Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Internationale Politik Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 10.04.2019, 11:30:04
@adam
adam an mich:

"... und du versuchst wieder, mich daran zu hindern, meine Meinung zu schreiben."
Darf ich Dich in aller Ruhe fragen, wo habe ich Dir verboten, Deine Meinung zu schreiben?

Du scheinst inzwischen deine Beiträge als sakrosankt anzusehen, die keinen Widerspruch erfahren dürfen. Du selber fährst jedoch immer die schwersten Geschütze auf, wenn jemand eine Meinung äußert, die Dir nicht passt.

Karl


P.S.: Die Widersprüchlichkeit deiner Aussage fällt Dir beim zweiten Lesen doch sicherlich selber auf:
adam:
"Tja Karl,

so war die damalige Politik. Weder habe ich  das mit entschieden, noch bewerte ich es ethisch. Ich schildere lediglich und du versuchst wieder, mich daran zu hindern, meine Meinung zu schreiben. Unetrhalte dich mal mit Bruny.

Solange nur Polemik gegen meine Ansichten geäußert werden, sehe ich keinen Grund meine Meinung zu ändern."
Du bewertest nicht ethisch, aber Deine Meinung ist es wohl - oder was ist in deinem obigen Beitrag als deine Meinung gemeint?
geschrieben von karl
Karl, ich fahre schwere Geschütze auf, wenn meine Meinung als verbrecherisch dargestellt wird, z.B. als kolonialistisch oder kriminell. Ich habe nur aus der damaligen Zeit heraus argumentiert und du greifst mich als imperialistisch an. Wie bei Bruny ich argumentiere und sie beleidigt mich als stur. Du behauptest, ich betrachte meine Meinung als sakrosankt. Das tue ich aber nicht, sondern wehre mich nur dagegen, daß die damalige Politi auf mich als Meinung übertragen wird. Das stimmt nicht. Der Satz, der dich so entsetzt, ergibt sich als Argument aus der damaligen Politik, aber nicht aus meiner Meinung.

--

adam
adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf Bruny vom 10.04.2019, 15:53:28
Es ist alles gesagt Wütend. Behalt deine Meinung, ich will sie nicht.
Ich gehe davon aus, dass Karl und Margit Beleidigungen erkennen. 
Na endlich! Aber ich brauche deine Erlaubnis nicht.

--

adam
olga64
olga64
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 09.04.2019, 19:58:46
Ich glaube auch nicht, dass sich kurz- und mittelfristig etwas zum Besseren wenden wird im Iran. Aber ich habe die Hoffnung dass sich Hassan Rohani noch lange im Amt halten wird. Er ist der zuverlässigste und diplomatischte Politiker den der Iran zu bieten hat. Es gilt die jungen Leute zu beschwichtigen und die Mullahs im Zaum zu halten, ein schweres Unterfangen.
Bruny
Ich denke, so will man das im Westen sehen, aber es dürfte so nicht sein.
Gerade die jungen Menschen im Iran, die sich von Rohani viel mehr erhofften und wünschten, sind enttäuscht, wie man immer wieder nachlesen kann bei denjenigen, die sich getrauen, ihre Meinung öffentlich zu verkünden.
ABer auch Herr Rohani kann nur das machen, was ihm vom Ober-Mullah Chameni erlaubt wird, der seit 1989 ein SChreckensregime im Iran führt.
DAs ist ein harter Job, aber beliebter zu sein als sein Vorgänger Ahmadineschade dürfte kein allzu grosses Kunststück sein..... Olga

Anzeige

adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf olga64 vom 10.04.2019, 17:31:04


So sehe ich das auch. Rohani gehört zum System, nicht zu seinen Gegnern. Diese Art Politik zu machen ist eine der ältesten Methoden der Welt. Wie wir sehen, streut man so erfolgreich Sand in die Augen der eigenen Gesellschaft, aber auch von "Gönnern" des Staates im Ausland.

--

adam
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 10.04.2019, 17:31:04
Ich glaube auch nicht, dass sich kurz- und mittelfristig etwas zum Besseren wenden wird im Iran. Aber ich habe die Hoffnung dass sich Hassan Rohani noch lange im Amt halten wird. Er ist der zuverlässigste und diplomatischte Politiker den der Iran zu bieten hat. Es gilt die jungen Leute zu beschwichtigen und die Mullahs im Zaum zu halten, ein schweres Unterfangen.
Bruny

ABer auch Herr Rohani kann nur das machen, was ihm vom Ober-Mullah Chameni erlaubt wird, der seit 1989 ein SChreckensregime im Iran führt.
Darum schrieb ich auch vorher, dass der Iran „moderate“ bleiben wird solange Rohani sein Amt „bekleidet“. 

Ich habe heute nachmittag zufällig auf Arte eine Sendung gesehen wo junge Leute zu Wort kamen. Es war interessant und Aufschlussreich. Einer der jungen Männer hat sein persönliches Glück im Skateboarding gefunden, weil er dabei „frei“ sein kann, ein anderer junger Mann hatte diese Freiheit nicht, denn bei ihm zu Hause galt die strenge Familientraditiion.

Leider nehme ich an, dass der Freiheitswille der jungen Menschen nur solange geduldet wird wie sie die alten Männer ertragen können.

