Internationale Politik Kosovo, der neue Krisenherd?

arno
arno
Mitglied

Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von arno
Hallo,

im Kosovo, der südserbischen
Provinz liegen viele Boden-
schätze, die Serbien viele
Einnahmen bis jetzt gebracht
haben. Das soll sich jetzt
ändern. Das Parlament des
Kosovo hat in einer Sonder-
sitzung einmütig die
Unabhängigkeit der serbischen
Provinz ausgerufen. Serbien
kündigte an, dies niemals
anerkennen zu wollen.
Wird das Kosovo der neue
Krisenherd in der EU?

Viele Grüße
--
arno
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf arno vom 17.02.2008, 18:36:32
...um das Drama um Serbien und Kosovo zu verstehen, arno, solltest Du Dich weniger mit den Bodenschätzen als vielmehr mit der Geschichte des Kosovo beschäftigen, nur so wir ein Schuh draus und nur so kann man das hier im Lande begreifen - oder es wenigstens versuchen. Es auf Bodenschätze zu reduzieren, wäre sehr, sehr kurzsichtig.
--
angelottchen
ehemaligesMitglied57
ehemaligesMitglied57
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von ehemaligesMitglied57
als Antwort auf angelottchen vom 17.02.2008, 18:48:36
Kein feiner Zug der EU. ERst Serbeien in Schutt und Asche legen, und nun auch noch angestammtes Land wegnehmen...
Wenn das Schule macht, wann bekommen dann die Kurden, die türkischen Zyprioten oder gar die Palästinenser ihr eigenes Land?
--
gerald

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von karl
als Antwort auf ehemaligesMitglied57 vom 18.02.2008, 07:09:05
oder gar die Palästinenser ihr eigenes Land?
geschrieben von gerald


Huch, ich dachte die Zweistaatenlösung im Nahen Osten sei in aller Munde. Den Palästinensern wäre ein eigener Staat jedenfalls zu wünschen, da der derzeitige Status unhaltbar ist.

Skepsis im Falle vom Kosovo ist angebracht, denn dies ist kein Staat aus eigener Kraft. Die Frage stellt sich m. E. schon, ob dieser massive Einfluss durch die EU von außen nicht neue Probleme schafft. Es darf auch gefragt werden, was die wahren Motive für den Einsatz der EU und der USA sind. Für mich persönlich sind diese noch nicht transparent geworden. Weiß hier jemand mehr?

--
karl
Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von claude
als Antwort auf karl vom 18.02.2008, 07:29:28
Karl ich denke das ein Motiv der EU und der USA sein könnte in dieser Weltgegend den Fuß in der Türe behalten zu wollen! Vermutlich wie Russland das als Gegenpart auch möchte. Wobei man aber auch sagen muss das die Serben in Vergangenheit nicht unbedingt zartfühlend mit den Kosovaren umgesprungen sind.
Aber transparent ist die ganze Sache in der Tat nicht!
--
claude
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf claude vom 18.02.2008, 07:56:49
Ist diese Unabhängigkeitserklärung nicht nur ein Stück Papier? Kosovo als unabhängiger Staat ist doch kaum lebensfähig, und Serbien dürfte sich diese einseitige Erklärung kaum gefallen lassen.

Ergo sind dort neue Unruhen und Auseinandersetzungen zu erwarten, die durch die mangelnde Transparenz des Hintergrundes dieser Unterstützung von USA und EU noch zusätzlich geschürt werden dürften, zumal Moskau bereits sein Veto angekündigt hat.
--
luchsi35

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von hafel
als Antwort auf arno vom 17.02.2008, 18:36:32
Eine Überraschung war die Unabhängigkeitserklärung von E. Plambeck nicht. Zu tief waren die Gräben zwischen Kosovo-Albanern und Serben seit Menschengedenken, als dass ein Unterordnen unter die Mächtigen in Belgrad weiterhin denkbar gewesen wäre. Die Diktatur unter Tito konnte das Problem noch etwas verdecken. Nach dessen Tod zerbrach der Vielvölkerstaat und versank in Kriegen. Und wieder wurden die Ärmsten der Armen von der Europäischen Gemeinschaft übersehen. Meines Ermessens kann die Unabhängigkeitserklärung nur ein erster, kleiner Schritt sein. Jahrhundertjahre alte Feindschaften müssen überwunden werden und das wird nicht von heute auf morgen gehen.

