Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf marina vom 17.08.2014, 11:36:37
Danke für diesen Link!

Es ist auch sehr vielsagend, dass die Kommentier- und Diskussionsmöglichkeit zu diesem Artikel von Hilmar Klute deaktiviert wurde, besser kann man die Angst vor der Meinungsfreiheit nicht demonstrieren.

justus
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von eka231246
als Antwort auf justus39 † vom 17.08.2014, 11:24:27
Justus, ich fürchte es wird nur temporär etwas bringen. Der Friedenswille muss in den Köpfen wachsen und davon sind beide Seiten weit entfernt.

Einen schönen sonnigen Sonntag

Eka
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Bruny
als Antwort auf justus39 † vom 17.08.2014, 11:24:27
Normalerweise bin ich ein "unverbesserlicher" Optimist aber eine Lösungsfindung in diesem dramatischen Konflikt kann ich mir nicht vorstellen. Eine 2 Staatenlösung? daran kann ich auch nicht mehr glauben. Dass Palästinenser und Israelis in einem Land gleichberechtigt leben können/werden, daran kann ich erst recht nicht glauben. Die dritte Möglichkeit eine "aufdiktierte" Waffenruhe, die würde von beiden Seiten gebrochen beim kleinsten "Tüpfelchen auf dem I". Ich kann mir,in Anbetracht der vielen getöteten Zivilisten, noch nicht einmal eine emotionslose Debatte vorstellen, auch wenn diese im Sinne einer Lösungsfindung natürlich Grundvoraussetzung wäre.

Bruny

Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf adam vom 17.08.2014, 01:28:58
wo steht geschrieben, daß in einem Krieg mit gleichen Waffen gekämpft werden muß?
geschrieben von adam


wo steht überhaupt geschrieben , dass krieg geführt werden muss ?

aber :

Aber auf diese Art möchte ich den "Konflikt" nicht diskutieren. Das überlasse ich denjenigen, die durch Parteinahme am Krieg teilnehmen und ihn rhetorisch anheizen.
geschrieben von adam


wie diskutiert man den "konflikt" nun parteinahmslos ?

vielleicht so ? :

Meines Erachtens sieht es danach aus, daß sich israelische Falken und die Hamas gegenseitig den Ball zuspielen, um an der Macht zu bleiben.
geschrieben von adam


damit ist objektiv erstmal Israel entlastet , dass den krieg entfesselt
hat und jede annäherung zugunsten einer zweistaatenlösung ablehnt .

womit Israel ein zweitesmal im vorteil ist ... denn adam weiss :

Die Zweistaatenlösung ist Augenwischerei.
geschrieben von adam


ausserdem gibt es ...

noch jede Menge Interessen anderer Staaten, für die der Konflikt nützlich ist.
geschrieben von adam


etwa sogar der Westen , die USA oder die EU ... die Israel bei seinem völkermord die stange halten ?
nein ! es sind natürlich :

die totalitären arabischen Herrscher
geschrieben von adam


und deren muslimischer

religiöser Hass und Nationalismus
geschrieben von adam


so weit so schlecht ...

aber adam hat auch eine lösung anzubieten :

Verweigert den Bürgern für ein halbes oder ein ganzes Jahrhundert die Entscheidungsfreiheit, gebt ihnen die Möglichkeit, ein gutes Leben zu führen und man bekommt am Ende lauter wohlhabende Pazifisten.
geschrieben von adam


und hier schliesst sich der kreis .

Wer , welchen Bürgern die "Entscheidungsfreiheit" verweigern soll
bleibt zwar unausgesprochen ... erschliesst sich aber aus dem
gesamtkontext . gemeint ist hier ... vermute ich mal stark ...
der Imperialismus .

bekanntlich ein zusammenschluss "lauter wohlhabender pazifisten" .

alter wein in neuen wortreichen schläuchen ...

sitting bull
adam
adam
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 17.08.2014, 11:05:44
Es darf nicht über Tränen diskutiert ... werden
geschrieben von karl
Sie müssen zur Kenntnis genommen werden. Wer dies nicht tut, wird niemals eine menschliche Lösung anstreben.

Karl
geschrieben von adam


Karl,

das ist selbstverständlich. Für was hälst Du mich? Für ein gefühlloses Monster?

Wenn Du alle, die sich als Außenstehende über das Geschehen in Nahost beugen, so den nötigen Überblick erhalten und darüber sprechen wollen, wie eine Lösung gefunden werden kann, so darstellst, wirst Du keine Gelegenheit erhalten mitzureden und dazu beizutragen, daß es keine Tränen mehr gibt.

Dieser Thread besteht nur aus aufgeputschten und aufpuschenden Emotionen und Anklagen gegen Israel und palästinensischer Kriegspropaganda. Und Du sitzt mitten drin, schürst das Feuer, damit es kräftig weiter brennt.

Zum Beispiel schreibt Hafel: "Ich bleibe dabei, dass beide Seiten angeklagt gehören".und Du antwortest: "Sorry hafel, aber Du plapperst nur israelische Kriegspropaganda nach. Lies doch was Martin Lejeune oder Jürgen Todenhöfer direkt aus Gaza berichtet haben oder höre einfach zu.
Die Augenzeugenberichte von Menschen vor Ort in Gaza, die ich kenne, bestätigen alle unisono, dass die Hamas keineswegs Bürger als Schutzschilde verwenden."

