Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles

Internationale Politik Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles

miriam
miriam
Mitglied

Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von miriam
Der Front National, Inbegriff des Rechtsextremismus in Frankreich, hat im Brignoles die Kantonalwahlen gewonnen.

Es ist hauptsächlich die gesellschaftliche Mitte, die diesen Wahlsieg zu verantworten hat.
Der Kandidat des FN ist Laurent Lopez, sein Gegenkandidat vertrat die Konservativen – also die UMP.

Das aktuelle politische Hauptziel in Frankreich, müsste nun das Stoppen der Partei von Marine Le Pen sein – so die Warnungen der Demokraten aller Couleur des Landes.

Es ist auch zu befürchten, dass dieser Wahlsieg in Südfrankreich, den europäischen Rechtspopulismus erneut vorantreiben wird.

Der Tagesspiegel weist daraufhin, dass Europas Rechtspopulisten sich erneuert haben – und dafür hauptsächlich die Eurokrise nutzten.

Auch die FPÖ in Österreich, könnte ihren Sieg darauf gebaut haben – natürlich auch die britische Anti-Eu-Partei, UKIP.
Deutschland blieb vorläufig von der Alternative für Deutschland verschont.

Doch Angela Merkels Politik, könnte in der Zukunft auch für diese Partei - den Aufschwung bedeuten.

Miriam
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von wolfgang
die rechte wird stark, wenn die linke versagt. in frankreich wird das besonders deutlich... binnen monaten wurde präsident hollande (ps) zum verhasstesten politiker. seine politik gegen die kleinen leute hat diese in scharen zur fn getrieben. marine le pen (fn) wurde zur beliebtesten politikerin. frankreich wacht auf.
---
w.
karl
karl
Administrator

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von karl
als Antwort auf wolfgang vom 16.10.2013, 04:36:12
frankreich wacht auf.


@ Wolfgang

Wie ist denn das jetzt zu verstehen? Ich hoffe doch nicht, dass Du damit meinst, der Wahlsieg der Rechten sei ein Zeichen des Aufwachens, sondern dass Frankreich wegen dieses Vorganges aufwacht.

Karl

Anzeige

wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von wolfgang

SPON
15.10.2013
Steigende Umfragewerte: Rechtspopulistin Le Pen erobert die Franzosen
Rechtsaußen wird bei vielen Franzosen offenbar immer beliebter: Die Umfragewerte von Marine Le Pen steigen rasant, zuletzt um 13 Prozentpunkte. Ein beträchtlicher Teil der Befragten stellt der Populistin sogar ein "ausgezeichnetes" Zeugnis aus. Davon kann Präsident Hollande nur träumen. -> http://www.spiegel.de/politik/ausland/front-national-immer-mehr-franzosen-schaetzen-rechtspopulistin-le-pen-a-928042.html

---
wenn wirklichkeit politische korrektheit schlägt...
w.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von Edita
als Antwort auf miriam vom 16.10.2013, 03:08:05
Naja Miriam, das ist in Frankreich so beängstigend wie im übrigen Europa, denn die bürgerlichen Parteien in ganz Europa machen halt zum größten Teil nur noch Politik , für die " Oberschicht " in den jeweiligen Mitgliedstaaten!

In Europa braut sich was zusammen

In Frankreich, wie in den übrigen Ländern, wollen die Leute sich mit den immer tiefer werdenden sozialen Gräben nicht mehr zufrieden geben, sie können die sozialen Spannungen auch nicht mehr aushalten! Und die Rechten sind ja nicht mehr so dumpfbackig, sich mit Glatzen und Springerstiefeln nur dem Antisemitismus und Nationalismus zu widmen, nein sie haben sich ein " ausgehreifes Mäntelchen " geschneidert und umgelegt, aus dem sie ihre Hand dem mehr als unzufriedenen Bürger entgegenstrecken, und d-e-r greift halt zu !
Wenn die Bürgerlichen das erkennen und ihre Politik daraufhin überdenken und korrigieren, sehe ich das durchaus auch als eine neue Chance !

Edita
miriam
miriam
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von miriam
Vielleicht fehlen im heutigen Frankreich die großen Vorbilder – vielleicht gibt es auch zu wenige politische Vordenker wie es z.B. Stéphane Hessel gewesen ist - der in Februar dieses Jahres starb.

Geblieben ist uns aber seine Aufforderung "Empört Euch" ("Indignez-vous") – und zum sich empören (im Sinne von Stéphane Hessel) - gibt es eigentlich Anlass genug zur Zeit, in allen Ländern in denen die Rechte immer mehr das Sagen hat:

Belgiens "Vlaams Belang", Frankreichs "Front National", der unter Marine Le Pen sehr viel mehr Anhänger bzw. Wähler gewinnt als unter den "Herrn Papa", der so ein Widerling war, dass er für seine eigene Antipropaganda mitsorgte...

Und weiter: Österreichs FPÖ, die schweizerische SVP -(auch wenn das Land offiziell nicht zur EU gehört – ihr Einfluß ist nicht zu übersehen.

Geert Wilders Partij voor de Vrijheid in den Niederlande - wobei dies nur einige wenige Beispiele sind, der Rechtsextremismus kennt auch noch viele andere Namen und verbreitet sich kontinuierlich.

Wenig bekannt sind auch manche der Zeitschriften bzw. ihre Herausgeber hierzulande, die zum Rechten oder zum extremrechten Flügel gehören – und eine erstaunlich hohe Zahl von Lesern haben.

