Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

karl
karl
Administrator

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 17.05.2021, 17:05:11

@Olga64,

lies mal hier nach: Geisterstadt Hebron
 

"... Erst ein Blick nach oben zeigt, dass auch hier kein Frieden herrscht. Die schmale Geschäftsstraße ist komplett mit einem dichten Drahtgestell geschützt, ähnlich wie die Balkone und Fenster der Palästinenserhäuser auf der anderen Seite. Es liegt voll mit dicken Pflastersteinen, Flaschen und Bergen von Müll. „Alles Wurfgeschosse der Siedler, die oben die Häuser besetzt haben. Sogar Säure haben sie schon runter geschüttet“, berichtet Issar Amar. Immer mehr verlassene palästinensische Häuser würden von den Siedlern besetzt, das sei illegal, auch nach israelischem Recht. „Aber keiner tut was dagegen, obwohl sie einfach konfisziert werden.“ Issar ist wütend und trotzdem versucht er, mit friedlichen Mitteln etwas zu verändern. Etwa indem er einen Teil der Tour für „Breaking the Silence“ übernimmt, nur ein Israeli und ein Araber zusammen können beide Seiten der Stadt erklären.
..."
Dann verstehst Du @Mohnblume15 besser.

Karl
Pat
Pat
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Pat
als Antwort auf olga64 vom 17.05.2021, 17:05:11

Abbas will wohl auch weiterhin seine Macht nicht verlieren, die Palästinenser konnten ja schon seit 15 Jahren nicht mehr wählen, und jetzt hatte er die angekündigte Wahl auch wieder verschoben. Viele Palästinenser sind da ziemlich frustriert, zumal die Fatah ja schon öfter wegen Korruption aufgefallen war. Karl hatte doch bereits 2014, als er den Thread eröffnete, den Satz verwendet: "Der Erfolg muss bezweifelt werden".
Der ist auch heute noch aktuell, und man konnte ihn auch schon 1995, 2005 usw. verwenden.

Eine wirklich traurige Geschichte, vor allen wegen der vielen Unschuldigen Opfer auf beiden Seiten.

Pat

 

Mohnblume15
Mohnblume15
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Mohnblume15
als Antwort auf olga64 vom 17.05.2021, 17:05:11

Ich habe Ihre Antwort mit Interesse gelesen und bewundere überhaupt Ihre Kenntnisse, aber was nutzt die Historie wenn es um den Jetzt-Zustand geht?
Ich habe mir auch den Beitrag "Kontrovers" vom DFL, von Aioxis empfohlen, angehört. wo u.a. auch Helga Baumgartner, Politikprofessorin an der Universität Berset, im palästinensischem Autonomiegebiet lehrt und lebt und sich zum Thema äußerte.
Ihre Erklärung für den wieder ausgebrochenen Hass vor allem dem der Palästinenser erscheint mir sehr viel verständlicher als der von Herrn Mansour. Vielleicht hören Sie sich den Beitrag mal an?

Mohnblume


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von olga64
als Antwort auf Mohnblume15 vom 17.05.2021, 18:45:49

Ich denke schon, es ist wichtig, die Historie zu recherchieren, wenn man eine für sich unverständliche Angelegenheit ein wenig besser verstehen möchte, also den IST-Zustand. (Kierkegard: Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden).
Aber das dient natürlich nicht der Lösung solcher gewaltiger Probleme; denn würde irgendjemand eine Lösung haben, wäre sie ja hoffentlich und vermutlich auf dem Tisch und man könnte irgendwann darüber verhandeln.
Aber alle Verhandlungen in Israel führten seit Jahrzehnten zu einem eigentlichen NICHTS. Wie sollte es auch anders sein, wenn Hamas im Verbund mit dem Anrainerstaaten des jüdischen Israel nur einen Gedanken haben: Israel muss ausradiert werden, also auch die jüdische Bevölkerung.
Persönlich habe ich auch immer im Kopf, dass dieses kleine Land auch deshalb Menschen jüdischen Glaubens zur Verfügung gestellt wurde, die die Kz`s überlebten, bzw. nicht mehr im Lande ihrer Mörder, also u.a. Deutschland, leben wollten und dann dorthin gezogen sind, um ihre Traumata zu überwinden.
Bei vielen gelang dies nie - egal wo sie lebten und viele kehrten auch Israel wieder den Rücken, weil sie es klimatisch nicht aushielten oder ihre Sehnsucht nach dem Land, wo sie sozialisert wurden, zu gross wurde und sie doch wieder nach Deutschland oder Österreich zurückkehrten.
Sehen Sie es mir aber nach, dass ich keine BErichte von Herrn Mansour lesen möchte - aus diversen Gründen habe ich eine grosse Skepsis diesem Mann gegenüber und möchte dafür auch keine Zeit aufwenden, um mich mit ihm zu befassen. Olga

