Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?

Internationale Politik Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?

fenna
fenna
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von fenna
als Antwort auf olga64 vom 13.03.2013, 16:57:20
So wie ich Karl kennen und schätzen gelernt habe, wird er dir deine Kritik auch nicht übelnehmen. Er wird sich vielmehr fragen ob sie nicht berechtigt ist.
Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von klaus
als Antwort auf hobbyradler vom 13.03.2013, 09:48:01
"Befasse dich besser mit den realen Missständen in Nordkorea."


Es ist vergebliche "Liebesmüh",so etwas hier zum Lesen anzubieten.

Das - was du gestern v. der FAZ verlinkt hast, ist bekannt.
Auch ai hat darüber vielfach berichtet.
Siehe z.B. recht aktuell hier:

ai - "WIRD NORDKOREA IMMER MEHR ZU EINEM EINZIGEN GROßEN GEFANGENENLAGER?"

Die Forderung ( siehe dein Link), eine internat. Untersuchungskomm. zuzulassen, interessiert Nordkorea nicht die Bohne.
Es gehört zum Alltag solcher verbrecherischer Diktaturen und wird v. den Machthabern als antikomm. Propaganda abgetan.
UND hier im Forum interessiert es einige genauso wenig, da "nicht ist, was nicht sein darf".
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf klaus vom 14.03.2013, 16:12:59
@klaus

Nordkorea ist eine gefährliche und unmenschliche Diktatur mit einem unberechenbaren Staatsoberhaupt. Es gibt keine Entschuldigung für die Not und den wirtschaftlichen Niedergang unter dieser Militär-Clique, die dort die Macht festhält.

Dennoch ist es meiner Meinung nach wichtig gerade dort mit Sachverstand und Diplomatie für Stabilität in der Region zu Sorgen, statt durch Militäroperationen einen profilierungssüchtigen Machthaber zu provozieren.

Anzeige

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 14.03.2013, 16:18:30
"Dennoch ist es meiner Meinung nach wichtig gerade dort mit Sachverstand und Diplomatie für Stabilität in der Region zu Sorgen, statt durch Militäroperationen einen profilierungssüchtigen Machthaber zu provozieren."


Das ist völlig richtig. Ohne Diplomatie und Sachverstand läuft in der Region überhaupt nichts.

Trotzdem sollte man die brisante Lage nicht verkennen, die durch die gezielte "Atomschlagdrohung" Nordkoreas weiter verschärft wurde. UND - das hat nichts mit den Manövern zu tun, die turnusmäßig stattfinden und langfristig angekündigt werden.

Es kann nicht angehen, dass Nordkorea von der "Welt" wie selbstverständlich Nahrungsmittelhilfen, medizinische Hilfen ... fordert und auf der anderen Seite Atombomben baut, damit ganz gezielt droht, Langstreckenraketen baut und testet und eine Armee v. 1,2 Millionen ständig unter Waffen hat.
Damit hat das winzige Nordkorea ( 24 Mio. Menschen) die 5.-größte Armee der Welt und wird nur durch die Riesenstaaten China, Indien, Russland und USA überboten.
Gleichzeitig ist in dem hochgerüsteten Land die Hälfte der rund zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren mangelernährt - dazu ist jede dritte Mutter mangelernährt und leidet unter Blutarmut, was zu einer immer größeren Säuglingssterblichkeit führt ( UNICEF 2012 ).
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Ist Nordkorea auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf klaus vom 14.03.2013, 18:16:47
Ohne Diplomatie und Sachverstand läuft in der Region überhaupt nichts.


Zumindest die Harlem-Globetrotters haben das Laufen Ende Februar dieses Jahres in Pjöngjang geschafft.

heute Abend auch in Berlin
karl
karl
Administrator

Re: Ist die Nordkoreanische Regierung auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 13.03.2013, 16:57:20
Hallo Olga,

ich gebe Dir mit Deiner Kritik an meinem Titel Recht und habe jetzt zu diesem Beitrag den Titel so geändert, wie ich es hätte formulieren sollen. Natürlich wäre es falsch, die ganze Bevölkerung in meine empörte Frage einzuschließen. Das war auch nicht meine Absicht. Ich bin dem oft üblichen gedankenlosen Sprachgebrauch gefolgt, der von den Deutschen, den Amerikanern, den Israelis oder den Nordkoreanern oder von dem entsprechenden Land spricht, wenn eigentlich nur die Regierungen gemeint sind.

