Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Kommunismus - du Segen der Menschheit

Internationale Politik Kommunismus - du Segen der Menschheit

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 07.01.2013, 22:20:49
"Dem Ostblock hat das schließlich doch das Genick gebrochen,,der ging an ökonomischer Schwäche zu Grunde und nicht wegen irgendeines nicht funktionierenden Wirtschaftsystems."
geschrieben von hugo


Das war ja nun ein "Brüller"!
Das muss man dir lassen - lieber Hugo - du schaffst es in einem Satz ohne abzusetzen - einen deftigen Widerspruch zu erzeugen.

Den schaffst du auch nicht mit deinem Vergleich DDR- zu Portugal, Griechenland... aus der Welt.
Es geht nämlich um den Vergleich 2-er Wirtschaftssysteme.
Wie der ausgegangen ist, sollte auch dir nicht entgangen sein.
hugo
hugo
Mitglied

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 08.01.2013, 09:05:30
Es geht nämlich um den Vergleich 2-er Wirtschaftssysteme.


ja genau,,aber ohne die jeweiligen äußeren und inneren Einflussquellen zu berücksichtigen kannste zwangsläufig auf kein brauchbares Urteil kommen.

Du ignorierst vollkommen das die unterschiedlichen Voraussetzungen ein Systems von vornherein -obwohl es gar nicht das schlechtere sein muss- in dermaßen großen Nachteil versetzt, das es chancenlos ist.

Ich möchte Dich sehen,,,mit der schlechteren Boxausrüstung, den schlechteren Trainingsbedingungen völlig unterernährt und leider mit denselben unfairen Regeln gegen den Klitschko kämpfen zu müssen,,,

da geht,s so wie Du mir weismachen willst um den fairen, ehrlichen, sportlichen Vergleich zweier Boxer wo am Ende der Bessere siegt ??
ok wenn Du daran das System festnageln willst,,ich laß Dir Deine Illusion.

warum weichst du bezüglich Portugal aus(war ja auch nur ein Beispiel von über 150 weltweit) ist es Dir unangenehm einen Vergleich zu wagen wo man Beispiel für Beispiel die Lebensqualität betrachtend und wertend sehr gut diskutieren könnte ?

@hobbyradler,,ich bezog mich auf Deinen Satz: "Heute habe ich den Eindruck, dass eine Vielzahl der Deutschen noch mehr und unter schwierigeren Bedingungen arbeitet als nach dem Krieg, andere auch weniger."
und dachte Du meinst damit Jene die von Zinsen und Rendite leben. (darum mein Hinweis auf den berühmt-berüchtigten Philosophen *g*)

hugo
Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 08.01.2013, 09:43:23
"Du ignorierst vollkommen das die unterschiedlichen Voraussetzungen ein Systems von vornherein -obwohl es gar nicht das schlechtere sein muss- in dermaßen großen Nachteil versetzt, das es chancenlos ist."
geschrieben von hugo


Das ignoriere ich überhaupt nicht.
Die unterschiedlichen Voraussetzungen sind ja der Grund für den Niedergang des Systems der sozialistischen Planwirtschaft.
Sozialist. Planwirtschaft geht v. der Annahme aus, dass eine zentrale Stelle ALLE Wirtschaftsparameter planen kann, ohne den genauen Bedarf auf allen Gebieten zu kennen.
Sich verändernder Bedarf wird nicht erkannt oder ignoriert( Informationsmangel, fehlende Flexibilität...).
Fehlender Wettbewerb erzeugt außerdem ein Mangel an technolog. Fortschritt.
Das Ignorieren marktwirtschaftlicher Preise führt zur Unfähigkeit weltmarktfähig zu bleiben, was wiederum negative Auswirkungen auf den technolog. Fortschritt hat.
Es werden Ressourcen verschleudert ( Bodenschätze, Energie...), es wird die Umwelt vernachlässigt, was wieder Auswirkungen auf die Gesundheit der Arbeitskräfte hat ...
Da sozialistische Planwirtschaft an ein Einparteiensystem ohne freie Wahlen gebunden ist (Diktatur!), enfällt der Anreiz der Arbeitskräfte besondere Leistungen zu bringen oder private Initiativen zu zeigen.
Handlungs- und Bewegungsfreiheit der Menschen wird völlig vernachlässigt.
Unter diesen Voraussetzungen vergrößerte sich der Abstand der Arbeitsproduktivität des soz. Systems zur AP der Marktwirtschaft immer mehr.
Da die Führungsclique einer totalitären Diktatur nicht in der Lage ist, diesen Kreislauf zu unterbrechen, kommt es letztendlich zu dem, was wir hier alle erlebt haben.
Wir haben doch - spätestens nach der Wende - den Widerspruch zwischen den gestiegenen Bedürfnissen und der Unfähigkeit des soz. Systems , diese zu befriedigen, selbst erlebt.
Du nicht?

