Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 08.08.2014, 16:54:58
Ich bin nicht vor Ort und kann schon deswegen nicht beurteilen wie es ist im eigenen Land gefangen zu sein. Ich schrieb auch dass ich kein Befürworter der Hamas bin. Ich weiss nur dass der tödliche Hass weiter getragen wird von Generation zu Generation. Wenn Israel wenigsten den Siedlungsbau einstellen und Gaza den Palästinensern überlassen würde. Das wäre zumindest das Erkennen von Kompromissbereitschaft und würde evtl. zu einer Lösung beitragen. Aber Hoffnung habe ich da keine.

Bruny
olga64
olga64
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 08.08.2014, 17:15:24
Israel gab ja die Blockadepolitik schon auf und entliess auch viele Gefangene. Das ERgebnis zeigt sich jetzt: irgendwie müssen die Waffen ja nach Gaza gekommen sein; irgendjemand muss ja die Tunnels gebaut haben, durch die man nach Israel wollte, um dort Israelis zu entführen, um sie dann spektakulär in Gaza hinzurichten.
Sollte man also Fehler wirklich wiederholen? Aber auch ich weiss es nicht, bin mir aber sicher, wenn etwas Ähnliches im friedlichen Deutschland passieren würde, würde ich von meiner Regierung erwarten, dass sie unser Volk beschützt - notfalls auch mit Gewalt gegen den Eindringlich und Angreifer. Über eine grosse Religiosität, dies einfach zu erdulden, verfüge ich nicht, wie vermutlich Millionen anderer Deutscher auch. Olga
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Cheval
als Antwort auf claude vom 08.08.2014, 14:17:07
Cheval wenn du so argumentierts braucht man eigentlich gar nichts zu machen!! Klar werden Kontrollen umgangen aber ich glaube das die massenhafte Anhäufung von Waffen bei srikten Kontrollen, nicht nur an der Grenze, sondern auch im Gazastreifen selber verhindert werden kann.

Nein, man muss etwas machen.
Man kann zwar nichts verhindern, jedoch behindern, und wenn man Göück hat, entdeckt man auch etwas.
Aber überhaupt nichts tun, wäre so, als wenn man sie einlud, ??? Güter ??? zu transferieren.

Cheval

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von hinterwaeldler
Was der Staat Israel unter Aussöhnung versteht erfahrt ihr aus den Worten des israelischen Politikers Moshe Feiglin: alles-schallundrauch.blogspot.ch: Die Endlösung für die Palästinenser
... die israelische Armee soll Gaza erobern, die gesamte palästinensische Bevölkerung aus ihren Häusern vertreiben, ein grosses Lager für die 1,8 Millionen Menschen in der Wüste Sinai errichten, sie dort hin abtransportieren und so lange einsperren "bis ein Zielland für ihre Auswanderung festgelegt wurde."
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von justus39 †
Lizenz zum töten
Eine Dokumentation wie Israel seine feinde liquidiert
Heute 20:15 auf 3 sat
Inhalt

In der Nacht des 7. Januar 2011 stürmt ein Spezialkommando des israelischen Militärs ein Haus in Hebron und erschießt dessen Besitzer im Schlaf. Eine Exekution. Der 66-jährige Omar Qawasmeh hat keine Chance. Schon Minuten später stellen die Soldaten fest, dass sie sich in der Haustür geirrt haben. Ihre Zielperson, ein vermeintlicher Terrorist, wohnt im Untergeschoss. "Israel hat den Ruf eines Staates, der seine Widersacher hinrichtet", sagt der frühere Mossad-Agent Gad Shimron. Mai 2007: Am helllichten Tage wird ein junger Mann von einer Sondereinheit der israelischen Grenzpolizei ermordet. Die Israelis halten ihn für einen Terroristen. Obwohl er schon wehrlos am Boden liegt, tritt einer der Israelis an ihn heran und liquidiert ihn mit einem Kopfschuss. Die Dokumentation "Lizenz zum Töten" deckt ein bisher streng geheimes und düsteres Kapitel der israelischen Politik auf. Autor Egmont R. Koch geht dem Fall nach, stößt auf eine geheime Politik gezielter Tötungen, über die auch in Israel nicht gerne gesprochen wird.
geschrieben von Lizenz zum töten


Auch auf Video
Lizenz zum töten - wie Israel seine feinde liquidiert
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Cheval
als Antwort auf justus39 † vom 08.08.2014, 18:24:15
Die zahlenmäßig große Familie Qawasmeh bringt Selbstmordattentäter hervor, die immer wieder zuschlagen. Es ist für die eine Ehre, andere in den Tod zu reißen.

