Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Internationale Politik Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf adam vom 10.04.2019, 09:31:17

Wenn du jedoch nicht verstehst wie ein Ministerpräsident demokratisch gewählt wurde, dann solltest du alles lesen. Und vor allen Dingen solltest du lesen wie es dazu kam. Dann musst du nicht jede Geschichte nach deinem Gutdünken neu erfinden, denn das versuchst du permanent. Und wehe es bringt jemand andere Meinungen ein. 

adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf Bruny vom 10.04.2019, 09:44:17

Bruny,

laß doch einfach mal die beleidigenden, polemischen Unterstellungen weg.

Bring bitte den englischen Text und dann die Übersetznung ins Deutschen. Wir können über alles diskutieren, nur bitte ohne beleidigende Unterstllungen. Wenn du es allerdings möchtest, befassen sich die Admins sicher gerne mit deinen Beiträgen. Selber ärgere ich mich darüber nicht mehr.

--

adam

karl
karl
Administrator

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 10.04.2019, 09:13:16
adam:
"- Mossadegh war kein demokratischer Politiker. Wäre er das gewesen, hätte er gemeinsame Interessen und Werte mit dem Westen gehabt, sich nach Unterstützung im Westen umgesehen und wäre vom Westen gestützt worden, es hätte keinen Grund für den Westen gegeben, ihn abzulösen. "

(Hervorhebung durch mich, Karl)
@adam,


"es hätte keinen Grund für den Westen gegeben, ihn abzulösen". Was für ein imperialistischer, kolonialistischer Satz! Der "Westen" als Souvereign des iranischen Volkes!

Mossadegh studierte in Paris und in der Schweiz und erwarb sich sogar die schweizerische Staatsbürgerschaft. Im Iran setze sich Mossadeghs sehr für die wirtschaftlichen Belange seines Volkes ein.
Wikipedia.de
"Mossadeghs Kampf um die wirtschaftlichen Interessen seines Landes wurde von der westlichen Presse nicht ohne Sympathie begleitet. So kürte das Nachrichtenmagazin Time Mossadegh 1951 zum Man of the Year."
Mossadegh als Premierminister und der Schah lagen im Clinch
ebd.:
"Mossadegh war der Überzeugung, dass der Schah nach der iranischen Verfassung ein „symbolischer“ Herrscher wäre und dass ihm keine exekutiven Rechte oder Vollmachten zustünde. Um diese Frage zu klären, wurde Mitte März 1953 eine aus acht Abgeordneten bestehende parlamentarische Kommission gegründet. Nach Gesprächen mit Mossadegh und dem Schah kam die Kommission zu dem Schluss, dass nach den Artikeln 35, 44 und 45 der iranischen Verfassung, die Rechtsauffassung Mossadegh zuträfe. "
aber auch im Parlament hatte er starken Widerstand:
ebd.:
"Mossadegh legte den Stillstand im Parlament „Agenten und Ausländern“ zur Last und rechtfertigte das Referendum mit der Behauptung, dass fast die Hälfte der Parlamentarier auf der britischen Gehaltsliste stünden, was der Politikwissenschaftler Mark J. Gasiorowski als eine möglicherweise richtige These einschätzt.
Nach Einschätzung Gasiorowskis lieferte Mossadeghs Entscheidung, das umstrittene Referendum zur Auflösung des Parlaments durchzuführen, der Vorputschkampagne der CIA-Propaganda ein leichtes Ziel, half möglicherweise den Schah davon zu überzeugen, den Putsch zu unterstützen, und brachte auch manche Iraner gegen Mossadegh auf."
...

"Im August 1953 wurde die Regierung Mossadegh durch die Nachrichtendienste der USA und Großbritanniens gestürzt. Der Putsch führte schnell zu einer großangelegten Verwicklung der USA in die iranische Politik, die in der iranischen Öffentlichkeit als äußerst negativ angesehen wurde."
Karl
 

Anzeige

adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 10.04.2019, 10:00:46
adam:
"- Mossadegh war kein demokratischer Politiker. Wäre er das gewesen, hätte er gemeinsame Interessen und Werte mit dem Westen gehabt, sich nach Unterstützung im Westen umgesehen und wäre vom Westen gestützt worden, es hätte keinen Grund für den Westen gegeben, ihn abzulösen. "

(Hervorhebung durch mich, Karl)
@adam,


"es hätte keinen Grund für den Westen gegeben, ihn abzulösen". Was für ein imperialistischer, kolonialistischer Satz! Der "Westen" als Souvereign des iranischen Volkes!

Karl
 
geschrieben von karl
Tja Karl,

so war die damalige Politik. Weder habe ich  das mit entschieden, noch bewerte ich es ethisch. Ich schildere lediglich und du versuchst wieder, mich daran zu hindern, meine Meinung zu schreiben. Unetrhalte dich mal mit Bruny.

