Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

MarkusXP
MarkusXP
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von MarkusXP
als Antwort auf olga64 vom 20.05.2021, 15:42:19
Es wird ja von allen Parteien unterschiedlichster Couleur jetzt gefordert, "man" müsse was tun bei diesem Konflikt zwischen Israelis und den Palästinensern und zwar müsse die EU, die USA und Deutschland aktiv werden.
Herr Maas machte dies nun bei einem Kurzbesuch in Tel Aviv und möchte dort auch mit den beiden kriegsführenden Parteien sprechen.
Ob das nicht doch zu früh ist und Herr Maas als potentieller Problemlöser doch zu unbedeutend? Der Empfang, bzw. der nicht nach diplomatischen Regeln erfolgte, zeigt dies schon. Wird das jetzt zum Reiseziel besonders engagierter oder sich im eigenen Land im Wahlkampf befindlichen Politiker? Dann käme vermutlich in dieser so wichtigen Angelegenheit für niemanden ein erfolgversprechendes Ergebnis am Ende heraus. Olga
Die Frage stellt sich in der Tat: was will denn unser Außenminister dort? Ich halte diesen Besuch für überflüssig ... auch unser Bundespräsident warnte ja vor einem Wettbewerb, wer es denn nun am besten könne!

Wir sollten uns bei der EU einreihen und keine derartigen Aktionen veranstalten ... ganz davon abgesehen nehmen uns die Palästinenser ( eine wahrlich äußerste inhomogene Gruppe! ) sowieso nicht als "Makler" wahr ...

Olga, jetzt musst du stark sein: der Einzige, der sowohl zur Hamas als auch zu Israel einigermaßen belastbare Beziehungen hat ... ist Putin!
MarkusXP
Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf MarkusXP vom 21.05.2021, 00:34:30
Es wird ja von allen Parteien unterschiedlichster Couleur jetzt gefordert, "man" müsse was tun bei diesem Konflikt zwischen Israelis und den Palästinensern und zwar müsse die EU, die USA und Deutschland aktiv werden.
Herr Maas machte dies nun bei einem Kurzbesuch in Tel Aviv und möchte dort auch mit den beiden kriegsführenden Parteien sprechen.
Ob das nicht doch zu früh ist und Herr Maas als potentieller Problemlöser doch zu unbedeutend? Der Empfang, bzw. der nicht nach diplomatischen Regeln erfolgte, zeigt dies schon. Wird das jetzt zum Reiseziel besonders engagierter oder sich im eigenen Land im Wahlkampf befindlichen Politiker? Dann käme vermutlich in dieser so wichtigen Angelegenheit für niemanden ein erfolgversprechendes Ergebnis am Ende heraus. Olga
Die Frage stellt sich in der Tat: was will denn unser Außenminister dort? Ich halte diesen Besuch für überflüssig ... auch unser Bundespräsident warnte ja vor einem Wettbewerb, wer es denn nun am besten könne!

Wir sollten uns bei der EU einreihen und keine derartigen Aktionen veranstalten ... ganz davon abgesehen nehmen uns die Palästinenser ( eine wahrlich äußerste inhomogene Gruppe! ) sowieso nicht als "Makler" wahr ...

Olga, jetzt musst du stark sein: der Einzige, der sowohl zur Hamas als auch zu Israel einigermaßen belastbare Beziehungen hat ... ist Putin!
MarkusXP

Hallo, @MarkusXP

ich bin GANZ sicher, dass @olga64 das aushält, aber das nur nebenbei... 😉

Ich finde es auch fraglich (um nicht zu sagen lächerlich), dass ein dermaßen unbedeutender deutscher Außenminister wie Maas irgendeine Chance haben könnte, zu vermitteln.

Zumal er sich ja selbst disqualifiziert hat, wenn er sagt "Ich will vermitteln" und gleichzeitig ausschließt, mit der Hamas zu reden. Zwischen wem will er denn da vermitteln?!

Ich weiß nicht, ob es Frieden geben kann, ohne in irgendeiner zumutbaren Form mit der Hamas zu reden, und sei es über einen indirekten Vermittler? So unerträglich es auch ist, sich mit einer Terrororganisation an einen Tisch zu setzen.

Aber ich befürchte, das generell auszuschließen, wie Maas es tat, ist kontraproduktiv.

LG

DW
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von pschroed
Äypten hat vermittelt und es zu einer Waffenruhe geschafft. 👍

Jetzt haben beide Seiten sich wieder gegenseitig die Köpfe eingeschlagen, mit welchem Resultat ?
Für nichts und gar nichts, jeder einzelner Tote ist zuviel. 
Es sind die gleichen Agressionen wo sich auch, zwischen zwei sich streitenden Menschen stattfinden.

Ende: kein Resultat, die Diplomatie ist eine komplizierte Angelegenheit .Es gibt kein Gewinner.
Ich fühle mit den gestressten Menschen besonders mit den Kinder mit, wo sich jetzt etwas entspannen dürfen. 😥

Gottseidank daß der Iron-Dom für wenige Tote gesorgt hat, aber leider nur zum Vorteil der Israelis. Was für eine naive Welt.  Phil.