Im vorliegenden Fall gefährdet die nordkoreanische Regierung das Leben ihrer Bevölkerung. Diese wird aber sicherlich leben wollen.

Karl

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Ist die Nordkoreanische Regierung auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von hobbyradler
Bisher habe ich Kim Jong-UN als unumstrittenen Entscheidungsträger Nordkoreas gesehen. Seine überraschend versöhnlichen Töne bei der Neujahrsansprache passen zu den momentanen Drohungen in keiner Weise.
Liegt es daran, dass er sich den Wünschen des Militärs beugen muss?

Ciao
Hobbyradler
Kim habe zudem erkannt, dass er die wirtschaftliche Situation seines Landes verbessern müsse. "In Fragen von Reformen muss er aber mit Widerständen in Politik und Militär umgehen", sagte Schindler. "Indizien dafür gibt es bereits, dass er diesen Spagat mit ersten Schritten wagt", sagte der BND-Chef.

n-tv 16.3.2013

geschrieben von n-tv
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Ist die Nordkoreanische Regierung auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von hobbyradler
Nordkoreas Außenministerium schließt den Dialog mit Washington offiziell aus.

Link

Zwei Drittel der Bevölkerung hungern. In Folge dieser Hungersnot soll es zu Kannibalismus gekommen sein.

Link

Die Führungriege lebt in Saus und Braus.
US-Geheimdienstkreise schätzen laut Medienberichten, dass die nordkoreanische Führungsriege weltweit zwischen vier und fünf Milliarden Euro auf geheimen Konten gebunkert habe, darunter auch auf zahlreichen Konten in Europa.

Link

geschrieben von bild.de
adam
adam
Mitglied

Re: Ist die Nordkoreanische Regierung auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von adam
An anderer Stelle habe ich schon mal einen Gedanken "gesponnen", der sich m.E. auch für Norkorea anbietet und u.a. so manche Drohung der verrückten Führung dort ad absurdum führen und dem Regime selber zeigen würde, wie lächerlich es eigentlich ist, mitsamt dem Bubi an seiner Spitze.

Man sollte Nordkorea immer wieder, monate- vielleicht jahrelang, mit hunderten Flugzeugen überfliegen und alles abwerfen, was die Menschen dort brauchen können: Lebensmittel, Medikamente, Saatgut, Spielzeug und Süssigkeiten, Kleidung, simple Elektronik, alles was das einfache Menschenherz begehrt, alles, nur keine Bomben, Waffen, auch keine Propaganda, aber die übrige Welt würde informiert, daß etwas sehr Friedvolles geschieht, das keinen Krieg rechtfertigt.

Geschenke an die Bevölkerung, praktiziertes Wohlwollen für die Menschen, statt auf die Drohungen der Führung einzugehen, mit einem Bruchteil der Kosten, die anfallen, sich auf Krieg oder dessen Abwehr vorzubereiten.

Was würde, was könnte geschehen? Ist es nicht Zeit, neue Wege zu überlegen, zu gehen, anstatt sich immer wieder in Diskussionen darüber zu verlieren, ob und wie Gewalt mit Gewalt oder ohne begegnet werden sollte, untermalt mit unterschiedlichsten Ideologien oder Idealismen?

Frieden an die Front, Weichmacher statt Waffen!

--

adam
hafel
hafel
Mitglied

Re: Ist die Nordkoreanische Regierung auf Selbstmord gebürstet?
geschrieben von hafel
als Antwort auf adam vom 18.03.2013, 11:32:43
@ adam: "Man sollte Nordkorea immer wieder, monate- vielleicht jahrelang, mit hunderten Flugzeugen überfliegen und alles abwerfen, was die Menschen dort brauchen können: ...usw"

Ich befürchte nur, dass das erste Flugzeug mit Hilfsgütern von einer Boden-Luft-Rakete vom Himmel geholt würde.

Hafel

Anzeige