Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien

Internationale Politik Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf luchs35 vom 02.10.2017, 18:08:50

Katalonien ist die größte europäische Nation ohne eigenen Staat. Die Katalanen blicken stolz auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück. Ihre großartige Literatur und Kultur ist wesentlicher Teil Europas. Die katalanische Sprache ist Muttersprache von Millionen Europäern. Als Kataloniens Regierung vor einigen Jahrzehnten die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien erklärte, putschte (mit deutscher Hilfe) General Francisco Franco und begann den spanischen Bürgerkrieg, der zu einer neuen, jahrzehntelangen Phase der Unterdrückung der katalanischen Nation und ihrer Sprache führte.

Es darf im 21. Jahrhundert nicht erneut dazu kommen, daß das spanische Militär gegen die friedlich nach ihrer Unabhängigkeit strebende Bevölkerung Kataloniens eingesetzt wird. Europäer aller Staaten und Nationen müssen sich dafür einsetzen, dass der Konflikt zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien dieses Mal friedlich gelöst wird.


Ich unterstütze das Streben der Katalanen absoltut

 

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von luchs35
als Antwort auf WoSchi vom 03.10.2017, 12:52:41

Ist das nicht paradox: Im EU-Land Deutschland feiert man heute  den Tag, "da zusammenkam, was zusammen gehörte", und im EU-Land Spanien wird die Abtrennung Kataloniens von Spanien angestrebt! 
In beiden Fällen ist die historische Identität Mittelpunkt und Grundlage für den eigenen Staat.
Alllerdings gibt es dabei einen wichtigen Unterschied: In Deutschland wachsen zwei Teile zusammen, die schon immer zusammen gehörten.
Katalonien dagegen möchte das gemeinsame Mutterland Spanien loswerden, da es noch nie zusammen gehört hat.  Sprache, Tradition und ein gemeinsames Vaterlandsgefühl ist der Ausgangspunkt für das, was da im Augenblick geschieht. 
Allerdings steht dieser Patriotismus im Widerspruch zur gemeinsamen Verfassung, der die nationale Einheit bildet. 
Wie dieser Konflikt lösbar wird, steht derzeit in den Sternen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Vernunft durch Gespräche zwischen den Parteien gewinnt , bevor ein Bürgerkrieg das Noch-EU-Land zerreißt! 

Luchs35
 

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von Bruny
als Antwort auf luchs35 vom 03.10.2017, 16:54:24
Wie dieser Konflikt lösbar wird, steht derzeit in den Sternen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Vernunft durch Gespräche zwischen den Parteien gewinnt , bevor ein Bürgerkrieg das Noch-EU-Land zerreißt! 

Luchs35
 
Das hoffe ich auch Luchs. Aber wie ich bereits schrieb ist eine mögliche Aussöhnung, nach der Gewaltorgie der GC, deutlich schwieriger geworden und beide Parteien stehen sich kompromisslos gegenüber. 
Hätte Rajoy die Katalanen wählen lassen, wäre nichts passiert. Die Wahlbeteiligung war gering und Katalonien ohne freien Handel ist nicht überlebensfähig, das weiß die Mehrheit der Menschen auch. 
Bruny

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 03.10.2017, 16:54:24

Luchs, auch in Deutschland ist dies nicht so ideal und durchgeführt, wie es bei Festtagsreden gerne bemüht wird. Gerade die Wahlen haben ja gezeigt, dass z.B. in Ost und West oft sehr unterschiedlich gewählt wird. Die Einheit ist so lange nicht vollzogen, wie die Mauer in Köpfen vorhanden ist, was m.E. noch weitere Generationen andauern wird, bis echte und vermeintliche Wunden verheilt sind.

Die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sehe ich nicht in diesem Zusammenhang. Auch den Erfolg des Referendums sollte man differenziert betrachten: wenn "nur" 40% zur Abstimmung gehen, relativiert sich auch das Ergebnis, zumal auch für dieses Referendum nie ein Quorum vorgesehen war (wohl aus gutem Gund).
Heute ist Generalstreik - wem hilft das eigentlich? Sturheit auf beiden Seiten ist vorhanden und nicht zielführend.
In der Vergangenheit zeigte so manches Referendum, zu welchen unlösbaren Problemen es führen kann, wenn das Volk (oft nicht richtig oder gar falsch informiert, glaubt besser abstimmen zu können als gewählte Parlamente): Brexit ist so eine Ausgeburt, aber weitreichender als das katalonische Referendum. Ich vergleiche dieses in Gedanken z.B. mit einer evtl. zu planenden Sezession in Bayern. WEnn sich dieses erfolgreiche und reiche Bundesland von der BRD lossagen würde, könnte man zum einen auch in Bayern viel GEld sparen und der Rest bekäme grosse Probleme. Auch dazu kann es mal kommen (auch in Sachsen wurde schon mal von Pegida-Anführern eine solche Sezession ins brüllende Gespräch gebracht). Olga

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von freddy-2015

Den Katalanen wird es wie den Kurden ergehen, die ja auch schon tausend und mehr Jahre dort leben.
Keiner hat eine Chance seine Identität so zu leben wie sie es wollen, in einem eigenen Staat.
Selbst in einem demokratischen Europa ist nicht alles möglich.
 

pippa
pippa
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von pippa
als Antwort auf freddy-2015 vom 03.10.2017, 18:56:12

Ich bin in dieser Frage auch ziemlich zerrissen.

