Internationale Politik Nicolas Sarkozy

ingo
ingo
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von ingo
als Antwort auf clara vom 17.09.2010, 22:00:59
"Einfach nur so" wird S. das nicht gesagt haben. Regierungssprecher Seibert hat auch nur gesagt, dass zwischen S. und Merkel ein Gespräch dieser Art nicht stattgefunden hat. S. kann sowas auch z.B. von Westerwelle gehört haben. Übrigens habe ich registriert, dass in der Presse zwar gesagt wird, Merkel wolle ebenfalls "Lager" räumen; dass aber es in einer Meldung sinngemäss hiess, Merkel wolle "vergleichbar/ähnlich" verfahren, wie Frankreich. Da gibt es einiges , was wir nicht wissen. Ich bin übrigens der Meinung, dass die EU Druck auf Bulgarien und Rumänien ausüben sollte, damit die Leute in ihrer Heimat menschwürdig leben können. Diese Regierungen kassieren aus Brüssel immerhin die Fördergelder.
senhora
senhora
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von senhora
Vielleicht hat Frau Merkel mit Herrn Sarkozy über diese Vorgänge geplaudert:
Abschiebung droht den Roma aus Bulgarien und Rumänien nicht.
Als EU-Bürger sind sie davor geschützt. Sozialarbeiter kritisieren jedoch, dass Deutschland ein Rückführungsabkommen mit dem Kosovo geschlossen hat. Davon sind auch viele Roma betroffen, die vor einigen Jahren als Kriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland kamen und keine feste Aufenthaltsgenehmigung haben.
Sie sind zumeist gut integriert in Deutschland, ihre Kinder sind hier aufgewachsen, gehen zur Schule, sprechen meist sehr gut Deutsch. Doch weil sich die Situation im Kosovo aus Sicht der Behörden stabilisiert hat, sollen die Familien dorthin zurückkehren.
12.000 Flüchtlinge sind nach Angaben des Innenministeriums betroffen, darunter viele Roma.
geschrieben von Zeit

Der Sachverhalt ist etwas anders, das Ergebnis ähnelt sich aber, Roma werden abgeschoben.
Eventuell ist dies das Missverständnis, welches Westerwelle meinte.

Senhora
Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von marina
als Antwort auf senhora vom 18.09.2010, 13:03:42
Deutschland hat schon längst viele Roma abgeschoben, wenn auch etwas „diskreter“ und dadurch mit weniger Protesten, und die nächste Abschiebungswelle rollt bereits. Wir sollten uns also an die eigene Nase fassen, viel humaner als die Franzosen und Italiener handeln die Verantwortlichen in Deutschland auch nicht.

Hier ein Auszug aus „roma-kosovoinfo“:

Freitag, 23. April 2010
In seinem jüngsten Bericht an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat der UN Generalsekretär davor gewarnt, dass Abschiebungen in den Kosovo die Stabilität des Kosovo beinträchtigen könnten. In den ersten Monaten des Jahres sind dem Bericht zufolge 224 Personen in den Kosovo abgeschobenen worden. 2009 waren es insgesamt 2962 Personen.


Donnerstag, 8. Juli 2010
Rund 5.000 Kinder aus Familien der Roma und weiterer ethnischer Minderheiten sollen in den kommenden Jahren aus Deutschland in den Kosovo abgeschoben oder rückgeführt werden, obwohl sie dort kaum eine Perspektive auf Schulbildung, medizinische Versorgung und gesellschaftliche Integration haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue UNICEF-Studie zur Lage von Roma-Kindern in Deutschland und im Kosovo.

Anzeige

ingo
ingo
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von ingo
als Antwort auf marina vom 18.09.2010, 15:00:34
Dabei fällt mir ein, dass vor langer Zeit einmal eine Frau in meinem (Sozialamts-)Büro saß und zu mir sagte: Was soll der Mist mit Sinti und Roma? Ich bin eine Zigeunerin.
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf ingo vom 18.09.2010, 16:03:33
Falls es jemand vergessen haben sollte:


Die allerschlimmste Zeit ihrer Geschichte war für die Roma und Sinti die Nazizeit. Unter Adolf Hitler haben die Nationalsozialisten zwischen 1940 und 1945 mehr als 500.000 von ihnen in Konzentrationslagern umgebracht. Ziel war, diese Menschen auszurotten.


Dieser Holocaust an Roma und Sinti wird höchstens mal am Rande erwähnt, obwohl sie zusammen mit den Juden das gleiche Schicksal erlitten. Auch diese Menschen wurden in den KZs gequält, vergast und verbrannt - als unwertes Leben.

Auch hier müsste ein Aufschrei erfolgen: Wehret den Anfängen!

Doch für die Abschiebungen wird eher Verständnis aufgebracht, denn Roma und Sinti sind in den Augen vieler " nichts wert", ihre leidvolle Vergangenheit scheint wenig zu interessieren, lediglich einige Regierungen scheinen sich des "heissen Eisens" bewusst zu sein, was aber wohl noch lange nicht Mitgefühl bedeutet, sondern eher ein Problem, sich der Romas und Sintis mit den besten Argumenten zu entledigen.

Luchs

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von schorsch
als Antwort auf marina vom 05.09.2010, 19:39:12
@: "...Ich bin mal wieder ein "Gutmensch" laut einer aufklärenden Mail...."

Tröste dich - das gleiche Prädikat habe ich auch erhalten. Allerdings per PN.

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von schorsch
als Antwort auf marina vom 18.09.2010, 15:00:34
Merke: Was dem Volke nützt (z.B. Gutbetuchte und Sport-Asse) wird ins Land eingeführt und hoch gejubelt; "Zigeuner" und andere "Minderwertige" aber werden ausgeführt.
hema
hema
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von hema
als Antwort auf luchs35 † vom 18.09.2010, 16:39:29
Unter Adolf Hitler haben die Nationalsozialisten zwischen 1940 und 1945 mehr als 500.000 von ihnen in Konzentrationslagern umgebracht und ca. 7 Mio Juden. Ziel war, diese Menschen auszurotten.


Einen Unterschied gibt es aber heute!

Die Juden erhalten endlos Wiedergutmachung,
die Roma und Sinti, auch Zigeuner genannt, werden abgeschoben; ohne Wiedergutmachung.

Sarkozy (lt. Fidel Castro ein ungarischer Jude) hat ihnen bei der Ausweisung je 300,-- Euro gegeben. Wofür?
Um ihr Überleben zu sichern? Weit werden sie damit aber nicht kommen.




mart1
mart1
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von mart1
als Antwort auf hema vom 18.09.2010, 18:00:33


Ja, zuzutrauen ist das "dem Juden" Sarkozy auf jeden Fall. Hat diese Charakterisierung einen Bezug zur Ausweisung von Roma und Sinti?
hema
hema
Mitglied

Re: Nicolas Sarkozy
geschrieben von hema
als Antwort auf mart1 vom 18.09.2010, 19:41:25
Das weiß ich nicht. Ich prangere nur die 300,-- Euro an. Kommt mir vor wie Bestechungsgeld. "Bettler" brauchen anscheinend nicht mehr zum Leben.

Noch mehr nachdenklich macht mich, dass gerade ein Jude so handelt, der zumindest mit ansehen mußte, wie sein Volk unter Hitler "behandelt" wurde.

Ist die Menschlichkeit schon ganz verloren gegangen?

Schönen Sonntag noch!
Hema

Anzeige