Internationale Politik Gaddafis weissagungen

hugo
hugo
Mitglied

Re: Licht !
geschrieben von hugo
als Antwort auf adam vom 04.11.2010, 10:38:28
Du kannst der Welt nicht Dein Gefühl für Gerechtigkeit aufzwingen, nur um Gaddafiland besser dastehen zu lassen.(adam)

aber ich bin auch nicht gewillt einigen Andersdenkenden zu Liebe mein eigenes Weltbild zu zerstören, mein eigenes Gerechtigkeitsgefühl mit Füßen zu treten.

,,und da ich mich in Libyen nicht auskenne also ausschließlich auf Insidersichten angewiesen bin um halbwegs brauchbare Vorstellung davon zu bekommen: WIE und WAS Sache ist,, und weil ich aus Erfahrung weiß (aus erster Hand bezogen und mit den vielen unklaren Behauptungen verziert die mir aufs Auge drücken wollen, wie ICH mal in der DDR gelebt hätte,,) das es viele Unwissende, Falschwissende, Besserwissende, ja sogar Lügner gibt, die da reinreden,,
deshalb bin ich froh über jeden Satz, jedes Wort welches abdu hier aus seiner Sicht beitragen kann (wenn er nur nicht andauernd mit den unmöglichsten bis blödesten Unterstellungen und Beleidigungen konfrontiert werden würde)

Mir kommen da auch aktuelle Reiseberichte unter die Augen mit unterschiedlichsten Erfahrungen über Libyen,,,,und wenn ich sie so lese, sind einige dabei die könnten doch glatt mein Bild dieses Landes aktualisieren und Deines und das der Anderen, wenn wir dazu bereit und Willens wären,,sind wir jedoch oft nicht,,wir sind viel zu sehr mit uns selber und unseren Animositäten beschäftigt anstatt die Zeit zu Nutzen, den eigenen Horizont zu erweitern.

hier mein Tip eines Berichtes der Journalistin Charlotte Wiedemann

Tripolis/Libyen

kann abdu (falls er mal Zeit dazu findet) ja mal auseinanderpflücken und bejahen oder abstreiten, loben oder zerreissen und sagen ob das für Europäer seiner Meinung nach, eine grobe Orientierung sein könnte oder nicht.

hugo




hema
hema
Mitglied

Tripolis/Libyien
geschrieben von hema
als Antwort auf hugo vom 04.11.2010, 18:01:00

Danke Hugo für diesen Link. Sehr interessant dieser Bericht und sehr aufschlußreich.

Auf alle Fälle hat sich mein Sichtweise über Libyen und über Ghadafi wesentlich gebessert dadurch.
adam
adam
Mitglied

Re: Licht !
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 04.11.2010, 18:01:00

Da gibt`s nur eins hugo,

im nächsten Urlaub nach Libyen.

--

adam

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Licht !
geschrieben von schorsch
als Antwort auf adam vom 04.11.2010, 22:24:17

Da gibt`s nur eins hugo,

im nächsten Urlaub nach Libyen.

--

adam
geschrieben von adam



....und abdu wird gern eine Vergnügungstour durch sein Land organisieren.....
hugo
hugo
Mitglied

Re: Licht !
geschrieben von hugo
als Antwort auf schorsch vom 05.11.2010, 08:52:29
Da gibt`s nur eins hugo,
im nächsten Urlaub nach Libyen. (adam)

....und abdu wird gern eine Vergnügungstour durch sein Land organisieren.....(schorsch)

hallo schorsch -(Du alter Lustmolch *g*)
ok, na dann sind wir theoretisch ja schon zu viert.

wenn das nicht spannend, lehrreich und amüsant wird, dann weiß ich auch nicht weiter *g*

hab mal einige Sehenswürdigkeiten genauer angeguckt,,,hätte ich mal vor 30 Jahren bekommen sollen diese Möglichkeiten, da hats mich noch tüchtig gejuckt in diese antike Welt einzutauchen.
Hab mir aber jetzt schon etwas abgewöhnt vorrangig uralte Steine, Bauwerke, Treppen, Skulpturen usw. zu besuchen, besteigen bestaunen,,,

Heute interessieren mich mehr die Menschen, deren Gepflogenheiten, die Lebensumstände usw..und die Beantwortung der Frage ob und wie nahe dran ich mit meinen eigenen bisherigen Vorstellungen von den Tatsächlichkeiten vor Ort bin.

Man erwischt sich doch immer wieder selber und ist überrascht wie groß so manche Denk-, und Vorstellungsfehler waren, wenn man erst mal zur Kontaktaufnahme, zum näheren Kennenlernen kam.

angucken ?

hugo








rolf †
rolf †
Mitglied

Lybienreise
geschrieben von rolf †
als Antwort auf hugo vom 05.11.2010, 09:17:12
Leider entscheidet die Lottofee, ob ich mitkommen kann, möchten täte ich schon gerne.

