Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"

Internationale Politik Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"

Bias
Bias
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Bias
als Antwort auf pschroed vom 22.10.2020, 09:48:21
Typisch AFD, obschon ich dir nicht unterstelle ein AFD Wähler zu sein.
Fehlt noch das Wort Lügenpresse.  Phil.
Wenn Du das nicht unterstellst, Pschroed - weshalb reagierst Du unkompliziert/spontan so typisch argument- und einfallslos?

 
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Bias vom 22.10.2020, 09:44:34
. .  in Bezug der Gefahr eines Anschlages wäre ich aber lieber wohnhaft in DE wo es wesentlich sicherer ist,  als in Frankreich. pschroed
Ja, Pschoed - hier scheinen die Medien sich wesentlich disziplinierter an das zu halten, was von interessierter Seite von ihnen erwartet wird als in Frankreich.
Eine Offenbarung: Das Medienecho auf die "Hase, du bleibst hier" -Szenerie von vor zwei Jahren in Chemnitz und das auf das Ereignis in Dresden von vor zwei Wochen.
geschrieben von Bias
Lese deine Sätze noch einmal.
Ich werde jetzt wirklich nicht noch einmal den Thread  Chemnitz wieder ausgraben, das überlasse ich dir, doch findest du sehr viele Meinungen sei es pro oder Contra. Phil.
Bias
Bias
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Bias
als Antwort auf pschroed vom 22.10.2020, 09:58:34
Ich werde jetzt wirklich nicht noch einmal den Thread  Chemnitz wieder ausgraben, das überlasse ich dir, doch findest du sehr viele Meinungen sei es pro oder Contra. Phil.
Alles gut, lieber Pschroed, ich habe verstanden.
Komm gut durch den Tag.

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Edita
als Antwort auf pschroed vom 22.10.2020, 09:58:34

Das brauchst Du auch nicht Phil, denn was Bias da so süffisant rüberbringen möchte, ist pure Provokation und soll verunsicherte User  spalten!

Selbst die Generalstaatsanwaltschaft Dresden fand damals keinen Beleg für die Behauptung von Hans-Georg Maaßen, das Video sei möglicherweise gefälscht. Im Gegenteil: Alle bisher bekannten Informationen sprechen dafür, dass sich die Ereignisse in Chemnitz so zugetragen haben, wie Reporter und Augenzeugen sie beschreiben.

Edita

karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl
als Antwort auf Bias vom 22.10.2020, 09:44:34

Sorry, @bias, @pschroed ist doch nur zuzustimmen. Die Situation in Deutschland ist nicht mit der in Frankreich vergleichbar und das gilt auch dann, wenn einige Kreise Gewinn daraus ziehen würden, wenn es nicht so wäre.

Ich gehe davon aus, dass wir alle hier den islamistischen Terror und Terror überhaupt (auch den der Rechtsextremisten) bekämpfen wollen und hoffe zumindest, dass es auch zustimmungsfähig ist, wenn ich schreibe, dass dies mit, aber nicht ausschließlich mit polizeilichen Mitteln geschehen muss.

Von @Mareike, @Wurzelfluegel, @Edita und anderen wurden bereits Punkte angesprochen. Wichtig ist, dass erkannt wird, dass einerseits die Demokratie wehrhaft sein muss, ihre Stärke aber auch genutzt werden sollte, um  die tieferen sozialen und ideologischen Ursachen zu beseitigen, die es überhaupt erst möglich machen, dass sich junge Menschen so radikalisieren, dass sie zu Mördern werden.

Für ganz wichtig halte ich es, dass wir selber mit pauschalisierenden Texten nicht dazu beitragen, die Kluft zwischen gesellschaftlichen Gruppen zu vertiefen. Um es klar zu sagen. Für mich sind Aussagen, die nun schon wieder die Muslime unter Generalverdacht stellen, Beihilfen für zukünftigen Terror.

Karl 

Bias
Bias
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Bias
als Antwort auf karl vom 22.10.2020, 10:06:55
Für mich sind Aussagen, die nun schon wieder die Muslime unter Generalverdacht stellen, Beihilfen für zukünftigen Terror.

Karl 
geschrieben von karl
Wo, Karl, liest Du hier solche Aussagen, bzw. aus was leitest Du solcherlei Aussagen ab?
 

Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl
als Antwort auf Bias vom 22.10.2020, 10:27:43

Nun @bias, ich meine damit alle diejenigen, die die "Islamisierung des Abendlandes" an die Wand malen und grundsätzlich den Islam als gewalttätige Religion einordnen und zum Beleg einzelne Stellen aus dem Koran zitieren, ohne andere zu erwähnen, die zur Friedfertigkeit aufrufen. Wir diskutierten bereits, dass ähnlich auch mit der Bibel argumentiert werden könnte und es grundsätzlich falsch ist, alle Gläubigen über einen Kamm zu scheren. Wir sollten die große Mehrheit der Gläubigen, die friedfertig ist, für den Kampf gegen den Terror gewinnen (und Anerkennen, wenn sie sich entsprechend positioniert) und verhindern, dass sie in die Arme der Radikalen getrieben werden.

Karl

pippa
pippa
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von pippa
als Antwort auf Edita vom 21.10.2020, 19:31:21
Richtig Olga, außerdem ist es so, daß galt auch schon in meiner Schulzeit, daß jede(r) Schüler/in) ab dem 14. Lebensjahr selbst entscheiden kann, ob er/sie am Religionsunterricht teilnehmen möchte, auch ohne Elternerlaubnis! 
Ich persönlich, ich bin ja nicht getauft, war nie in einer Kirche, finde, daß bis dahin eine Religionspflicht herrschen sollte, denn um sich ein Urteil über Religion und seine Konsequenzen fällen zu können, braucht es schon auch die entsprechende Bildung!
Mir hat es nicht geschadet, und ich bin aber auch in der Lage, mich dafür zu engagieren, daß Gläubige, egal welcher Religion, iihren Glauben leben dürfen, vorausgesetzt, es läuft nicht wider  die Staatsinteressen!

Edita
Religion ist nach meiner Meinung Privatsache.

Selbstverständlich ist es wichtig, dass Kinder sich ein Bild über die Religionen machen können, dann aber über alle und das kann im Ethikunterricht gelehrt werden.

Auch ich hatte während meiner Schulzeit Religionsunterricht und zwar freiwillig, denn auch ich war nicht getauft und meine Eltern waren in  keiner Kirche Mitglied. Geschadet hat es auch mir nichts. Allerdings war ich auch die einzige, die aktiv daran teilgenommen hat (die anderen haben mehr oder weniger geschlafen).  Ich finde deshalb das Fach Ethik wesentlich effektiver. 
Pippa


 
Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Mareike

Um Missverständnisse zu vermeiden, nochmal eine Erklärung zu einer meiner Wortmeldungen:
Für mich sind die Karikaturen keine Schmähung , für den gläubigen Muslime sehr wohl.

Im demokratischen Zusammenleben ist es wichtig die "Empfindlichkeiten" der Mitbürger im Blick zu haben,
nicht durch ducken oder schweigen, sondern durch Respekt. Respekt da wo Respekt angebracht ist.

Und klare Kante dort wo klare Kante erforderlich ist.

Und deutliche Reaktionen des Staates wenn Gesetze missachtet werden.

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Tina1
als Antwort auf pschroed vom 22.10.2020, 08:22:24
Es ist nur zu hoffen dass Macron die Bekämpfung der Terroristen jetzt ernst nimmt und es besser macht wie seine Vorgänger.
Die Gefahr ist sehr hoch dass friedlich lebende Muslime sonst mit in den Verruf kommen.
Phil,
Phil, Macron nimmt das sehr ernst. Er macht jetzt das, was er machen muss, ohne solche Gedanken, wie du sie hast, zu bekommen. Das würde ja bedeutet, man soll lieber kuschen vor den Extremisten. Wo kommen den die friedliebenden Muslime mit in den Verruf? Die Mehrheit der Bevölkerung kann gut unterscheiden, wer die friedliebenden, die liberalen Muslime sind und wer die Islamisten, die religiösen Extremisten sind. Da gibt es keinen Generalverdacht.

Im Gegenteil die friedliebenden Muslime, die Schüler stehen hinter Macron, dem Lehrer, den Angehörigen u. allen Lehrern. Sie wollen das solchen religiösen Fanatikern der Kampf angesagt wird. Die friedliebenden Muslime leben nicht in Parallelgesellschaften, sondern mit den Franzosen zusammen. So ist es auch in Deutschland. Auch in Deutschland werden die friedliebenden Muslime, die für die Demokratie sind, die die Gesetze Deutschlands anerkennen, von solchen religiösen Extremisten bedroht, sie bekommen Morddrohungen, denn sie sind in den Augen der religiösen Extremisten keine richtigen Muslime. Deshalb haben viele Polizeischutz.