Einerseits kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass sich die Katalanen wirklich von Europa und dem Euro verabschieden wollen, andererseits hat mich das Entsetzen geschüttelt, als ich die Bilder dieser brutalen Gewalt sah. Sofort dachte ich, es muss eine Menge dran sein, dass die Katalanen sich unterdrückt und drangsaliert fühlen.

Drum sage ich auch zum wiederholten Male, dass sich Rajoy äußerst dumm  und offensichtlich völlig ohne Selbstbewusstsein verhielt. Er wusste doch durch Umfragen, dass keinesfalls  die Mehrheit für die Abspaltung war.
Pippa

@freddy-2015
Ja, die Kurden sind wirklich zu bedauern, denn bei all den willkürlichen Grenzziehungen sind sie niemals berücksichtigt worden.


Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 03.10.2017, 17:26:36

Wenn man Bayern und Sachsen in einen Pegida-Topf wirft, kann schon mal Rauch aufsteigen  emoji_grinning aber als Vergleich mit Katalonien/Spanien hält die These wohl kaum stand. Das haben Sie sicher auch  als Spasssbeitrag gemeint,Olga. 

Sicher sind nicht alle Katalanen für eine Abspaltung des Landes, schließlich hat es da auch familiäre und geschäftliche Vermischungen gegeben zwischen beiden Landesteilen. Aber unterschwellig ist das Bewusstsein auf katalonischer Seite bestimmt vorhanden,dass es sich ausgenutzt und benachteilgt fühlt - und das mit Recht. Denn bei Investitionen wird es zugunsten anderer Landesteilen abgehängt, obwohl es wirtschaftlich am meisten liefert.  Und da zeigt eben die Gegenseite ihr Gesicht.

Und nach diesen Angriff durch die GC hat sich mancher stolze Katalane, der zur Abstimmung erst gar keine Meinung hatte, wieder erinnert, welches Kultur-Niveau auch in seiner Wiege schlummerte, das in gewissen Zeit unterdrückt und zerstört wurde. Sogar die Sprache war verboten.

Hier muss Vernunft auf beiden Seite her, sonst läuft das Land in böse Auseinandersetzungen, und nichts ist schwieriger zu löschen als ein Schwelbrand. 

Luchs35

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf luchs35 vom 03.10.2017, 16:54:24

absurd wäre, wenn Katalonien von Spanien unabhängig sein möchte, nicht aber von der EU, die ja dann Spanien wieder zusammenführt, also die Klammer nur eins höher wäre. Also entweder so oder gar nicht??

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von luchs35
als Antwort auf JuergenS vom 03.10.2017, 19:29:31

Wollen wir doch hoffen, heigl, dass es soweit erst gar nicht kommt. Aber wenn doch, dann müssten beide Teile sich eben wieder um Aufnahme in die EU bemühen.  
Aber noch ist es so, dass sich  die Bevölkerung in und um Barcelona einesteils die Unabhängigkeit herbei wünscht, andererseits sich aber wieder nach der Normalität und gutem Zusammenleben sehnt. Aber alle hoffen auf Vermittler aus dem Ausland, wobei bereits verlautete, dass sich der Europarat auf die Seite Spaniens stellt. 

Luchs35

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Ein neues Schottland.2 ist in Aussicht: Katalonien
geschrieben von pschroed
als Antwort auf luchs35 vom 03.10.2017, 19:43:50

Liebe Luchs, die ganze Situation kommt mir nicht geheuer vor, die Bedingungen werden gelegt für ein Bürgerkrieg mitten in Europa, ich hoffe nur daß Juncker (EU) oder wer auch immer, ..vielleicht Frau Merkel im Hintergrund verhandelt um eine Lösung zu finden.
Von einem deftigen DAX Einbruch mal abgesehen wäre das ein GAU für die EU.
Phil.

Spanien - Katalonien

ZITAT SZ

Nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat Spaniens König Felipe VI. scharfe Vorwürfe gegen die Regionalregierung in Barcelona gerichtet. "Mit ihrem unverantwortlichen Verhalten können sie die Stabilität Kataloniens und ganz Spaniens in Gefahr bringen", sagte das Staatsoberhaupt am Dienstagabend in einer Fernsehansprache. "Angesichts dieser Situation von extremer Tragweite" sei es die Pflicht der "legitimen" Staatsführung, "die verfassungsmäßige Ordnung und das normale Funktionieren der Institutionen sicherzustellen".


Anzeige