Ein Beispiel ist die Monatszeitschrift "Zuerst!" bzw ihr rechtsextremer Verleger - Dietmar Munier.

Mir scheinen alle diese Aspekte bzw. Facetten des Rechtsextremismus viel zu wenig bekannt.
Darin besteht die größte Gefahr für das heutige Deutschland und auch für die EU.

Miriam

Entschuldige Edita - wir haben anscheinend fast zeitgleich geschrieben.
Danke für deinen Beitrag - auf den ich später zurückkomme.

Anzeige

Skorpion49
Skorpion49
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von Skorpion49
als Antwort auf Edita vom 16.10.2013, 10:32:54

..............
Wenn die Bürgerlichen das erkennen und ihre Politik daraufhin überdenken und korrigieren, sehe ich das durchaus auch als eine neue Chance !

Edita

Werte Edita,
zu Wünschen wäre es ja, daß die Bürgerlichen sich besinnen. Doch sie werden es auf Grund ihrer Raffgier und der ewigen Jagd nach der privaten Bereicherung nicht tun.
Schade, die Chance für ein wirkliches einiges und friedliches Europa wird mit der Gier und der Ausquetschung der unteren und auch schon der mittleren Schichten der Bevölkerung zu Grabe getragen.
Skorpion 49
miriam
miriam
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von miriam
Nach Brignoles - also Frankreich, richten sich die Blicke erneut und fast schon unwillkürlich zu den anderen EU-Staaten, um wenigstens einen flüchtigen Eindruck zu gewinnen, wie es da mit der Demokratie bestellt ist.

Nach meinem Eindruck ist dies die wichtigste Frage die sich zur Zeit stellt.

Zurückdenkend an die Jahre in denen namhafte Schriftsteller und Künstler in diesem Land es durch ihre Aktivitäten - aber auch durch ihre Präsenz es schafften uns Mut zu machen, fällt mir in erster Linie Heinrich Böll ein – der vielleicht nicht nur mir, sondern auch anderen fehlt, wenn man sich Fragen stellt, die zum Beispiel den rechtsextremen Ruck Europas betreffen.

Man kann sich ja nicht des Eindrucks erwehren, dass auch angesichts ihrer zunehmenden Wahlerfolge, die Vertreter des Rechtsextremismus eine wahre Gefahr für unsere Demokratie bedeuten.
Denn es sind Gruppierungen, die nicht mehr unter ferner liefen einzuordnen sind, sondern als Parteien mit einem wachsenden Potential.

Zuvor hatte ich vergessen eine solche Gruppierung zu erwähnen, die fast schon neue Dimenssionen des politischen Rechtsrucks verkörpert: die Goldene Morgenröte in Griechenland.
Fünf Jahre oekonomische Krise wirkten sich wie ein willkommenes Düngermittel auf diese Partei aus. Und dies bedeutet eine wahre Gefahr für eine relativ junge, noch nicht befestigte Demokratie – so wie Griechenland.

(Der Vergleich mit dem Düngermittel soll hier auch olfaktorisch verstanden werden)...

Erwähnen möchte ich noch Ungarn, (ich schrieb schon vor einiger Zeit über das Land und seine relativ neue Rechtsbewegung).
Langsam verliert sich auch im europäischen Ausland der Eindruck, dass Ungarn bzw. ihr Premier Viktor Orban als demokratisch anzusehen sind.
Eigentlich hat die rechtsextreme Jobbik-Partei hier das Sagen bzw. die Macht – und leider wollen die EU-Partner dies nicht so ganz zur Kenntnis nehmen.

Miriam


Wieso wähle ich mir völlig ungezwungen so deprimierende Themen?
olga64
olga64
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von olga64
als Antwort auf miriam vom 16.10.2013, 15:07:31
Von der "Morgenröte" sitzen ja mittlerweile viele im griechischen Knast.
In Frankreich ist das Erstarken des Front National ein Zeichen dafür, wie schwach die sozialistische Regierung ist. Sie hat viel versprochen, aber zumindest aus meiner fernen Sicht nichts eingehalten. Sie verspricht nach wie vor dem verschuldeten, französischen Volk, dass alles gut wird - das böse Erwachen wird sehr bald kommen. Aber Sarkozy rüstet sich bereits wieder für einen Neustart.
Wenn Sie Ungarn mit dieser unerträglichen politischen Stimmung erwähnen, sollten Sie auch auf Österreich nicht verzichten. Ein Drittel der Wähler wählte kürzlich rechts-tendierende Parteien.
Die EU-Partner werden diese Strömung spätestens bei den EU-Wahlen im nächsten Frühjahr zur Kenntnis nehmen. Was wollen sie aber tun? Freie Wahlen verbieten? Olga
pitt
pitt
Mitglied

Re: Eine beängstigende Entwicklung im südfranzösischen Brignoles
geschrieben von pitt
als Antwort auf miriam vom 16.10.2013, 03:08:05
Hallo Miriam,
die AfD als rechtsextremistische partei zu bezeichnen ist schon ein starkes stück und zeugt von unwissen und gemeinmachen mit dem allgemeinen mainstream, der keine antwort auf die argumente dieser partei hat und deshalb einfach die nazikeule rausholt.
Ich rate dir mal das programm dieser partei zu lesen und versuchen es zu verstehen.
Es ist schon toll, daß eine partei, die antworten und auswege aus dieser euro und europakrise sucht von den euroutopikern aus mangel an substamz einfach in die rechte ecke gestellt wird.

Anzeige