Deine Annahme alles auf die unterschiedlichen Startbedingungen zu schieben sind sinnlos, weil diese sich im Laufe der Jahre irgendwann hätten ausgleichen müssen.
Der Abstand wurde aber immer größer.

Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von Mareike
als Antwort auf klaus vom 08.01.2013, 10:57:48
Der ungebremste technolog. Fortschritt ist auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Es müssen neue Denkmodelle entwickelt werden.

Mareike
hafel
hafel
Mitglied

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 08.01.2013, 10:57:48
Klaus:

Von meiner Seite wäre noch hinzu zu fügen:

Einen Hauptmangel der DDR stellte der Umstand dar, dass "die Eigentumsfrage nie gelöst worden war". Die Übertragung des Produktivvermögens in Staatseigentum war lediglich die Voraussetzung für weitere notwendige Schritte der Zuordnung des Eigentums, die dann aber in der DDR unterblieben. Die verschiedenen Eigentumsformen (ob staatlich, halbstaatlich, genossenschaftlich oder privat) sind dabei abhängig vom gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungsstand und auch von der Historie des Landes. Die DDR-Volkswirtschaft war nie in der Lage, die Frage der wirklichen Kosten eines Produktes zu klären. Niemand konnte genau angeben, was etwas kostet.

Diese Beseitigung des kapitalistischen Eigentums an Produktionsmitteln zugunsten der gesamten Gesellschaft führt zur Entstehung einer gesamtwirtschaftlichen Planung. Dadurch wird der Marktmechanismus der marktwirtschaftlichen Theorie außer Kraft gesetzt und durch eine Planung des gesamten Marktes ersetzt.

Jeder soll gleich sein.... schon das ist irrsinnig.

Hafel
hugo
hugo
Mitglied

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 08.01.2013, 10:57:48
Sozialist. Planwirtschaft geht v. der Annahme aus, dass eine zentrale Stelle ALLE Wirtschaftsparameter planen kann, ohne den genauen Bedarf auf allen Gebieten zu kennen.
geschrieben von kaus


ok,,,bis auf die Tatsache das all diese Vorgaben über mehrere Stufen/Institutionen untersetzt, präzisiert und z.T. verwässert oder übertrieben wurden (hab ich in der Landwirtschaft erlebt)

einiges erinnert mich an die heutige Vorgabenviefalt aus Brüssel,,

ich denke das dieser planwirtschaftliche "Starrsinn" überwiegend dem damaligem Zustand des vorhandenen Mangels geschuldet war. Ein Überfluss an Warenangebot lässt sich eben leichter steuern bzw es kommt z.T. ohne Reglement aus,,,und hätte dieses System jemals Überfluss erzeugt,,ich bin mir sicher, die "Planungen" wären seriöser, sinnvoller, gemäßigter ausgefallen und hätten nachgelassen,,,sogar dem Allerdümmsten gestehe ich ein wenig Lernfähigkeit und Anpassung zu.

das der von Moskau vorgegebene politische Überbau (Parteiensystem, Integrationszwang, Rüstungsvorgaben usw.)nicht förderlich war erwähnte ich schon.,,,

klaus, was verlangst Du, vonwegen im laufe der Jahre,,denk mal an die bremsenden Ereignisse während dieser sehr sehr wenigen Jahre (was sind schon 50 Jahre ? gar nix,,,jetzt sind schon 20 Jahre nach der Wende und ??? viele Mängel zeigen sich erst jetzt)

Es werden Ressourcen verschleudert ( Bodenschätze, Energie...), es wird die Umwelt vernachlässigt (klaus)

darüber können wir sicher n andermal trefflich streiten, Du weißt sicher warum dies so war, aber vergiß bitte nicht die Umweltbelastungen einer Wegwerfgesellschaft,,und das kannste der DDR sicher nicht vorwerfen, im Gegenteil was da alles gesammelt und wiederverwendet wurde,,,,

übrigens haben ca 30 Staaten den Kommunismus in die sog Mülltonne der Geschichte geworfen und sich ein anderes Wirtschaftssystem übergestülpt, nenn mir mal -vielleicht außer einigen baltischen Staaten- die grandiosen Beispiele mit einem Wirtschaftswunder ala BRD der 50 iger 60 iger Jahre und viel besseren Lebensbedingungen.

