Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?

Internationale Politik Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?

olga64
olga64
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 09.08.2019, 18:17:26

Lieber Phil,

ich hoffe das auch, befürchte aber Schlimmstes. Der Staatspräsident Mattarella ist anscheinend zurückhaltender in solchen wichtigen Punkten als es sein mutiger Vorgänger war.
Die wählenden Italiener haben keine echte Alternative. Salvini ist laut und omnipräsent; die Opposition abgewirtschaftet und wenig zu hören. Nicht umsonst sollen die Umfragewerte bei fast 40% für Salvini liegen. Olga

heigl
heigl
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von heigl

wieder ein Prozentpunkt mehr für die AFD?, weil das manchem gefällt, was in I abläuft?

Echte Demokraten mit Statur treten immer weniger an, immer mehr Menschen wollen Sprücheklopfer mit einfachen Antworten auf komplizierte Fragen.

Eine der komplizierten ungelösten Fragen ist das des unerschöpflichen Reservoirs an Flüchtenden Richtung Europa, da steckt man gemeinsam den Kopf in den Sand.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von olga64

Es scheint als ob es nicht so einfach wird, wie es sich Herr Salvini erträumt.
Herr Mattarella, der Staatspräsident, ist ein renommierter Verfassungsrechtler.
Im römischen Senat hat die Lega nicht die erforderliche Stimmenzahl, die auf den Ergebnissen der letzten Wahl basiert.
Anscheinend führen nun auch Sozialisten und 5 Sterne Gespräche - könnte ja sein, dass eine Interimsregierung vorläufig Italien regieren wird und es bis zu den Neuwahlen dann doch längere Zeit dauert. Und was bis dahin geschieht, weiss keiner, auch Herr Salvini nicht. Olga


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von olga64

NIcht so einfach für den Lautsprecher Salvini, ein Misstrauensvotum mit anschliessenden, zügigen Neuwahlen in Italien durchzuführen.
Es wird verschoben und jetzt formieren sich eigenartige Gesprächsrunden: die Lega mit Salvini mit der  Forza von Berlusconi und einem ganz rechten Ableger der Fratelli Italiana. Er muss schauen, woher er Stimmen herbekommt, denn seine Lega ist im Römer Senat dafür zu klein.
Auf der anderen Seite die Sozialdemokraten, die mit dem gebeutetelten 5 Sterne sprechen werden. Alles Parteien, die in letzter Zeit eigentlich nur übereinander hergefallen sind und sich untereinander übelst beschimpften.
Und auch Herr Conte wird nicht so geräuschlos gehen, wie es sich der Lautsprecher Salvini erdachte. Und dann gibt es auch noch den Staatspräsidenten Mattarella, der ihm einen Strich durch die Rechnung machen kann. Olga

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von pschroed

Der Rechtspopulist Salvini macht sich immer  mehr verhasster.
Die Nationalisten entlarven sich selbst wie skrupelos sie sein können.Daumen runter

QUELLE https://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-giuseppe-conte-wird-fuer-seine-attacken-gegen-matteo-salvini-gefeiert-a-1282740.html

Giuseppe Conte gegen Matteo Salvini  "Ich habe versucht, Dir Würde zu vermitteln" Daumen runter

Spanien Verteidigungsministerin  kritisiert Rechtspopulist Salvini im Streit um Flüchtlingsboot: er wäre eine Schande für die gesamte Menschheit.
Phil,  siehe Link


QUELLE https://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingsboot-liegt-seit-tagen-vor-lampedusa-spanien-kritisiert-salvini-im-streit-um-fluechtlingsboot-schande-fuer-die-gesamte-menschheit_id_11048789.html

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von schorsch
Die Populisten und die EU.

Akt 1: In den letzten Jahren haben wir es schon mehrfach erlebt: Ein Land, das schon seit jeher über seine Verhältnissse lebte, tritt der EU bei.

Akt 2: Das Volk freut sich daran, dass es dank dieser Zugehörigkeit zu Zuschüssen aus den "reichen" EU Ländern vom dortigen Wohlstand besser leben kann.

Akt 3: Diese Zuschüsse müssen irgend einmal zurückbezahlt werden.

Akt 4: Damit diese Zuschüsse zurückbezahlt werden könn(t)en müsste das ehemals arme Volk den Gürtel enger schnallen.

Akt 5: Das passt aber diesem Volke nicht. Denn seine damaligen Regierungen haben ihm Sand in die Augen gestreut resp. nie die volle Wahrheit gesagt, nämlich dass diese Zuschüsse mal irgendwann fällig werden zur Rückzahlung.

Akt 6. Das Volk wählt am laufenden Band neue Regierungen, immer jene, die dem Volke versprechen, es schon zu richten in der EU - falls man sie wähle.

Akt 7: Das Volk wird immer unzufriedener. Denn es hat sich an den neuen Wohlstand gewöhnt uns ist nicht willens, den Gürtel enger zu schnallen.

Akt 8: Und nun kommen die Populisten ins Spiel: Sie hetzen das Volk gegen vermeintliche Schuldige auf (wahlweise können das andere Länder, andere Parteien, Einwanderer oder Flüchtlinge sein).

Akt 9: Die populistischen Regierungen dieser Länder drohen der EU mit dem Austritt, wenn man nicht grosszügig auf Rückzahlungen verzichte - und sogar noch weitere Kredite gewähre.

Akt 10: Fortsetzungen zu schreiben überlasse ich eurer eigenen Fantasie.....

Anzeige

dicker68
dicker68
Mitglied

RE: Italien wählten eine Populisten - Regierung. Und jetzt ?
geschrieben von dicker68
als Antwort auf schorsch vom 20.08.2019, 17:44:32

Das liest sich wie ein EU-Kochbuch - Titel: "wie man mit einer EU-Mitgliedschaft gut leben kann".
Wenn es nicht so mackaber wer würde ich sagen - die EU wird wie ein Bulle am Nasenring vorgeführt. Wie lange eigentlich noch..?


Anzeige