Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien

Internationale Politik Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von luchs35
als Antwort auf Bruny vom 01.10.2017, 20:06:39

Vielleicht wird Regierungschef Rajoy sich doch auf einen Dialog mit den Katalanen einlassen müssen, wenn er diese Krise wirklich lösen will. 
Seine Sturheit seit Jahren gegenüber der katalanischen Vorstöße auf mehr Selbstverwaltung und größerer Steuerhoheit hat erst zu dieser Zuspitzung beigetragen. Er kann diesen so lange brodelnden Streit um die Autonomie Kataloniens nicht gegen der Willen der  katalanische Bevölkerung lösen, die seit Francos Zeiten sich gegen den Druck der jeweiligen Regierungen zu wehren versuchen. Sie wollen (noch) keine wirkliche Abspaltung, sondern mehr eigene Rechte, die ihnen bisher versagt werden.
Sollte er sich gegen die Warnrufe aus der wirtschaftlich stärksten Region Spaniens weiterhin verschließen, dürfte sich die Kluft mit unabsehbaren Folgen nur noch mehr vertiefen und weitere Unruhen nach sich ziehen,die sich zu folgenschweren Staatskrisen aufbauen könnten.

Luchs35

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von Bruny
als Antwort auf luchs35 vom 01.10.2017, 20:46:46

Diese Gewaltorgie der Guardia Civil hat viel zerstört. Umfragen zufolge waren ca. 50% der Wähler für eine Unabhängigkeit jetzt dürften es deutlich mehr sein. Katalonien fühlt sich ja näher dem Baskenland und auch die Basken wollen die Unabhängigkeit von Spanien erreichen. 
Ich bin gespannt ob eine "Versöhnung" zwischen Barcelona und Madrid zustande kommen wird. Mariano Rajoy zeigte sich ja noch nie kompromissbereit. 
Bruny
 

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Bruny vom 01.10.2017, 20:58:45

guten morgen,

ich glaube es gibt mehr "Völker" innerhalb der EU, die unabhängig vom übergeordneten Staat sein wollen.
Am Ende könnten unter der EU, denn dort wollen doch die abgespaltenen Teile dann bleiben?, dann noch viel mehr Staaten sich versammeln, als bisher.
Ist das a) für die EU ein Vorteil??
und b) für die abgespaltenen Staaten ein Vorteil, denn ein Dach haben sie ja dennoch, die EU. Das sind dann dort Kleinstaaten, viele Züngleins?


Anzeige

Achill
Achill
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von Achill
als Antwort auf Bruny vom 01.10.2017, 20:58:45

Katalanisch eine eigenständige Sprache und diese ist ein wichtiger Bestandteil des katalanischen Selbstverständnis. Die katalanische Identität ist eine andere als die kastilische. Ich komme in Barcelona besser klar wenn ich Französisch spreche als Spanisch. Die Kastilen verstehen kein Katalanisch und die Katalanen mögen nicht kastilisch sprechen. Die Bestrebungen der Katalanen für die nationale Selbstständigkeit sind schon sehr alt. Vergleichbar damit ist der Freiheitskampf der Korsen, der Bretonen und der Basken. Und - lange ist es her - der Elsässer.  Die Korsen lassen noch nicht locker, die Basken haben ihren Frieden geschlosssen udn die Bretonen habens aufgegeben. Die Elsässer sowie so.  Doch die Katalanen fangen jetzt erst richtig an. Dies wird eine blutige Auseinandersetzung solange Rajoy im Amt bleibt. Er wird sich nicht lange mehr halten können. Der Einsatz der Guardia Civil in Barcelona war brutal - zu brutal. 

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf JuergenS vom 02.10.2017, 08:52:06

EU und UNO werden wohl in den nächsten Tagen und Wochen darüber entscheiden zu haben, was mehr zählt: Ein selbst ernannter Rechtsstaat oder das Völker- und Menschenrecht.

