Internationale Politik Neuanfang oder Ende der EU.?

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von freddy-2015

Kramp Karrenbauer hat den Nationalen Wahlkampf eröffnet,

gleich in einem passend zum EU Wahlkampf.

Weg von den immer neuen Ämtern,
Verordnungen, Gremien und was weiss der Kuckuck.

Entgegen der Äusserung von Macron sprach sie sich gegen Allgemeine Verschuldung aus.
Um mal ein Thema zu nennen.
Das entspricht dem Trend in der EU,
ein grosser Teil will weg von der Bevormundung durch Brüssel.
Kerngebiete ja, der Rest sollte jedem Land möglich sein selbst zu gestalten.

Mindestlohn,
wer kennt denn die Strucktur in allen Staaten der EU,
sind diese Länder alle soweit das ein Mindestlohn
nach EU Vorgabe gezahlt werden kann.

Macron wird scheitern in Frankreich, vielleicht noch schneller als in der EU.

Denn nichts ist schneller als der Wechsel
in diesem sonnigen, lebenslustigen und freundlichen Land.
Dafür kämpfen Franzosen auch ihre Art und Weise und wir.?
Wir haben Annegret.

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf freddy-2015 vom 11.03.2019, 08:02:09

Nur wenn die Bürokraten in Brüssel endlich begreifen, dass sie nicht alle der EU angeschlossenen Länder (und alle anderen auch noch!!!) über einen (1) Leisten schlagen können, wird die EU als Staatenbund überleben.

heigl
heigl
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von heigl

Die Achse Berlin-Paris ist eingetrocknet, fatal, denn nur wenn die einigermassen sich dreht, gibt es eine Erneuerung. AKK, die Ersatzmutter, hat nicht die Aufgabe, anstelle von M. aufzutreten.
Der Diskurs wird nicht besser, bis jetzt.
Und Schultz war im ZDF-Interview der Alte, er wäre eine Spitzenpolitiker in Brüssel.
Dennoch, die EU wird sich erneuern, nur wie, weiss man noch nicht.


Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf heigl vom 11.03.2019, 10:34:00
Heigl,
ich denke doch das AKK die Aufgabe hat etwas zu ändern.
Frau Merkel hält sich mit Äusserungen zur EU
und den Erneuerung wie Macron sie vorgestellt hat,
sehr zurück und gibt wenn,
nur allgemeine Kommentare ab.

Ihre Zeit als Kraft für Europa ist vorbei.

Sie möchte jetzt nicht
noch ein paar Fehler machen die ihr dann auch noch
jahrelang nachkommen.

So denke ich wird sie in etwa denken, denn Richtungsweisende
Handlungen fehlen komplett.

Ihre Stärke --war-- immer abwarten....
werner777
werner777
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von werner777

Solange die Richtung der EU von rücksichtslosen Eliten bestimmt wird, die sich nicht schämen armen Bürgern ihr hart Erspartes abzugaunern um ihre Pfründe ins Trockene zu bringen, wird es ohne Änderungen nicht weitergehen. Wenn Großbritannien wegbricht wird die Belastung für die anderen Nettozahler noch größer. Die EU und nicht nur die Flüchtlinge, haben den Parteien am rechten Rand zur Stärke verholfen. In vielen anderen EU Ländern ist doch die Not noch größer. Merkel hatte nur das Glück, daß es Deutschland wirtschaftlich noch einigermaßen gut geht. Bei wirtschaftlich schlechterer Situation sähe es bei uns doch schon ganz anders aus.
 
heigl
heigl
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von heigl
als Antwort auf werner777 vom 11.03.2019, 12:33:07

Ich hatte mich mal bei einem hohen Vorgesetzten über etwas beklagen wollen, zum Einstieg sagte er dann:

erst das Positive, dann das Negative.

So, nun war ich erst mal veblüfft.

Er hatte recht, denn Gutes hätte es auch gegeben, war aber nicht präsent bei mir.

Deswegen bin ich bei einseitig negativen Aufzählungen immer irritiert, wie eben wieder.


Anzeige

werner777
werner777
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von werner777
als Antwort auf heigl vom 11.03.2019, 12:41:52

Das kann ich verstehen. Aber viele der Dinge, die wir –und damit meine ich hier im ST- nützen können, spielt doch für andere keine Rolle. Was nützt grenzenloses Reisen wenn einem etwas ärmeren Menschen das Ersparte gestohlen wird? Was nützt einem Menschen, und das sind mehr als uns lieb ist, daß er jetzt an der Grenze kein Geld wechseln muß, wenn er jeden Monat kämpft nur um über die Runden zu kommen? Daß wir keinen Krieg mehr in Europa haben außer in der Ukraine? Dazu muß die EU nicht aussehen wie sie jetzt geformt wurde. Ich war letztes Jahr in Griechenland und habe aus erster Hand erfahren welche Not dort herrscht. Einen europäischen Zusammenschluß finde ich gut aber was daraus gemacht wurde erinnert mich irgendwie an die schöne Religion des Sozialismus aber was daraus gemacht wurde? Es werden immer wieder Paradiese versprochen und irgendwie erinnert mich das an etwas.
 
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf werner777 vom 11.03.2019, 12:57:33
Wenn man AKK richtig verstanden hat, sollte jeder seine Schulden auch behalten.
Da sich ein Land diese Währung EURO erschlichen hat, bekam es Probleme.
Das soll durch die Ankündigung von AKK verhindert werden.
So dass keiner seine Schulden abwälzt auf die Allgemeinheit die hart arbeitet.

Einige Länder in der EU rudern wie blöd, damit die anderen Wasserski fahren können.


Es gibt noch einige Staaten die mit dem Geld auf Kriegsfuss stehen,
Macron will einiges ändern um die Staatsfinanzen zu verbessern,
aber er wird wie alle Präsidenten vor ihm scheitern.

Also muss/darf diese Regelung die Macron vorgeschlagen hat, nicht eingeführt werden.
heigl
heigl
Mitglied

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von heigl
als Antwort auf freddy-2015 vom 11.03.2019, 13:30:25

das versteh ich schon, merkwürdigerweise hab ich da keine klare Position, mein Gefühl steht im Streit mit meinem Verstand, weil nicht alle schuld sind an ihrer Armut und Wasserschifahren setzt voraus, dass jemand solche Schi kauft, produziert, das Hotel ein Bett vermieten kann, also Verdienstmöglichkeiten nach sich zieht.
Alle sozusagen gleichzumachen endet meist nach unten.

Ich weiss nicht.

RE: Neuanfang oder Ende der EU.?
geschrieben von mart1
als Antwort auf schorsch vom 11.03.2019, 09:51:04

Die EU soll doch kein Staatenbund sein, meinen die Eliten.
Sondern es soll ein Großreich werden,wo die Souveränität der einzelnen Staaten stark beschnitten ist bzw.  ganz aufgehoben wird.
Das ist jetzt meiner Meinung nach der Richtungsstreit....und natürlich,wer dann in diesem Reich das Sagen haben wird.
 


Anzeige