Hier in dem Fall ging es um eine Fatwa, die gegen den Lehrer im Netz von dem Vater einer Schülerin u seinen Anhängern ausgerufen wurde. Der Lehrer wurde schon vor der Tat bedroht. In den Köpfen der radikalen Extremisten muss eine Beleidigung des Propheten, aber auch Kritik am Islam, eine Abwendung vom Islam, vor allem konvertieren zu einer anderen Religion, mit dem Tod bestraft werden. Das war alles in der Reportage von Pakistan zu hören u zu lesen. Und es muss eine Enthauptung sein, so wie es vom IS gehandhabt wird. Menschen die wegen einer Fatwa, die in ihren Heimatländern ausgesprochen wurde und deshalb nach Deutschland geflohen sind, werden auch in Deutschland weiter bedroht. Sie werden zum Freiwild durch ihre Heimatländer erklärt, wo jeder richtige Muslim sie töten darf, ja muss. Auch diese Menschen haben in Deutschland Polizeischutz.

Diese Fanatiker leben nach den Gesetzen der Scharia, sie lehnen die Demokratie, die Justiz ab. Sie wollen kein Teil der Gesellschaft sein, sie haben eine Parallelgesellschaft aufgebaut. Dort bekommen die Kinder eine radikale, religiöse Gehirnwäsche, ein rückwärtsgewandtes Verständnis der Religion beigebracht. Das passiert auch in radikalen Moscheen und von radikalen Imamen. Auch darüber gibt es genug Reportagen. Sie hassen es, wenn ihre Kinder in den Schulen aufgeklärt werden. Sie wollen ihre Ideologie, ihre Gestze den Lehren, der Gesellschaft überstülpen. Mir tun nur die Kinder leid, die aus diesen Communitys nicht allein rauskommen. Sie werden von Kind an gegen den Staat, gegen die Gesellschaft erzogen. Macron macht es richtig, er wehrt sich gegen diese Demokratiefeinde. Er sagt ihnen den Kampf an, in Deutschland ist man da sehr zögerlich in der Umsetzung nach der Empörung, es folgen keine Taten. Die Haltung von Macron, der Regierung, der Bildungseinrichtungen, der Schüler, der Gesellschaft in Bezug der Enthauptung ist vorbildlich, sie lassen sich keine Angst machen.
Tina

https://www.tagesschau.de/ausland/paty-anschlag-frankreich-101.html

Paris erinnert an ermordeten Lehrer

"Der Tod des Lehrers Samuel Paty sorgt in Frankreich weiter für Trauer.
Aufmerksam auf Samuel Paty und seinen Unterricht zur Meinungsfreiheit, in dem der Lehrer Mohamed-Karikaturen gezeigt hatte, wurde der mutmaßliche Täter durch Videos in den sozialen Netzwerken. In diesem Zusammenhang wird auch weiter gegen den Vater einer Schülerin und einen, den Behörden bekannten radikalen Islamisten ermittelt. Sie hatten den Lehrer im Netz namentlich genannt und dazu aufgerufen, ihn zu stoppen. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Vater der Schülerin direkten Kontakt mit dem mutmaßlichen Täter.

Der brutale Mord an dem Geschichtslehrer schockte ganz Frankreich und löste eine große Welle der Solidarität aus. Die Tatsache, dass ein Lehrer getötet wurde, weil er seinen Schülern Meinungsfreiheit lehrte, sei ein Angriff auf alle, die die Werte der Republik vertreten und verteidigen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach der grausamen Tat.
Bei einer nationalen Gedenkfeier am Abend wurde Paty posthum mit der höchsten Ehrung Frankreichs ausgezeichnet, dem Orden der Ehrenlegion.
Macron würdigte den 47-Jährigen als "Gesicht der Republik". Er sei ein Lehrer, den man nicht vergessen werde. Er verurteilte die "Feiglinge", die den Namen von Paty an "Barbaren" ausgeliefert hätten.
Der Sarg von Paty war zu dem Lied "One" von U2 in den Innenhof der ehrwürdigen Sorbonne getragen worden. Zahlreiche Mitglieder der Regierung waren anwesend."



 

Anzeige