Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"

Internationale Politik Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"

Bias
Bias
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Bias
als Antwort auf pschroed vom 03.11.2020, 10:21:52
Bias, keiner wird in die Schmuddelecke gesetzt, man sollte sich bewusster sein dass ein Land alleine dieses Probleme nicht lösen wird, auch wenn einige Ideologien das glauben lassen.Die Welt ist nicht nur DE.
Phil.
geschrieben von pschrod
Nein, wirklich nicht?
Dann is'es ja gut, Pschroed.
Denn Gutmenschen die das tun seien gute Menschen der übelsten Sorte, soll Mark Twain einst behauptet haben.
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Bias vom 03.11.2020, 10:28:17
Bias, keiner wird in die Schmuddelecke gesetzt, man sollte sich bewusster sein dass ein Land alleine dieses Probleme nicht lösen wird, auch wenn einige Ideologien das glauben lassen.Die Welt ist nicht nur DE.
Phil.
geschrieben von pschrod
Nein, wirklich nicht?
Dann is'es ja gut, Pschroed.
Denn Gutmenschen die das tun seien gute Menschen der übelsten Sorte, soll Mark Twain einst behauptet haben.
geschrieben von Bias
T‘ja damit müssen die Gutmenschen leider leben. Phil.
Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Tina1
als Antwort auf pschroed vom 03.11.2020, 10:11:39

Lieber Phil,
hast du meinen Kommentar gelesen? Die 10 Opfer sind nicht wegen der Karikatur ermordet worden, nur ein Opfer. Also die Karikatur war bei 3 Anschlägen überhaupt kein Thema. Und diese Mörder haben auch nichts mit Syrien zu tun. Sie wurden u werden in radikalen Moscheen, durch Hassprediger in Europa u in ihren  Heimatländern von Kind an radikalisiert. Sie werden aufgehetzt auch von einem Erdogan.Schau dir mal die Reportage an. Sie bestätigt das, was ich beschreibe, 
Susana Santina, die diese Reportage gemacht hat, ist eine gute Freundin von dem Partner meines Sohn's. Sie haben lange zusammen beim ZDF gearbeitet.
Tina

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-hass-aus-der-moschee-100.html

Hass aus der Moschee
"Wie radikale Imame Stimmung machen - Film von Susana Santina und Shams Ul-Haq.

Der Verfassungsschutz beobachtet viele radikale Moscheen in Deutschland. "ZDFzoom" kann belegen: Imame rufen in ihren Predigten zu Hass auf und hetzen gegen Juden und Christen. "
 


Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf pschroed vom 03.11.2020, 10:21:52
 
keiner wird in die Schmuddelecke gesetzt, man sollte sich bewusster sein dass ein Land alleine dieses Probleme nicht lösen wird, auch wenn einige Ideologien das glauben lassen.Die Welt ist nicht nur DE.
Phil.

Wir sind nicht die Welt Phil, da gebe ich dir Recht.

Aber wir können endlich anfangen unsere Jungs/Mädels,
also die Armee aus Staaten zurück zu holen,
wo wir überhaupt nichts zu suchen haben.

Dadurch tragen wir den Krieg nach EU und befeuern die Situation.



 
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf Tina1 vom 03.11.2020, 10:42:58
Das ist leider nichts neues und setzt den Weg fort.
Immer noch können Imame aus dem Ausland zu uns kommen
und hier ihre Ansichten ungefiltert verbreiten.
Da kommen wir genau dahin was vor 2 Jahren schon mal Thema war,
Kontrolle der Imame und nur Imame aus Deutschland einsetzen.
Dieses Nichtstun erinnert mich an die Clans,
wo Deutschland Jahrzehnte lang nichts getan hat.

Warum.???


 
val
val
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von val
als Antwort auf pschroed vom 03.11.2020, 10:11:39

Hallo Phil

diese Karikaturen (die ich nicht mag, und ausserdem auch noch blöd gezeichnet finde) sind doch nur das gefundene Fressen und Vorwand - es ist der Occident (mit oder ohne Karik.), der bekriegt wird.

Das Recht der Karikatur (ich weiss nicht, seit wann - seit Rabelais?) gehört zu Frk, ob man sie nun gutheisst oder nicht.
Ich fände Zurückhaltung nicht richtig - käme das nicht Einschüchterung gleich?
Gruss Val


Anzeige

Corgy
Corgy
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von Corgy
als Antwort auf freddy-2015 vom 03.11.2020, 10:51:11

Der Deutsche Verfassungsschutz beobachtet bereits seit 1996 die Scientology-Organisation, vor allem, weil diese Organisation politisch relevante Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verfolgt. So viel ich weiß, wird zur Zeit nur der Salafismus vom Verfassungsschutz "beobachtet". Ist es nicht an der Zeit, dass man da strenger wird und auch andere auffällige Moscheen mehr unter die Lupe nimmt und nicht nur beobachtet, sondern handelt? In Frankreich denkt man darüber nach, den Anhängern islamistischer Gruppen, die eingewandert sind, die Staatsangehörigkeit wieder abzuerkennen und sie konsequent auszuweisen. Darüber sollte man auch in anderen EU Ländern nachdenken.  

karl
karl
Administrator

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von karl

Es fehlt an Idee, um das Problem zu lösen. Polizeigewalt allein, auch wenn nötig, wird nicht reichen. Es ist auch nicht ausreichend und hilfreich immer zu betonen, wir hätten den Terror zu uns nach Europa reingeholt. Zuvor wurde er vom Westen in die Länder gebracht, aus denen sich nun Terroristen rekrutieren oder von denen die terroristischen Ideologien zu einheimischen Muslimen importiert werden, die in Europa dauerhaft eingebürgert sind. 

