Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in Nordkorea....

Internationale Politik Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in Nordkorea....

adam
adam
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 vom 21.02.2013, 18:22:31
Das sind wichtige Informationen Luchs, danke.

Allerdings folgere ich daraus auch, daß Nordkorea nicht nur ansich gefährlich ist für den Weltfrieden, sondern auch als Werkzeug in der Hand von China. Es sollte auch nicht vergessen werden, daß Nordkorea technologischer Lieferant für den Iran ist was Raketen und die Anreicherung von Spaltungsmaterial betrifft.

Immerhin dürfen die USA hunderttausende Tonnen Nahrungsmittel an Nordkorea liefern. Das ist doch schon was.

--

adam
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von sysiphus
"Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg"

@ Karl

Was führt denn zum Erfolg und wie sähe dann ein Erfolg aus?

sysiphus...
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von luchs35
als Antwort auf adam vom 21.02.2013, 19:00:22
Vielleicht irre ich mich in der Einschätzung (wissen kann ich es ja nicht), aber ich halte Nordkorea eher für eine Art "Angstbeißer" als Resultat dieser äußerst brutale Niederdrückung durch die Japaner. Sie teilen dabei ja auch das Schicksal von China, das durch die Japaner das gleiche erlebte. China und Nordkorea eine Art Schicksalsgemeinschaft?

Nebenbei noch eine kurze Meldung von heute in unserer Zeitung : Staatschef Kim Jong-Un legt sich unters Messer eines Schönheitschirurgen, um seinem Gesicht schärfere Konturen zu geben. Vorbild dabei sein Großvater Kim Il Sung, erster Staatschef Nordkoreas und noch immer allgegenwärtig und verehrt.
Angeblich wurde Enkel "Babyface" von Partei und Regime zu dieser Operationen gedrängt, damit man ihn ernster nähme.

Ob allerdings diese Art von Chirurgie auch das Problem des maroden Landes löst sei dahingestellt

Luchs

Anzeige

sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von sysiphus
Das wäre zu schön, bekäme man im Laufe einer Diskussion, auf Fragen Antworten.

sysiphus...
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von luchs35
als Antwort auf sysiphus vom 22.02.2013, 13:55:04
Sysiphus, Du hast zwar Karl und nicht mich gefragt, aber ich glaube, dass es in diesem Fall derzeit mehr Fragen als Antworten gibt. Vielleicht kann man das eine oder andere je nach Sichtweise erläutern, aber kaum beantworten.

Sicher ist aber, dass es viele Länder gibt, die ihre Feinde direkt vor der Haustür haben und sich wappnen - egal,was es kostet. In beiden Teilen Koreas liegt wohl der Schlüssel bei Gesprächen und vorsichtigen Annäherungen. Dabei will natürlich jede Partei möglichst viele Fäden in der Hand halten.

Natürlich wäre es erstrebenswert, wenn sich Süd- und Nordkorea aussöhnen, wieder ein Land werden, es ist ja politisch eine ähnliche Situation wie sie in Deutschland war.
Aber da gibt es Dritte, die das lieber verhindern wollen - abgesehen davon, dass es für Südkorea kaum mehr allein zu stemmen ist, wenn Nordkorea wieder aufschließt. Also: Wieder neue Fragen?!

Luchs
karl
karl
Administrator

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von karl
als Antwort auf sysiphus vom 22.02.2013, 13:55:04
@ Karl

Was führt denn zum Erfolg und wie sähe dann ein Erfolg aus?
Das wäre zu schön, bekäme man im Laufe einer Diskussion, auf Fragen Antworten.

Nur nicht so ungeduldig, sysiphus, es gibt noch anderes zu tun

"Was führt denn zum Erfolg?"

Nun, wenn Konfrontation, Sanktionen und Isolieren nicht zum Erfolg führen, dann würde ich es einmal anders probieren, wie z. B. Google. Dann würde ich Wirtschaftsdelegationen nach Nordkorea schicken und versuchen, das Land zu öffnen.