Und dann bringst Du seitenlangen, emotionalen Wildwuchs von Martin Lejeune und beziehst Dich auf Jürgen Todenhöfer, die nicht anderes betreiben als palästinensische Kriegspropaganda, die förmlich nach Rache und noch mehr Raketen von der Hamas schreit. Diese Raketen, der gesamte Krieg, den die Hamas aus den Reihen der Palästinenser führt, wird wohlweislich verschwiegen.

Und es wird noch schlimmer. Dutch äußert sich: "Dass Staaten weltweit das Staatsgebilde Israel politisch anerkannt haben, bedeutet doch noch lange nicht, dass sie mit der Agressions- und Apartheid-Politik Israels einverstanden sind." Statt vom Staat zu schreiben, benützt er die Hamas-Ausdrucksweise "Staatsgebilde", mit der die Hamas und radikale, nationalistische Araber und eingefleischte Antisemiten, Israel das Existenzrecht absprechen.

So und ähnlich stellt sich der gesamte Thread dar. Und so wird aus dem, was Du Argumentation gegen die Leiden der Palästinenser nennst, eine einzige Hetze gegen Israel. So kann jemand, der den Nahostkonflikt nicht kennt, nur eine Lösung sehen: Israel muß weg!
Ist das die menschliche Lösung des Nahostkonflikts? Zu suggerieren, wegzulassen, einseitig anzuklagen und die, die versuchen den Überblick zu bekommen und eine Lösung zu suchen, die beiden Seiten gerecht wird, als gefühllos darzustellen, damit sie sich mitschuldig fühlen sollen? Und schweigen?

Einer der ersten Sätze der Tagesschau, an die ich mich erinnere als ich etwa 12 Jahre alt war, lautete: "Nach den Vorkommnissen der letzten Tage sieht der Regierungschef/Führer Israels/der Palästinenser, den Friedensprozess in Nahost als gefährdet an!"

Es wird wohl auch der letzte Satz sein, den ich auf Erden von der Tagesschau mitbekomme. Wen wundert`s, wenn statt über die Ursachen des Konflikts, nur über die Leiden gesprochen wird, natürlich nur über die Leiden der bevorzugten Kriegspartei. Die der andere Partei nicht, denn die hat ja die Schuld.

--

adam
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf karl vom 17.08.2014, 11:05:44
Es darf nicht über Tränen diskutiert ... werden
geschrieben von karl

Sie müssen zur Kenntnis genommen werden. Wer dies nicht tut, wird niemals eine menschliche Lösung anstreben.

Karl
geschrieben von adam


Für was hälst Du mich? Für ein gefühlloses Monster?
geschrieben von adam


ich weiss nicht wofür andere dich halten ...

ich halte dich schlicht für einen Opportunisten .

sitting bull

Anzeige

eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von eka231246
als Antwort auf adam vom 17.08.2014, 12:21:26
Adam,

was sind denn aus Deiner sicht die Ursachen?

Eka
karl
karl
Administrator

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 17.08.2014, 12:21:26
@ Adam,

Du solltest mich nicht tendenziös zitieren. Ich hetze nicht gegen Israel, wenn ich darauf verweise, dass auch die Palästinenser Menschenrechte haben. Diese Erinnerung an die Menschenrechte und daran, dass alle Menschen gleich sind, dass ist aber den Neorassisten schon zuviel, daran möchten sie nicht erinnert werden.

Ich lasse mir keine Hetze unterschieben, ich bin dafür, dass alle im Nahen Osten in Frieden mit gleichen Rechten leben können. Dazu müssen die Rassisten in Israel und die Rassisten unter den Palästinensern gestoppt werden.

Karl
sammy
sammy
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von sammy
als Antwort auf karl vom 17.08.2014, 13:49:37
...,ich bin dafür, dass alle im Nahen Osten in Frieden mit gleichen Rechten leben können. Dazu müssen die Rassisten in Israel und die Rassisten unter den Palästinensern gestoppt werden.
geschrieben von karl

..dafür ist hier doch wohl JEDER, nur Ursache und mögliche Befriedung sehen fast alle unterschiedlich.
Um weiteres Blutvergießen und Tote zu vermeiden, sehe ich nur die Möglichkeit des Blauhelmeinsatzes, die helfen mögliche Verstöße so leichter verhindern zu können.
Den Rassisten müssten auf beiden Seiten ihre "Kriegsargumentation" entzogen/entbehrlich gemacht werden.

sammy
karl
karl
Administrator

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 17.08.2014, 12:21:26
Und dann bringst Du seitenlangen, emotionalen Wildwuchs von Martin Lejeune und beziehst Dich auf Jürgen Todenhöfer, die nicht anderes betreiben als palästinensische Kriegspropaganda, die förmlich nach Rache und noch mehr Raketen von der Hamas schreit.
geschrieben von Adam
???
Also, meine Wahrnehmung ist anders. Welche verzerrt ist, sollten die Leser entscheiden, die die Texte in Ruhe lesen können. Du bist mir zu emotional nach einer Seite geneigt.

Karl

Anzeige