Die haben ja jetzt keine Planwirtschaft mehr, kein Ein-Parteiensystem, keine Vorgaben aus Moskau, keinen Kalten Krieg, weltweite Handelsmöglichkeiten, kein Embargo und und und,,, und müßten demzufolge glänzend dastehen,,,

irgendwann sagen die Menschen dieser Länder wenn sie sich ihren Lebensstandard ansehen und den Aufwand betrachten der dem gegenübersteht: die Soziale freie Marktwirtschaft ist ein Schmarrn, ich schufte oder ich darf nicht mal schuften und ?? nix, einige Wenige werden reich.

hugo

Anzeige

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf Mareike vom 08.01.2013, 11:13:09
"Der ungebremste technolog. Fortschritt ist auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Es müssen neue Denkmodelle entwickelt werden."


Darüber besteht kein Zweifel und ist sicher eines der Kernprobleme der Marktwirtschaft.
Vielleicht gibt es ja bald statt der "Freien Marktwirtschaft" die "Ökologische Marktwirtschaft".
Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 08.01.2013, 11:40:54
"einiges erinnert mich an die heutige Vorgabenviefalt aus Brüssel,,"
geschrieben von hugo

Da ist was Wahres dran.

"ich denke das dieser planwirtschaftliche "Starrsinn" überwiegend dem damaligem Zustand des vorhandenen Mangels geschuldet war."
geschrieben von hugo


Das glaube ich nicht. Da hätte die Einführung ( besser Weiterführung) der Steuerung durch Lebensmittelkarten genügt.
Der planwirtschaftliche Starrsinn, wie du richtig feststellst, ist ein Hauptmerkmal der Soz. Planwirtschaft und damit systembedingt.

Dass - 50 Jahre "gar nix" sind, wenn es um den Ausgleich der Nachkriegsunterschiede geht, halte ich für unhaltbar.
Dass es Regionen gibt, in denen Veränderungen viel länger brauchen, scheint allerdings richtig zu sein.
Ich denke da u.a. an den Vergleich Deutschland( Ost und West)nach dem 2.Weltkrieg mit dem ehem. jugosl. Raum nach den Kriegen in den 90-igern, wenn es um die Eigeninitiative zur Beseitigung der Kriegsschäden geht.

Die Umweltbelastungen der heutigen Wegwerfgesellschaft geht mir auch furchtbar auf den Keks( auf der einen Seite der "Verpackungswahnsinn" der Hersteller - auf der anderen Seite die Faulheit der Verbraucher, eigene "Einkaufsbehälter" zu nutzen...) - auch wenn fast alles umweltfreundlicher entsorgt wird, als zu DDR-Zeiten.
Es wurde auf diesem Gebiet zwar einiges getan - geht allerdings viel zu langsam.
Hängt natürlich auch mit der Trägheit der "Masse" zusammen.
Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf hafel vom 08.01.2013, 11:33:06
Völlig richtig, was du da schreibst !
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Kommunismus – du Segen der Menschheit
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf hafel vom 08.01.2013, 11:33:06
Die DDR-Volkswirtschaft war nie in der Lage, die Frage der wirklichen Kosten eines Produktes zu klären. Niemand konnte genau angeben, was etwas kostet.


..das stimmt so nicht!

Was meinst du, was die Ökonomen in der Wirtschaft gemacht haben?

Wie es umgesetzt wurde, insbesondere, wenn es um den Export ins NSW ging, ist etwas ganz anderes.
Gerade der Export ins NSW war mit Negativzahlen behaftet, da die DDR ja auf die „harte Währung“ angewiesen war.
Deshalb hat sie auch ihr „letztes Hemd“ verkauft.

-ein_lächeln_für_dich-


Anzeige