Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?

Internationale Politik Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?

pippa
pippa
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von pippa
als Antwort auf miriam vom 03.04.2013, 12:35:37
So sehe ich das auch, Miriam, weshalb ich Kim Jong Un auch für komplett verrückt und daher besonders gefährlich halte.

Über alle die Kommentatoren und Wissenschaftler, die ihm eine besondere Taktik und den Willen zur Veränderung andichten, kann ich nur den Kopf schütteln.

Pippa
karl
karl
Administrator

Jetzt reicht es!
geschrieben von karl
als Antwort auf wolfgang vom 03.04.2013, 13:00:40
der untertan kann gar nicht anders, als seiner obrigkeit zu glauben und zu folgen. untertan + obrigkeit ist ein während der laufzeit des programms unveränderbarer wert.
mit Verlaub,

deine pauschale Bezeichnung von Diskutanten, die Deine Meinung nicht teilen, als "Untertanen", "der untertan kann gar nicht anders, als seiner obrigkeit zu glauben und zu folgen", ist niveauloses Dummsprech und entspringt einer pathologischen Wahrnehmungsstörung gegenüber realen Tatbeständen, die in Dein Weltbild nicht hineinpassen.

Die USA sind in diesem Konflikt nicht automatisch die Schuldigen, weil sie schon einmal woanders schuldig wurden.

Sag jetzt nur nicht weinerlich, das sei aber eine persönliche Beleidigung. Die pauschale Beschimpfung von Diskutanten ist nichts anderes.
david wird ihnen ihre grenzen zeigen müssen; sonst geht der andauernde krieg weiter.
Der biblische Vergleich ist unpassend, denn Nordkorea hat keine Chance einen vernichtenden Erstschlag zu setzen, wie David das mit seiner Schleuder getan hat. Es wäre friedenschaffender, wenn Nordkorea sich seiner beschränkten Kräfte bewusst würde. Mir scheint es, die glauben ihrer eigenen Propaganda inzwischen selber.

Realitätsverweigerung ist eine Krankheit, an der Menschen leider leiden können. Wenn sie dann auch noch reale Macht haben, wird es sehr gefährlich.

Karl
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pippa vom 03.04.2013, 13:07:58
Wer sich einmal mit der Geschichte Koreas seit Beginn des 20.Jh.
angesehen hat, kommt sicher bald zu der Erkenntnis, dass Kim Jong Un die für den ganzen Schlamassel Verantwortlichen an den runden Tisch zwingen will, koste es, was es wolle. Schlimmer kann es für NK ja nicht mehr kommen.

Die USA, Russland, China und Japan müssen an den Verhandlungstisch, anders ist der "Fall Nordkorea" kaum zu lösen, es ist eine Pattsituation.

Luchs

Anzeige

miriam
miriam
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von miriam
als Antwort auf pippa vom 03.04.2013, 13:07:58
Danke dir Pippa - ich lese weiter über Nordkorea - und stelle mir dabei die Frage, wieso manche die sich als Linksgerichtete definieren, nicht begreifen wie sehr ihre unkritische Meinung betreffend Nordkorea sie kompromittiert?

Ein kleiner Ausschnitt, den ich gerade gelesen habe in einem Artikel der im Focus-online in Sept. 2012 erschien:

Zitat:

"Nordkoreas erster kommunistischer Diktator, Kim Il Sung, dessen Enkel nun das Land führt, hatte 1958 festgelegt: „Klassenfeinde müssen ohne Ansehung der Person bis ins dritte Glied ausgemerzt werden.“

Ende des Zitats.

Das klingt nach Erbsünde. Also das Erben der Sünden der Vorfahren - usw., die dann meist (der Legende nach) - vom Allmächtigen bestraft werden.

Ist dies vielleicht der Versuch eines der übelsten Tyranen der Gegenwart - sich als allmächtiger Gott zu stilisieren?

Miriam

Grüße auch allen anderen, die nach Pippa noch geschriebeb haben
slash
slash
Mitglied

Re: Jetzt reicht es!
geschrieben von slash
als Antwort auf karl vom 03.04.2013, 13:49:13
@karl,
Zum Glück ist der ST so gebaut, dass er quer durch alle Bevölkerungsschichten reicht, wo sich jeder seine Meinung bilden kann und auch bildet.
Natürlich zähle ich mich auch dazu und weiß mittlerweile, wie ich mit gewissen Beiträgen umzugehen habe.

