Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Extrabusse für Palästinenser

Internationale Politik Extrabusse für Palästinenser

ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: off topic: Wie eine Diskussion abgewürgt wird
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 21.03.2013, 10:43:37
mach dich ruhig weiter lächerlich. Der WM wird dir deine "Erkenntnis" das sicher anhand der iperläutern können.

Pecado alias Whitefang

außer unverschämten Unterstellungen fehlt es dir wirklich an jedem Argument. Aber da wird sicher Frau Oberlehrerin jetzt keine Abhandlung über Demagogie folgen lassen, hat da doch "lieb Kind" gegeifert.
margit
margit
Administrator

Demagogie Ergänzung
geschrieben von margit
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 21.03.2013, 12:59:11
Zum besseren Verständnis:
du übst dich hier in alberner Dialektik und tust so, als ob du nicht lesen kannst. Seitwann ist das Gegenteil von Bashing "Lob"? Ich habe zwischen Bashing und Kritik differenziert.
geschrieben von pecado
1. Mache deinen Gegner lächerlich und erkläre ihn für dumm.
2. Stelle rhetorische Fragen, in denen du eine Unterstellung versteckst.
Natürlich kann ich nicht verlangen, daß Leute, die sich blindwütig und undifferenziert auf alles Kritikwürdige an der israelischen Politik stürzen, diesen Unterschied erkennen.
geschrieben von pecado
3. Mache deine Definitionen zum Maß aller Dinge.
4. Täusche Differenzierung vor, wo keine ist.
@Karl
liegt in vornehmer Form auf der gleichen Linie. Alles was nicht auf dem Niveau lauten Indianergeheuls und tiefer Verdammnis liegt, bedeutet also in Richtung Israel "unter den Teppich kehren"???
geschrieben von pecado
5. Wiederhole deine rhetorische Frage leicht variiert und packe eine neue Unterstellung dazu.
Es wäre mal interessant, was ein Psychologe dazu sagt, warum das getrennte Busfahren aus Angst vor Terroranschlägen dicke moralintriefende Schlagzeilen produziert, während z.B. das Umbringen Andersgläubiger, wie bei den jüngsten Bombenattentaten in Bagdad keinerlei Reaktion hervorruft.
geschrieben von pecado

6. Rufe fiktive Fachleute an, um deinen Unterstellungen mehr Gewicht zu verleihen.
7. Stelle unpassende Vergleiche an - ein anderes Übel lässt sich immer finden.
Ein bemerkenswerter Wertekatalog.
geschrieben von pecado

8. Formuliere daraus Empörung und Anklage in deinem Sinne.
außer unverschämten Unterstellungen fehlt es dir wirklich an jedem Argument. Aber da wird sicher Frau Oberlehrerin jetzt keine Abhandlung über Demagogie folgen lassen, hat da doch "lieb Kind" gegeifert.
geschrieben von pecado
Nr. 9 Wenn dir die Argumente ausgehen, provoziere durch Beleidigungen!

Tipp: Gäste die den Hausherrn beleidigen, sollten mit Reaktionen rechnen.

Margit
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Demagogie Ergänzung
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf margit vom 21.03.2013, 13:45:17
Mein Text:
Es ist schon bemerkenswert, wie hier ein ganz spezielles Thema vom Themeneröffner und seiner speziellen user-Wolke angepackt wird. Es geht nicht um Israel-Kritik. Daß diese Handhabung durchaus kritisch gesehen werden kann, ist nachvollziehbar. Es wir aber nicht kritisiert sonder angeklagt und an den Pranger gestellt. Das ist keine Kritik, das ist (wieder einmal) Israel-BASHING

Antwort Karl:

Pecado,
Du würdest gerne alle Informationen, die Dir nicht passen, unter den Teppich kehren
Das funktioniert aber nicht. Karl



Wo wir doch bei so erfrischenden Textanalysen sind:
Es geht nicht um Israel-Kritik. Daß diese Handhabung durchaus kritisch gesehen werden kann, ist nachvollziehbar
geschrieben von pecado


Heißt: Kritik ist durchaus angebracht und zulässig. (Handhabung= getrenntes Busfahren)

Du würdest gerne alle Informationen, die Dir nicht passen, unter den Teppich kehren.
geschrieben von Karl


Diese Auslegung hat mit meinem Beitrag inhaltlich nichst zu tun, sondern behauptet das Gegenteil.

Da fragt sich, was darf der Gast, was der "Hausherr".

