Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von dutchweepee
karl
karl
Administrator

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 14.08.2014, 18:05:57
Prima Olga ist Dein Engagement für die Menschenrechte von Asylbewerbern. Jetzt schaffe noch die intellektuelle Tranferleistung nach Nahost. Die von Dutchweepee verlinkte Karikatur könnte hilfreich sein.

Karl
adam
adam
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 16.08.2014, 14:01:20
Wenn Du auf den Käfig "Israel" schreibst und kaftanbekleidete Männer fragen läßt "Warum hassen sie uns Araber so sehr?", stimmt die Karikatur auch.

--

adam

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Bruny
als Antwort auf adam vom 16.08.2014, 15:46:00
Du findest dass Israelis eingesperrt sind? dass ihr Land in Schutt und Asche liegt, dass über 1000 Zivilisten gestorben sind? Dann hab ich irgendwas nicht mit bekommen.

Vielleicht weil ich bestürzt und traurig bin über den Tod von Peter Scholl-Latour.
Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von marina
als Antwort auf Bruny vom 16.08.2014, 16:08:19
Nein, weil die Fakten einfach andere sind. Israel ist weder in einem Käfig eingesperrt, noch liegt es in Schutt und Asche wie jetzt der Gazasteifen.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Bruny
als Antwort auf marina vom 16.08.2014, 16:41:09
Na, dann sind wir schon zu zweit Marina, die an Adam's Umkehrschluss nicht glauben .

Bruny

Anzeige

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von marina
als Antwort auf Bruny vom 16.08.2014, 16:45:57
Das ist nicht eine Frage des Glaubens, sondern des Wissens. Der Umkehrschluss geht gar nicht!
karl
karl
Administrator

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 16.08.2014, 15:46:00
@ Adam,

Du hast ganz offensichtlich eine verzerrte Wahrnehmung.

Karl
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von eka231246
als Antwort auf adam vom 16.08.2014, 15:46:00
Adam, du meinst sicher die bedrohliche Umgebung der islamischen Nachbarn um Israel. Wenn israelische Studenten nach Europa kommen, ist das 1., was sie bei sich festellen: Ein Glücksgefühl unbehelligt innerhalb Europas reisen zu können.

Es gehört hier nicht zum Thema, aber im Moment vermittelt die islamische Welt nicht gerade Frieden und Sicherheit für einen jüdischen Staat und die Ängste kann man verstehen. Trotzdem muss der entscheidende Unterschied in diesen Tagen für jeden erkennbar sein, der aufmerksam Zeitung liest. Israelies können sich innerhalb ihrer Grenzen frei bewegen und von ihrem Flughafen Ben Gurion zu sehr günstigen Konditionen in alle Welt reisen. Das palästinensische Volk dagegen, kann nie spontan und selbstbestimmt reisen. Ausfliegen kann man nur über Amman oder früher Kairo. Wie beschwerlich es ist, mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Israel nach Jordanien zu kommen, habe ich selbst oft erlebt. Das Prozedere kann man sich hier in einem freien Land nicht vorstellen und es ist teuer. Das können sich die wenigsten leisten.

Wer in Gaza lebt, hat schon lange ohne fremde Hilfe 0 Chancen ein Leben ohne Fremdbestimmung zu leben. Absehen von kriegerischen Auseinandersetzungen und Unterdrückung,die seit Jahren das Leben in Gaza lähmen, gibt es verhältnismäßig gute Ausbildungsmöglichkeiten, aber später keinerlei Aussicht innerhalb Gazas eine Arbeit zu finden.

Wen wunderts da, wenn junge Menschen leicht zu radikalisieren sind.
Eka
adam
adam
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von adam
als Antwort auf eka231246 vom 16.08.2014, 21:30:53
Genau eka,

ich meine die bedrohliche Umgebung, die ihnen durch die Hamas mit dem Genozid droht. Ebenso hat Israel im Kriegsfall kein Rückzugsgebiet, es ist eingekesselt und bei der Größe des Landes, die vergleichbar mit Hessen ist, ist die arabische Übermacht erdrückend.

Danke, daß Du auf meinen Vergleich wenigstens ernsthaft und sachlich eingegangen bist und mir weder Dummheit noch Sinnestäuschung unterstellst.

In diesem oder im Parallelthread bin ich auch (wieder einmal) näher auf das Nahostproblem eingegangen, darauf, daß es kein bilaterales, allein zwischen Israel und Palästinensern ist, sondern mehrere andere Probleme und viele Interessen eine Rolle spielen. Aber das interessiert diejenigen nicht, die gerne auf Israel, die USA und den Westen schimpfen.

--

adam

Anzeige