Trotz mindestens 840 Verletzten haben sich 2.02 Mio Menschen für den eigenen Staat Katalonien entschieden. Es wurden 2.26 Mio Wahlzettel gezählt. Der Rest der 5,3 Mio Wahlberechtigten wurde entweder an der Stimmenabgabe durch Polizei und Guarda Zivil gehindert oder gaben ungültige Wahlzettel ab.

Wer über dieses Ergebnis erstaunt ist, sollte sich auf alle Fälle mit der Geschichte Spaniens der letzten 100 Jahre beschäftigen. Es gibt zwar eine Verfassung in Spanien, aber diese machte keine Aussage über die Rechtmäsigkeit eines Plebiszits. Das Verbot eines Plebiszits hat erst vor wenigen Wochen das spanische Verfassungsgericht erlassen.

Achill
Achill
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von Achill
als Antwort auf hinterwaeldler vom 02.10.2017, 09:18:17

Die EU und auch die UNO haben über gar nichts zu entscheiden. Dies ist eine innerspanische Angelegenheit, Katalonien ist  Teil der spanischen Staatssouveränität und daran kann niemand was ändern. Es sei denn eine neue spanische Regierungt bringt einen entspr. Gesetzentwurf ein. Wird sie aber nicht, denn der überwiegende Teil der Kastilen ist gegen ein selbstständiges Katalonien.


Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Achill vom 02.10.2017, 09:46:04

Achill hat eine persönliche Meinung geschrieben. Wer aber gibt ihm das Recht über den Willen anderer Völker zu urteilen. Vielleicht sollte er zur Kenntnis nehmen, was in einem anderem Volk, in dem das Recht auf Selbstbestimmung und Plebiszit zum höchsten Kulturgut gehört, in der ältesten Tageszeitung der Welt geschrieben wird: nzz.ch - «Noch nie habe ich so viel Hass im Gesicht von spanischen Polizisten gesehen»

 

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von Bruny
als Antwort auf JuergenS vom 02.10.2017, 08:52:06

Moin Heigl, ich bin mir nicht sicher, ob diese nach Unabhängigkeit strebenden Regionen sich der EU unterordnen. Sie betrachten die EU als Geldquelle und die möchte man nicht verlieren. Bei Schottland sehe ich es anders, die wollten die EU nie verlassen, werden aber mit dem Brexit dazu gezwungen.
Ich bin auch nicht dafür, dass sich Region abtrennen, aber das Vorgehen Madrids trägt dazu bei, dass der Riss immer tiefer wird.
Bruny

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von pschroed
als Antwort auf JuergenS vom 02.10.2017, 08:52:06
guten morgen,


und b) für die abgespaltenen Staaten ein Vorteil, denn ein Dach haben sie ja dennoch, die EU. Das sind dann dort Kleinstaaten, viele Züngleins?
Hallo Heigl.
Das ist die Frage, bleiben die geteilten Länder in der EU, oder scheiden sie automatisch aus?
Wo wird das ganze enden ? Theoretisch könnte der Freistaat Bayern sich auch von der BRD trennen und auf den Finanzausgleich verzichten.
Wallonie - Flander hat das gleiche Problem, diese wollen auch nicht mehr Zahlmeister für die französiche Region (Wallonie) sein. Die Entscheidung wie es in Spanien ausgeht wird maßgebend sein für den Erhalt der EU wie wir sie heute "noch" kennen.
In der Erwartung daß Juncker sich äussert.
Phil.
pippa
pippa
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von pippa
als Antwort auf pschroed vom 02.10.2017, 12:37:52

Ich hörte neulich in einem Vortrag, dass solche Länder automatisch aus der EU ausscheiden und anschließend genau so ein langes Aufnahmeverfahren durchlaufen müssen, wie andere Beitrittswillige.  

Die Katalanen würden ja auch den Euro verlieren. Ob sie wirklich zu der alten spanischen Währung zurückkehren möchten, bezweifle ich.
Pippa 
 


Anzeige