Das heißt mit anderen Worten, wir können diese Probleme nicht nur innenpolitisch durch bessere Integration lösen, sondern international muss ein anderer Umgang der Zusammenarbeit erfolgen. Kooperation zwischen Staaten müsste m. E. an die Stelle von Konfrontation treten.

Zugegeben in der heutigen Zeit ein frommer Wunsch und die zukünftige Entwicklung sehe ich deshalb eher pessimistisch.

karl

 

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von pschroed
als Antwort auf val vom 03.11.2020, 10:58:35
Hallo Phil

diese Karikaturen (die ich nicht mag, und ausserdem auch noch blöd gezeichnet finde) sind doch nur das gefundene Fressen und Vorwand - es ist der Occident (mit oder ohne Karik.), der bekriegt wird.

Das Recht der Karikatur (ich weiss nicht, seit wann - seit Rabelais?) gehört zu Frk, ob man sie nun gutheisst oder nicht.
Ich fände Zurückhaltung nicht richtig - käme das nicht Einschüchterung gleich?
Gruss Val
geschrieben von val
Liebe Val.
Stimmt, nach meiner Meinung sind wir in einer anderen Zeit, eine Zeit wo das Leben nicht mehr so abläuft wie wir es gewohnt waren, doch ich bin zu 100 Prozent für Meinungsfreiheit, bzw. Satire,   funktioniert aber nur in einer Gesellschaft wo das Demokratieverständnis von allen Seiten verstanden wird und das ist nicht mehr gegeben.

Liebe Val, ich frage mich, wo führt das hin,  die Spirale der Gewalt könnte für beide Seiten aussser Kontrolle geraten und weitere unschuldige Opfer nach sich ziehen, in der Hoffnung dass die Politik die nötige Intelligenz aufbringen kann, dieses sehr grosse Problem zu lösen, auch mit Despoten wie Erdogan zu reden, der meines Erachtens einen grossen Einfluss in der islamischen Welt haben könnte, ich möchte nicht in Macrons-Socken stecken.  
Phil,

QUELLE https://www.spiegel.de/politik/ausland/wien-mutmasslicher-taeter-ist-20-jaehriger-und-vorbestraft-a-1266fdd1-a210-4686-8f47-1cad95d0e9a7

Nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um den 20-jährigen Kujtim F. Er war bereits im vergangenen Jahr in Wien wegen eines Terrordelikts verurteilt worden. Im Jahr 2018 hatte F. versucht, sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien anzuschließen, wurde aber in der Türkei von der Polizei aufgegriffen.
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Macron spricht von "islamistischem Terroranschlag"
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf Corgy vom 03.11.2020, 11:42:03
In Frankreich denkt man darüber nach, den Anhängern islamistischer Gruppen, die eingewandert sind, die Staatsangehörigkeit wieder abzuerkennen und sie konsequent auszuweisen. Darüber sollte man auch in anderen EU Ländern nachdenken.  
Man denkt nicht nur darüber nach,
man tut es auch in Deutschland, aber halt nicht ausreichend.
Bei 1-2 tausend Dschihadisten ist viel zu tun
und ständige Überwachung ist mit wenig Personal nicht zu stemmen. 

Das kalkulierte Risiko kann sehr viel Schaden anrichten,
politisch gesehen.

Das Problem bei der Suche nach Versäumnissen fängt da an,
wo Aufmerksamkeit bei der Behörden nachlässt.
Der Täter von Wien war als Terror-Sympathisant bekannt
und wegen Mitgliedschaft in einer Terroristischen Vereinigung vorbestraft.

Da fällt mir das Drama Amri ein.



 
T-online
Wie groß ist dann die Gefahr eines baldigen Anschlags in Deutschland? 
Deutschland hat eine sehr hohe Zahl von Dschihadisten im Land, die Sicherheitsdienste rechnen mit etwa 1.000 bis 2.000 Personen.
Insgesamt muss man sagen, dass die Terrorismusbekämpfung bei uns große Probleme hat.

Der Föderalismus der Sicherheitsarchitektur macht es ihr schwierig,
wir haben fast 40 Behörden, die sich mit der Terrorbekämpfung befassen.

Die Schwäche der Nachrichtendienste gegenüber der Polizei ist ebenfalls ausgeprägt, all das ist nicht optimal um Anschläge bei uns zu verhindern.
Also muss der Sicherheitsapparat ausgebaut werden? 
 
Das ist eine mögliche Lösung.

Zweitens muss man sich die Frage stellen,
ob bestimmte Leute sich wirklich im Land aufhalten müssen,
das haben wir in Nizza und Paris gesehen.

Eine harte Linie in der Migrations- und Einwanderungspolitik
wird die Attentate nicht gänzlich verhindern,
aber man verringert zumindest ihre Zahl.

Die Bundesrepublik versucht das Problem zu verringern,
indem viele potenzielle Täter abgeschoben werden,
und zwar deutlich mehr als in der Vergangenheit. 
Aber die meisten Gefährder können einfach nicht
rund um die Uhr überwacht werden.

Anzeige