Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

karl
karl
Administrator

Unbequem
geschrieben von karl
Interessante Meldung auf dem Blog von Martin Lejeune.
Heute hat mich Wolfgang Schiller, ein Redakteur und der Chef vom Dienst vom Deutschlandradio Wissen angerufen und gesagt, er zweifle an meiner journalistischen Unabhängigkeit. Daher habe sich der Sender gegen das Führen eines Interviews mit mir entschieden. Ein längeres Interview (15 Min) für den Nachmittag war fest vereinbart, ein zweites, kürzeres Interview (5 min) für den Vormittag hatte der Sender angefragt. Beide Intervviews sind abgesagt.

Doch ich finde andere Wege, mir Gehör zu verschaffen. Morgen rede ich per Live Schaltung in der Innenstadt von Osnabrück. Die Neue Osnabrücker Zeitung berichtete am 5. August über mein Engagement:
http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/496263/friedensdemo-am-donnerstag-in-osnabruck#
geschrieben von Martin Lejeune

Ja, so "unabhängig" sind unsere Medien. Da gibt es praktisch nur Berichte über Gaza von deutschen Korrespondenten aus Israel, direkt aus Gaza erst nach dem Waffenstillstand, aber Martin Lejeune, der die Bomben "live" erlebte, steht dann "unter Verdacht" nicht unabhängig zu sein.
Man sollte das Deutschlandradio à la Loana fragen, ob sie "antipalästinensisch" seien, allerdings ist dieser Begriff ja nicht so stigmatisiert wie andere Formen des Rassismus und in deutschen Wohnzimmern wie Redaktionsstuben salonfähig.

Karl
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Unbequem
geschrieben von Bruny
als Antwort auf karl vom 06.08.2014, 21:00:05
Tja, es passt halt nicht in's Weltbild wenn jemand berichten kann wie der Sachverhalt ist. Wie er sagte, er wird einen Weg finden und dabei wünsche ich ihm viel Erfolg.

P.S.: ist aber doch hier nicht anders, Karl. Sobald eine Meinung nicht gefällt, wird die Person gnadenlos als ahnungslos dargestellt.

Bruny
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Menschlichkeit
geschrieben von dutchweepee

Anzeige

Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Cheval
als Antwort auf Bruny vom 06.08.2014, 18:41:07


Ehrlich gesagt, glaube ich ja noch nicht einmal dass die Regierung Israels zur Rechenschaft gezogen wird. Ist eben Israel und nicht Serbien.

Bruny


Ja, Bruny, diese Befürchtung habe ich auch, da die USA den internationalen Gerichtshof in Den Haag beeinflussen, möglicherweise auch unter Druck setzen wird. Irgendwie wird es ihnen gelingen, dass alles im Sande verläuft.

Cheval
olga64
olga64
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 05.08.2014, 18:25:51
Wobei der Antipalästinenserismus bei einigen hier deutlich ausgeprägt ist. Ist Rassismus nicht immer schlimm?

Karl
geschrieben von karl


Ist das so - und muss das dann wirklich als "Rassismus" bezeichnet werden? Ist es nicht eher so,dass es ganz normal ist, wenn bei zwei so gänzlich unterschiedlichen Positionen der Kontrahenten/Feinde der "westliche Beobachter" eine Meinung hat und dadurch zu einer der beiden Seiten tendiert? Viel Ahnung von den Interna und was dort geschieht, haben wir ja alle gottseidank nicht - auch wenn es bei einigen so klingt, als wäre dies anders.
Es wird sich jetzt zeigen,wenn dieser längere Waffenstillstand abläuft ob die Hamas sofort wieder ihre Raketen losschickt und Israel sich dann wehren wird. Es wäre vermutlich sehr infantil, anzunehmen,dass sie dies nicht tun. Schlimm finde ich auch,dass zwar in Ägypten über eine Lösung und einen Frieden, der vielleicht länger wäre, verhandelt wird - aber die beiden Parteien, die es wirklich angeht, mit ihren Entscheidungsträgern anscheinend nicht beteiligt ist. Olga
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Tina1
"Kurz vor dem Ende einer Waffenruhe geht das Ringen um eine dauerhafte Beruhigung des Gaza-Konflikts weiter. Ägyptische Unterhändler setzen ihre Vermittlungsbemühungen in Kairo zwischen Israelis und Palästinensern fort, um eine Verlängerung der noch bis Freitagmorgen 8 Uhr Ortszeit (7 Uhr deutscher Zeit) dauernden Feuerpause zu erreichen.