QUELLE https://www.spiegel.de/ausland/nahost-konflikt-waffenruhe-zwischen-israel-und-palaestinensern-haelt-a-4cbde653-b3a9-43b1-a5c3-5dc84ebfb0d2

Waffenruhe in Nahost hält – Jubelfeiern im Gazastreifen
Seit zwei Uhr Ortszeit sollten die Waffen schweigen – und Israelis wie Palästinenser halten sich bisher an die Abmachung. International wird die Deeskalation erleichtert aufgenommen.

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf pschroed vom 21.05.2021, 08:24:52

Ich befürchte, die Überschrift bleibt in ihrem Wahrheitsgehalt, ob das jemals anders wird, werde ich nicht mehr erleben, Wunder dauern lange.

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf JuergenS vom 21.05.2021, 08:40:20
Ich befürchte, die Überschrift bleibt in ihrem Wahrheitsgehalt, ob das jemals anders wird, werde ich nicht mehr erleben, Wunder dauern lange.

Heute Morgen sah ich bei MOMA ein nur sehr kurzes Intervies mit einem Rabbi und einem IMAM. Sie sind an einem Projekt beteiligt bei dem es um einen Ort der Zusammenkunft ihrer und der Christlichen Religion geht.
 
In Berlin-Mitte wird eine Utopie Wirklichkeit: Dort soll auf dem Gelände der alten Petrikirche das House of One entstehen, das weltweit erste gemeinsame Bet- und Lehrhaus für Juden, Christen und Muslime. 21 grad hat die Initiatoren des Projekts besucht und mit ihnen über gesellschaftliche Entwicklungen, Toleranz und die heutige Rolle von Religion gesprochen.

https://www.vaillant.de/21-grad/bewusst-und-sein/treffen-sich-ein-rabbi-ein-pfarrer-und-ein-imam/


Es gibt also auch erfreuliche Initiativen.

Ciao
Hobbyradler
 
ehemaliges...Mitglied
ehemaliges...Mitglied
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von ehemaliges...Mitglied
als Antwort auf pschroed vom 21.05.2021, 08:24:52

tja, die Hammas hätte statt der Millionen für Raketen vielleicht auch mal etwas für den Schutz ihrer Mitbürger tun sollen -  auch Raketenabwehrequipment  ist bei den Anbietern, von denen sie Waffen beziehen, zu haben. Dass dort nun die ganze Nacht Autocorsos hupend durch die Strassen fuhren und die Menschen im Freudentaumel ihren "Sieg" über Israel feiern, zeigt einmal mehr, wie weit weg man von einem möglichen Frieden ist und wie wenig die Menschen dort ihn wollen. 

Videobeschreibung: Siegesfeiern im Gazastreifen Palästina nach dem Sieg über Israel !!
Gott ist für uns und das größere Jerusalem. Oh Gott, möge Frieden und Segen und Segen auf unserem Meister Muhammad, seiner Familie und all seinen Gefährten sein. Oh Gott, gib den Brüdern der Palästinenser den Sieg.

Ganz, ganz grosses Kino .. sie tanzen auf den Gräbern ihrer eigenen Toten, da verliert man den letzten Rest Respekt

 


Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf ehemaliges...Mitglied vom 21.05.2021, 08:58:03

Ich vermute die Menschen die da feiern sind nicht schuld an den Raketen die auf Israel geschossen wurden. Sofern sie einen Sieg feiern, zeigt es eher, dass sie die Gefangenen der Propaganda ihrer Führung sind.

Es ist für mich kaum unvorstellbar, dass die normale Bevölkerung für immer eine tödliche Feindschaft zu Israel haben möchte. Wenn doch, dann sorgt ihre Führung für diese Verblendung.

Ciao
Hobbyradler
 

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf ehemaliges...Mitglied vom 21.05.2021, 08:58:03

Ganz, ganz grosses Kino .. sie tanzen auf den Gräbern ihrer eigenen Toten, da verliert man den letzten Rest Respekt
 

Da stimme ich Dir zu, @Wosch2, aber siehst Du eine andere Möglichkeit, als mit der Hamas zu reden, direkt oder indirekt über andere Wege? Ja, Respekt kann man nicht haben. Aber ich sehe keine andere Möglichkeit, Frieden zu schaffen als miteinander zu reden.

LG

DW
 
ehemaliges...Mitglied
ehemaliges...Mitglied
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von ehemaliges...Mitglied
als Antwort auf Der-Waldler vom 21.05.2021, 09:34:43

wie eine Lösung aussehen müsste, schrieb ich schon vor einigen Tagen im Thema Judenhass .... und auch, warum ein Palästinensischer Staat unter den jetzigen Vorstellungen abzulehnen ist und es unverständlich ist, das gerade Deutschland das so befürwortet,. Einfach noch einmal nachlesen ..der Text war zu lang um alles noch einmal zu postem

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf ehemaliges...Mitglied vom 21.05.2021, 09:41:01
wie eine Lösung aussehen müsste, schrieb ich schon vor einigen Tagen im Thema Judenhass .... und auch, warum ein Palästinensischer Staat unter den jetzigen Vorstellungen abzulehnen ist und es unverständlich ist, das gerade Deutschland das so befürwortet,. Einfach noch einmal nachlesen ..der Text war zu lang um alles noch einmal zu postem

Nun, dann eben nicht. Ich habe wirklich keine Lust, @Woschi2, jetzt den ganzen Thread durchzusuchen, wo Du etwas zur Lösung geschrieben hast. Das sind immerhin mittlerweile 31 Seiten.

Schönen Gruß

DW

Anzeige