Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

nerida
nerida
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von nerida
als Antwort auf sittingbull vom 17.08.2014, 12:37:05


Für was hälst Du mich? Für ein gefühlloses Monster?


ich weiss nicht wofür andere dich halten ...

ich halte dich schlicht für einen Opportunisten .
geschrieben von adam

ich halte @adam zuerstmal für einen Realisten und außerdem kannst Du sicher sein, dass die Palästinenser alles wollen, nur nicht ein Leben nach Deiner Fasson.

Ich sehe nur eine Lösung für 'Gaza, dass man dieses Stück Land internationalisiert und zu einer Art Freihandelszone - ähnlich wie Singapur - macht. Das allerdings ohne Hamas und sonstigen Extremisten.
Israel müsste die Siedlerpolitik aufgeben und einen großen Teil der Westbank an Jordanien abgeben.
Da der Bevölkerungsanteil in Jordanien zu 80% aus Palästinensern besteht müssten man den Palästinensern die jordanische Staatsbürgerschaft zugestehen.

Für Jerusalem müsste eine Sonderregelung geschaffen und zu einer internationalen Zone erklärt werden.
Keinesfalls sollte man sich auf die UNO Resolution 181 von 1947 berufen, denn dieser angedachte Flickenteppich ist meiner Meinung mit einer Hauptgründe der Konflikte bis jetzt.

Natürlich sind meine Gedanken, die auch andere mit mir teilen diskusionsbedürftig.
Aber nur wortreich nach Frieden rufen mit den üblichen Schuldzuweisungen und zwecklosen Pamphleten nützt vielleicht dem Ego der Friedensaktivisten - für Ansätze für Lösungen sind sie aber keinesfalls geeignet.
Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von marina
als Antwort auf nerida vom 17.08.2014, 15:20:11

ich halte @adam zuerstmal für einen Realisten und außerdem kannst Du sicher sein, dass die Palästinenser alles wollen, nur nicht ein Leben nach Deiner Fasson.

So, die Pal. wollen also ein Leben in immerwährendem Krieg? Oder wie verstehe ich deine Aussge? Woher weißt du eigentlich, was sie wollen? Hast du schon ein einziges Mal mit einem Pal. gesprochen? Ich meine, mit einem normalen Mann, einer normalen Frau oder einem normalen Kind, die nicht Mitglieder der Hamas sind?
Was du hier verkündest, ist der reinste Rassismus, wenn du glaubst, diese Menschen hätten nicht die gleiche Sehnsucht nach Frieden wie alle anderen normalen Menschen auch. Und du hast keine Ahnung, wie geduldig und leidensfähig die Palästinenser sind und wie lange sie stillgehalten haben, wenn wieder einmal F-16-Bomben auf sie niederfielen und ihre Häuser zerstörten. Du hast keine Ahnung, wie oft das passiert im Gazastreifen, auch wenn kein offizieller Kriegszustand herrscht.
Keinesfalls sollte man sich auf die UNO Resolution 181 von 1947 berufen, denn dieser angedachte Flickenteppich ist meiner Meinung mit einer Hauptgründe der Konflikte bis jetzt.

Und wer hat den Flickenteppich verursacht? Die Palästinenser? Haben sie die Siedlungen in ihr Land gebaut und ihr eigenes fruchtbares Land verwüstet? Ihre eigenen Häuer zerstört, damit Platz für die Siedlungen da ist?

Ich bin immer wieder erschüttert, wie wenig Ahnung viele von der Situation der Palästinenser haben und wie einseitig (rassistisch) geurteilt wird.
Medea
Medea
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Medea
als Antwort auf marina vom 17.08.2014, 15:48:09
Pardon Marina,
ich lese gerade Deinen Beitrag.
Fast immer, wann Du auch schreibst, geht Dir das Wort "Rassist"
oder "Rassismus" allzuleicht über die Lippen.
Mittlerweile ist wohl jeder Zweite der hier schreibenden User
von Dir damit belegt. Ich hatte auch bereits das Vergnügen ,
was mich zwar wenig kümmert, doch so langsam wird Rassist
inflationär.

Von der Situation im Gaza-Streifen haben mehr Leute eine
Ahnung als Du vermutest.

M.

Anzeige

julchentx
julchentx
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von julchentx
als Antwort auf marina vom 17.08.2014, 15:48:09
Und ich bin immer wieder erschuettert wie jeder der sich hier
wagt auch nur zu suggerieren dass vielleicht nicht nur Israel die
Schuld tragen koennte, rigoros als Rassist abgetan wird. -

Bestenfalls als Ahnungsloser Rassist, schlimmstenfalls als boesartiger,
kaltbluetiger, herzloser Rassist.