"Wie sähe dann ein Erfolg aus?"

Als Erfolg würde ich es werten, wenn es den Menschen in Nordkorea besser ginge, wenn das Säbelrasseln auch auf Seiten der Nordkoreaner aufhören würde, wenn sich die Grenzen zum Süden öffnen würden, wenn Nordkorea als geachtetes und friedliches Mitglied in den Kreis der Nationen aufgenommen würde.

Karl

Anzeige

sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von sysiphus
als Antwort auf karl vom 22.02.2013, 15:25:31
Bei dem Thema USA - Nordkorea kommt mir das Geiseldrama von Gladbeck in den Sinn. Die Polizei wurde anschleßend, wohl auch zu Recht, sehr gescholten. ABER, hätten die Polizisten Fehler machen können, wäre es nicht zur Geiselnahme durch die brutalen Gangster gekommen.

Ähnlich wie in Deutschland, war in Korea ein Teil des Landes von sowjetischen Tr7uppen der andere Teil von amerikanischen bestzt. Nachdem sowohl im Süden, wie wenig später im Norden Regierungen eingesetzt und Staateb gegründet waren, zogen Amerikaner und Russen ihre Bestzungstruppen ab.

Es wäre nicht zu 940.000 getöteten Soldaten und drei Millionen toten Zivilisten gekommen, hätte die Armee der "Demokratischen Volksrepublik Korea" am 25. Juni 1950, nicht den Nachbar im Süden überfallen.

Der Krieg, den die Kommunisten aus Nordkorea entfesselt hatten, wurde von der Sowjetunion mit umfassenden Waffenlieferungen und von der Volksrepublik China durch 400.000 Mann starke Kampftruppen, unterstützt.

Sind die Fakten vergessen, die den brutalen Krieg des kommunistischen Nordkoreas und seiner Helfer aus China und Russland, betreffen? Glücklicherweise liessen die "Amis" die Südkoreaner nicht im Stich. Damit blieben den Menschen in Südkorea, die "Segnungen" des kommunistischen Systems Nordkoreas erspart.

sysiphus...
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von sysiphus
spiegel.de

Aggressives Propagandavideo: Nordkorea zeigt fiktiven Angriff auf die USA

video

sueddeutsche.de

Bizarres Video Nordkorea zeigt fiktiven Angriff auf die USA

video

"Was bedeutet dies für die Strategie der USA? Werden sie von der Konfrontation auf Kooperation umschwenken?" Karl

Na sicher werden die USA die Versuche der Kooperation fortsetzen, trotz der beinahe unerträglichen kommunistischen Provokationen aus dem Norden.

sysiphus...
hafel
hafel
Mitglied

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von hafel
als Antwort auf sysiphus vom 24.02.2013, 12:07:52
Ich danke auch, dass zunächst erst einmal Nordkorea seine aggressive Haltung ablegen muss. Da ist mit "Gutmenschendenken" nicht bei zu kommen.

Ich möchte gar nicht wissen, was es für ein Geschrei hier gäbe, würde es so ein Vidio geben, wo simuliert die USA den Iran angreift. Die Seiten wären voll!

Hafel
karl
karl
Administrator

Re: Konfrontation, Sanktionen und Isolieren führten nicht zum Erfolg: Atombombentest in...
geschrieben von karl
als Antwort auf hafel vom 24.02.2013, 14:07:40
@ Hafel,

natürlich ist die Nordkoreanische Führungselite verrückt und gemeingefährlich. Aber ich bleibe dabei, dass das wirksamste Mittel zu Veränderungen eben nicht Konfrontation, Sanktionen und Isolieren sind. Würde Herr Schmidt von Google z. B. Erfolg haben und das Land für Informationen der Suchmaschine geöffnet werden, würde dies mehr Anlass zu Hoffnungen auf Veränderungen geben als jede neue Sanktion.

Karl

Anzeige