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Lybienreise
geschrieben von hugo
als Antwort auf rolf † vom 05.11.2010, 09:41:12
na hallo rolf,,,wir wolln doch keine 4 wöchige Luxusreise unternehmen mit Flug in der Business Class und Übernachtung im First Class Hotel,,

nee, so ca eine Woche mit Halbpension im Mittelklassehotel und einigen Ausgaben fürs Gucken
so ungefähr:
-Ausgaben persönlicher Natur (Mitbringsel für Deine Lieben,,)
,,Weitere Mahlzeiten
,,Gebühren für Foto oder Videokamera in den Ausgrabungstätten
,,Trinkgelder für Fahrer und Führer
,,Übersetzung des Reisepasses ins Arabische (da hätten wir vielleicht sogar gute Beziehungen *g*)
,,Visagebühren bei der Botschaft

naja und da dort ja nicht ungeheuer gechoppt, gesoffen, geraucht und geprasst wird (aus dem Alter sind wir ja sicher raus ,,*g*) sollten sich die Ausgaben im überschaubarem Bereich halten.

ps oh ja und wenn schon Lotto dann ganz aktuell in Deutschland,,da ist der Jackpot gerade etwas voller als normal.
20 Millionen, ich denke das sollte reichen fürs Erste *g*

hugo
adam
adam
Mitglied

Re: Licht !
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 05.11.2010, 09:17:12
hab mal einige Sehenswürdigkeiten genauer angeguckt,,,hätte ich mal vor 30 Jahren bekommen sollen diese Möglichkeiten, da hats mich noch tüchtig gejuckt in diese antike Welt einzutauchen.
geschrieben von hugo


@hugo,

bei mir sind diese Art Reisen auch schon eine Weile her, das war hauptsächlich in den 1980ern,
nachdem wir beruflich auf soliden Beinen standen und uns diese Reisen auch leisten konnten. Aber ein Irrtum wird auch heute noch begangen: Das ist kein Eintauchen in eine antike Welt, sondern in eine andere Kultur. Es ist das Jetzt und Heute.

Als Tourist wirst Du kaum Gelegenheit haben, die Gepflogenheiten und Lebensumstände von Bürgern eines dieser Länder kennen zu lernen, es sei denn, Du beherrschst die Sprache und hast die Traute, Dich vom Touristenstrom zu lösen. In diesem Strom wirst Du in der Regel von einem nostalgischen Punkt zum anderen herumgereicht und dort wird Dir erzählt, was Du hören sollst. Ich habe es auch erlebt, daß ein Aufpasser dabei ist, der darauf achtete, was Dir erzählt wird.

Auf keinen Fall wirst Du eine Stadt wie Kairo oder Tripolis als antik kennen lernen. Das sind moderne Großstädte, die sich nur vom Erscheinungsbild der Menschen unterscheiden. Aber Du kannst einen Blick dafür bekommen, für was Du als Mitteleuropäer in Deinem Land dankbar sein kannst. Das fängt bei den Freiheiten an, die wir haben und geht z.B. bis hin zur Planbarkeit des Morgen, wenn Du nicht einigermaßen begütert bist. Was die Freiheiten anbelangt, wurden wir spätestens im Flugzeug darüber aufgeklärt, besser den Mund zu halten.

Mir ist es in der islamischen Welt zweimal gelungen, mich ein bißchen vom Touristenstrom abzusetzen. Einmal in Kairo, wo ich mich in der Azhar-Universität ein Viertelstündchen mit drei Studenten unterhalten konnte, die staunten, wie viele Jahre ich für Schule und Studium Zeit hatte. Das Gespräch wurde dann entdeckt und unterbunden. Ein anders Mal in Dakar (Senegal), wo unser Bus liegenblieb und wir zum nächsten Bahnhof laufen mußten. Da konnte ich in Ecken gucken, die einfach sprachlos machten. Hast Du schon mal Menschen gesehen, die sich nur auf dem Bauch liegend, auf selbst gebastelten Rollbrettern fort bewegen können, weil ihnen die Kinderlähmung die Beine ab der Hüfte auf den Rücken gezwungen hat? Oder Menschen die am Straßenrand sitzen und sich Blut aus der Lunge husten? Alle ohne Chance auf medizinische Versorgung, angewiesen auf Almosen von Mitmenschen, die nicht viel mehr haben als sie selber, um den nächsten Tag zu erleben? Da habe ich plötzlich den Sinn dafür verloren, vieles mit dem romantischen Auge zu sehen, nur weil es anders ist. Kannst Du Dir vorstellen, daß ich nicht in der Lage war, auch nur ein Foto zu machen?

