Internationale Politik kein Weihnachtsmärchen...

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf karl vom 20.12.2014, 00:10:06
Genau Karl, er war am Anfang des Krieges in Gaza, aber während des Krieges nicht mittendrin. Und sein Bericht war einseitig im Sinne Israel. Und er macht sich unglaubwürdig wenn er berichtet er habe im Internet Kontakt aufgenommen und ist daraufhin mitten in das Kriegsgeschehen gereist. Wie wir wissen, sind Journalisten entweder gefangen genommen mit Lösegeldforderung oder getötet worden. Warum wohl würde der IS bei ihm eine Ausnahme machen? Weil er verkünden soll dass sie nichts gegen Juden und Christen haben? Weil diese beiden Religionen neben dem Islam die einzig wahren sind? Das war das einzige was er an "Neuem" berichtet hat und genau das dürfte nun ganz und gar nicht im Sinne der IS sein. Der IS wäre auch durchaus in der Lage der Welt dies selbst mitzuteilen. Ansonsten hat er berichtet was ohnehin schon von anderen analysiert wurde.
Für mich war es eine Selbstdarstellung für eigene Zwecke. Zu einem Peter Scholl-Latour lässt ihn das nicht werden, im Gegenteil.

Aber wie gesagt das ist nur meine Wahrnehmung.
Bruny
sammy
sammy
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von sammy
als Antwort auf karl vom 20.12.2014, 00:10:06
Was ist an seinem Bericht unglaubwürdig?
geschrieben von karl

....an seinem "Bericht" ist doch nichts unglaubwürdig, da doch hinlänglich bekannt.
Die Frage müsste eher lauten, was hat der "IS" davon wenn sie einem Journalisten gestatten zu berichten, fragt sich doch über was?
Im Internet/Medien ist sie präsent und zeigt doch deutlich ihr "Greuelregim", was soll da noch die Aussage bewirken der "Westen" unterschätze den "IS"?

sammy
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von Monja_moin
Ich habe mir den Bericht noch einmal angesehen.

Frage mich auch warum der IS wollte daß ausgerechnet Todenhöfer frei berichten darf.

Was wollen die damit erreichen?
Wollen sie damit an Muslime demonstrieren, seht her, wenn ihr Euch an uns anschließt könnt ihr unter uns gut und sicher leben?
Gleichzeit die Angst vor ihnen in der westlichen Welt vergrößern?

Angst ist kein guter Ratgeber.
Vor allem wenn diese Angst dann auf die hier lebenden Muslime übertragen wird.
Damit könnten wir sie in die Arme der IS treiben, weil sie glauben dort friedlicher leben zu können?
Das wäre dann im Sinne der IS.

Das sind nur Fragen und Vermutungen von mir.
Ganz ohne Hintergedanken haben sie Todenhöfer bestimmt nicht willkommen geheißen.

Monja.

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Monja_moin vom 20.12.2014, 13:02:41
Monja, ich habe mir auch etliche Gedanken zu diesem eigenartigen Interview gemacht, komme aber immer wieder darauf zurück, dass es sich m.E. um eine Selbstdarstellung handelt. Denn was der IS zu berichten hat wusste er bisher auf sehr eindrucksvolle Art der Welt zu vermitteln.
Ich glaube auch nicht, dass die bei uns lebenden Muslime dieses Interview gesehen haben. Und diejenigen die sich dem IS anschliessen erhalten ihre Information eher nicht von einem Interview.
Für mich ist das alles sehr, sehr fraglich. Ebenso fraglich schien es auch der Moderatorin gewesen zu sein . Auch seine Mimik zu beobachten war für mich aufschlussreich. Ich werde mir das Interview nochmal anschauen, denn ich meinte gehört zu haben dass er eine schriftliche Zusage vom Kalifat hatte, die Gegend wieder lebend verlassen zu dürfen. Was natürlich an sich schon mal nicht richtig ist, denn dafür wäre wohl der Kalif zuständig aber nicht das Kalifat.
Bruny
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf Bruny vom 20.12.2014, 13:31:47
Mit der Selbstdarstellung könntest Du recht haben.
Ich habe ihn gelegentlich auch in Talkshows gehört, dort wirkte er nicht gerade überzeugend auf mich.
Seine Art zu diskutieren nur er hat den wirklichen Durchblick, so kam es bei mir rüber, gefiel mir nicht und machten mich skeptisch ihm gegenüber.