...
slash
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Jetzt reicht es!
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf karl vom 03.04.2013, 13:49:13
Die USA sind in diesem Konflikt nicht automatisch die Schuldigen, weil sie schon einmal woanders schuldig wurden.
geschrieben von karl


"nicht automatisch" stimmt .

sitting bull

Anzeige

wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von wolfgang
david soll seine steinschleuder wegwerfen. goliath obama will es so. er selbst denkt gar nicht an abrüstung und lässt mobil machen und zeigt seine hässlichen zähne. das bringt ihm viel sympathie seiner untertanen. - im militärisch-industriellen komplex freut man sich. deren rechnung geht wieder einmal auf. auf den untertan ist verlass.
---
w.
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf digi vom 03.04.2013, 11:55:41
@digizar

In einem hast Du sittingbull unfreiwillig recht gegeben.

[...] Mit einem Furz auf der Landkarte.


... und auch mit weiteren vergleichsweise arroganten Bemerkungen, hast Du nichts weiter als brachiale Unkenntnis über dieses Land von dir gegeben.
Damit allerdings bist du leider nicht allein, wir alle wissen eigentlich gar nichts über diesen Teil Koreas.
Wir kennen keine keine drei Flüsse, keine drei Berge, keine drei Schriftsteller, keine drei Musiker, keine drei Städte, keine drei Geschichtsperioden, nicht den Namen der Währung usw. usw.
es werden, auch von Dir hier, stets die simpelsten Plakatierungen wiedergekäut.
Nicht mal zur richtigen Staatsbezeichnung reicht es, denn die Verwendung des Begriffs "Nordkorea" kennzeichnet allenfalls die geografische Lage. Keine Angst digizar, es handelt sich keineswegs um eine Parteinahme zugunsten Kim Jong Uns, wenn man dieses Land als KDVR bezeichnet.
Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von klaus
als Antwort auf miriam vom 03.04.2013, 14:05:45
"Ist dies vielleicht der Versuch eines der übelsten Tyranen der Gegenwart - sich als allmächtiger Gott zu stilisieren?"


Das haben Tyrannen so an sich.
Die einzige Möglichkeit zum eigenen Machterhalt mit Weitergabe der Macht an die eigenen Kinder und Enkel( oder andere Vertraute) ist typisch für totalitäre Regime und funktioniert nur, wenn man sich selbst gottähnliche Eigenschaften "verschreibt".
Das funktioniert in der heutigen Zeit der weltweiten medialen Verknüpfung natürlich nur, wenn man sich total abschottet und einen mächtigen militärischen Apparat installiert, der auch zur Sicherheit der eigenen Macht eingesetzt werden kann (koste es, was es wolle!).
Hinzu kommen natürlich die "notwendigen" Maßnahmen zur "Disziplinierung" der eigenen Bevölkerung, wie Straflager, Arbeitslager, Folter ...

Das alles hat es in den letzten Jahrhunderten mehr oder weniger ausgeprägt mehrfach gegeben.
Sowohl in extrem rechten, als auch extrem linken totalitären Regimen und früher z.B. in feudalen absolutistischen Monarchien.
Ziele und Methoden waren sehr ähnlich.

Interessant für mich - das gespielte Nichtwissen über die nordkorean. Diktatur und die damit verbundene Verharmlosung durch einige ( allerdings sehr wenige) hier im st.

Es ist zu hoffen, dass der nordkorean. Diktator noch ein Minimum an gesundem Menschenverstand in sich hat und die Amis ausnahmsweise mal vorsichtig agieren und nicht den Weltpolizisten raushängen lassen.
Ich glaube nicht, dass Obama sich in ein neues gefährliches Abenteuer stürzen will - was allerdings der neue selbsternannte nordkoreanische "Halbgott" auch zu wissen scheint.
Medea
Medea
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von Medea
als Antwort auf wandersmann_1 vom 03.04.2013, 15:22:00
Sie nennen sich Demokratische Volksrepublik Korea,
doch die Herrscher/Führer vererben den "Thron" auf
den Sohn wie in alten europäischen monarchischen
Zeiten gehandhabt, knechten das Volk, unterdrücken es
und gebärden sich größenwahnsinnig.

Und im Westpazifik dümpeln mittlerweile zwei amerikanische
Zerstörer vor sich hin ......

M.

Anzeige