Solange nur Polemik gegen meine Ansichten geäußert werden, sehe ich keinen Grund meine Meinung zu ändern.

--

adam
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf adam vom 10.04.2019, 09:56:26

Adam, langsam verstehe ich die Welt nicht mehr. Den englischen Bericht habe ich bereits eingestellt und du musst doch nicht alle 1007 Seiten lesen um schnell zu begreifen wie sich die Geschichte zugetragen hat. Stattdessen verlangst du von mir dir 1007 Seiten zu übersetzen? Und warum? Nur weil du nicht gewillt bist zu begreifen, dass es sowohl England als auch USA darum ging, Irans Öl unter ihre Fuchtel zu bekommen. 
Wenn du also offensichtlich nicht gewillt bist, dich dergestalt zu informieren, auch mal andere Quellen zumindest in Betracht zu ziehen, dann bastelst du an deiner eigenen Geschichte.
Und um deine Sturheit zu untermauern, verlangst du dass die Admins sich mit mir beschäftigen? 
Ich bin fassungslos Wütend.

adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf Bruny vom 10.04.2019, 10:24:23

Bruny, merkst du nicht, daß du dich nur mit meiner Person beschäftigst? Und ich bin stur, weil ich nicht deiner Meinung bin? Überleg mal, was du da schreibst. Und nochmal: Hör auf zu polemisieren. Das ist Ablenkung, ähnlich wie @karl versucht, mir kolonialistische Motive unter zu schieben. Versucht doch wenigstens einmal nicht auf Kosten anderer euere davon schwimmenden Felle einzusammeln.

Ich will nicht, daß du den gesamten amerikanischen Bericht übersetzt, sondern die Passagen, auf die du dich beziehst. So ist das bei Diskussionen üblich. Zuerst den Orginaltext, dann deine Übersetzung, dann deine Meinung.

--

adam


Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 10.04.2019, 10:17:46

@adam

adam an mich:

"... und du versuchst wieder, mich daran zu hindern, meine Meinung zu schreiben."
Darf ich Dich in aller Ruhe fragen, wo habe ich Dir verboten, Deine Meinung zu schreiben?

Du scheinst inzwischen deine Beiträge als sakrosankt anzusehen, die keinen Widerspruch erfahren dürfen. Du selber fährst jedoch immer die schwersten Geschütze auf, wenn jemand eine Meinung äußert, die Dir nicht passt.

Karl


P.S.: Die Widersprüchlichkeit deiner Aussage fällt Dir beim zweiten Lesen doch sicherlich selber auf:

adam:
"Tja Karl,

so war die damalige Politik. Weder habe ich  das mit entschieden, noch bewerte ich es ethisch. Ich schildere lediglich und du versuchst wieder, mich daran zu hindern, meine Meinung zu schreiben. Unetrhalte dich mal mit Bruny.

Solange nur Polemik gegen meine Ansichten geäußert werden, sehe ich keinen Grund meine Meinung zu ändern."

Du bewertest nicht ethisch, aber Deine Meinung ist es wohl - oder was ist in deinem obigen Beitrag als deine Meinung gemeint?
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf adam vom 10.04.2019, 11:16:52

Ich merke mehr als dir offensichtlich bewusst ist, auch wenn ich nicht zu allem  meinen Senf dazugeben muss. Ich glaube sowohl Karl als auch ich haben versucht, eine offene Diskussion einzuleiten und sowohl Karl als auch ich haben dazu Links eingestellt und unsere jeweiligen Meinungen kundgetan. 
Da ich annehme, dass du ausreichrnd englisch sprichst sehe ich auch keine Veranlassung für dich zu übersetzen. Ich kann dich aber zu Seite 81 führen, ab da sollte es auch für dich relevant sein, es würde aber nicht schaden weitere Seiten davor und danach zu lesen. Es ist nicht damit abgetan einzelne Passagen aus dem ganzen zu übersetzen. Das ganze schändliche Treiben kommt in diesem Bericht schrittweise zu Tage. 
Nein Adam, versuche erst gar nicht mir das Wort im Munde zu verdrehen. Du bist stur weil du dir erst gar nicht die Mühe machst andere Meinungen gelten zu lassen. Mit mir hat das wenig zu tun. Meine Meinung kann ich ganz alleine vertreten, dazu brauche ich dich nicht.

Und noch was, Adam, deine Versuche mich bei den Admins anzuschwärzen finde ich langsam lächerlich. 
 

adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf Bruny vom 10.04.2019, 11:31:26

Du verstehst es einfach nicht, daß ich deine Meinung nicht übernehmen muß. Und ich schwärze nicht an, sondern melde Beiträge mit Beleidigungen, so wie es die Forumspolitik verlangt.

--

adam

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf adam vom 10.04.2019, 15:51:06

Es ist alles gesagt Wütend. Behalt deine Meinung, ich will sie nicht.
Ich gehe davon aus, dass Karl und Margit Beleidigungen erkennen. 


Anzeige