Vom mitlesen bin ich zu dem Schluss gekommen dass die "pro Israel"
Partei hier aber auch Israel einiges an Kritik zukommen laesst,
diese auch laut auessert und nicht die Augen verschliesst und nur wie
Mutter Baer um sich schlaegt wenn Israel von der "Pro Palaestinser"
Partei angegriffen wird.

Umgekehrt faellt mir auf dass die "Pro Palaestinser" Partei absolut
keinerlei Kritik zu laesst und sofort den Rassisten Hammer rausholt.
Auf dieser Seite, scheint mir, wird von einigen ausschliesslich
emotionell gekaempft. Da hat man die Vernunft gut gefesselt und geknebelt.

Nennt man so was nicht Fanatismus?

Aber was soll's....es ist bedrueckend zu sehen dass es einigen
nicht gelingt, oder sie nicht willens sind, einmal
zu versuchen sich in Israels Lage zu versetzen....die raketen
sozusagen auch mal von der andern seite einfliegen zu sehen.
nerida
nerida
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von nerida
als Antwort auf marina vom 17.08.2014, 15:48:09

ich halte @adam zuerstmal für einen Realisten und außerdem kannst Du sicher sein, dass die Palästinenser alles wollen, nur nicht ein Leben nach Deiner Fasson.

So, die Pal. wollen also ein Leben in immerwährendem Krieg? Oder wie verstehe ich deine Aussge? Woher weißt du eigentlich, was sie wollen? Hast du schon ein einziges Mal mit einem Pal. gesprochen? Ich meine, mit einem normalen Mann, einer normalen Frau oder einem normalen Kind, die nicht Mitglieder der Hamas sind?

Würde ich nur einen einzigen Palästinenser kennen, dann würde ich mir auch kein Urteil erlauben. Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass der größte Teil der Palästinenser jemanden als Imperalisten bezeichnen, nur weil man ihnen ein gutes Leben, Wohlhabenheit und und ein friedlichen Leben wie @adam wünscht. Das bringt nur ein 'Visaquerdenker wie @sittingbull fertig.
Was du hier verkündest, ist der reinste Rassismus, wenn du glaubst, diese Menschen hätten nicht die gleiche Sehnsucht nach Frieden wie alle anderen normalen Menschen auch. Und du hast keine Ahnung, wie geduldig und leidensfähig die Palästinenser sind und wie lange sie stillgehalten haben, wenn wieder einmal F-16-Bomben auf sie niederfielen und ihre Häuser zerstörten.

Ich erinnere mich noch sehr gut an all die Attentate, Flugzeugentführungen - bei denen nichtbeteiligte Menschen ums Leben kamen - ich habe auch grenzenloses Mitleid mit den Menschen in Gaza die wie Schlachtvieh gehalten werden.
Meinen größten Horror habe ich allerdings vor Menschen, die zu Fanatismus neigen und die ihre Ideologie anderen aufzwingen wollen. Die nicht davor zurückschrecken andere als Rassisten und schlimmstenfalls als Faschisten zu bezeichnen.
Keinesfalls sollte man sich auf die UNO Resolution 181 von 1947 berufen, denn dieser angedachte Flickenteppich ist meiner Meinung mit einer Hauptgründe der Konflikte bis jetzt.

Und wer hat den Flickenteppich verursacht? Die Palästinenser? Haben sie die Siedlungen in ihr Land gebaut und ihr eigenes fruchtbares Land verwüstet? Ihre eigenen Häuer zerstört, damit Platz für die Siedlungen da ist?

Wenn Du nicht so entsetzlich selektiv lesen würdest, dann wäre Dir vielleicht aufgefallen, dass ich und fast alle die Siedlerpolitik auf das schärfte verurteilen.
Ich bin immer wieder erschüttert, wie wenig Ahnung viele von der Situation der Palästinenser haben und wie einseitig (rassistisch) geurteilt wird.

scheinbar kennst Du ein paar Palästinenser oder Du kennst welche die welche kennen und somit gehörst Du zu denen, die die Wahrheit gepachtet haben
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von Bruny
Ich nehme an die Beiträge werden deshalb mit großer Emotion geführt, weil das Verhältnis so ungleich ist. Da werden Raketen geworfen auf der einen Seite die zugegebener Weise wenig Schaden anrichten. Die Antwort ist schwerstes Geschütz der die Region der anderen Seite in Schutt und Asche legt und viele Tote fordert.
Ebenso steigt selbstverständlich die Emotion wenn israelischer Ministerpräsident öffentlich zugibt, dass der Krieg so lange weiter geführt wird bis kein Stein mehr auf dem anderen steht.
Und natürlich spielen weitere Emotionen mit, weil in diesem tödlichen Konflikt keine Lösung zu sehen ist. Ich glaube kaum dass jemand im Ernst daran glaubt dass eine ausgehandelte Waffenruhe eine langfristige Lösung für die Region ist.

