütterte:
Junge Israelis schauen Richtung Gaza- Streifen. Sie schauen zu, wie Israel ihn unter Feuer nimmt...
Der Däne, der dieses Spektakel aufnahm, schrieb im „Kristeligt Dagblad“, sie hätten applaudiert.
Noch bedenklicher aber ist, wie Israelis auf dieses Spektakel reagierten: Sie pilgerten auf den Hügel Sderot.

Meine Verachtung!

Cheval

Anzeige