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

Re: Demagogie Ergänzung
geschrieben von Edita
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 21.03.2013, 14:21:05


Da fragt sich, was darf der Gast, was der "Hausherr".
geschrieben von pecado


Der Hausherr kann von seinem " Hausrecht " Gebrauch machen, und den Gast sang- und klanglos vor die Türe setzen, stellen, legen!

Edita
miriam
miriam
Mitglied

Re: Extrabusse für Palästinenser
geschrieben von miriam
als Antwort auf Edita vom 21.03.2013, 14:33:08


Der Hausherr kann von seinem " Hausrecht " Gebrauch machen, und den Gast sang- und klanglos vor die Türe setzen, stellen, legen!


Editha - an dich bzw. auch an andere User die Frage: was denkst du/Ihr über solche Verhältnisse in einem Diskussionsforum?

Für mich, als langjähriges Mitglied im ST, würde dies eine ganz radikale Änderung bedeuten, die dem Diskussionsklima schaden würde.

Ich habe Pecados Text mehrmals gelesen - mein Fazit: er hat eine ganz andere Auffassung als die Gastgeber, hat dies aber sachlich erörtert.

Eine Diskussion lebt nur aus unterschiedlichen Meinungen - auch wenn es wie hier, um Israel geht.

Miriam
olga64
olga64
Mitglied

Re: Extrabusse für Palästinenser
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 19.03.2013, 19:39:07
Ich unterstelle selbst Dir nicht, nicht bereit zu sein einmal Informationen zu überdenken, die in Dein Weltbild nicht passen.

Karl
geschrieben von karl


ABer Karl, wo bleibt Ihre Contenance? Ich habe Sie sicher nie persönlich angegriffen oder werde es jemals tun - weshalb machen Sie es mit mir auf diese Art und Weise? Woher kennen Sie mein "Weltbild", was immer Sie darunter verstehen wollen? Diesen Satz finde ich schon sehr unpassend von einem ansonsten doch recht klugen Mann. Olga

Anzeige

Re: Demagogie Ergänzung
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf margit vom 21.03.2013, 13:45:17
.
Tipp: Gäste die den Hausherrn beleidigen, sollten mit Reaktionen rechnen.

Liebe Margit,

sicher hast Du übersehen, das nur der kleinere Teil der Pecado-Zitate an Karl bzw. Dich gerichtet war.
Zum Beispiel beziehen sich die Thesen 1-4 auf Dutchweepee:

geschrieben von pecado am 21.03.2013 10:43 als Antwort auf dutchweepee vom 21.03.2013 08:50

du übst dich hier in alberner Dialektik und tust so, als ob du nicht lesen kannst. Seitwann ist das Gegenteil von Bashing "Lob"? Ich habe zwischen Bashing und Kritik differenziert.

Natürlich kann ich nicht verlangen, daß Leute, die sich blindwütig und undifferenziert auf alles Kritikwürdige an der israelischen Politik stürzen, diesen Unterschied erkennen.


Nicht, dass ich Pecado liebe, aber ...

Lieber Gruss von
MargArit
miriam
miriam
Mitglied

Re: Demagogie Ergänzung
geschrieben von miriam
als Antwort auf vom 21.03.2013, 15:18:12
Eine sehr wichtige Richtigstellung, Margarit.

In Namen aller Abwesenden Diskutanten - danke ich dir!

Gruß von Miriam

Übrigens: wir müssen uns hier ja nicht lieben - wohl aber respektieren...
ehemaligesMitglied67
ehemaligesMitglied67
Mitglied

Re: Demagogie Ergänzung
geschrieben von ehemaligesMitglied67
als Antwort auf Edita vom 21.03.2013, 14:33:08
das "darf" er natürlich. Fragt sich nur wie sich das auf die jetzt schon eingeschränkte Diskussionsbereitschaft auswirkt. So wie hier mit "Abweichlern" umgegangen wird, werden viele, die das dann wirklich ernst und persönlich nehmen, abgeschreckt.

Es ist immer eine Frage der subjektiven Einstellung. Man kann einen Text, der der eigenen Meinung zuwider läuft, immer unterschiedlich interpretieren:

a) unvoreingenommen und sachlich oder
b) fast immer, Böswilligkeit unterstellend, fehlinterpretieren.
hockey
hockey
Mitglied

Re: Demagogie Ergänzung
geschrieben von hockey
als Antwort auf ehemaligesMitglied67 vom 21.03.2013, 16:11:45
Stimme Dir voll zu . Die ich bin der Herr im Haus einstellung ist der erste Schritt dazu das ein Forum zum "Sprachrohr einer Meinung wird"
Das ist meine persoenliche Meinung sollte sich jemand auf den Fuss getreten fuehlen kann ich leider nicht helfen
Hockey

Anzeige