Cheval

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von karl
als Antwort auf claude vom 08.08.2014, 12:10:42
@ claude,

Du zitierst die Unterstellung von Holger und scheinst sie somit zu unterstützen
Holger@
3 Tage war Waffenruhe, nun fliegen wieder Raketen! Darüber verliert der liebe Karl nicht ein sterbens Wörtchen, das ist dann wohl vollkommen in Ordnung.
Ich denke es hilft nur eine tatsächliche Entwaffnung der Hamas und eine UN-Verwaltung.
Was ich absolut nicht mag, das ist, wenn mir Leute Dinge unterstellen, die ich niemals geschrieben habe und mir Einseitigkeit vorwerfen, die von sich aus niemals auf die Idee gekommen wären, etwas zur Blockade von Gaza zu sagen und nur die Raketen von Gaza auf Israel als Gewalt definieren. Die das Selbstverteidigungsrecht Israels skandieren, aber dasselbe den Palästinensern in Abrede stellen. Nur weil ich auch Israel kritisiere und nicht nur die Hamas, bin ich einseitig, denn es übersteigt den Horizont, dass man gegen das Vorgehen der einen Seite sein kann ohne der Freund der anderen zu sein.

Ich verurteile den Rassismus der Hamas und ihren blindwütigen militärischen Aktivismus ebenso wie die israelische Regierung. Ich mag die Fanatiker auf keiner Seite.

Was ich sage ist, dass es ein Fehler ist, immer die Schuldigen in der Vergangenheit zu suchen. Es braucht Politiker auf beiden Seiten, die nach vorne schauen und Lösungen finden, mit denen die Menschen auf beiden Seiten leben können. Weder in Israel noch bei den Palästinensern sind derzeit Politiker an der Macht, die eine Lösung für die Menschen auf der Basis gleicher Rechte für alle anstreben. Das ist eine Tragödie.

Karl
karl
karl
Administrator

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von karl
als Antwort auf nerida vom 08.08.2014, 09:37:41
Das kann ich mir anhören und mit anderen Berichten vergleichen, aber diese beiden (gemeint sind Todenhöfer und Lejeune, Karl) als Eigner der absoluten Wahrheit zu sehen, das ist mir echt zu abenteuerlich.
Wer hat dies von Dir verlangt?

Es ist für mich sehr aufschlussreich die Reaktionen hier auf die Quasizensur von Martin Lejeune zu lesen. Ist es zuviel verlangt, sich auch einmal von der anderen Seite zu informieren? Ich lese, dass es Herrn Schneider zu gefährlich ist, aus Gaza zu berichten. Das kann ich gut verstehen und ich mache ihm persönlich daraus keinen Vorwurf. Aber umso mehr habe ich geschätzt, dass es auch vor Ort Berichte von Todenhöfer und Lejeune gegeben hat.

Es ist mir aber klar, dass jeder das Leiden der palästinensischen Zivilbevölkerung am liebsten ausblenden möchte, wenn er einseitiger Parteigänger ist.

Karl
sammy
sammy
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von sammy
als Antwort auf karl vom 08.08.2014, 21:03:35
Weder in Israel noch bei den Palästinensern sind derzeit Politiker an der Macht, die eine Lösung für die Menschen auf der Basis gleicher Rechte für alle anstreben. Das ist eine Tragödie.
geschrieben von karl

...genau hier liegt offensichtlich das Problem. So schlimm wie es sich liest/anhört, aber bei welch einer Anzahl von Toten und Verletzten wird die "übrige Weltgemeinschaft" die Radikalen auf Seiten der Hamas und Israel anprangern und ihnen die Unterstützung versagen?

sammy
EhemaligesMitglied44
EhemaligesMitglied44
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von EhemaligesMitglied44
als Antwort auf karl vom 08.08.2014, 21:03:35
Hallo Karl,
richtig lautet das Zitat:
3 Tage war Waffenruhe, nun fliegen wieder Raketen! Darüber verliert der liebe Karl nicht ein sterbens Wörtchen, das ist dann wohl vollkommen in Ordnung.

@ claude,

Du zitierst die Unterstellung von Holger und scheinst sie somit zu unterstützen
geschrieben von Holger63
geschrieben von Karl


Hast du denn ein Wort darüber verloren?
Nein, aber du hast dich über die Sesselgucker ausgelassen!

Daß du User mehr oder weniger beleidigst dafür daß sie im Sessel sitzen und den Tag verarbeiten, Sachen mit der Familie bereden und Probleme lösen und sie sich nicht so ins Zeug werfen wie du, ist nicht in Ordnung!
Bisher antwortest du ja nicht direkt auf meine Beiträge, ich könnte annehmen, ein wenig erweiterte Wahrheit passt dir nicht ins Konzept.
Es ist mir aber klar, dass jeder das Leiden der palästinensischen Zivilbevölkerung am liebsten ausblenden möchte, wenn er einseitiger Parteigänger ist.

Karl
geschrieben von Karl


Das sind Unterstellungen!
Fordest du nicht immer Sachlichkeit? Dann sind aber solche Bemerkungen falsch.
Gruß
Holger

Anzeige