Mohnblume15
Mohnblume15
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Mohnblume15
als Antwort auf olga64 vom 17.05.2021, 19:26:00

Sie haben ja Recht in Beziehung auf Geschichte. Sie ist unerläßlich um Konflikte zu verstehen und nachverfolgen zu können, Ob es je was genutzt hat um kriegerische Auseinandersetzungen zu vermeiden,   ist eine andere Frage.

Aber in meiner Antwort haben Sie, glaube ich, etwas überlesen. Ich wollte nicht, dass sie sich mit Mansour beschäftigen, sondern mit der Politikprofessorin Helga Baumgarten von der Universität in Berset in Israel, die auch dort lebt. Gesendet im DLF Radio, mit dem Titel:  "Kontrovers"!  Es ist ein Link von Ayoxius im thread.

Aber lassen wir es gut sein, wir ändern nichts!
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und eine gute Nacht.

Mohnblume

Mohnblume15
Mohnblume15
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Mohnblume15
als Antwort auf olga64 vom 17.05.2021, 19:26:00

Sorry, der Link stammt von aioxis und nicht von ayoxius!


Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von dutchweepee
palästinian lives matter.jpg
Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Tina1

Gestern bei Markus Lanz:

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-18-mai-2021-100.html

"Über die antisemitischen Proteste in Deutschland sowie die aktuellen Entwicklungen und Hintergründe im Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas".

 

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von JuergenS

Bis jetzt hab ich viele interessante Aspekte hier gelesen, auch viel doubliertes, aber die Behauptung der Überschrift, die kategorische, ist unwidersprochen, es braucht nicht mal die Saat der Gewalt.

Seltsam finde ich so manche Behauptung, nur eine Seite sei Schuld, dass keine Aussöhnung möglich sei.
Man kann keine Partei ergreifen, es gibt ja auch nicht nur zwei homogene Blöcke, die sich gegenüberstehen.

Pat
Pat
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Pat
als Antwort auf JuergenS vom 19.05.2021, 10:12:37
Bis jetzt hab ich viele interessante Aspekte hier gelesen, auch viel doubliertes, aber die Behauptung der Überschrift, die kategorische, ist unwidersprochen, es braucht nicht mal die Saat der Gewalt.

Seltsam finde ich so manche Behauptung, nur eine Seite sei Schuld, dass keine Aussöhnung möglich sei.
Man kann keine Partei ergreifen, es gibt ja auch nicht nur zwei homogene Blöcke, die sich gegenüberstehen.
Ja genau, die Überschrift sagt eigentlich alles dazu aus, und leider ist dieser Zustand schon
seit Jahrzehnten unverändert. Genau die gleiche Diskussion gab es auch schon vor 15 Jahren
im damaligen Tagesschau-Forum, auch da kam die Frage auf, für wen soll ich denn jetzt Partei
ergreifen. Ich konnte mich da nie Entscheiden, für mich waren immer die Hardliner auf beiden
Seiten die Schuldigen.

Wirklich traurig ist es für die ganz normale Bevölkerung, und zwar auf beiden Seiten. Momentan brodelt
es auch in einigen Stadtteilen von Tel Aviv, z.B. in Jaffa, hier eine Beschreibung von einer Journalistin vor
Ort.
 
Keine Sicherheit, nirgendwo
 
Zwischen jüdischen und arabischen Israelis eskaliert die Gewalt. In Jaffa trauen sich die Menschen nicht aus den Häusern, dem ganzen Land droht die Spaltung.

Quelle: ZEIT


 

Anzeige