Also kurz- und mittelfristig sehe ich wenig Hoffnung. Und leider hat D. Trump das Flämmchen H9ffnung gsnz ausgetreten.

Aber das ist selbstverständlich nur meine Meinung, jeder darf seine eigene haben Lachen.
Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Tina1
als Antwort auf Bruny vom 10.04.2019, 09:44:17
Wenn du jedoch nicht verstehst wie ein Ministerpräsident demokratisch gewählt wurde, dann solltest du alles lesen. Und vor allen Dingen solltest du lesen wie es dazu kam. Dann musst du nicht jede Geschichte nach deinem Gutdünken neu erfinden, denn das versuchst du permanent. Und wehe es bringt jemand andere Meinungen ein. 
geschrieben von Bruny


WIKIPEDIA:


"Mossadegh war der einzige demokratisch gewählte Premierminister des Iran, so die Behauptung, die auch in dem Film Women Without Men von Shirin Neshat zitiert wird. Nach der damals gültigen Verfassung des Iran ernannte jedoch der Schah den Premierminister. Dieser stellte sich danach dann einem Vertrauensvotum des Parlaments. So geschah es auch bei Mohammad Mossadegh. "

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Tina1
als Antwort auf olga64 vom 10.04.2019, 17:31:04
Ich glaube auch nicht, dass sich kurz- und mittelfristig etwas zum Besseren wenden wird im Iran. Aber ich habe die Hoffnung dass sich Hassan Rohani noch lange im Amt halten wird. Er ist der zuverlässigste und diplomatischte Politiker den der Iran zu bieten hat. Es gilt die jungen Leute zu beschwichtigen und die Mullahs im Zaum zu halten, ein schweres Unterfangen.
Bruny
Ich denke, so will man das im Westen sehen, aber es dürfte so nicht sein.
Gerade die jungen Menschen im Iran, die sich von Rohani viel mehr erhofften und wünschten, sind enttäuscht, wie man immer wieder nachlesen kann bei denjenigen, die sich getrauen, ihre Meinung öffentlich zu verkünden.
ABer auch Herr Rohani kann nur das machen, was ihm vom Ober-Mullah Chameni erlaubt wird, der seit 1989 ein SChreckensregime im Iran führt.
DAs ist ein harter Job, aber beliebter zu sein als sein Vorgänger Ahmadineschade dürfte kein allzu grosses Kunststück sein..... Olga
https://www.tagesspiegel.de/politik/menschenrechte-im-iran-das-scheitern-des-hassan-ruhani/20137992.html

Menschenrechte im Iran.  Das Scheitern des Hassan Ruhani

Irans Präsident tritt heute seine zweite Amtszeit an. Er hat dem Volk in Sachen Menschenrechte viel versprochen - aber wenig gehalten.

Der Mann ist so redselig wie redegewandt. Einer, der stets freundlich lächelt und geschliffene Manieren hat. Einer, der gerne den liberal Gesinnten gibt. Hassan Ruhani pflegt dieses Image. Dass er vor allem im Ausland großes Ansehen genießt, braucht also keinen zu wundern.

Doch der siebte Präsident der Islamischen Republik, der heute vom Parlament vereidigt wird, hat Vieles auch viele versprochen, das er offenkundig nicht halten kann.
Vor allem sein Volk bekommt das spüren. Weder hat sich die wirtschaftliche Situation der Iraner grundlegend verbessert noch wird ihnen von der Staatsmacht mehr individuelle Freiheit gewährt. Beides stellt Ruhani zwar nach wie vor in Aussicht. Nur: Von der Realität ist das weit entfernt. Was sich insbesondere bei den Menschenrechten bemerkbar macht.
adam
adam
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von adam
als Antwort auf Tina1 vom 10.04.2019, 18:06:56

Danke Tina, genau auf das Zitat aus Wikipedis beziehe ich mich. Es wird gerne antiamerikanisch verschwiegen. Wer es wissen möchte, kann auch erfahren, daß die USA erst auf starkes Drängen der Briten auf deren Plan eingingen, einen Regimechange herbei zu führen. Viel war dann dafür nicht nötig. Schon damals passte imperialistisch und kolonialistisch eher auf die Briten als auf die USA.

--

adam

 

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Tina1 vom 10.04.2019, 18:15:56

Tina, Rohani kann zwar viel versprechen, er kann auch einiges bewirken, aber er kann nur durchführen was er durchführen darf. Was ich damit sagen will, er ist ein ausführendes Organ wenngleich ein vergleichsweise moderates.
Bruny
 

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Tina1 vom 10.04.2019, 18:06:56

Moment Tina, der Schah musste Mossadegh bitten ein „Kabinett“ zusammenzustellen, weil nur Mossadegh die Mehrheit der Unterstützer hatte. Der vom Schah bevorzugte Ministerpräsident Hossein Ala musste deswegen von seinem Posten zurücktreten. Der Schah hatte nie Vertrauen zu Mossadegh, da dieser sich eher nach Russland orientierte, der Schah aber die Marionette der USA war.
Ich glaube nicht, dass der Bericht des Foreign Relations of the United States, 1952–1954 falsch ist. Sie werden sich nicht selbst in ein falsches Licht stellen.
Bruny

 


Anzeige