Doch während Israel seine Bereitschaft dazu signalisierte, teilte die radikal-islamische Hamas mit, dies stehe nicht zur Debatte. Bis Mittwochabend war es nicht zu Verstößen gegen die am Dienstag in Kraft getretene Waffenruhe gekommen."

Hamas weigert sich, Waffenruhe zu verlängern

Anzeige

clara
clara
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von clara
als Antwort auf olga64 vom 07.08.2014, 15:01:04

Es wird sich jetzt zeigen,wenn dieser längere Waffenstillstand abläuft ob die Hamas sofort wieder ihre Raketen losschickt und Israel sich dann wehren wird. Es wäre vermutlich sehr infantil, anzunehmen,dass sie dies nicht tun. Olga

Der Angriffskrieg Israels ist viel subtiler, als der der wirklich tumben Hamas. Ich meine das Abgraben des lebenswichtigen Wassers oder die ständigen Landwegnahmen auf pal. Gebiet durch die Siedler, die als willige Regierungshelfer fungieren.

Clara
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Tina1
"Auf dem Friedhof der Märtyrer in Nablus erklärt ein er palästinensischer Aktivist, der sich für friedlichen Widerstand einsetzt, warum die Ein-Staaten-Lösung das Beste für die Region wäre."

Von Richard C. Schneider, ARD Tel Aviv

M.E. kann niemand die Situation der Palästinenser besser erklären
als ein palästinensischer Aktivist, er weiß von was er redet denn er erlebt alles real. Unabhängig von seiner Kritik an Israel, bestätigt er das die politischen Führungen(die sich ja nicht mal untereinander einig sind) null Interesse am paläst. Volk haben, das sie nur für ihre Ziele kämpfen, dabei geht es auch um viel Geld. Das ist das was ich ja schon geäußert habe. Deshalb werden sie kein Interesse am Frieden haben.

Der Friedhof der Märtyrer
olga64
olga64
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von olga64
als Antwort auf clara vom 07.08.2014, 15:26:08
Israel lieferte auch in den Wochen des Kriegs Nahrungsmittel nach Gaza - und die Hamas ist wirklich "tumb", sonst hätten sie diesen Raketenkrieg gegen Israel nicht so eskalieren lassen.
Oder ist es doch clever, in dem man Israel als die grossflächigen Mörder hinstellt? Die Hamas hat nur noch Feinde - auch das frühere Ägypten will sie nicht mehr und mit dem einzig möglichen Mann, der die Palästinenser vielleicht koordiniert vertreten könnte - Herr Abbas - dürfte es auch nicht gelingen, weil der zu schwach ist. Olga
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Tina1
"Die dreitägige Feuerpause in Nahost ist noch nicht vorbei, da schlagen bereits palästinensische Raketen in Israel ein. Zudem verkündet die Hamas, die Waffenruhe nicht verlängern zu wollen. Ob damit auch die Gespräche in Kairo scheitern, ist unklar.

Die radikalislamische Hamas hat verkündet, dass sie die bis zum Freitagmorgen verabredete Feuerpause im Gazastreifen nicht verlängern wird. Das teilten zwei ranghohe Vertreter der Organisation in der ägyptischen Hauptstadt Kairo mit, wo indirekte Verhandlungen mit Israel über eine dauerhafte Waffenruhe liefen.

Ein führendes Mitglied der Gruppe Islamischer Dschihad, die ebenfalls an den Gesprächen unter ägyptischer Vermittlung teilnahm, bestätigte die Entscheidung. Noch vor Ablauf der jüngsten 72-stündigen Feuerpause am Freitag um 7.00 Uhr MESZ waren erneut Raketen aus dem Gazastreifen in Israel eingeschlagen. Zwei Geschosse seien im Süden Israels eingeschlagen, teilte die Armee in der Nacht mit."

Hamas verlängert Feuerpause nicht

Anzeige