Monja.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Bruny vom 20.12.2014, 13:31:47
In der Tat, er sagt er hatte eine schriftliche Garantie des Kalifats. Mein erster Eindruck hat sich bestätigt.

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von Medea
Ich wünsche allen Mitgliedern des ST eine
fröhlich-besinnliche und vor allem gesunde Weihnacht.
Ich wünsche Verstand in die Gehirne und Liebe in die Herzen.

Den Kranken, Vertriebenen und Flüchtlingen wünsche ich,
daß die Verantwortlichen in dieser Welt Frieden miteinander
schließen und sie wieder in ihre angestammte Heimat
zurückkehren und ohne Angst dort leben können.

Allen, die guten Willens sind, wünsche ich eine
gesegnete Weihnacht.


Wen das "gesegnete" stört, läßt es für sich weg.

Medea.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von dutchweepee
Jürgen Todenhöfer: "Liebe Freunde, die Waffe dieses IS-Kämpfers in Mosul ist ein MG3 Maschinengewehr aus Deutschland. Der IS kann inzwischen fast jede Waffe kaufen. Waffen wandern gerne zu dem, der am besten zahlt. Eines Tages könnte dieses deutsche MG auch auf uns gerichtet werden. Welch ein Wahnsinn! Das soll verantwortungsbewusste Sicherheitsspolitik sein?"

olga64
olga64
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von olga64
als Antwort auf Monja_moin vom 20.12.2014, 13:40:03
Herr Todenhöfer ist ein sehr eitler Mann und liebt es anscheinend, in der Öffentlichkeit präsent zu sein. Früher war er ja mal CDU-Politiker (man nannte ihn in jungen Jahren sogar einen deutschen Kennedy). Dann arbeitete er viele Jahre im Vorstand bei Burda (er ging mit Hubert Burda in die Schule). Als das vorbei war, ging es los: laufend neue Bücher, viele Talkshow-Auftritte, wo er von seinem guten Netzwerk zu Islamisten, Arabern, der Hamas oder was auch immer berichtet - er war immer schon vorher da. Sicher ist auch jetzt ein neues Buch kurz vor der ERscheinung und er wird wieder Gast bei Lanz oder wo auch immer sein, um dieses anzupreisen.
Solchen Leuten kann man nur mit Ignoranz begegnen - so richtig braucht die unser Land ja nicht, es sei denn, als Steuerzahler. Olga
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: kein Weihnachtsmärchen...
geschrieben von dutchweepee
5.) AUS MEINER SICHT IST DER IS EINE 1-PROZENT-BEWEGUNG MIT DER WIRKUNG EINES NUKLEAREN TSUNAMIS. Der IS predigt einen Islam, den 99 Prozent der 1,6 Milliarden Muslime unserer Welt ablehnen. Für mich als Christen, der den Koran mehrfach gelesen hat, ist nicht nachvollziehbar, was die Lehren des IS mit dem Islam zu tun haben sollen. Ich habe bei der Lektüre des Koran vor allem einen barmherzigen Islam kennengelernt. 113 von 114 Suren beginnen mit den Worten: "Im Namen Allahs, des Allerbarmers und Barmherzigen". Von dieser Barmherzigkeit habe ich beim IS nichts verspürt.

6.) MIT BOMBEN UND RAKETEN IST DER IS NICHT ZU BESIEGEN. Die Drei-Millionenstadt Mosul beispielsweise wird von etwa 5.000 IS-Kämpfern beherrscht. Wer sie mit Bomben ausschalten will, muss ganz Mosul in Schutt und Asche legen und zigtausende Zivilisten töten. Bombardierungen waren und sind im Mittleren Osten stets Terrorzucht-Programme. Siehe IS! Auch er ist ein Kind von George W. Bushs völkerrechtswidrigem Irakkrieg...

Anzeige