Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re:Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf panda vom 22.07.2014, 19:47:42
Du schreibst ja immer mal in Rätseln, ich versuche sie auch zu knacken, doch diesmal überforderst Du mich echt.
Denn ich vermag nicht auszuloten auf welchen Beitrag von mir sich Dein wirrer Kommentar bezieht.

Crimmscher
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf dutchweepee vom 22.07.2014, 20:04:35
Ich verstehe das Prinzip des Antisemitismus nicht. Mir sind Juden persé nicht unangenehmer als Busfahrer. Ich mag Kletzmer und Synagogen. Ich mag Michel Friedmann nicht und die israelische Politik. Das hat doch aber nichts mit dem jüdischen Glauben zu tun oder das man sich am Puller rumschnibbeln lässt.


Alles klar Dutch, aber zur Zeit sind unschuldige Juden sowie auch Hamas ausserhalb dem Krisengebiet in Gefahr. Ich glaube eine zu emotional aufgeladene Stimmung ist auch nicht hilfreich.

Phil.
Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von ehemaliges Mitglied
So schnell kann es gehen...

""Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein", schallte es etwa am vergangenen Donnerstag über den Kurfürstendamm in Berlin. Zwei Tage später musste ein Mann mit einer Kippa auf dem Boulevard Unter den Linden vor Angreifern flüchten. Siebzig Jahre nach dem Holocaust war es wieder möglich, in Berlin antijüdische Hetze zu betreiben, ohne dass die Polizei einschritt.

Spiegel

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von karl
als Antwort auf vom 22.07.2014, 20:14:17
Ja, da muss die Polizei hart durchgreifen und dem Einhalt gebieten.

Aber wo bleibt der bürgerliche Aufschrei und der Protest, wenn fast 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg wieder Menschen aufgrund einer Volkszugehörigkeit in Sippenhaft genommen und zerbombt werden? Wir haben aus gutem Grund besondere Beziehungen zu Israel, aber bedeutet dies, dass wir erstarrt zusehen müssen, wenn die Enkel und Urenkel der Opfergeneration zu Tätern werden?

Meine Lektionen aus den Gräueln der Nazidiktatur waren, Unrecht Unrecht zu nennen, Sippenhaft als Übel zu brandmarken und vor allem Rassismus zu ächten. Es gibt keine Herrenrasse, alle Menschen sind gleich viel wert.

Soll ich dies alles über Bord werfen, weil Israel angeblich das Recht auf Selbstverteidigung hat, aber die Palästinenser nicht?

Ich werde das nicht tun - auch wenn diese Meinung in unserer heuchlerischen Gesellschaft geächtet wird - und ich weiß mich einig mit vielen Israelis, auch wenn sie nicht die Mehrheit sind.

Karl
Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf vom 22.07.2014, 20:14:17
Als Ossi sehe und bewerte ich das mit dem gegebenen Abstand.

Wenn die BRD seit Jahren schon Heimstatt von Flüchtlingen aus Syrien, den Libanon, aus dem Irak, aus Afghanistan und anderen islamischen Ländern ist, dann darf man sich nicht über antiisraelische Demonstrationen in dieser Form und diesem Umfang wundern.

Ob es alle Antisemiten oder Judenfeinde sind, und auch als solche bezichtigt werden dürfen, das wage ich doch zu bezweifeln.

Am wenigsten bei deutsche Kriegsgegnern.

Bei ihnen hat sich doch die Sensibilität im Umgang mit dem Begriff "Jude" in Jahrzehnten manifestiert.

Man sollte schon in der Lage sein zu differenzieren, was aber nicht abschwächt, das es in deutschen Städten geschieht.

Crimmscher
panda
panda
Mitglied

Re:Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von panda
als Antwort auf Crimmscher vom 22.07.2014, 20:11:06
das war nur Spaß und bezog sich auf die " Volksgenossen-geschichte " vorher.
da ich ja weiß , daß du mit den " Genossen " früher Erfahrungen gemacht hattest , dachte ich , ich mache dir eine kleine Freude.
das nächste Mal mache ich den Bezug deutlicher .

Anzeige

Re:Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 22.07.2014, 19:15:08
Dass der "typisch deutsche Volksgenosse" Russen, Juden und Polen hasst, ist nicht nur ein Schmarrn, es ist ärgerlich so etwas Rückwärtsgewandtes hier zu lesen. Wenn Du, sysiphus Olga mit vollem Recht verbietest, für "uns Deutsche" zu schreiben, dann solltest auch Du Dir so etwas ähnlich Dummes wie "Bist eben die typische deutsche Volksgenossin" verkneifen. Damit stehst Du ihr doch in nichts nach.

Karl
geschrieben von karl

Sorry Karl, (gehört nicht zum Thema)ich empfinde es als respektlos,wie Du einem andersdenkenden,älteren Gast gegenüber auftrittst,auch Crimmlers Beitrag empört mich..
Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re:Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf panda vom 22.07.2014, 21:07:34
Für Freude sorgte schon unser Bundespräsident als er noch Chef der Gauck-Behörde war.
Seine wohlwollende Menschlichkeit über 40 Stasi-Offizieren Arbeit und Brot zu geben, dabei dem Eisläufer Steuer und späteren Trainer der Eiskunstlauf-Weltmeister ins Abseits zu stellen, beeindruckt mich noch immer.

Gruß Crimmscher
Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 22.07.2014, 20:30:06
"...alle Menschen sind gleich viel wert."
von Karl

Natürlich ,so sehe ich es auch.Ich darf aber auch auf den von mir als Link eingefügten Artikel hinweisen.Beide Seiten sollen gehört werden...

LG Inga
karl
karl
Administrator

Off topic
geschrieben von karl
als Antwort auf karl vom 22.07.2014, 19:15:08
Ich nehme sysiphus eben ernst und deshalb empört mich, was er inhaltlich von sich gibt. Wenn ich hier anfangen würde, inhaltliche Freiräume nur aufgrund des Alters zu gewähren, empfände ich dies als alterdiskriminierend und wir könnten Diskussionen im Seniorentreff prinzipiell aufgeben. Karl

P.S.: Deinen Artikel habe ich natürlich gelesen. Ich informiere mich immer möglichst umfassend. Ich finde solche Sprechchöre schlimm, noch schlimmer finde ich Bomben auf Zivilisten.

Anzeige