Zur völkerrechtlichen Frage gibt es hier unterschiedliche Meinungen. Während verschiedene Völkerrechtler das Selbstbestimmungsrecht als "gerechtfertigt" betrachten, gibt es ebenso mahnende Stimmen, die darin große Gefahren sehen. Laut serbischer Geschichtsschreibung gilt der Kosovo als "Wiege des Serbentums". Hätten die Serben den Kosovo durch den Krieg verloren, hätte vermutlich ihr Nationalstolz das besser verkraftet. Der Verlust in Friedenszeiten ist schwer zu vermitteln.

Es ist noch ungewiss, ob sich die Außenminister Europas auf eine gemeinsame Lösung des Kosovo einigen. Fest steht aber, dass nach einer "Aufbauphase" von 120 Tagen die EU-Mission EULEX die UNO im Kosovo ablösen wird. Der Kosovo ist längst auf das von Belgrad angedrohte Embargo vorbereitet und bekommt internationale Hilfe in Milliardenhöhe.

--
hafel
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hafel vom 18.02.2008, 09:47:01
Ich denke, hätte es im Kosovo nicht Schätze zu heben, wäre es für Serbien nicht so schwer, der Verselbständigung zuzustimmen.

Gestern meinte ich, die Italiener hätten irgendwo einen für sie wichtigen Fussballmatch gewonnen. Denn von überall hörte man Autohupen und lautes Hurrageschrei durch die Strassen fegen. Erst als ich meinen Kosovo-Nachbarn mit einer Flagge sah, die er durch das Fenster des Autos schwenkte, wurde mir bewusst, dass sich der Kosovo unabhängig erklärt hatte. Und ich hoffte, dass es in den Schweizer Städten nicht zu Mord und Totschlag kommen werde.

Ich bin gespannt auf die TV-Bilder von heute Abend!

--
schorsch
dunkelgraf
dunkelgraf
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von dunkelgraf
als Antwort auf hafel vom 18.02.2008, 09:47:01
Mit der einseitigen Unabhängigkeitserklärung hat sich Europa einen neuen Unruheherd geschaffen, der über mehrere Generationen nicht zu befrieden ist. Die Würde Serbiens ist zutiefst verletzt und wird sich immer wieder in zornigen Unruhen entladen, wie ja schon die erste Nacht danach gezeigt hat. Die EU (vornehmlich Deutschland) wird über Jahrzehnte Soldaten in dieser Region stationieren müssen. Aber wir haben es ja, jetzt fließen doch viele Millionen von hinterzogenen Stueergeldern zurück. Die Auswirkungen sind noch nicht abschätzbar. Aber das kommt eben davon, wenn man sich überall einmischen muß.
--
dunkelgraf
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Kosovo, der neue Krisenherd?
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf schorsch vom 18.02.2008, 10:32:04
schorsch: wären die Schätze denn wirklich so gross, man HÄTTE sie längst gehoben" Bitte schau Dir doch mal die Daten an, wie wichtig die Bodenschätze denn tatsächlich sind und wie sehr man damit Geld verdient ...

hafels Beitrasg trifft es da schon sehr gut und dass gerade Spanien entstzt ist über die "Unabhängigkeitserklärung" des Kosovo (für mich hat das etwas von der Tragik der MArionette, die ihre Fäden abschneidet und brüllt "endlich frei!") denn nun werden die Extremisten im Baskenland, Katalonien und den Kanaren Dampf machen und das tut dem Land sicher nicht gut ... bleibt doch abzuwarten, wann die Türken Berlins einen freien Türkenstaat Berlin ausrufen oder so ... nichts anderes haben die Alnanac im Kosovo gemacht ...
--
angelottchen

Anzeige