Nun regt sich aber immerhin Protest bei jungen Israelis die Netanjahu vorwerfen, den Frieden nicht "gesucht" zu haben. Ob das jedoch genügt um ein Umdenken zu schaffen, mag ich bezweifeln.

Bruny

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von karl
als Antwort auf julchentx vom 17.08.2014, 16:43:42
Aber was soll's....es ist bedrueckend zu sehen dass es einigen
nicht gelingt, oder sie nicht willens sind, einmal
zu versuchen sich in Israels Lage zu versetzen....die raketen
sozusagen auch mal von der andern seite einfliegen zu sehen.
So endet die Beschimpfung derjenigen meistens, die eben gerade auch darum bitten, sich einmal in die Haut der Palästinenser zu versetzen.

Leute, so kommen wir nicht weiter. Haltet die Augen nach beiden Seiten offen.

Ich würde mich übrigens dagegen wehren, wenn mich jemand einer pro-Israel oder pro-Palästinenser Partei zuordnen würde und damit implizieren wollte ich sei contra die anderen. Nur, wer wirklich möchte, dass alle in Frieden und ohne Unterdrückung leben können, der muss dies auch für alle fordern!

Karl
nerida
nerida
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von nerida
als Antwort auf karl vom 17.08.2014, 17:41:38
. Nur, wer wirklich möchte, dass alle in Frieden und ohne Unterdrückung leben können, der muss dies auch für alle fordern!

Karl
geschrieben von karl


und wer lieber Karl, tut das bei dieser hier stattfindenden Diskussion nicht?
karl
karl
Administrator

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von karl
als Antwort auf nerida vom 17.08.2014, 18:46:34
Nun nerida,

hier wird oft völlig vergessen zu erwähnen, dass Blockade und Isolation von 1,8 Millionen Menschen im Gazastreifen über viele Jahre Gewalt und Terror ist. Es wird das Recht auf die Selbstverteidigung Israels betont (ich halte das für eine Selbstverständlichkeit), aber vergessen, dass die Palästinenser dieses Recht auch haben. Es werden völlig zu Recht die Israelis bedauert, die nicht in Ruhe leben können, aber vergessen, dass die Menschen im Gazastreifen ständig realer Todesgefahr ausgesetzt sind.

Karl
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!
geschrieben von eka231246
als Antwort auf julchentx vom 17.08.2014, 16:43:42
Nerida,

jetzt hatte ich doch endlich einmal das Gefühl, dass sachlich diskutiert wird.

Hier geht es nicht darum gegen oder für Israel zu sein oder sich gegen oder auf die seite des palästinensischen Volkes zu stellen.
Hier geht es um ein himmelschreiendes Unrecht, was auch in Israel kritisiert wird. Ich liebe das Land und seine Menschen, aber das heißt doch nicht, dass ich die Auseinandersetzungen, die ich seit 20 Jahren hautnah erlebe, nicht kritisch beobachten und persönlich beurteilen darf.

Ich denke wie Karl und hoffe für alle Parteien im Heiligen Land langfristig auf eine friedfertige Koexistenz aller Völker und Religionen.

Ich wehre mich auch vehement gegen Plattituden wie - denkt denn keiner an die Terroristen und Bomben der Vergangenheit-.

Ich erinnere ich mich sehr wohl an schreckliche Attacken durch Selbstmordattentäter. Es hat viele Jahre gegeben wo auch ich in Israel nie mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren bin und exponierte Straßenkaffees in Tel Aviv und Jerusalem gemieden habe. Trotzdem sind nicht "die Palästinenser" pauschal alle Terroristen. Das war auch heute wieder zu lesen.

Was pauschale Vorverurteilung bewirken kann, hat unser Land im DR schmerzlich erleben müssen. Kritisches Denken ist auf jeden Fall in unserem Land erlaubt und auch gewünscht!!

Eka

Anzeige