Und noch etwas habe ich dort verloren: Nämlich die Geduld für politisches Geschwätz, die ewigen Diskussionen um Schuld aus der Vergangenheit und Nichteinmischung in die Politik dieser Staaten. Heute bin ich immer noch der Meinung, daß die Politik die beste ist, unter der es den Menschen am besten geht. Dazu gehört auch, daß ich das Hofieren von Despoten, gerade in Afrika, für unerträglich halte. Dazu gehört die Verachtung des schon kriecherisch anmutenden Zurückweichens vor religiösen Befindlichkeiten, nur um ja niemandem auf die Füße zu treten, der einen Handelsauftrag unterschreiben könnte. Ich sags mal ehrlich: Statt mit der Bundeswehr Wahlen im Kongo zu überwachen, bei denen doch nur wieder ein neuer Despot an die Macht kommt, der die Tantalvorkommen als sein Privateigentum betrachtet, sollte man solchen Menschen die Stirn zeigen und dafür sorgen, daß ihnen das Streben nach Macht vergeht. Danach kann man Handelabkommen unterzeichnen, die allen zugute kommen, den Afrikanern und uns. Warum schaufel ich teuer subventionierten, deutschen Zucker in meinen Tee, statt preiswerten afrikanischen? Warum tanke ich teueres Benzin und höre nur die Vorwürfe an, die Mineralölgesellschaften seien an allem Schuld und der Gewinn in den ölfördernden Ländern fließ in die Taschen einiger weniger Emire? Dubai ist pleite, sein Herrscher nicht.

Es läuft sicher vieles verkehrt in der westlichen Welt. Das macht aber nichts automatisch das gut, was in der Dritten Welt passiert und von deren Machthabern, wie einem Gaddafi und dessen Clique, wir uns erpressen lassen. Wir könnten viel tun für Afrika, wenn wir endlich durchsetzen würden, es für die Menschen tun zu können. Und jetzt mache ich besser Schluß. Und Du Hugo, hör auf mit Deinen rosaroten Schreiben an abdu. Leute mit seiner Einstellung sind die falschen Gesprächspartner. Fahr nach Afrika und mach die Augen auf.

--

adam


hugo
hugo
Mitglied

Re: Licht !
geschrieben von hugo
als Antwort auf adam vom 05.11.2010, 11:11:40
Danke adam, für den interessanten Beitrag,,,hätte mir noch viel besser gefallen, wenn dieses dicke Ende nicht angehängt wär, vonwegen der Überheblichkeit des Westens, die sich wohl mal wieder nicht am Raushängen bremsen ließ ?

ich bin da, was die Gesprächspartner anbetrifft und besondes wenn sie Ausländer sind, wenig wählerisch. Eher nach der Devise je anders um so interessanter,,wenns sich nicht grad offensichtlich um Rassisten handelt.

Woher will man auch seine Allgemeinwissen in dieser Richtung umfangreich aufbessern, wenn man schon durch eine spezielle Vorauswahl bestimmte Personen filtert und einem selbsterdachtem Raster opfert ?

Ich red ja sogar gerne mal mit Leuten, die sich einer völlig anderen Einstellung einer vollkommen anderen Auffassung verpflichtet fühlen, die eine andere Lebensart(Unart)pflegen, anderen Glauben nachhängen, andere Orientierungen favorisieren usw. was ist daran problematisch ??

hugo



karl
karl
Administrator

Re: Licht !
geschrieben von karl
als Antwort auf hugo vom 05.11.2010, 17:58:29
Hallo Adam, hallo Hugo,

jeder von Euch beiden hat wichtige Punkte angesprochen. Ich kann voll bestätigen, was Du Adam, über Deinen Schock bei dem Blick in Seitenstraßen geschrieben hast. Ich habe Ähnliches zwar nicht in einem afrikanischen Land, aber in Indien und New York gesehen. Die enorme soziale Kluft zwischen Arm und Reich macht betroffen und sie war in Indien und den USA in den 80iger Jahren zumindest viel, viel augenfälliger als bei uns in der Bundesrepublik. Inzwischen kann man auch in Deutschlands Großstädten beim Blick auf manche Örtlichkeiten schockiert werde, aber grundsätzlich beginnt 'unser' Elend auf einem Niveau, bei dem in vielen Gegenden der Welt fast schon von Mittelschicht geredet würde. Erst das Reisen abseits der Touristenströme kann einem hier die Augen öffnen.

Was sind die richtigen Gesprächspartner, um authentische Informationen zu erhalten? Ohne ein Gespräch ist so etwas kaum heraus zu finden. Die emotional geführte Debatte mit abdu bringt wegen der Emotionen auf beiden Seiten weniger als an Austausch möglich wäre. Solange die Geschichte des Koloniallismus in den Köpfen nicht wirklich verarbeitet ist und zu unbewusst verankerter Überheblichkeit auf der einen Seite und zu kaum versteckter Aggression auf der anderen Seite führt, ist ein Informationsaustausch schwierig, nicht zuletzt auch deshalb, weil Abdu offensichtlich nicht nur an uns addressiert, sondern bei jedem Satz zu überlegen scheint, überlegen muss, wie das Geschriebene an seiner Heimatfront ankommt.

Aber um es klar zu sagen: ich empfinde abdus Beiträge als wertvolle Fenster in eine uns fremde Denkwelt. Ohne abdu wüsste ich weniger darüber wie der Westen von außen gesehen wird. Dieser Blickwinkel macht abdus Äußerungen, völlig unabhängig davon, ob man die Ansichten inhaltlich gut heißt oder nicht, interessant und informativ.

Karl

Anzeige