Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"

Internationale Politik Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"

Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Michiko
als Antwort auf pschroed vom 20.10.2020, 19:16:40

Danke Phil.

Michiko

karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl
als Antwort auf Clematis vom 20.10.2020, 19:21:33

@Clematis,

ich habe alle Seiten dieses Threads nach "altbackene bigotte Menschengestalt" durchsucht und nichts gefunden? Wo also hat wer dies geschrieben und wann war das? Ich kann deinen Vorwurf an mich also nicht nachvollziehen.

Karl

Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Clematis
als Antwort auf karl vom 20.10.2020, 20:10:21
@Clematis,

ich habe alle Seiten dieses Threads nach "altbackene bigotte Menschengestalt" durchsucht und nichts gefunden? Wo also hat wer dies geschrieben und wann war das? Ich kann deinen Vorwurf an mich also nicht nachvollziehen.

Karl
geschrieben von karl
 
 
RE: In Berlin soll die U-Bahnstation „Mohrenstraße“
Also meine Liebe - ich schätze mal, daß altbackenen bigottischen Menschengestalten das aber alles egal ist, sie beharren weiter auf ihrem "Wissen" .........

Edita an mich

Mit Deinem Gekeife zeigst Du mal wieder Deinen ganzen Charm.
Hast Dir mal wieder Luft machen müssen und halt so gar nicht im Griff..
Du Arme!

Auch da sag ich: hasch recht und i mei Rua.

Clematis

 
Ich hab alle darauffolgenden Frechheiten von Edita abgespeichert,
es kann sein, dass ich mal von höherer Instanz Hilfe brauch.

Gute Nacht
Clematis
 

 

Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl
als Antwort auf Clematis vom 20.10.2020, 21:46:24

Das ist Crossposting und hat hier nichts zu suchen. Karl

Maggiejetzt
Maggiejetzt
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Maggiejetzt
als Antwort auf karl vom 18.10.2020, 12:13:10

Die Frau Delikaya dürfte sich nicht mit ihrem Koran auseinander gesetzt haben. Sie kann als Türkin ja auch sicher kein Arabisch. Selbst die arabische Urfassung war ja schon kein Original mehr.
Die Behauptung, so eine Greueltat hätte nichts mit dem "tatsächlichen Islam" zu tun, ist schlichtweg falsch, damit versucht man meist, den Islam zu entdämonisieren und seine Gastländer, die ihre Oper beklagen müssen, zu beschwichtigen. Die Muslime brauchen sich eigentlich nur dazu aufraffen, gemeinschaftlich die betreffenden Suren herauszunehmen, auf die sich die "Gotteskrieger" stets berufen können. Dann müssten sie nicht angesichts der viel zu häufigen Terrorattacken "ermüden", herzuleiern, wie friedlich doch der Islam ist, was die eigenen Glaubensgeschwister aber selbst gar nicht so sehen. Also wie wär's mit einer Einigung untereinander, dass auch der Islam so gelesen werden muss, dass Frieden dabei rauskommt! "An ihren Taten könnt ihr sie erkennen...".
Im Koran - wo ja alles "geschrieben steht", wird Gewalt gegen Ungläubige bzw. Andersgläubige verherrlicht, Enthauptungen zumindest vom Propheten gelobt, es ist erlaubt, dieselben zu belügen und zu betrügen etc. Das ist eine Tatsache und ebenda nachzulesen.
Wer sich nicht die Mühe machen will, dieses Werk selbst zu lesen, kann sich bei Islamtheologen wie Hamed Abdel Samed informieren, einem Wissenschaftler, der auf der islamischen Todesliste (!!!) steht (denn man darf den Koran/Islam ja auch nicht einmal in Frage stellen oder kritisieren).
Aber auch sehr aufschlussreich ist es, wenn man sich mit der Entstehungsgeschichte bzw. mit der  Frage nach den Originalen unserer "Heiligen Bücher" beschäftigt: https://www.youtube.com/watch?v=IprVKE3DrsQ und deren vielen verschiedenen Möglichkeiten sie zu lesen und zu verstehen...

 

karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl
als Antwort auf Maggiejetzt vom 20.10.2020, 22:26:45

@Maggiejetzt,
 
Ich könnte inhaltlich ja vieles dazu schreiben, habe aber jetzt keine Lust mich nach Mitternacht  mit solch einem pauschalen Hetzbeitrag zu beschäftigen.

Karl


Anzeige

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf Maggiejetzt vom 20.10.2020, 22:26:45

Dann muss man auch das "Herausnehmen" vieler Passagen aus dem Alten, aber auch aus dem Neuen Testament fordern, in denen den vom Glauben Abgefallenen die übelsten Strafen angedroht werden, bis weit in die nächste und übernächste Generation hinein, oder auch die Todesstrafe für Homosexuelle und Masturbanten gefordert wird. Diese werden im Alten (1 Mos 38, 1-11, 3 Mos 18, 20, besonders 18, 29 und andere Stellen) für des Todes würdig erklärt.

Im Übrigen ist Hamed Abdel Samed  kein "Islamtheologe", sondern Anglist, Romanist und Politikwissenschaftler.

Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Clematis
als Antwort auf karl vom 20.10.2020, 21:57:18
Das ist Crossposting und hat hier nichts zu suchen. Karl
geschrieben von karl

 
Servus Karl, mir reichts.

Dein Hass auf die Christen ist mir zu stark,
ich hab das kämpfen satt.

Clematis

 
karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl
als Antwort auf Clematis vom 21.10.2020, 08:01:34

Huch?? Muss ich das verstehen?

Hass ist mir fremd.

Karl

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Der-Waldler vom 21.10.2020, 07:45:22

Es ist wohl nicht so sehr die Frage, was in den Büchern geschrieben steht, sondern viel mehr die Frage, wie und von wem diese Texte verkündet, ausgelegt und letztlich gelebt werden.

Unverständlich ist für mich, dass diese Thematik in diesem Thread als off-topic angesehen wird.

Stattdessen immer wieder die gleiche Leier: Einzeltäter, Sippenhaft etc.

Macron wird nicht müde zu betonen, dass in Frankreich nach der Revolution von 1789 das Delikt der Blasphemie abgeschafft wurde. Er spricht von einem Recht auf Gotteslästerung.

Aufrufe zum Hass gegen Einzelne oder eine Gruppe sind dagegen verboten.

In der Bundesrepublik ist Gotteslästerung strafbar. Rechtsgrundlage hierfür ist der § 166 des Strafgesetzbuches. Dieser Paragraph ist auch als Gotteslästerungsparagraph bekannt. Gemäß des § 166 StGb kann Gotteslästerung mit einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden. Wer öffentlich oder durch Schriften religiöse oder weltanschauliche Bekenntnisse Anderer so beschimpft, dass dadurch der öffentliche Frieden gestört wird handelt sträflich.


Anzeige